Detail zu Shiki (Animeserie/TV):

8.11/10 (3880 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Shiki
Englischer Titel Corpse Demon
Japanischer Titel 屍鬼
Genre
Action, Drama, Fantasy, Horror, Mystery, Psychological, Shounen, Splatter, Supernatural, Superpower, Violence
Tags
Adaption Light Novel: Shiki
PSK
SeasonStart: Sommer 2010
Ende: Herbst 2010
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Melon-Subs
de NanaOne
de Tsukikaze Fansubs
Industriejp Daume (Studio)
en FUNimation (Publisher)
en Manga Entertainment (Publisher)
en Siren Visual (Publisher)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp Actas (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Eines Tages werden in dem sonst ruhigen und idyllischen Bergdorf Sotoba drei grausam zugerichtete Leichen gefunden. Das ist allerdings erst der Auftakt einer ganzen Reihe mysteriöser Todesfälle! Der Anfangsverdacht einer Epidemie muss bald revidiert werden: Sollten tatsächlich Untote hinter den Morden stecken …? Und: Welche Rolle spielt die eigenartige Familie, die neuerdings das abgelegene Herrenhaus bewohnt?

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
6 Shiki
von Korijee in Rezensionen
5215 09.10.2016 00:11 von Sakura-sama.
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Korijee
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Im Bergdorf Sotoba scheint der Sensenmann Urlaub zu machen, denn in kürzester Zeit werden unzählige der gerade mal 1300 Bewohner von einer mysteriösen Krankheit dahingerafft. Sie beginnt mit Schwäche, Müdigkeit, Unterkühlung, endet in stechendem Kopfschmerz und Atemlosigkeit... nach wenigen Tagen folgt der Tod. Kinder und Alte, Männer und Frauen, Bauarbeiter und Beamte, nach und nach sterben dem Dorfarzt Toshio Ozaki alle weg. Schnell erkennen er und die anderen Mitarbeitet des Krankenhauses die bedrohliche Lage: Sotoba ist Brutstätte einer neuen, tödlichen Epidemie. Zusammen mit Priester Muroi beginnt er, ein Wundermittel gegen die noch unbekannte Krankheit zu erforschen.

Der 15 jährige Schüler Natsuno Yuuki jedoch hat seine ganz eigene Erklärung für die vielen Tode, und diese ist wesentlich beunruhigender...

Regisseur Tetsuro Animo produzierte mit „Shiki“, der Animeadaption der gleichnamigen Light Novel von Fuyumi Ono, einen gewagten Mix aus Detektivgeschichte, Horror und Mystery. Doch ist ihm beim Kochen dieser Genresuppe ein Meisterwerk gelungen, oder hat sich der gute Mann dabei heftig mit dem Salz verschätzt?

Ich muss an dieser Stelle gleich den Wind aus den Segeln nehmen: Herr Animo ist zwar kein 3-Sterne-Spitzenkoch, aber schmecken tut's bei ihm allemal.

Shiki beginnt und vermittelt gleich am Anfang einen gewollt falschen Eindruck á la schon wieder so ein School-Romance Anime mit überdrehten Charakteren und mittelmäßigen Zeichnungen. So steht in der ersten Folge die pinkhaarige, nervende Stalkerin Megumi Shimizu im Mittelpunkt, deren komplettes Denken von ihrem antisozialen Schwarm Yuuki beherrscht wird, welcher die Gefühlsvielfalt eines Baumstumpfes besitzt. Wohl gemerkt, eines abgestorbenen Baumstumpfes. Doch als besagte Stalkerin dann tatsächlich direkt in den Anfangsfolgen als erste an oben genannter Krankheit wegstirbt, wird’s interessant. Denn ab hier bleibt die Rolle des Protagonisten ungewiss, man setzt darauf, die Geschichte aus der Perspektive mehrerer Personen parallel zu erzählen, die alle versuchen, das Geheimnis der Tode aufzuklären. Dies bringt Schwung und Abwechslung ins Geschehen, doch der große Nachteil liegt auf der Hand: mehrere Handlungsstränge bedeuten, dass man weniger Zeit für jeden einzelnen besitzt. Doch ist das auch zu spüren? Ja, leider schon, besonders im letzten Teil der Serie, aber dazu später mehr.

Widmen wir uns nun den Protagonisten, zum einen wäre da Yuuki, der Baumstumpf-Junge. Am leichtesten charakterisieren kann man ihn wohl mit den Worten eiskalt und stoisch. Aber! Das ist tatsächlich nicht schlimm. Dies ist eine willkommene Abwechslung von sonstigen Stereotypen, die so viele der heutigen Animes bevölkern. Männlicher Protagonist, Schüler, da fallen spontan folgende Verhaltensmuster ein:

- perverser, leicht schüchterner Schönling
- perverser Witzbold mit trauriger Vergangenheit und Kindheitsfreundinnen
- perverser jemand mit Gedächtnisverlust
- perverse Heulsuse

Aber, siehe da, der gute Yuuki erfüllt keines der Klischees! Hier haben wir einen Charakter, der mir persönlich durch realistischer Verhalten, besonders in Angstsituationen, durch einen super Synchrosprecher, Kouki Uchiyama, man kennt ihn als Soul aus Soul Eater, und durch ein ausgefallenes Äußeres, besonders was die Freizeitkleidung betrifft, im Gedächtnis blieb und der mir sympathisch war. Yuuki spielt hierbei die Rolle des „wahren“ Helden, als jemand, der dem Geheimnis der Tode zuerst auf die Spur kommt, gegen den sich aber alle verschworen haben. Die Rolle des einsamen Wolfes. Die Szenen mit Yuuki sind vor allem atmosphärisch und spannend, haben ein gewisses Horror-Potential und gehören zu denen, die die Handlung vorantreiben, welche für den Zuschauer wirklich neues bringen.

Der zweite Charakter im Bunde ist Dorfarzt Ozaki, der wahrscheinlich sein ganzes Geld für Zigaretten ausgibt und sich deswegen keinen anständigen Rasierer leisten kann. Toshio übernimmt die Rolle des Kämpfers, anders als Yuuki, geht Toshio direkt in die Offensive, auch wenn er erst viel später wie genannter auf des Rätsels wahre Lösung kommt. Der größte Unterschied zwischen beiden Charakteren liegt wohl in ihrer Ausstrahlung, während Yuuki den unschuldige Milchbubi mimt und kämpft, um seinen Freund zu retten, wirkt Toshio deutlich verbrauchter, skrupelloser, sein Antrieb ist eine Mischung aus Ehrgeiz und dem Willen, die Dorfbewohner zu schützen. Handlungsstränge mit ihm werden meist dadurch geprägt, dass er Yuukis Entdeckungen nochmals aus anderen Winkeln neuentdeckt sowie durch deutlich mehr Actionszenen. Anders als der Schüler, dem niemand glaubt, ist Ozaki jedoch eine Respektsperson, er hat eine Mannschaft Ärzte und Schwestern sowie die Dorfgemeinschaft auf seiner Seite, so dass hier leider nie die Stimmung aufkommt, er wäre in Gefahr. Au ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Disciple6
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
ENGLISH & DEUTSCH !

It is a shame that anime and horror never go hand in hand.
Yet with this story horror is just a side dish to a heavy course of heart wrenching tragedy.


Es ist wahrlich schade das Horror und Anime niemals zusammen wirken können.
Jedoch ist Horror diesmal nur eine neben Beilage zu einer großen Portion Herz-zerrüttender Tragödien.


Disclaimer:
This review will be different than my other reviews.
It will for the first time be in English AND German.
Furthermore this review will be a kind of a personal retelling.

Vorwort:
Dieses Review wird anders als meine bisherigen Reviews.
Es wird zum ersten mal auf Englisch und Deutsch sein.
Zudem wird das hier mit sehr viel persönlicher Erzählung verbunden.


Genre:

Just like my Tokyo Ghoul review, this focuses on misconceptions and "false advertising". Back when I was dating my now Ex-Girlfriend (let's call her Yunakeki), we watched a lot of Anime together, most of it 12 Episode long "trash" that had very open and unsatisfying endings. Plus we needed something to watch between waiting for Boku no Hero Academia episodes, so I told her, since she knew a lot of different Anime that I've never heard of, I wanted a really dark anime, one with loads of arbitrary violence that didn't pull any punches.
She suggested Shiki to me. She said if I wanted >THAT< kinda stuff this 'failed Horror' anime would be just right for me.
I didn't understand what she meant when she said 'FAILED horror' anime since I had previously never asked myself if Horror and anime go together.
Now the problem with Horror and anime is, that as Humans, our brains react to things we know, so if we see stuff in live action horror movies, it frightens us because things are happening in live action locations and to real people, in anime it's all drawn, our brains know that no matter how sucked into the episodes we are.
So as a (pure) horror anime, Shiki fails by default, not because it didn't convey scary or frightening elements well, but because it was animated.
I did feel genuine dread for characters during their respective encounters, but it wasn't quite horror.
If Shiki were live action, my opinion would be that it's absolutely terrifying, the imagery that Shiki would portray as a live action series would be downright haunting, if not traumatizing.
As a Character driven drama (Oh you know how much I love Character driven Dramas) this series would get a solid 5/5.
Since I do not believe it would be right to give Shiki a failing grade in terms of Genre because of its medium, or above average ratings for its actual sub genre, I give it a "not applicable" rating here.

Genre:

Ähnlich wie bei meinem Tokyo Ghoul review, ist auch Shiki ein Opfer von "irreführender Werbung". Damals haben meine, nun Ex Freundin (nennen wir sie Yunakeki) ,und ich wirklich viele Anime zusammen geguckt. Sie kannte viele Anime die ich nicht kannte, darunter auch ziemlich viel Trash mit offenen und unerfüllenden enden. Irgendwann wurden die Trashigen "Novel bait" oder "Read the Manga to find out how it goes on" Anime ein wenig Ermüdent und ich fragte sie ob sie einen düsteren Anime, gerne auch mit willkürlicher Gewalt, kannte der auch keine Hemmungen hatte.
Da schlug sie mir Shiki vor, einen Anime der in Sachen Horror zwar "gescheitert" war aber an sich DIESE Dinge die ich wollte, beinhaltete.
Zu der Zeit habe ich mich nicht mit der Frage befasst ob Anime und Horror überhaupt kompatibel waren.
Das Problem mit Horror und Anime ist, das wir als Menschen, egal wie sehr uns die Story packt, niemals komplett die selben angst Zustände haben können, die live action horror Filme in uns auslösen.
Unsere Gehirne reagieren auf Dinge die wir kennen, bei einem live action Horror Film erkennen wir Dinge, die wir aus dem Alltag kennen, dinge die uns bekannt sind. In einem Anime, egal wie gut er ist, ist alles Animiert, sprich, für unser Gehirn immer irreal und fremd.
Deswegen wirken die Horror Bilder in einem Anime bei uns nicht, wie Horror Bilder in einem Live action Film.
Als (purer) Horror Anime fällt Shiki also leider aufgrund seines Mediums noch vor Wettkampfs beginn durch. Wäre Shiki jedoch live action wäre es vermutlich einer der verstörend-sten und furchteinflössendsten Serien überhaupt.
Ich habe angst UM die Charaktere gehabt, aber niemals wirklicher Situationsbedingter Horror.
Als Charakter-zentrierter (Oh Ihr wisst alle wie sehr ich Story-Lastige Anime liebe !) Anime würde Shiki von mir locker seine 5/5 Wertung bekommen.
Da ich es allerdings unfair fände Shiki aufgrund seines Horror Genre durchfallen zu lassen, oder aufgrund seines neben Genre mit Bravur bestehen zu lassen,entschied ich mich hier für ein "Nicht Wertbar".

Story:

When I asked Yunakeki about the story, she told me something very plain, "Oh It's pretty violent and very fucked up, I was pretty messed up after watching it."
I didn't know what to do with that summary so I just watched the show.
We must have watched up to 6 episodes a night, depending how tired we were.
I remember I really wanted to see where the story was going since initially it was rather interesting to me.
Remember, I originally wanted a cruel, dark anime that didn't pull any punches. (I guess that's how I wanted to cope with all those "bait" anime I'd previously watched with her.)
What I got was a very character driven Anime that really made you invest into the characters and how their stories played out.
Now while some of them had some genuinely important and interesting stories which were vital to plot progression, a lot of it devolved into, my previously desired wanton violence and over the top character dispatching. I was a victim of my own wishes.
The story ends up not really going anywhere, but that's not due to bad writing, the writing is actually quite good.
It's a problem that stems from its nature as a Vampire story.
I'm sure you all watched Vampire movies before (NOT TWILIGHT) in which a rather sleepy, tranquil town is suddenly being replaced by Vampires.
It usually ends up in massive blood shed and at the end of the movie/show you're left with some survivors picking up the pieces of their lives.
That's Shiki right there. Shiki is the anime alternative to people that like Vampire flicks, but dislike live action. So it has the same problems, very interesting plot points end up going nowhere and certain developments never end up having any concluding ending, their stories just end.
So I guess that is what Yunakeki meant.

Story:
Als ich Yunakeki damals gefragt habe worum es in der Story ginge, sagte sie mir nur: "Es ist ziemlich brutal und ziemlich krank, Ich war schon ziemlich fertig als ich den zu ende geschaut hab."
Ich wusste nicht wirklich was ich mit diesem Wissen tun sollte also habe ich den Anime einfach geschaut.
Wir haben damals so zirka 6 Folgen pro Nacht geschaut, je nachdem wie Müde wir waren. Ich erinnere mich noch das ich anfangs wirklich dringend wissen wollte wie die Story sich entwickeln würde da ich sie auf Anhieb schon ziemlich spannend fand !
Bedenkt, anfangs wollte ich einen grausamen, düsteren Anime, mit massig ungewählter Gewalt, der keine Hemmungen vor gewissen Grenzen hatte.
(Ich schätze so wollte ich meine Frustration über die ganzen "Bait" Anime verarbeiten.) Was ich bekommen habe war ein extrem Charakter-getragener Anime, der mich wirklich dazu gebracht hat mit den Characters zu Sympathisieren, ich wollte wirklich wissen wie Ihre Geschichten weiter gehen.
Ich wurde jedoch Opfer meines eigenen Wunsch nach willkürlicher und hemmungsloser Gewalt. Figuren deren Story sehr wichtig für die Handlung waren, oder aufgrund ihres Charisma sehr interessant zu verfolgen waren, wurden inmitten Ihrer Story von besagten Gewalt Äkten noch vor der Auflösung Ihrer Story einfach beseitigt.
Die Story ended ergo sehr unerfüllt und ist am ende nirgendwo wirklich voran gekommen, sie ist so zu sagen in sich implodiert.Dies heißt allerdings nicht das die Story schlecht ist. Diese Problematik der "Inkompletten" Story rührt von Shikis Vampiristischen Story zügen.
Ich bin sicher hier haben alle schonmal einen Vampir Film (NICHT TWILIGHT) gesehen, in denen ein verschlafenes, friedliches Dorf oder Vorstadt auf einmal das Problem hat dass dessen Einwohner durch Vampire ersetzt werden.
Diese typischen Vampir stories ended normalerweise damit das nach einem riesigem Blutbad, ein paar überlebende die Bruchstücke Ihres Lebens aufsammeln und somit Ihre Geschichte endet, es gibt keinen "erfüllenden" Epilogue oder sonstiges.
Das ist Shiki. Shiki ist die Anime alternative für Leute die Vampir Filme mögen aber nicht so sehr auf Live Action stehen.
Also hat es auch die selben Probleme wie typische Vampir Filme, eine anfangs interessante Story die aber im Endeffekt nirgendwo hin geht und gewisse Geschichten haben einfach gar keinen Climax und enden einfach davor. Also vermute ich das Yunakeki damals das meinte.

Animation:[/U]

I am....not a fan of Shiki's animation style. Some characters looked very cool and appealing but some on the other hand just...reminded me too much of older anime styles and I actually don't like most older animation styles.
So while I can appreciate the animation, the imagery being great
Animation and so on, I just don't find it that appealing myself.

Animation:[U]

Ich...bin einfach kein Fan vom Animations-style von Shiki. Einige Charakters sehen spitze aus, wo mir auch das Character Design sehr gefällt. Andere erinnern mich zu sehr an frühe Animations-Styles und gefallen mir einfach nicht, selbst das Character Design gefällt mir bei denen nicht wirklich.
Ich finde den overall look des Anime nice, ich finde auch das die Atmosphäre super dargestellt wird....Leider aber sind es einfach einige Charakters die vom Design her einfach gar nicht klar gehen.

Characters:[/U]
I already said this review would be different.
I'm not going to review individual characters or arguable protagonists this time because to me, the story of Shiki has no Protagonists or Antagonists, much like Tokyo Ghoul, but not exactly the same, all view points must be considered before rendering judgment and that is why I give it 5 stars in the Character department. Everyone is complex and no one is really good or bad. Except the "poster protagonist" who in my opinion is a total edgelord trope, hands down one of the most unlikeable "protagonists" from all the anime I ever watched.

Charaktere:[U]

Ich sagte ja bereits das dieses review anders wird.
Ich werde nicht wie sonst auch individuelle und (diskutierbar) Protagonisten bereden. Für mich ist das Dorf bzw die Thematik der Shiki selbst der Zentrale Charakter der Story wo es keine wirklichen Protagonisten oder Antagonisten gibt. Ähnlich wie bei meinem Tokyo Ghoul review, aber nicht komplett gleich, ist es so das alle Seiten hier Ihre durchaus vertretbaren Beweggründe haben und nicht wirklich als Gut oder Böse eingestuft werden können. Was für den einen Normal ist, ist für den anderen undenkbar, nach dem Motto. Deswegen bekommt Shiki aufgrund seiner Komplexen Charaktere von mir die 5/5 in dieser Kategorie.
Wobei ich doch erwähnen will das der vermeintliche "Poster protagonist" einer der Frustrierendsten, Klischee behaftetsten Edgelord "Protagonisten" aller Zeiten ist, er ist auf der Liste der mir Unsympathischsten Protagonisten definitiv auf der Top 5.

Music:[/U]
Shiki has one of the best soundtracks in all of anime history, its relative obscurity sadly contributes to this great soundtrack being overlooked. There are many good tracks in the show and it had an opening and ending, yet all of those things are trivial compared to the BGM (Background Music)
Eau de vie (Water of life) and it's derivative sister track "Shi-ki" is one of the most memorable soundtracks I have ever heard, something about it stuck with me and it felt as if I had always had the track, specially the chorus in my head forever, the melody sounds as if I have always had it in my head.
The tragic story is perfectly captured in this phenomenal one of a kind BDM.
I don't know if it's Yunakeki having blocked me a few days ago, or me randomly stumbling upon the track that I suddenly felt the urge to review this anime. No one who loves good anime Music will be left cold by this track.

Musik:[U]

Shiki hat einen der besten Anime Soundtracks überhaupt, für mich absolut unvergesslich und unter den Top 5. Es hat viele gute Tracks darunter auch ein Opening und ein Ending, jedoch geraten sie alle in Vergessenheit wenn man Shikis wohl Ikonischste BGM (Hintergrund Musik) hört.
Eau de vie (Lebenswasser) und ihr derivatives Schwester ost "Shi-ki" sind absolut unvergesslich, gehen unter die Haut und bleiben lange nachdem man Shiki gesehen hat im Kopf.
Die Tragische Geschichte von Shiki wird perfekt in diesen BGMs festgehalten.
Persönlich hat irgendwas am Chorus mit mir resoniert, als wäre die Musik, die Melodie schon immer in meinem Kopf gewesen.
Niemand der gute Anime Musik zu schätzen weiss wird von Shikis OSTs kalt gelassen !
Ich weiss nichtmal was mich dazu gebracht hat Shiki auf einmal zu reviewen, vielleicht weil Yunakeki mich vor ein paar Tagen geblockt hat, oder weil ich zufällig über das OST gestolpert bin und es mir zufällig schon seit Tagen im Kopf rum schwirrt.

Conclusion:[/U]
Shiki is NOT an anime I think you can rewatch. It's not that it lacks the quality to do so, but it's a one time journey, it lives of the first time surprise and suspense. It is not as if the story lacks impact or teeth after a rewatch, it's comparable to laying a good friend to rest for the last time, no matter how beautiful the ceremony, the occasion was tragic and traumatic and sometimes, even beautiful things, no matter how tragically beautiful, are best left in your memory.
Also I watched this with a girl who recently broke my heart, Shiki is sad enough as it is, I don't need to die from Nostalgia and Heartbreak while rewatching this.
All in all a WONDERFUL Anime, if you must rewatch it, with someone who's never seen it before.
Otherwise, cherish your time with Shiki in your heart and remember it fondly.

Zusammenfassung/Schlusswort:
[U]

Shiki ist KEIN Anime, wo ich denke das man Ihm ein zweites mal gucken KANN. Der Serie mangelt es nicht an Wiederholungswert, aber es ist eine einmalige Reise die von dem Unbekanntem, von dem einmaligem Herzschmerz lebt. Sehr es wie die Beisetzung eines guten Freundes, egal wie schön die Zeremonie war, es war dennoch extrem schmerzlich und manchmal ist es besser Dinge in der Erinnerung zu lassen.
Zudem, ich selbst habe diesen Anime mit einem Mädchen gesehen das mir kürzlich das Herz gebrochen hat, ich denke nicht das ich an einer Mischung aus Nostalgie und Herzschmerz sterben will wenn ich diesen Anime nochmal sehe.
Alles in allem ist Shiki ein Wundervoller Anime, wenn man diesen denn unbedingt rewatchen muss, dann am besten mit jemandem der diesen noch nie zuvor gesehen hat.
Ansosnten, behaltet Shiki in euren Hezren und erinnert euch positiv daran.

Yours truly
Disciple6

Euer, Disciple6

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, mit dem ich nicht so recht warm werden wollte, aus mehr als nur einem Grund. Zwar ist es mit dem Ende durchaus gelungen etwas Ungewöhnlicheres zu schaffen, trotzdem konnte ich kein Fan werden.

Was die Genre angeht, ist es zu guten Teilen erfüllt. Ich kann bei Drama, Fantasy, Psychological, Splatter und Violence zustimmen. Von diesen Dingen kommen recht viele vor und auch in mehr als nur ein paar Folgen.
Bei Action bin ich mir nicht ganz so sicher, denn auch wenn es viel Violence gibt, hatte ich nicht das Gefühl der Anime wollte in die Action-Richtung gehen.
Superpower und Supernatural ist auch etwas fraglich, da es hier mit Vampire zu tun hat und daher damit eigentlich schon vollständig beschrieben ist.
Auch Horror hat bei mir jetzt nicht wirklich angeschlagen.
Mystery ist vor allem in der ersten Hälfte vertreten, wenngleich ich auch nicht weiß, ob es wirklich Mystery bleibt, wenn klar ist das Vampire vorkommt.
Shounen finde ich auch etwas seltsam, davon habe ich hier eigentlich keine Elemente gesehen.

Die Story geht sehr langsam los. In einem angelegenen Dorf kommt es zunehmends zu Todesfällen, dazu sind auch noch ein paar neue Leute in das Dorf gezogen, welche etwas seltsam sind.
Im Laufe der Folgen wird es dann zunehmend mehr und der Dorfarzt sieht sich mehr und mehr machtlos, die unbekannte Krankheit zu verstehen.
Irgendwann kommt er dann dahinter, das die vermeintlich Toten noch recht aktiv sind und langsam mehr werden im Dorf.
Andere Charaktere kommen zu einem ähnlichen Ergebnis und am Ende beginnt die Hetzjagd auf die Shiki.
Grob gesagt ist das die Story, und so besonders fand ich sie gar nicht, währe da nicht ein Punkt.
Spoiler!
In den letzten paar Folgen, in denen der Arzt die Existenz der Shiki für das Dorf aufdeckt, kommt es zu einer Jagd auf diese Shiki. Besonders fand ich die Darstellung, wie erbarmungslos und mitläuferisch die Menschen im Dorf nun agieren. Selbst auf den kleinsten Verdacht hin werden den Personen sofort jegliche Menschlichkeiten abgesprochen und der Mob tötet jeden unterschiedslos. Selbst der Akt extremer Gewalt wird plötzlich marginalisiert, weil die Shiki anders sind und vermeintlich gefährlich, das ganze Dorf stürzt sich auf sie, nur aufgrund des vom Arzt behaupteten Umstands.

Das Ende hat doch eine sehr ungewöhnliche Note in diesen Anime gebracht, was ich als einen der wenigen Punkte gut fand.

Bei den Charakteren bin ich eher positiv gestimmt. Es gibt zwar eine ganze Reihe von ihnen, doch die wichtigen werden ausreichend beleuchtet. Zu sagen es gäbe nur die eine Hauptperson, wäre falsch, denn hier werden mehrere Perspektiven verfolgt. Seltsamerweise jedoch gelingt es nur sehr bedingt, Emotionalität zu wecken, was vielleicht auch am Stil gelegen hat.
Auch hatte ich nicht das Gefühl, die Personen haben sich großartig weiterentwickelt und schon gar nicht im Anbetracht dessen, dass ihnen auf einmal Vampire begegnen.
Dennoch erfüllen sie ihre Aufgabe gut und sich sehr unterschiedlich, es wurde einfach nicht richtig rüber gebracht.

Was die Bilder und den Ton betrifft, naja, da kann ich eher mittelmäßige Noten vergeben.
Von Anfang an hat mir der Stil nicht wirklich gefallen, kann man nicht viel dran ändern, aber auch am Ende habe ich ihn nicht für angemessen gehalten, was eher selten vorkommt. Von der Qualität her war es ohne große Beanstandung.
Die Musik war...irgendwie Standard Animemusik, ohne das ich jetzt sagen könnte, es hat zur Stimmung beigetragen.

Wirklich zufrieden war ich mit diesem Anime nicht, wenngleich ich auch anerkenne, dass das Ende besonders war. Ich konnte mich nicht so recht mit der Aufmachung anfreunden, genauso wenig mit dem Verhalten vieler Charaktere. Da sind vielleicht andere Leute anderer Meinung, bei mir wollte es leider nicht funken.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




aimylis
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shiki ist ein ziemlich spannender psycho toptitel. wer auf gewalt und spannende kaempfe hofft hofft wird allerdings nur teilweise bedient.

Musik: schoenes opening/ending, absolut hervorragender soundtrack, verdiente 5 sterne.

Story: die story ist das wahre fundament dieses animes. sie ist vielschichtig, enthaelt viele plottwists und laesst den zuschauer oft ratlos dastehen. stets wird die frage nach der richtigen moral gestellt, die aber bis zum ende kaum beantwortet wird und mich damit wirklich ins grübeln gebracht hat.

Charaktere: alle der vielen charaktere besitzen eine große tiefe und entwickeln sich den umständen entsprechend sehr interessant weiter.
alle haben ihre gründe und probleme und ich habe fast jedem der gestorben ist nachgetrauert.

Animation/Bild: an sich ein sehr schön gestaltetes setting, der zeichenstil ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. darueber kann man denke ich aber auf dauer hinwegsehen.

Fazit: hochphilosophisch, tragisch, und sehr mystisch und eher teilweise gruselig, splatter ist allerdings eher wenig vertreten. wer gut charaktere in einer komplexen story mag und verluste hinnehmen kann ist hier denke ich richtig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Arinera
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Habe vergebens auf Horror und Spannung gewartet

Ich habe Shiki jetzt zum zweiten Mal angefangen und abgebrochen.
Zuerst muss ich erwähnen, dass der Zeichnungsstil nicht so meins ist, aber das ist ja wohl sehr subjektiv. Ich habe ihn trotzdem geschaut, weil ich einen guten Horroranime ungeachtet des Zeichnungsstils wertschätzen kann.

Leider konnte ich Shiki weder Spannung noch Grusel abgewinnen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nie weiter als Episode 7 gekommen bin, aber mir ist es wirklich zu langweilig geworden.
Die Charaktere waren meiner Meinung nach oberflächlich entwickelt bis nervig, möglicherweise ändert sich das aber noch im Verlauf.
Ich hatte das Gefühl, die Story gehe einfach nicht voran, es entwickelte sich keine Dynamik.

Wer auf Action gehofft hat ist hier meiner Meinung nach am falschen Ort.

Stand: Abgebrochen (7)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuna-Yui2503
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also Meines Erachtens Nach ein Anime der sich in der Horror abteilung etwa verlaufen hat. Aber dennoch für Abwechslung sorgt, man kann von Shiki Echt sehr viele Angenehme momente in sachen Spannung mitnehmen. Auch wenn sich diese Hauptsächlich auf die Folgen am Ende beschrengt. im großen und ganzen ein angenhmer Titel.

Zum Negativen,
Die Charactere Waren leicht schwammig und auch nicht immer mit einem wirklichen Hintergrund versehen ...
Hier zu kommt noch das ich Persönlich froh war das gewisse Figuren verstarben, Dennoch wurde ich endtäuscht das diese mit einem schlag wieder auf der Matte Standen nun ja. Meinung ist nun mal Meinung.

Animation war gut. musik und alles drum herrum war auf jeden Fall stimmig :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kill3rTomat3
Genre
Story
Animation/Bilder
Hallo. Ich schreibe jetzt ein Kommentar zu Shiki, weil ich mal meine Meinung zu Shiki mitteilen möchte. Als erstes möchte ich sagen, dass ich Shiki länger nicht gesehen habe und nicht beabsichtige ihn mir nochmal anzusehen.

Genre:
Alles gut umgesetzt. Ich mag ALLE Genre. Die sind auch gut umgesetzt.

Story:
Katastrophal. Nur der Anfang war meiner Meinung nach gut. Horror gab es eigentlich auch nur am Anfang. Danach wurde es eigentlich immer mehr Splatter. Immer mehr unnötige Morde und Grausamkeiten. Find ich nicht schlecht nur war es zu viel und hatte auch eine zu hohe Priorität. Damit meine ich, dass Story und auch Horror von Splatter überdeckt wurden im laufe der Geschichte und das recht früh. Naja Splatter war gegen Ende dann schlimm. Aber es hatte ein ganz interessantes Ende und nicht sehr schlecht. Jedoch der Großteil war langweilig und mit unnötiger Gewalt überfüllt.

Animation/Bilder:
Nicht herausragend gut. Aber der Zeichenstil hat gut zu dem Anime gepasst und wegen den Bildern hasse ich den Anime auch nicht.

Fazit:
Kein guter Anime. Kann ich nicht wirklich empfehlen. Ich schreibe eigentlich dieses Kommentar nur weil ich in Top-Listen zum Thema Horror immer, wirklich immer Shiki dabei ist und ich nicht verstehe warum ausgerechnet Shiki dabei ist.
Spoiler!

P.S.: Es gab nur eine Stelle, wo ich mir dachte, Shiki ist GENIAL!
Das war die Stelle, wo Megumi unter dem Bett hervor gekrochen kam.
Das war wirklich die einzig geniale Szene in diesem Anime.


Achja. Das ist meine persönliche Meinung. Ich möchte mit diesem Kommentar nur meine subjektive Meinung zu dem Anime in Worte fassen, weil es mich ständig aufregt, dass Shiki in diesen Top-Listen fast immer dabei ist und ich das kein bisschen verstehen kann. Und zu Charaktere und Musik habe ich nichts geschrieben, weil ich mich zu schlecht an diesen Anime erinnern kann.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




..Rhyanon.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shiki
»Gut oder böse, jung oder alt, es ist egal. Der Tod ist für alle gleich. Deshalb ist es so fürchterlich.«
___________
Start: Sommer 2010
Ende: Herbst 2012
Episoden: 22
___________
Genre & Story:
Shiki ist ein Titel, welcher besonders Vampire-Fans ansprechen sollte, wobei ich selbst nicht wirklich einer bin. Dadurch gebührt dieser Anime auch eine gewisse Bekanntheit, zurecht. Der Anfang wird sehr interessant behandelt, wo man sich als Zuschauer schon leicht Gedanken machen kann. Für uns ist es natürlich logisch, wer die Übeltäter sind, aber ich finde, dass es gut gelöst wurde, wie die Dorfbewohner von diesen Vorfällen denken. Es wurde ziemlich realistisch gehalten, wobei hier besonders Mystery heraussticht. Es entwickelt sich ab der Mitte leicht zu einem Detektiv-Anime mit einem Beigeschmack von feinem Drama und gewisser Action. Anfangs werden auch viele (leicht) gruselige Momente eingebaut, welche das Genre Horror besser stützen sollten. Ich habe zumindest Gänsehaut bekommen können. Romance ist leider nur sehr mager ausgefallen und die zwei Duo-Genres Splatter und Violence tauchen eher gegen Ende hin auf. Die letzten ungefähr fünf Folgen hat der Anime stark das Tempo angezogen und es wirkte so, als wolle er so schnell wie es geht das Ende auflösen. Hat nicht ganz gut geklappt und das offene Ende war auch eher enttäuschend aber ansonsten eine sehr gute Storyline mit kleinen Fehlern. Aber die Fehler kann man schnell durch andere grandiose Szenen ausblenden.

Animationen & Farben:
Sehr, sehr lobenswert sind für mich die abstrakten, hellen Augen der Charaktere, welche einem sofort in die Augen springen. Der Zeichenstil bietet sehr spitze Gesichtsformen, interessante Augen und ungewöhnliche, eher kuriose Frisuren, welche bestimmt nicht jedem Zuschauer gefallen würden beziehungsweise werden. Auch die Proportionen könnten für den ein oder anderen ein Problemchen darstellen, da sie öfters sehr lang und dürr aussehen. Als nächstes die Animationen. Für 2010 eine recht gute Leistung, besonders gruselige und brutale Szenen wurden mit mehr Liebe gemacht und von passenden Farbpigmenten unterstützt. An sich ist es eher ein dunklerer Anime mit angepassten Farbvariationen. Die Kulissen blieben recht gleich und wechselten eher nur durch die Schauplätze des Dorfes.

Charaktere:
Die Charaktere waren zwar definitiv keine Meisterleistung aber dennoch interessanter als der Durchschnitt. Da die Story aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, könnte man nur meinen, dass der so gesehene Hauptcharakter der Arzt Toshio Ozaki ist, da er in jeder Folge auftritt und man von ihm am meisten sieht. Besonders bei ihm merkt man, wie die Geschehnisse eine normale Person seelisch fertig machen können, was ich einfach super gelungen finde. Die eher wichtigeren Nebencharaktere wie zum Beispiel Megumi, Natsuno und weitere, verschwinden leider mit der Zeit und ertrinken vollständig im Geschehen, was ich ziemlich schade fand. Besonders von der Kirishiki-Familie hätte ich mir mehr erhofft, ganz besonders von Shoujirou, da dieser am interessantesten wirkte. Ein weiterer, persönlicher, Minuspunkt ist, dass es einfach zu viele Charaktere wurden, sodass man sich kaum noch merken konnte, welcher zu wem gehörte und welche Beziehungen sie zu einander hegten. Aber ansonsten habe ich nichts zu bemängeln, klasse Weiterentwicklung und tolles Grunddesign der Persönlichkeit.

Musik & Dub
Sehr gelungen finde ich hier die Openings, wobei das erste mir dann doch einen kleinen Funken besser gefallen hat. Vom optischen sowie musikalischen hat es einen speziellen Charme. Das zweite Opening wirkte vom Text schneller und mehr Story-bezogener, wodurch es mir genauso gefallen hat. Bei den Endings konnte ich mich nicht entscheiden, welches ich als besser betiteln solle. Ich finde, dass beide nicht weltbewegend aber auch nicht grottenschlecht sind. Bei der Hintergrundmusik kann ich kaum nörgeln. Es hat mir nur ein einziges Stück nicht gefallen und das war dieses 'Beatbox'-ähnliche.

★Sehenswert★
..Rhyanon.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kenpachi94
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So dann schreib ich auch mal was dazu. Hab den Anime zwischendurch geguckt und mir davor seitenweise die Kommentare dazu durchgelesen. Da gehen die Meinungen teils heftig auseinander von "größter Müll" bis "Meisterwerk" liest man da alles.

Meine Meinung:

Genre:
Alle erfüllt, nur muss ich einigen Vorrednern recht geben, dass Horror wirklich sehr kurz kommt (hatte zu keiner Zeit Schiss und ich bin wirklich nicht grade abgehärtet, schaue nur selten Horrorserien/-filme). Ich gebe trotzdem 5/5 da sonst alle Genres zu 100% passen (Splatter kommt erst zum Schluss).

Animation/Bilder:
Die oft angesprochen extrem ablenkenden Frisuren, fand ich überhaupt nicht schlimm. Hab mich schon auf etwas Schrägeres eingestellt, war dann aber wirklich nicht tragisch. Dass man dadurch die Story nicht mehr ernst nehmen kann, würd' ich auch nicht grade behaupten, da wie oben erwähnt, sowieso kaum Angst aufkommt (ansonsten würden die Frisuren wirklich dazu führen, dass man es nicht mehr ernst nehmen kann). Außer den etwas schräg aussehenden Charakteren kann man überhaupt nicht meckern. Die Animation ist für heutige Standards Durchschnitt (also keine Topeffekte, aber sonst passt es voll wie es ist). 4/5 Punkte.

Charaktere:
sind ganz gut getroffen. Megumi geht zwar wirklich ziemlich auf die Nerven, ansonsten passt es aber. Einen wirklichen Hauptcharakter gibts eigentlich auch nicht, was aber der Serie überhaupt nicht geschadet hat. 4/5 Punkte.

Musik:
fand ich super, 4/5

so nun aber zur Story:
Die Story ist anfangs ja noch spannend, ab Mitte zieht es sich ein bisschen, am Schluss gehts wieder richtig los, aber am (offenem) Ende dachte ich einfach nur noch "WTF?". Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass es Durchschnitt war, aber durchaus noch viel Potenzial gehabt hätte, welches leider total verschenkt wurde. Und wie schon oben erwähnt: nen Horror Anime braucht man nicht zu erwarten. Das offene Ende ohne Aussicht darauf, dass jemals ne zweite Staffel rauskommt (der Anime ist nun ja schon 7 Jahre alt) sorgt nochmals für nen Punkteabzug. Das OVA hab ich mir nicht angeschaut, hab aber ehrlich gesagt auch keine Lust dazu.
3/5 Punkte.

gesamt: 4/5 was ich zu ner 7/10 mache^^




Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LoYana
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Review zu Shiki
(Bezieht sich auf die rein subjektive Meinung der Verfasserin)
__________________________________

Einer der ersten Animes, die ich je gesehen habe. Zählt nach wie vor zu meinen Favoriten.
Und ich bin, das muss ich wirklich sagen, überhaupt kein Fan von Untoten, egal ob Zombies, Vampire oder sonst etwas. Dass dieser Anime trotzdem einer meiner Favoriten ist, spricht also für sich. ;)

Genre
Alles da, alles vorhanden. Passt. Von Horror bin ich nicht ganz überzeugt, aber er ist trotzdem durchaus drin, besonders in der ersten Hälfte.

Story
Der Anfang ist interessant. Man trifft auf die junge Megumi Shimizu, die den Traum vieler Jugendlichen hat: Aus dem langweiligen Dorf möchte sie hinaus, sie hat den Wunsch nach der aufregenden Stadt und als sie dann sieht, dass im alten, großen Herrenhaus jemand Neues eingezogen ist, ist sie sofort Feuer und Flamme für die neuen Nachbarn.
Klingt alles nicht sehr besonders, eher nach School oder Slice-of-Life.
Doch das beschauliche Dorf wird von mysteriösen Todesfällen erschüttert, deren Ursache(n?) nicht aufgeklärt werden können und es werden viele Mutmaßungen und Forschungen aufgestellt. Unbehagen breitet sich aus und Gerüchte werden geschürt.
Diese Begebenheiten werden gut in Szene gesetzt, die Geschichte verläuft flüssig und bleibt spannend, mit einem sehr interessanten Ende und vielen Wendungen und Situationen, die zum Nachdenken anregen.
Allerdings, und wie so häufig, schwächelt die Story gegen Ende.
Spoiler!
Dass die übrigen Dorfbewohner gegen Ende alle "Befallenen" einfach abschlachten und das auf die brutalste Weise, wird irgendwann zur Haupthandlung der Folgen. Das ist zeitweise etwas anstrengend, da kaum Abwechslung. Allerdings muss man sagen, dass so mancher Tod der Charaktere wirklich traurig oder auch überraschend ist und der Story dadurch wieder etwas an Abwechslung gibt.

Alles in allem jedoch eine interessante Geschichte, wenn auch nicht wirklich etwas Neues. (Einsames Dorf, mysteriöse Todesfälle, Horror, ihr versteht...)

Animation/Bilder
Ein kleiner, aber nennenswerter Schwachpunkt des Animes. Ich bin kein sonderlich großer Fan überdimensional großer Augen und mir haben auch manche Proportionen nicht gefallen. Das ist aber nur ein kleiner Punkt am Rande, denn mir haben die Farben sehr gut gefallen, die Details und (eben bis auf manche Augen und Proportionen) der Stil, da er einfach sehr gut zur gesamten Geschichte passt.
Die Animationen sind relativ zeitgemäß, könnten aber auch um einiges besser sein, meiner Meinung nach. Manchmal wirken sie etwas billig.
Alles in allem drei Sterne für zur Thematik passende (und auch originelle) Charakterzeichnung und stimmungsvolle Farben und Kulissen aber auch Schwachpunkte, wie die Animationen und auch die Proportionen der Figuren.

Charaktere
Es gibt etwa vier, fünf Charaktere, die wirklich hervorragend ausgearbeitet sind. Man versteht ihre Motive, wen sie lieben und hassen und auch ihre Schwächen und Stärken. Bei manchen Charakteren weiß man auch nicht, ob man sie jetzt mögen soll oder nicht oder ob man sie eigentlich verstehen kann. (Meiner Meinung nach sind viele Handlungen der Charaktere der "Psychological"-Aspekt des Animes)
Zu Anfang bekommt man einen etwas flachen Eindruck der Charaktere, besonders von Megumi und Yuuki. Allerdings sollte man nicht zu schnell wieder wegklicken, denn vor allem Yuuki wird noch sehr interessant und es kommen weitere Charaktere hinzu, die mir sehr gut gefallen haben.
Einen Stern Abzug bekommt dieser Punkt allerdings für diejenigen Charaktere, die man noch besser hätte ausarbeiten können und die vor allem gegen Ende eine etwas größere Rolle hätten spielen könnten.

Musik
Die Musik ist das wirklich, wirklich Gute an dem Anime. Sie geht auch nach dem Schauen nicht mehr aus dem Kopf und sorgt für eine beklemmende Atmosphäre in den Folgen. Sie ist an passenden Stellen gesetzt und untermalt die jeweiligen Situationen wirklich gut.
Die Musik ist überhaupt der Grund, warum ich auf den Anime gekommen bin.
Auch Openings und Endings haben mir sehr gut gefallen.
__________________________________

Fazit
Wer auf zeichnerische Meisterwerke steht, sollte sich Shiki definitiv nicht geben. Allerdings ist er für Fans von Vampiren, Mystery und besonders Splatter durchaus einen Blick wert. Der Anime hat einen ganz eigenen Charme, der einen auch nicht mehr wirklich loslässt, selbst, wenn man ihn beendet hat.
Empfehlung von mir. ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kintca
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Shiki ist ein Anime, der mir unter anderem durch seine ernste Thematik und vor allem durch seine hervorragende MUSIK im Gedächtniss hängen geblieben ist.
Den Anfang von Shiki fand ich ziemlich langweilig, dennoch konnte ich einfach nicht aufhören weiter zu gucken und es hat sich gelohnt. Denn die Handlung baut sehr sehr stark aufeinander auf. Der Charakter, den ich am Anfang für den Hauptcharakter hielt ist, wie sich ein paar Folgen später heraus stellte auch ein Charakter mit sehr wichtiger Rolle, jedoch ist er nicht der eigebtliche Hauptcharakter.
Charaktere
Die Charaktere sind sehr verschieden und ihr Handeln wird von unterschiedlichen Motiven geprägt. Beispielsweise durch absolute Liebe, Hass, Abneigung, aber auch dem inneren Wunsch nach Frieden. Ich konnte anfangs viele Motive der einzelnen Charaktere nicht nachvollziehen, doch nach und nach wurden diese auch erst richtig gezeigt/ erklärt.
Ich habe immer darauf gehofft, dass Megumi und Natsuno zusammen kommen, wo sie ihn doch so sehr geliebt hat.
Story
Die Story fand ich nicht immer so perfekt, dass sie 5 Punkte verdient hätte, jedoch fand ich den Beweggrund des einzelnen Charakters in dieser Situation so gut, dass ich mitgefühlt habe.
Als Natsuno von seinem besten Freund Tohru, statt von Megumi gebissen wurde.
Jeder Charakter ist so unterschiedlich und einfach sehr gut gestaltet. Seine Geschichte in Verbindung zu seinem Handeln und Zielen.
Animation/Bilder
Die Charaktere und Landschaft/ Umfeld sind detaillierter, als in den meisten anderen Animes. Die Animationen sind jedoch nicht so, dass sie mich von Hocker hauen. Was bei Shiki auch total irrelevant ist, da der Schwerpunkt Story und Charaktere ist.
Musik
Wie schon erwähnt ist die Musik von Shiki meiner Meinung nach überragend!
Eigentlich könnte ich das einfach so dastehen lassen, denn jeder der schonmal ein Lied aus Shiki gehört hat, wird merken wie unglaublich gut sie sind. Zum Beispiel: Eau de vie.
Die Musik passt perfekt zum Anime allgemein und der Szene die gerade läuft.
Fazit
Es ist schon einige Zeit her, dass ich Shiki geschaut habe. Die letzten Tage hatte ich einen Ohrwurm von der Musik aus Shiki, doch mir ist nicht eingefallen aus welchen Anime sie ist. Sie war richtig traurig und emotional. Da ist mir heute endlich eingefallen aus welchen Anime sie war und nun habe ich um 3 Uhr Nachts diese Rezension geschrieben.
Shiki ist einfach ein wunderschöner Anime mit einer noch schöneren, emotionalen Musik, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht und mich traurig, aber auch melancholisch macht.
Bis dass wir aus dem Grab steigen, Kintca :P

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden