Detail zu Shiki (Animeserie/TV):

8.11/10 (3868 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Shiki
Englischer Titel Corpse Demon
Japanischer Titel 屍鬼
Genre
Drama, Fantasy, Horror, Mystery, Psychological, Seinen, Splatter, Supernatural, Superpower, Violence
Tags
Adaption Light Novel: Shiki
PSK
SeasonStart: Sommer 2010
Ende: Herbst 2010
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Melon-Subs
de NanaOne
de Tsukikaze Fansubs
Industriejp Daume (Studio)
en FUNimation (Publisher)
en Manga Entertainment (Publisher)
en Siren Visual (Publisher)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp Actas (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Eines Tages werden in dem sonst ruhigen und idyllischen Bergdorf Sotoba drei grausam zugerichtete Leichen gefunden. Das ist allerdings erst der Auftakt einer ganzen Reihe mysteriöser Todesfälle! Der Anfangsverdacht einer Epidemie muss bald revidiert werden: Sollten tatsächlich Untote hinter den Morden stecken …? Und: Welche Rolle spielt die eigenartige Familie, die neuerdings das abgelegene Herrenhaus bewohnt?

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
6 Shiki
von Korijee in Rezensionen
5057 09.10.2016 00:11 von Sakura-sama.
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Korijee
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Im Bergdorf Sotoba scheint der Sensenmann Urlaub zu machen, denn in kürzester Zeit werden unzählige der gerade mal 1300 Bewohner von einer mysteriösen Krankheit dahingerafft. Sie beginnt mit Schwäche, Müdigkeit, Unterkühlung, endet in stechendem Kopfschmerz und Atemlosigkeit... nach wenigen Tagen folgt der Tod. Kinder und Alte, Männer und Frauen, Bauarbeiter und Beamte, nach und nach sterben dem Dorfarzt Toshio Ozaki alle weg. Schnell erkennen er und die anderen Mitarbeitet des Krankenhauses die bedrohliche Lage: Sotoba ist Brutstätte einer neuen, tödlichen Epidemie. Zusammen mit Priester Muroi beginnt er, ein Wundermittel gegen die noch unbekannte Krankheit zu erforschen.

Der 15 jährige Schüler Natsuno Yuuki jedoch hat seine ganz eigene Erklärung für die vielen Tode, und diese ist wesentlich beunruhigender...

Regisseur Tetsuro Animo produzierte mit „Shiki“, der Animeadaption der gleichnamigen Light Novel von Fuyumi Ono, einen gewagten Mix aus Detektivgeschichte, Horror und Mystery. Doch ist ihm beim Kochen dieser Genresuppe ein Meisterwerk gelungen, oder hat sich der gute Mann dabei heftig mit dem Salz verschätzt?

Ich muss an dieser Stelle gleich den Wind aus den Segeln nehmen: Herr Animo ist zwar kein 3-Sterne-Spitzenkoch, aber schmecken tut's bei ihm allemal.

Shiki beginnt und vermittelt gleich am Anfang einen gewollt falschen Eindruck á la schon wieder so ein School-Romance Anime mit überdrehten Charakteren und mittelmäßigen Zeichnungen. So steht in der ersten Folge die pinkhaarige, nervende Stalkerin Megumi Shimizu im Mittelpunkt, deren komplettes Denken von ihrem antisozialen Schwarm Yuuki beherrscht wird, welcher die Gefühlsvielfalt eines Baumstumpfes besitzt. Wohl gemerkt, eines abgestorbenen Baumstumpfes. Doch als besagte Stalkerin dann tatsächlich direkt in den Anfangsfolgen als erste an oben genannter Krankheit wegstirbt, wird’s interessant. Denn ab hier bleibt die Rolle des Protagonisten ungewiss, man setzt darauf, die Geschichte aus der Perspektive mehrerer Personen parallel zu erzählen, die alle versuchen, das Geheimnis der Tode aufzuklären. Dies bringt Schwung und Abwechslung ins Geschehen, doch der große Nachteil liegt auf der Hand: mehrere Handlungsstränge bedeuten, dass man weniger Zeit für jeden einzelnen besitzt. Doch ist das auch zu spüren? Ja, leider schon, besonders im letzten Teil der Serie, aber dazu später mehr.

Widmen wir uns nun den Protagonisten, zum einen wäre da Yuuki, der Baumstumpf-Junge. Am leichtesten charakterisieren kann man ihn wohl mit den Worten eiskalt und stoisch. Aber! Das ist tatsächlich nicht schlimm. Dies ist eine willkommene Abwechslung von sonstigen Stereotypen, die so viele der heutigen Animes bevölkern. Männlicher Protagonist, Schüler, da fallen spontan folgende Verhaltensmuster ein:

- perverser, leicht schüchterner Schönling
- perverser Witzbold mit trauriger Vergangenheit und Kindheitsfreundinnen
- perverser jemand mit Gedächtnisverlust
- perverse Heulsuse

Aber, siehe da, der gute Yuuki erfüllt keines der Klischees! Hier haben wir einen Charakter, der mir persönlich durch realistischer Verhalten, besonders in Angstsituationen, durch einen super Synchrosprecher, Kouki Uchiyama, man kennt ihn als Soul aus Soul Eater, und durch ein ausgefallenes Äußeres, besonders was die Freizeitkleidung betrifft, im Gedächtnis blieb und der mir sympathisch war. Yuuki spielt hierbei die Rolle des „wahren“ Helden, als jemand, der dem Geheimnis der Tode zuerst auf die Spur kommt, gegen den sich aber alle verschworen haben. Die Rolle des einsamen Wolfes. Die Szenen mit Yuuki sind vor allem atmosphärisch und spannend, haben ein gewisses Horror-Potential und gehören zu denen, die die Handlung vorantreiben, welche für den Zuschauer wirklich neues bringen.

Der zweite Charakter im Bunde ist Dorfarzt Ozaki, der wahrscheinlich sein ganzes Geld für Zigaretten ausgibt und sich deswegen keinen anständigen Rasierer leisten kann. Toshio übernimmt die Rolle des Kämpfers, anders als Yuuki, geht Toshio direkt in die Offensive, auch wenn er erst viel später wie genannter auf des Rätsels wahre Lösung kommt. Der größte Unterschied zwischen beiden Charakteren liegt wohl in ihrer Ausstrahlung, während Yuuki den unschuldige Milchbubi mimt und kämpft, um seinen Freund zu retten, wirkt Toshio deutlich verbrauchter, skrupelloser, sein Antrieb ist eine Mischung aus Ehrgeiz und dem Willen, die Dorfbewohner zu schützen. Handlungsstränge mit ihm werden meist dadurch geprägt, dass er Yuukis Entdeckungen nochmals aus anderen Winkeln neuentdeckt sowie durch deutlich mehr Actionszenen. Anders als der Schüler, dem niemand glaubt, ist Ozaki jedoch eine Respektsperson, er hat eine Mannschaft Ärzte und Schwestern sowie die Dorfgemeinschaft auf seiner Seite, so dass hier leider nie die Stimmung aufkommt, er wäre in Gefahr. Au ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




aimylis
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shiki ist ein ziemlich spannender psycho toptitel. wer auf gewalt und spannende kaempfe hofft hofft wird allerdings nur teilweise bedient.

Musik: schoenes opening/ending, absolut hervorragender soundtrack, verdiente 5 sterne.

Story: die story ist das wahre fundament dieses animes. sie ist vielschichtig, enthaelt viele plottwists und laesst den zuschauer oft ratlos dastehen. stets wird die frage nach der richtigen moral gestellt, die aber bis zum ende kaum beantwortet wird und mich damit wirklich ins grübeln gebracht hat.

Charaktere: alle der vielen charaktere besitzen eine große tiefe und entwickeln sich den umständen entsprechend sehr interessant weiter.
alle haben ihre gründe und probleme und ich habe fast jedem der gestorben ist nachgetrauert.

Animation/Bild: an sich ein sehr schön gestaltetes setting, der zeichenstil ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. darueber kann man denke ich aber auf dauer hinwegsehen.

Fazit: hochphilosophisch, tragisch, und sehr mystisch und eher teilweise gruselig, splatter ist allerdings eher wenig vertreten. wer gut charaktere in einer komplexen story mag und verluste hinnehmen kann ist hier denke ich richtig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Arinera
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Habe vergebens auf Horror und Spannung gewartet

Ich habe Shiki jetzt zum zweiten Mal angefangen und abgebrochen.
Zuerst muss ich erwähnen, dass der Zeichnungsstil nicht so meins ist, aber das ist ja wohl sehr subjektiv. Ich habe ihn trotzdem geschaut, weil ich einen guten Horroranime ungeachtet des Zeichnungsstils wertschätzen kann.

Leider konnte ich Shiki weder Spannung noch Grusel abgewinnen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nie weiter als Episode 7 gekommen bin, aber mir ist es wirklich zu langweilig geworden.
Die Charaktere waren meiner Meinung nach oberflächlich entwickelt bis nervig, möglicherweise ändert sich das aber noch im Verlauf.
Ich hatte das Gefühl, die Story gehe einfach nicht voran, es entwickelte sich keine Dynamik.

Wer auf Action gehofft hat ist hier meiner Meinung nach am falschen Ort.

Stand: Abgebrochen (7)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuna-Yui2503
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also Meines Erachtens Nach ein Anime der sich in der Horror abteilung etwa verlaufen hat. Aber dennoch für Abwechslung sorgt, man kann von Shiki Echt sehr viele Angenehme momente in sachen Spannung mitnehmen. Auch wenn sich diese Hauptsächlich auf die Folgen am Ende beschrengt. im großen und ganzen ein angenhmer Titel.

Zum Negativen,
Die Charactere Waren leicht schwammig und auch nicht immer mit einem wirklichen Hintergrund versehen ...
Hier zu kommt noch das ich Persönlich froh war das gewisse Figuren verstarben, Dennoch wurde ich endtäuscht das diese mit einem schlag wieder auf der Matte Standen nun ja. Meinung ist nun mal Meinung.

Animation war gut. musik und alles drum herrum war auf jeden Fall stimmig :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kill3rTomat3
Genre
Story
Animation/Bilder
Hallo. Ich schreibe jetzt ein Kommentar zu Shiki, weil ich mal meine Meinung zu Shiki mitteilen möchte. Als erstes möchte ich sagen, dass ich Shiki länger nicht gesehen habe und nicht beabsichtige ihn mir nochmal anzusehen.

Genre:
Alles gut umgesetzt. Ich mag ALLE Genre. Die sind auch gut umgesetzt.

Story:
Katastrophal. Nur der Anfang war meiner Meinung nach gut. Horror gab es eigentlich auch nur am Anfang. Danach wurde es eigentlich immer mehr Splatter. Immer mehr unnötige Morde und Grausamkeiten. Find ich nicht schlecht nur war es zu viel und hatte auch eine zu hohe Priorität. Damit meine ich, dass Story und auch Horror von Splatter überdeckt wurden im laufe der Geschichte und das recht früh. Naja Splatter war gegen Ende dann schlimm. Aber es hatte ein ganz interessantes Ende und nicht sehr schlecht. Jedoch der Großteil war langweilig und mit unnötiger Gewalt überfüllt.

Animation/Bilder:
Nicht herausragend gut. Aber der Zeichenstil hat gut zu dem Anime gepasst und wegen den Bildern hasse ich den Anime auch nicht.

Fazit:
Kein guter Anime. Kann ich nicht wirklich empfehlen. Ich schreibe eigentlich dieses Kommentar nur weil ich in Top-Listen zum Thema Horror immer, wirklich immer Shiki dabei ist und ich nicht verstehe warum ausgerechnet Shiki dabei ist.
Spoiler!

P.S.: Es gab nur eine Stelle, wo ich mir dachte, Shiki ist GENIAL!
Das war die Stelle, wo Megumi unter dem Bett hervor gekrochen kam.
Das war wirklich die einzig geniale Szene in diesem Anime.


Achja. Das ist meine persönliche Meinung. Ich möchte mit diesem Kommentar nur meine subjektive Meinung zu dem Anime in Worte fassen, weil es mich ständig aufregt, dass Shiki in diesen Top-Listen fast immer dabei ist und ich das kein bisschen verstehen kann. Und zu Charaktere und Musik habe ich nichts geschrieben, weil ich mich zu schlecht an diesen Anime erinnern kann.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




..Rhyanon.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shiki
»Gut oder böse, jung oder alt, es ist egal. Der Tod ist für alle gleich. Deshalb ist es so fürchterlich.«
___________
Start: Sommer 2010
Ende: Herbst 2012
Episoden: 22
___________
Genre & Story:
Shiki ist ein Titel, welcher besonders Vampire-Fans ansprechen sollte, wobei ich selbst nicht wirklich einer bin. Dadurch gebührt dieser Anime auch eine gewisse Bekanntheit, zurecht. Der Anfang wird sehr interessant behandelt, wo man sich als Zuschauer schon leicht Gedanken machen kann. Für uns ist es natürlich logisch, wer die Übeltäter sind, aber ich finde, dass es gut gelöst wurde, wie die Dorfbewohner von diesen Vorfällen denken. Es wurde ziemlich realistisch gehalten, wobei hier besonders Mystery heraussticht. Es entwickelt sich ab der Mitte leicht zu einem Detektiv-Anime mit einem Beigeschmack von feinem Drama und gewisser Action. Anfangs werden auch viele (leicht) gruselige Momente eingebaut, welche das Genre Horror besser stützen sollten. Ich habe zumindest Gänsehaut bekommen können. Romance ist leider nur sehr mager ausgefallen und die zwei Duo-Genres Splatter und Violence tauchen eher gegen Ende hin auf. Die letzten ungefähr fünf Folgen hat der Anime stark das Tempo angezogen und es wirkte so, als wolle er so schnell wie es geht das Ende auflösen. Hat nicht ganz gut geklappt und das offene Ende war auch eher enttäuschend aber ansonsten eine sehr gute Storyline mit kleinen Fehlern. Aber die Fehler kann man schnell durch andere grandiose Szenen ausblenden.

Animationen & Farben:
Sehr, sehr lobenswert sind für mich die abstrakten, hellen Augen der Charaktere, welche einem sofort in die Augen springen. Der Zeichenstil bietet sehr spitze Gesichtsformen, interessante Augen und ungewöhnliche, eher kuriose Frisuren, welche bestimmt nicht jedem Zuschauer gefallen würden beziehungsweise werden. Auch die Proportionen könnten für den ein oder anderen ein Problemchen darstellen, da sie öfters sehr lang und dürr aussehen. Als nächstes die Animationen. Für 2010 eine recht gute Leistung, besonders gruselige und brutale Szenen wurden mit mehr Liebe gemacht und von passenden Farbpigmenten unterstützt. An sich ist es eher ein dunklerer Anime mit angepassten Farbvariationen. Die Kulissen blieben recht gleich und wechselten eher nur durch die Schauplätze des Dorfes.

Charaktere:
Die Charaktere waren zwar definitiv keine Meisterleistung aber dennoch interessanter als der Durchschnitt. Da die Story aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, könnte man nur meinen, dass der so gesehene Hauptcharakter der Arzt Toshio Ozaki ist, da er in jeder Folge auftritt und man von ihm am meisten sieht. Besonders bei ihm merkt man, wie die Geschehnisse eine normale Person seelisch fertig machen können, was ich einfach super gelungen finde. Die eher wichtigeren Nebencharaktere wie zum Beispiel Megumi, Natsuno und weitere, verschwinden leider mit der Zeit und ertrinken vollständig im Geschehen, was ich ziemlich schade fand. Besonders von der Kirishiki-Familie hätte ich mir mehr erhofft, ganz besonders von Shoujirou, da dieser am interessantesten wirkte. Ein weiterer, persönlicher, Minuspunkt ist, dass es einfach zu viele Charaktere wurden, sodass man sich kaum noch merken konnte, welcher zu wem gehörte und welche Beziehungen sie zu einander hegten. Aber ansonsten habe ich nichts zu bemängeln, klasse Weiterentwicklung und tolles Grunddesign der Persönlichkeit.

Musik & Dub
Sehr gelungen finde ich hier die Openings, wobei das erste mir dann doch einen kleinen Funken besser gefallen hat. Vom optischen sowie musikalischen hat es einen speziellen Charme. Das zweite Opening wirkte vom Text schneller und mehr Story-bezogener, wodurch es mir genauso gefallen hat. Bei den Endings konnte ich mich nicht entscheiden, welches ich als besser betiteln solle. Ich finde, dass beide nicht weltbewegend aber auch nicht grottenschlecht sind. Bei der Hintergrundmusik kann ich kaum nörgeln. Es hat mir nur ein einziges Stück nicht gefallen und das war dieses 'Beatbox'-ähnliche.

★Sehenswert★
..Rhyanon.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kenpachi94
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So dann schreib ich auch mal was dazu. Hab den Anime zwischendurch geguckt und mir davor seitenweise die Kommentare dazu durchgelesen. Da gehen die Meinungen teils heftig auseinander von "größter Müll" bis "Meisterwerk" liest man da alles.

Meine Meinung:

Genre:
Alle erfüllt, nur muss ich einigen Vorrednern recht geben, dass Horror wirklich sehr kurz kommt (hatte zu keiner Zeit Schiss und ich bin wirklich nicht grade abgehärtet, schaue nur selten Horrorserien/-filme). Ich gebe trotzdem 5/5 da sonst alle Genres zu 100% passen (Splatter kommt erst zum Schluss).

Animation/Bilder:
Die oft angesprochen extrem ablenkenden Frisuren, fand ich überhaupt nicht schlimm. Hab mich schon auf etwas Schrägeres eingestellt, war dann aber wirklich nicht tragisch. Dass man dadurch die Story nicht mehr ernst nehmen kann, würd' ich auch nicht grade behaupten, da wie oben erwähnt, sowieso kaum Angst aufkommt (ansonsten würden die Frisuren wirklich dazu führen, dass man es nicht mehr ernst nehmen kann). Außer den etwas schräg aussehenden Charakteren kann man überhaupt nicht meckern. Die Animation ist für heutige Standards Durchschnitt (also keine Topeffekte, aber sonst passt es voll wie es ist). 4/5 Punkte.

Charaktere:
sind ganz gut getroffen. Megumi geht zwar wirklich ziemlich auf die Nerven, ansonsten passt es aber. Einen wirklichen Hauptcharakter gibts eigentlich auch nicht, was aber der Serie überhaupt nicht geschadet hat. 4/5 Punkte.

Musik:
fand ich super, 4/5

so nun aber zur Story:
Die Story ist anfangs ja noch spannend, ab Mitte zieht es sich ein bisschen, am Schluss gehts wieder richtig los, aber am (offenem) Ende dachte ich einfach nur noch "WTF?". Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass es Durchschnitt war, aber durchaus noch viel Potenzial gehabt hätte, welches leider total verschenkt wurde. Und wie schon oben erwähnt: nen Horror Anime braucht man nicht zu erwarten. Das offene Ende ohne Aussicht darauf, dass jemals ne zweite Staffel rauskommt (der Anime ist nun ja schon 7 Jahre alt) sorgt nochmals für nen Punkteabzug. Das OVA hab ich mir nicht angeschaut, hab aber ehrlich gesagt auch keine Lust dazu.
3/5 Punkte.

gesamt: 4/5 was ich zu ner 7/10 mache^^




Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LoYana
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Review zu Shiki
(Bezieht sich auf die rein subjektive Meinung der Verfasserin)
__________________________________

Einer der ersten Animes, die ich je gesehen habe. Zählt nach wie vor zu meinen Favoriten.
Und ich bin, das muss ich wirklich sagen, überhaupt kein Fan von Untoten, egal ob Zombies, Vampire oder sonst etwas. Dass dieser Anime trotzdem einer meiner Favoriten ist, spricht also für sich. ;)

Genre
Alles da, alles vorhanden. Passt. Von Horror bin ich nicht ganz überzeugt, aber er ist trotzdem durchaus drin, besonders in der ersten Hälfte.

Story
Der Anfang ist interessant. Man trifft auf die junge Megumi Shimizu, die den Traum vieler Jugendlichen hat: Aus dem langweiligen Dorf möchte sie hinaus, sie hat den Wunsch nach der aufregenden Stadt und als sie dann sieht, dass im alten, großen Herrenhaus jemand Neues eingezogen ist, ist sie sofort Feuer und Flamme für die neuen Nachbarn.
Klingt alles nicht sehr besonders, eher nach School oder Slice-of-Life.
Doch das beschauliche Dorf wird von mysteriösen Todesfällen erschüttert, deren Ursache(n?) nicht aufgeklärt werden können und es werden viele Mutmaßungen und Forschungen aufgestellt. Unbehagen breitet sich aus und Gerüchte werden geschürt.
Diese Begebenheiten werden gut in Szene gesetzt, die Geschichte verläuft flüssig und bleibt spannend, mit einem sehr interessanten Ende und vielen Wendungen und Situationen, die zum Nachdenken anregen.
Allerdings, und wie so häufig, schwächelt die Story gegen Ende.
Spoiler!
Dass die übrigen Dorfbewohner gegen Ende alle "Befallenen" einfach abschlachten und das auf die brutalste Weise, wird irgendwann zur Haupthandlung der Folgen. Das ist zeitweise etwas anstrengend, da kaum Abwechslung. Allerdings muss man sagen, dass so mancher Tod der Charaktere wirklich traurig oder auch überraschend ist und der Story dadurch wieder etwas an Abwechslung gibt.

Alles in allem jedoch eine interessante Geschichte, wenn auch nicht wirklich etwas Neues. (Einsames Dorf, mysteriöse Todesfälle, Horror, ihr versteht...)

Animation/Bilder
Ein kleiner, aber nennenswerter Schwachpunkt des Animes. Ich bin kein sonderlich großer Fan überdimensional großer Augen und mir haben auch manche Proportionen nicht gefallen. Das ist aber nur ein kleiner Punkt am Rande, denn mir haben die Farben sehr gut gefallen, die Details und (eben bis auf manche Augen und Proportionen) der Stil, da er einfach sehr gut zur gesamten Geschichte passt.
Die Animationen sind relativ zeitgemäß, könnten aber auch um einiges besser sein, meiner Meinung nach. Manchmal wirken sie etwas billig.
Alles in allem drei Sterne für zur Thematik passende (und auch originelle) Charakterzeichnung und stimmungsvolle Farben und Kulissen aber auch Schwachpunkte, wie die Animationen und auch die Proportionen der Figuren.

Charaktere
Es gibt etwa vier, fünf Charaktere, die wirklich hervorragend ausgearbeitet sind. Man versteht ihre Motive, wen sie lieben und hassen und auch ihre Schwächen und Stärken. Bei manchen Charakteren weiß man auch nicht, ob man sie jetzt mögen soll oder nicht oder ob man sie eigentlich verstehen kann. (Meiner Meinung nach sind viele Handlungen der Charaktere der "Psychological"-Aspekt des Animes)
Zu Anfang bekommt man einen etwas flachen Eindruck der Charaktere, besonders von Megumi und Yuuki. Allerdings sollte man nicht zu schnell wieder wegklicken, denn vor allem Yuuki wird noch sehr interessant und es kommen weitere Charaktere hinzu, die mir sehr gut gefallen haben.
Einen Stern Abzug bekommt dieser Punkt allerdings für diejenigen Charaktere, die man noch besser hätte ausarbeiten können und die vor allem gegen Ende eine etwas größere Rolle hätten spielen könnten.

Musik
Die Musik ist das wirklich, wirklich Gute an dem Anime. Sie geht auch nach dem Schauen nicht mehr aus dem Kopf und sorgt für eine beklemmende Atmosphäre in den Folgen. Sie ist an passenden Stellen gesetzt und untermalt die jeweiligen Situationen wirklich gut.
Die Musik ist überhaupt der Grund, warum ich auf den Anime gekommen bin.
Auch Openings und Endings haben mir sehr gut gefallen.
__________________________________

Fazit
Wer auf zeichnerische Meisterwerke steht, sollte sich Shiki definitiv nicht geben. Allerdings ist er für Fans von Vampiren, Mystery und besonders Splatter durchaus einen Blick wert. Der Anime hat einen ganz eigenen Charme, der einen auch nicht mehr wirklich loslässt, selbst, wenn man ihn beendet hat.
Empfehlung von mir. ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kintca
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Shiki ist ein Anime, der mir unter anderem durch seine ernste Thematik und vor allem durch seine hervorragende MUSIK im Gedächtniss hängen geblieben ist.
Den Anfang von Shiki fand ich ziemlich langweilig, dennoch konnte ich einfach nicht aufhören weiter zu gucken und es hat sich gelohnt. Denn die Handlung baut sehr sehr stark aufeinander auf. Der Charakter, den ich am Anfang für den Hauptcharakter hielt ist, wie sich ein paar Folgen später heraus stellte auch ein Charakter mit sehr wichtiger Rolle, jedoch ist er nicht der eigebtliche Hauptcharakter.
Charaktere
Die Charaktere sind sehr verschieden und ihr Handeln wird von unterschiedlichen Motiven geprägt. Beispielsweise durch absolute Liebe, Hass, Abneigung, aber auch dem inneren Wunsch nach Frieden. Ich konnte anfangs viele Motive der einzelnen Charaktere nicht nachvollziehen, doch nach und nach wurden diese auch erst richtig gezeigt/ erklärt.
Ich habe immer darauf gehofft, dass Megumi und Natsuno zusammen kommen, wo sie ihn doch so sehr geliebt hat.
Story
Die Story fand ich nicht immer so perfekt, dass sie 5 Punkte verdient hätte, jedoch fand ich den Beweggrund des einzelnen Charakters in dieser Situation so gut, dass ich mitgefühlt habe.
Als Natsuno von seinem besten Freund Tohru, statt von Megumi gebissen wurde.
Jeder Charakter ist so unterschiedlich und einfach sehr gut gestaltet. Seine Geschichte in Verbindung zu seinem Handeln und Zielen.
Animation/Bilder
Die Charaktere und Landschaft/ Umfeld sind detaillierter, als in den meisten anderen Animes. Die Animationen sind jedoch nicht so, dass sie mich von Hocker hauen. Was bei Shiki auch total irrelevant ist, da der Schwerpunkt Story und Charaktere ist.
Musik
Wie schon erwähnt ist die Musik von Shiki meiner Meinung nach überragend!
Eigentlich könnte ich das einfach so dastehen lassen, denn jeder der schonmal ein Lied aus Shiki gehört hat, wird merken wie unglaublich gut sie sind. Zum Beispiel: Eau de vie.
Die Musik passt perfekt zum Anime allgemein und der Szene die gerade läuft.
Fazit
Es ist schon einige Zeit her, dass ich Shiki geschaut habe. Die letzten Tage hatte ich einen Ohrwurm von der Musik aus Shiki, doch mir ist nicht eingefallen aus welchen Anime sie ist. Sie war richtig traurig und emotional. Da ist mir heute endlich eingefallen aus welchen Anime sie war und nun habe ich um 3 Uhr Nachts diese Rezension geschrieben.
Shiki ist einfach ein wunderschöner Anime mit einer noch schöneren, emotionalen Musik, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht und mich traurig, aber auch melancholisch macht.
Bis dass wir aus dem Grab steigen, Kintca :P

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




FlashPlex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe bei diesem Anime tatsächlich ein Sturm der Gefühle erlebt.
Er ist irgendwie wunderschön, traurig, dramatisch und blutig zugleich.

Wenn man Shiki nur überfliegt bleiben bei einem keine nennenswerten Sachen im Gedächtnis hängen, wenn man aber über das was die Story uns erleben lässt länger nachdenkt bemerkt man jedoch wie tiefgründig sie ist und zeigt das es nicht immer nur einen Gewinner und einen Verlierer gibt.

Wenn man dann noch die meist traurigen Hintergründe der Charaktere realisiert,
Spoiler!
wie viel vor allem Dorfbewohner/innen brutal sterben obwohl sie alle träume hatten und gar nicht in die ganze Sache hineingezogen werden wollten
und wie verzweifelt doch alles ist, ist es ein echt trauriger Anime.

Definitiv sollte man Shiki gesehen haben, aber nur wenn man kein Problem mit traurigen Ereignissen hat!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aahzmandia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Aaalso... das war... interessant. Mehr oder weniger.

Die Genre sind mehr oder weniger gut gewählt, ich finde Psychological kommt etwas zu kurz, wird eher angeschnitten, meiner Meinung nach aber nicht gut ausgebaut (obwohl die Story es her gibt). Alles andere passt und kommt auch genug zur Geltung.

Die Story fand ich ziemlich einfach gehalten, klang für mich wesentlich interessanter, als ich die Beschreibung gelesen habe... Im Prinzip stimmt auch alles, nur dass die Umsetzung nicht so interessant und spannend war, wie es im vorhinein klang.
Spoiler!
Im Prinzip gibt es keine wirkliche Handlung. Es sterben Menschen, alle denken es sei eine Epedemie, sie finden raus, dass es Vampire/Shiki sind, sie metzeln die Vampire ab. Ende. Meiner Meinung nach etwas dürftig.Oh und noch ein bisschen Drama "Uuuh wir müssen sie umbringen! *heul*"...
Was ich allerdings richtig hammer fand, war die kleine Nebenstory, die meiner Meinung nach auch der einzige Psychological Anteil war.
Spoiler!
Die Nebenstory war die Geschichte des Buchs, welches Mao schreibt, was sich wohl auf seine Vergangenheit bezog.


Animation war nya, kam mir so vor als hätten sie es sich an manchen Stellen sehr einfach gemacht. Beispielsweise; das Bild zeigt nur den wackelnden Oberkörper, statt eine richtige Laufanimation. Es war nicht immer aber doch recht oft ziemlich einfach gehalten. Der Zeichenstil hat mir persönlich auch nicht so wirklich gefallen, vorallem die Augen haben alle sehr kantig und kalt gewirkt. Allerdings gewöhnt man sich mit der Zeit dran und
Spoiler!
auch wenn ich Maos Augen am Anfang ziemlich mit am bescheuertsten fand, am Ende hat es mit der Story dann doch Sinn ergeben und ich fand es eine nette Idee, dass sie von vornherein eine Mischung aus Shiki- und richtigen Augen waren.


Bei den Charakteren hat Mao die Bewertung gerettet. Eigentlich sind alle Charaktere ziemlich oberflächlich, man erfährt nichts tieferes. Die einzige Ausnahme ist da Mao und das auch nur
Spoiler!
durch die Geschichte des Wanderers, dem ein Shiki folgt.
Und auch nur wenn man es selbst interpretiert. Ich finde das ziemlich schade, denn wenn man sich mehr auf Mao konzentriert hätte und die Story darum geschrieben hätte, wäre der Anime meiner Meinung nach um Welten besser gewesen. Verschenktes Potenzial.
Die Mirai Nikki Fans dürfen sich allerdings auf eine pinkhaarige Tsundere freuen, die die ganze Zeit Yuuki stalkt... und seinen Namen auch des öfteren erwähnt.

Die Musik fand ich an den meisten Stellen leider gänzlich unpassend.

Alles in allem: Kann man sich mal angucken, wird allerdings sicher nicht in die Nähe meiner Lieblinge kommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden