Detail zu Gakkougurashi! (Animeserie/TV):

7.74/10 (1120 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Gakkougurashi!
Englischer Titel School Live!
Japanischer Titel がっこうぐらし!
Synonym Gakkou Gurashi!
Synonym School-Live!
Genre
Comedy, Drama, Fantasy, Horror, Mystery, Psychological, School, Slice of Life, Supernatural
Tags
Adaption Gakkougurashi! (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Sommer 2015
Ende: Sommer 2015
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Yoru No Hikari
Industriejp Lerche (Studio)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de Kazé (Publisher)
en Animatsu Entertainment Ltd. (Publisher)
en Anime Network (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Yuki Takeya ist ein echter Sonnenschein. Ihr Hündchen Toramaru hält sie immer auf Trapp. Mit ihren Freundinnen führt Yuki ein sorgloses, fröhliches Leben in der Freizeit und Schule. Doch jenseits dieser heilen Welt lauert das Grauen.

(Quelle: Anime on Demand)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
0 School Live! erhält einen Live-Action-Film
von nych in Sonstige News zur japanischen Populärkultur
273 22.11.2017 11:26 von nych
1 School Live! – Cover der dritten Box enthüllt
von nych in Anime- und Manga-News in Deutschland
4201 06.11.2017 15:18 von LordDracir
45 Gakkou Gurashi! - Diskussionthread
von Deviltoon in Archiv: Anime und Manga
5728 31.01.2016 08:52 von AizenVortex
2 Neue Simulcast-Titel bei Kazé – Gakkou Gurashi, Monster Musume und Shimoneta
von Minato. in Anime- und Manga-News in Deutschland
2865 07.07.2015 15:02 von Shana:3
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




SilentGray
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Das Schulleben kann manchmal echt hart sein. Neben ständigen Tests, dem Zwang, im Unterricht aufzupassen, mobbenden Mitschülern oder Unmengen an Hausaufgaben muss man sich zusätzlich noch mit den Problemen zuhause herumschlagen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Schüler eher schlechte Erinnerungen mit dieser Einrichtung verbinden. Allerdings vergisst man dabei gerne die guten Aspekte. So finden sich Freunde fürs Leben oder man tritt Schulklubs bei, die das Interesse für bestimmte Hobbys wecken. Die Liebe – oder eben der Hass – zur Schule ist dabei letztendlich immer abhängig davon, was der Schüler selbst dort erlebt. Ich für meinen Teil bin ja noch einigermaßen gerne dorthin gegangen (abgesehen vom frühen Aufstehen). Allerdings würde ich nicht behaupten, dass ich den Ort so sehr mag, dass ich mir vorstellen könnte, dort zu leben.

Yuki Takeya träumt hingegen davon. Sie liebt die Schule und hat sich deswegen dort einquartiert sowie den School Life-Club gegründet. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, jede freie Minute in besagtem Gebäude zu verbringen. Allerdings ist sie nicht alleine, denn zur ihr gesellen sich die frohsinnige Kurumi Ebisuzawa, die fürsorgliche Yuuri Wakasa, die nachdenkliche Miki Naoki und deren Hund Taroumaru. Yuki stellt durch ihre energiegeladene Persönlichkeit allerdings das Zentrum des Clubs dar und hält die anderen ziemlich auf Trab. Auch ihre Lehrerin Megumi Sakura muss immer ein Auge auf das kleine Energiebündel werfen. Welche spannenden Abenteuer wird der School Life-Club in der Schule erleben?

Dies ist soweit die Handlung des Animes Gakkou Gurashi!, der 12 Episoden umfasst und in der Sommerseason 2015 erschien. Animiert wurde die Serie von Studio Lerche, während Masaomi Andou (, ) Regie führte. Der erste Band des Manga-Originals, geschrieben von Norimitsu Kaihou, wurde im Juli 2012 veröffentlicht und umfasst zum aktuellen Stand neun Bände. Bevor ich zum Hauptteil dieser Rezension komme, empfehle ich zumindest die erste Episode des Animes anzuschauen, da diese am besten ihre Wirkung entfalten kann, wenn man so gut wie nichts über den Titel weiß. Ich werde mich im weiteren Verlauf dieses Textes sehr stark auf diese Folge beziehen, ihr seid also hiermit gewarnt.

Gakkou Gurashi! beginnt im Grunde genommen wie viele andere Vertreter des Cute-Girls-Doing-Cute-Things-Genres. Verschiedene Mädchen mit jeweils unterschiedlichen Persönlichkeiten verfolgen ein ungewöhnliches Hobby – in diesem Fall in der Schule zu leben. Zugegeben, es ist nicht so ungewöhnlich wie beispielsweise Panzerkämpfe, aber trotzdem eine Sache, die sicherlich nicht viele Menschen machen würden. Dabei scheint alles recht normal zu sein … bis man ans Ende der ersten Episode gelangt. Dieses stellt einen ziemlichen Tonwechsel zur vorherigen Atmosphäre dar, indem es von einer recht fröhlichen und heiteren Stimmung zu einer düsteren sowie melancholischen wechselt.

Es stellt sich nämlich heraus, dass sich Yuki die ganze Geschichte mit dem School Life-Club nur in ihrem Kopf zusammengedichtet hat und sie in Wahrheit zusammen mit den Clubmitgliedern Überlebende einer Zombie-Apokalypse sind.Der Rest weiß dies, nur sie verdrängt die schreckliche Realität und flüchtet sich in ihre Fantasie. Die anderen Mädchen spielen einfach mit, da ihre positive Ausstrahlung in Angesicht des allgegenwärtigen Todes eine Art Balsam für die Seele darstellt. Mit ihren Aktionen lenkt Yuki alle von dem ab, was außerhalb der Schule passiert. Dabei wird in der Serie mehrmals angesprochen, ob es richtig sei, sie in diesem Zustand zu lassen oder ob sie nicht doch mit der Realität konfrontiert werden sollte. Der moralische Zwist hinsichtlich dieser Frage ist dabei klar erkenntlich und gibt der ganzen Situation mehr Tiefe.

Trotz all dieser Umstände gibt es immer noch Szenen, die nach dem typischen Cute-Girls-Doing-Cute-Things-Schema aufgebaut sind. Diese stellen durch den Optimismus von Yuki recht freudige Ereignisse dar und erwecken an einigen Stellen eine fast schon zu fröhliche Atmosphäre. Der Kontrast durch die verbarrikadierte Schule und zerbrochene Fenster besteht zum Teil noch immer, allerdings wird nicht mehr unbedingt das Gefühl vermittelt, dass außerhalb der Schule Massen an Zombies umherwandern. Das ist auf eine Gewisse Weise allerdings gewollt, da der Zuschauer so mehr in die Gefühlswelt von Yuki eintaucht und versteht, warum die anderen sich nicht trauen, ihr die Wahrheit zu sagen. Außerdem wirken die ernsteren Szenen dann umso besser, wenn man vorher sieht, wie gut es eigentlich läuft.

Generell ist die Atmosphäre eine der großen Stärken des Titels. Je nach Situationen wird die korrekte Emotion hervorgerufen. Speziell die melancholischen Segmente werden effektiv dargestellt und zum Teil durch sehr passende Musik untermalt. Insbesondere der Übergang von einer der Episoden ins Ending sei hier ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Ecchi-Donnerkreuz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich stehe sehr zwiegespalten zu diesem Anime. Abgesehen von Mystery sind alle Genre erfüllt (also ein Punktabzug).Die Umsetzung des Psychologicalaspekts war besonders gut, aber dazu verrate ich mal nichts. Die Animationen-besonders die Charaktermodelle selbst- sahen ganz gut aus. So wurde der Kawaiiaspekt gut rüber gebracht. In Bezug auf die Musik kann man sagen, dass mir das Opening sehr gut gefallen hat und auch zur Serie passte. Kommen wir nun zu meinem Kritikpunkt an der Story:
[SPOILER]Die Serie macht ja einen süßen Look, aber eigentlich ist es wegen der Epidemie ein düsteres Setting. Damit hätten wir den süßen Look als Fassade und das Zombisetting als tragischen Kern. Jedoch wird mit dem Ende bewiesen, dass sich die Serie überhaupt nicht weiterentwickelt hat, weil alle glücklich irgendwo hingefahren sind, als wäre ja nichts gewesen. Trotz des Todes des Hundes ist es ein Happy End, was meiner Meinung eine falsche Entscheidung war. Denn so hat die Fassade "gewonnen" und der Kern (das tragische) verloren, wodurch, wie schon gesagt, keine Entwicklung der Serie vorhanden ist. Meiner Meinung nach wäre eine Tragödie besser gewesen, sprich: ALLE STERBEN! Klingt traurig, das stimmt. Aber so hätte es mit der Fassade angefangen und mit der knallharten Wahrheit geendet und die Serie wäre mir als genial im Gedächtnis geblieben...

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Konkav
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gakkougurashi!..
Ein Anime den ich wirklich viel mehr genossen habe, als ich es zu Beginn für möglich gehalten habe. Meine Erwartungen waren zugegebenermaßen nicht besonders hoch, das mag Teil des Grunds sein, aber es gab auch einige kleine Aspekte, welche vielleicht nicht einmal jedem auffallen mögen, die mich tatsächlich etwas beeindruckt haben..



Genre

Gleich erstmal zu Beginn.. Auch wenn das anscheinende Viele noch nicht verstanden haben, wenn man die Kommentare so liest, aber die angegeben Genre können von jedem Mitglied bearbeitet werden. Dies wird auch ermutigt, falls die gegeben Genres nicht zutreffen oder enthaltenen Genres noch fehlen unter Details. Deswegen bewerte ich wie gut mir der Genremix gefallen hat, nicht ob die angegeben Genres zutreffen.

Also.. Der Mix war sehr interessant, wenn auch nichts komplett neues. Mich hat es ein bisschen an "Puella Magi Madoka Magica" erinnert. Moe Charaktere & sehr heiter an der Oberfläche, geht dannn sehr schnell in blutigere Gefilde über. Keine Einwände, war super..

Story

Die Story war sehr schlicht gehalten, hauptsächlich beobachtet man als Zuschauer das tägliche Leben der Gruppe in dieser heiklen Ausnahmesituation.
Der "Psychological"-Faktor haucht dem Ganzen dabei jedoch noch etwas Leben ein & lässt einen an der einen und anderen Stelle über so manche Sache grübeln & da liegt meiner Meinung nach die Stärke des Anime, in den Kleinigkeiten, welche einem die Voraussagen erschweren & an der Nase herumführen sollen.

Ich werde nun erklären was genau ich damit meine, aber seid gewarnt!!
MAJOR SPOILERS!!! Nicht vor dem schauen lesen!!
Spoiler!
Ich war mir schon zu einem SEHR frühen Zeitpunkt sicher, dass Megu-nee nicht mehr am Leben und nur eine Einbildung von Yuki ist. Niemand außer Yuki hat direkt mit ihr interagiert, alle anderen Charaktere haben alle von Megu-nee's Kommentaren ignoriert etc, allerdings gab es einige Stellen, an denen aktiv versucht wurde das zu widerlegen, was die ganze Sache überhaupt erst spannend gemacht hat.

Z.B.:
-Es standen 5 Teller Essen auf dem Tisch. Hat mich sofort stutzig gemacht, denn ich war mir wie gesagt sicher, dass sie eingebildet ist & hatte eigentlich nur darauf geachtet, weil ich eine weitere Bestätigung wollte, dass sie nicht wirklich da ist, aber nichts da! Well played.

-Rii-san sagt an einer Stelle in etwa "Mach dir keine Sorgen. Megu-nee ist bei ihr." Rückblickend ist jetzt natülich klar, dass sie es metaphorisch, nicht wörtlich gemeint hat, trotzdem war ich in dem Moment etwas irritiert & habe etwas an meiner eigenen Theorie gezweifelt.

-Das Grab auf dem Dach. Dazu habe ich sogar etwas mehr zu sagen.. Als ich mir der Gedanke kam, dass Megu-nee wahrscheinlich eingebildet ist (war wie gesagt sehr früh) dachte ich sofort "Oh, dann ist das Grab auf dem Dach also vermutlich ihres." Genau das habe ich aber bald wieder angzeweifelt, denn Kurumi tötet in einem Rückblick den Jungen, den sie mag, auf dem Dach & schon war ich mir nicht mehr sicher, denn es hätte nun auch seins sein können. Well played again. Nette kleine Fehlleitung, die garantiert beabsichtigt war.

-Die Schleife am Grab. Als dann die Schleife am Grab gezeigt wird & enthüllt wird, dass es tatsächlich Megu-nee's Grab ist, war mein erster Gedanke "Oh, zum Glück.. Sie hat ein Grab, ich habe sogar ihre Schleife daran gesehen, also wurde sie zumindest erlöst & läuft nicht mehr durch die Schule, wo sie später zum Problem werden könnte. Sonst zögert später womöglich noch jemand im falschen Moment." Well played yet again. Sie läuft doch noch durch die Schule und das Grab hat lediglich eine falsche Sicherheit erzeugt.

-Taroumaru. Als Kurumi im Keller dem verwandelten Taroumaru gegenübersteht, dacht ich "Du MUSST ihn töten. Er passt problemlos durch die Barrikade & lässt du ihn jetzt gehen, beißt er vermutlich einen der anderen." Wieder wurde ich ander Nase herumgeführt. Zwar passiert genau das, er überlebt, gelangt durch die Barrikade zu Yuki, ABER hilft ihr stattdessen. Ich war der festen Überzeugung, falls er an dieser Stelle überlebt, beißt er später entweder Rii-san oder Miku, aber weit gefehlt!


Das waren, wie gesagt, Beispiele für Kleinigkeiten, die mich schon etwas beeindruckt haben in dieser sonst so einfachen Geschichte, denn ohne solche Momente wäre es recht schnell langweilig geworden, aber Respekt.. So bin ich bis zum Ende, ohne Langeweile und mit voller Aufmerksamkeit dabei geblieben.

Animationen

Keine besonderen Einwände, die Zombies im Hintergrund waren teilweise CG animiert, aber das sind die Situationen in denen man das, meiner Meinung nach, machen kann, ohne dass es störend auffällt. Die restlichen Animationen waren schön anzusehen, auch wenn ich was die Charaktere angeht schon schönere Zeichenstile gesehen habe, aber das ist ja auch Geschmackssache. Insgesamt auf jeden Fall sehr hochwertig.

Charaktere

Größter Schwachpunkt der Serie. Die Charaktere sind sehr flach, etwas sehr stereotyp, wachsen einem aber trotzdem etwas ans Herz im Verlauf der Serie. Im Großen und Ganzen schon relativ schwach, aber auch das hätte schlimmer sein können. Wenigstens waren sie nicht nervig oder störend, obwohl das vermutlich sehr subjektiv & auch stimmungsabhängig ist, denn immer könnte ich eine Protagonistin wie Yuki auch nicht ertragen. Es fehlte natürlich vor allem Tiefe & Charakterentwicklung, aber das ist ja ein typisches Problem für einen 12 Folgen Anime. Insgesamt aber auf jeden Fall ein Minus hierfür.

Musik

Die Musik war ziemlich unauffällig. Das Op ist recht lustig & passt eigentlich sehr gut zur Serie, aber der soundtrack während der Folgen waren einfache Melodien, die 1:1 aus einer Visual Novel stammen könnten, was ich als Fan von VNs sogar genossen habe, aber natürlich war die Musik dementsprechend sehr basic & null einprägsam. Mich stört das wie gesagt eher weniger, aber es war definitiv keine Stärke, besonders im Vergleich zu Werken mit richtig guten, einprägsamen soundtracks.


Fazit

Wenn ihr gerade einen Moe-Anime mit trotzdem ernster Prämisse sucht, ist er auf jeden Fall sehenswert. Solltet ihr aber zufällig hier gelandet sein & nicht konkret nach etwas in der Richtung suchen, findet ihr wahrscheinlich etwas besseres da draußen ;)

Peace out,
Konkav

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kantholz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das Thema Verdrängung ist keine leichte Sache...

Der Einleitungssatz bringt es auf den Punkt, weil ich von Anfang an bemerkte, worum es hierbei geht. Aber daß die Gesamtverpackung mich dennoch zum Lachen und manchmal richtig stark zum Weinen brachte, hätte ich wirklich nicht gedacht.
Ein Anime, der auf Moe ausgelegt ist und dann noch mit dem Genre Horror. Zuerst, als ich den Anime fand, dachte ich mir, daß das nicht gut ausgehen kann. Nur wurde ich wirklich völlig aus der Bahn und umgeworfen und eines Besseren belehrt.
Daß man das Thema Verdrängung so gut verpacken kann, habe ich bis dato nich geahnt. Die Charaktere haben dabei perfekt ihre Rollen gespielt und es nie übertrieben. Das hat mich als Eigentliches sehr stutzig bis zum Schluß gemacht.
Daß man hierbei eher auf Spannung statt puren Horror setzt, ist ebenfalls ein sehr großer Pluspunkt.
Hab' den Anime quasi "durchgesuchtet", weil er mich wirklich sehr gepackt hat. Soll heißen, daß ich diesen ohne Bedenken weitermpfehlen kann und werde.

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ReisBrot
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!

Ok, am Anfang dachte ich mir, "Hä, hat die grad nen Schüler ermordet? Ist die irgendwie shizophren oder so?" Und dann der Schock: Das war nen echte Zombie! Das war mein McDonalds Moment.

Was ich auch echt Klasse fand, waren die Openings, die sich immer ein kleines bisschen verändert haben.

Der Anteil an Christ war mir zu hoch. Da kriegt man ja Krebs, aber ok.

Für mich war es etwas unlogisch, seine eigene Bevölkerung mit der Zombieapokalpyse hinzurotten, und dann Impfstoffe im Keller von ner Schule zu lagern. Das gibt sowas von keinen Sinn. Aber Egal

Alles in allem ein sehr guter Anime!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ZeroRequiem
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
School-Live! handelt von dem Schulleben von süßen Mädchen, die einen Club gegründet haben, deren Mitglieder nicht nur zur Schule gehen, sondern auch dort leben. Mehr kann man nicht über den Anime sagen, ohne jemanden zu spoilern.

Die Genres sind alle gut umgesetzt. Die Animation zeigt den großen Kontrast zwischen den Protagonistinnen und ihrer Umwelt. An sich ist das eine hervorragende Idee, manchmal ist es dann aber doch etwas übertrieben.
Die Musik ist auch gut.

Über die Story kann man nicht viel sagen, ohne zu spoilern, aber das macht sie finde ich aus. Da immer etwas Neues passiert, bleibt das Geschehen immer spannend. Der Anime hat es geschafft, mich zu überraschen, war aber an anderen Stellen sehr offensichtlich. Ein weiterer Pluspunkt ist die Atmosphäre des Geschehens, die auch mal mitten drin eine Kehrtwende um 180 Grad machen kann.

Die Charaktere waren das Beste am Anime. Durch die Umstände sind alle gezwungen, eine Rolle in ihrer Gemeinschaft einzunehmen. So hat jede von ihnen ihren eigenen Charakter entwickelt, um mit der Situation, in der sie sich befinden, klar zu kommen.
Spoiler!
Am überzeugendsten ist Yuki, die mit dem Druck nicht klar gekommen ist und sich in ihre eigene kleine Welt zurückgezogen hat. Gegen Ende jedoch macht sie eine starke Entwicklung durch und sieht ein, dass sie die Vergangenheit, in der sie immer noch zu leben versucht hinter sich lassen muss.


Wer einen gewöhnlichen Highschool-Anime erwartet, sollte sich von diesem Werk fernhalten. Fans von Horror und Drama sollten jedoch auf ihre Kosten kommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kap98
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gakkougurashi!


Genre

Comedy und Horro waren schon immer eine interessante Mischung. Hier wurden beide sehr gut verbunden. Psychological, School, Slice_of_Life waren auch super vertreten.


Story

Ohne etwas zu Spoilern, es geht darum wie 4 Schüler, eine Lehrerin und ein Hund in einer Zombie Apokalypse versuchen zu überleben. Klingt uninteressant ? Keinesweg. Der Grad zwischen Fröhlichkeit und Angst ist so schmal. Ich will wirklich nicht viel darüber verlieren aber man wird an vielen Punkten der Story einfach nur geschockt und zum Lachen gebracht.


Animation/Bilder

Süße Charaktere und gute Animationen, zwar keine Animation alla "Fate". Es war die gewöhnte und recht beliebte typische Anime-Animation. Das einzige Manus ist das die Zombies unklar gezeichnet und animiert wurden. Klar das trägt zur Atmosphäre bei, hat mich aber leicht gestört.


Charaktere

Da nur wenige Chars vorkommen war auch jeder ein Individuum.
Yuki die die "heile Welt gesehen hatte und damit nicht nur Probleme gemacht hat. Yuri für alle eine große Schwester. Kurumi die energische und Miki die... ehm neue ? Verzeit es ist spät und meine Konzentration lässt nach. Jedenfalls sind alle Charaktere sehr toll und es ist eine der Anime welcher es schafft das ich am Ende wirklich alle mag ( Yuki und Taromaru gingen mir anfangs etwas auf den Zeiger).


Musik

Ich höre generell selten auf die Musik, mir fällt aber auf wenn sie nervt. Hier passte sie denn ich bemerkte sie nur dann wenn sie wirklich passte und entpfand sie als schön und passend zum Anime (bzw. der Situation).


Fazit

Verdammt guter Anime der einen allein mit dem Konzept schon fesselt und einen mitfiebern lässt. Ich habe den Manga vorher gelesen war aber immer noch gefesselt, trotz des Wissens über den Ausgang meister Situationen. Beide, Anime und Manga, empfehle ich sehr da sie mal nicht eine Zombie Apokalypse ala Highschool of the Dead zeigen. Gut Fahrservice ist gegeben aber stören tut mich das nicht. Eine Sache noch zum Ende. Der Anime bekommt nur 9 von 10 Sternen wegen einer Sache(Nein nicht wegen der Animation).Das Konzept was ich in den Himmel lobe stimmt so auf dem Papier und ich hatte auch kein Problem damit, sonst wären ja alle Aussagen dieses Kommentar eine Lüge, aber ich fand den Übergang vom Guten zum Bösen oft nicht gelungen. Damit meine ich:
Spoiler!
Die Folge mit dem Pool, war schön und die Folge danach war verdammt traurig, aber genau dieser Übergang hat bei mir nicht gefunkt. ABER die Übergänge welche intern in den Folgen passierten, wie z.B das Erinnern an gute/ schlechte Situationen während einer schlechten/ guten Situation war sehr gut und genau das hat mich mitgenommen. Ich hoffe man versteht das irgendwie.

So und ich gebe zu, am Ende musste ich trotz Vorwissen aus dem Manga, meine Tränen leicht zurück halten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik


Vorwort:

Gakkougurashi

sieht auf den ersten Blick ziemlich süß aus.

Ist aber tatsächlich ein richtiger Geheimtipp!



Genre:
Auf den ersten Blick dürfte es Slice of Life sein doch das kommt nicht ganz hin.

Spoiler!

Comedy
Drama
Horror
Psychological
Action

Großes Lob muss ich den Genres zusprechen den Gakkougurashi macht hier nichts verkehrt und schafft es eine interessante Atmosphäre zu erzeugen.


Story:
Wir starten mit einem sonnigen Tag und Yuki wird von ihrem Hund geweckt.
Oh Schreck sie kommt noch zu spät zur Schule - dann aber mal schnell!

Sie ist Mitglied des Schullebenclubs.
Dieser beteiligt sich großteils am Schulalltag soweit möglich.

Ebenfalls Mitglieder des Clubs sind
Yuri - die Clubleiterin
Kurumi - die Sportlerin
Miki - die Belesene
Und Sakura-Sensai die Aufpasserin

Erstaunlicherweise geht es auf Yukis Oberschule ziemlich rasant zu.
Ihr Hund läuft durch die Schule und verursacht Chaos.
Natürlich Yuki hinterher mit Miki.
Dabei zerlegt Yuki den ein oder anderen Raum.

So....
Ein rasanter Tag geht zu Ende doch Yuki hat im Klassenzimmer ihren Rucksack vergessen. Dort redet Sie noch einmal mit ihren Freunden.

Jedoch rennt Miki ihr hinterher und ..............................


Erstmal selber anschauen und lasst euch überraschen ^^

Spoiler!
Also hier kann ich sagen WAHNSINN!
Ich bin ohne Erwartung rangegangen mit der Notiz im Hinterkopf das der Titel richtig interessant ist.

Begeistert hat mich die Story durchaus, den so hab ich bis jetzt noch nie etwas gesehen was mit Zombies zu tun hat.
Die Story enthält sehr viel Liebe und Fröhlichkeit ist aber eigentlich tragisch, dramatisch, traurig und auch sehr düstert aufgrund der Zombieapokalypse.

Trotzdem erzählt der Anime eine in sich stimmige Geschichte die das ein oder andere Puzzleteil oder auch Wendungungen mit sich bringt.
Ich hatte erstaunlicher weise sehr viel zu lachen und die Action-Aufbrecher kamen auch nicht zu kurz.


Animation:
OK - das muss ich dem Titel lassen - er sieht einfach nur klasse aus.

Trotz der bunten Optik hat der Anime auch eine andere.
Diese greifen erstaunlicherweise richtig gut ineinander.

Spoiler!
Auf den ersten Blick so richtig zuckersüß.
Und dann kamen die kaputten Glasscheiben und blutverschmierten Räume.

Dieser Anime baut eine verdammt dichte Atmosphäre auf.
Versteht diese auch auf allen Wegen zu nutzen.

Besonder interessant ist der Übergang zwischen den 2 Arten bunt/düster.
Gerade im Einkaufscentrum sieht man wie brilliant der eine Stil in den anderen Übergreift dabei aber nicht aus seiner Rolle fällt.

Das muss man erstmal schaffen! O.O


Im übrigen die Zombies:
Verdammt sehen die gut aus!
Langsam
Schlürfend
Bedrohlich
Hungrig

Gakkougurashi setzt hierbei nicht auf pure Brutalität so das man keine Eingeweide zu Gesicht bekommt - das möchte man aber in dem Fall auch nicht ^^


Charaktere:
Hier bekommt man eine schöne Truppe serviert.
Alle haben ihre Eigenschaften und sind ziemlich ausbalanciert.
Lobenswert finde ich hier am meisten die Beziehungen untereinander!

Spoiler!
Das Konzept geht komplett auf.
Ich hätte nicht gedacht das "Verdrängung bzw. mentaler Zusammenbruch" zu so einer Story führen.

Der Psychologie-Teil wird am Anfang immer wieder mehr im Hintergrund gehalten. Zeigt er sich ist er jedoch eindeutig erkennbar.

Sehr liebenswert nenne ich auch die Beziehung die die Mädchen führen.
Die Truppe kümmert sich um Sicherheit und Verpflegung während Yuki kindlich durch die Gegend läuft.

Das Yuki hierbei aufgrund ihres kindlichen Zustands allerdings eine positive psychologische Bereicherung der Truppe da Sie alle aufmuntert das ist wiederum brillant und einzigartig.



Musik:
Musikalische fehlt dem Titel auch nichts.

Das Opening ist verdammt catchy (und süß o.o )
Das Ending hat einen eher ruhigen Anklang

Der Rest ist je nach Situation passend untermalt.
So kommen auch die Aufbrecher nicht zu kurz.


Fazit:

Ich hab Gakkougurashi als Geheimtipp empfohlen bekommen

und kann ihn nur so weiter empfehlen.

Geht ohne Erwartungen ran - lasst euch aber begeistern ^^


Spoiler!
Auch wenn das sehr eigenartig klingt....

Das war die schönste Apokalypse die ich je gesehen habe ;(



Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sviredash
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wow. Obwohl ich (leider) bereits im Voraus die Auflösung der ersten Episode kannte, hat es mich doch vom Hocker gehauen (auch die Details im Hintergrund waren geschickt eingebaut ;)). Allein schon für diese Idee fand ich den Anime faszinierend. Es ist definitiv einer an den man sich später zu den komischsten Zeiten erinnert, weil einfach etwas hängen geblieben ist. Besonders den Tritt, den er in Episode 6 hinterhergibt hat seelisch sehr wehgetan.

Die Füllerepisoden haben mich etwas gestört, das haben die Charaktere mit ihren tiefgründigen Hintergrundgeschichten wieder wettgemacht:
Gerade zu Anfang habe ich zwar verstanden, dass sie ...
Spoiler!
nur aufgrund dieser schrecklichen Erlebnisse noch glaubt, alles sei normal
doch ich fand sie trotzdem extrem nervig. Selbst in einem normalen Szenario würde ich mich nicht so benehmen.
Später allerdings, besonders als die Anderen erzählt haben, warum sie Yuki so sehr schätzen habe ich sie wirklich lieben und die anderen verstehen gelernt. 5 Punkte dafür.^^

Zum Ende hin muss noch erwähnt werden, dass ich die Musik überraschend schön fand. Man erinnert sich gleich an sie, wenn man mal wieder reinschaut.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kalziefer
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorab: Als ich mit diesem Anime anfing, habe ich nur aufs Cover geachtet und nicht die Beschreibung durch gelesen, lediglich die FSK Banner Gewalt/Angst hatte ich noch flüchtig gesehen, doch was mich dann mit der ersten Folge erwartete. Wow.


Genre: Es ist ein bisschen makaber sowas als Slice of Life einzutragen aber es stimmt! Die anderen Genres sind auch alle vorhanden und ziemlich stark und gut vertreten.


Story: Es beginnt friedlich und wird zunehmen ernster. Am Ende der ersten Folge dachte ich mir so "Ok, what the fuck?!" Danach wurd es ähnlich oder besser. Die Thematik mit den "Zombies" ist nicht neu. Dennoch hat mir der Anime unnormal gut gefallen, die Tatsache wie die Handlung verläuft und wie die Charaktere handeln hat mich wirklich fasziniert. Es gab einige schöne kleine Wendungen, die man hätte kommen sehen können, ich es aber nicht tat. Die ganze Zeit zeigt der Anime einem kleine winzige Hinweise die dann nach und nach eine großes Puzzel ergeben, wirklich überwältigend!
Vor allem das Ende war schön, etwas kitschig und vorhersehbar aber wirklich schön.


Animation: Charaktere und Hintergründe sahen sehr schön aus. Lediglich die
Spoiler!
Apokalyptische Stadt war nicht ganz so gut getroffen sowie die Zombies, bin mir nicht sicher warum man die unscharf gemacht hat.
Ansonsten hat der Anime ziemlich gut mit den Momenten gespielt, sprich helle/bunte Momente zu kargen/blassen. Hat mir sehr gut gefallen und verdeutlichtet die gegewärtige Stimmung immer recht gut!


Charaktere: Es gibt wenige Charaktere und selbst diese werden immer weniger. Jede hatte ihren Charm, jede auf ihre Art genial und traumhaft. Die Entwicklung von Yuki und allen anderen war schön/traurig mit an zu sehen. Es ist einfach super wieviel man aus den Charakteren rausgeholot hat und was für Emotionen in ihnen versteckt waren. Vor allem Toramarou!
Auch interessant war es über jeden etwas zu erfahren, auch wenn dabei finde das Kurumi etwas zu kurz kam.
Spoiler!
Klar, sie hat es vermutlich am schlimmsten gehabt, aber das direkt zu Anfang zu bringen war komisch, da man noch nicht das volle Ausmaß kannte und es so schwach wirkte, trotzt das sie unvorstellbares geleistet hatte. Auch fand ich es spanned, Yukis Entiwcklung zu sehen wie sie nach und nach merkt das sie in einer Traumwelt lebt. Und ihr Rede im Senderaum, wo sie dann sagt der Unterricht ist für heute beendet, war schön (Auch wenn ich e skomisch fand das sie nicht gesagt hat "Die Schule ist für immer geschlossen" wäre einfach gewesen :p



Musik: Opening/Ending waren schön, wenn auch etwas zu fröhlich, der Rest an Hintergrundmusik fand ich auch in ziemlich gut. Das Opening passt halt wenig zum Anime, da es kitschig und fröhlich war, was einerseits ok ist aber nein...nein es hat mir nicht gefallen.


Fazit: Was halte ich also von Gakkougurashi!? Nun ich ging ohne jegliche Erwartungen an diesen Anime und wurde verzaubert. Dieses fröhlich/Comedy lastige, mit dem Wissen im Hinterkopf das jeden Moment etwas passieren kann, die Barrikade fällt etc. Diese Mischung aus Horround Comedy ist nichts neues aber trotzdem ist hier die Balance und Dynamik perfekt. Wirklich selten habe ich etwas gesehen was in der einen Sekunde witzig und in der nächsten unendlich traurig war. Hier wurde mir Gefühlen auf einem hohem Lv jongliert!

Spoiler!
Die Art wie dieser Anime seine Geschichte erzählt, lässt einen weinen. Ein Traumatisiertes Mädchen das alle glücklich macht und drei Mädchen die glücklich sein MÜSSEN um nicht aufzufallen. Die Art wie so viele Ding erklärt wurden. z.B. das die "zombies" ihre Erinnerungen teilweise behalten und alle in die Schule wollen, weil sie Schüler sind. Das hat man von Folge 2-3 an schon eingebaut. Es war also nicht an den Haaren herbei gezogen sondern, von Anfang an gepant. Habt ihr eine Ahnung wie sehr mich das interessiert hat? Es ist kein stumpfer Comedy/Horro Zombie Anime!! NEIN. Hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht und diese so gut umgesetzt, das man teilweise auf neue Ideen gekommen ist. Wie mit der Schule warum die so gut ausgestattet ist: Plausibel gelöst!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Gigatechx
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Warum ich den Anime schaue?
Spoiler!
Ich habe gehört, in dem Anime geht es um Zombies...und das fand ich total interessant, ich meine, schaut euch mal den Cover an xD Sieht der Cover nach nem Zombie-Anime aus? xD


Der Anime erzählt eine recht interessante Geschichte, die man so gar nicht erwarten würde...wenn man den Cover so anschaut, dan sieht das alles so harmlos aus...xD

Story
Ich war echt kurz vorm Abbruch...anfangs wars ein recht langweiliger SoL-Anime mit viel Comedy und dies hat mich kaum gefesselt.
Eine humorvolle und fröhliche Welt ohne Probleme...DACHT ICH JEDENFALLS xD
Zieht euch die 1. Folge ganz durch, es wird was passieren, dass der Anime sehr interessant gestalten lässt ;) Wer die Beschreibung noch nicht gelesen hat, kann dies völlig unerwartet kommen...

Bis zum Ende hin kommen einige emotionale und auch überraschende Momente, die man überhaupt nicht rechnen würde und die einen auf jeden Fall fesseln werden.
Die Story ist recht verständlich, aber einmal habe ich kurz den Faden verloren, da die Vergangenheit und die Gegenwart sich komisch überlappt haben...

Zum Größtenteil steht die Comedy und der Humor im Vordergrund, aber des öfteren zeigt die Welt ihre bedrückende und traurige Seite...und diese Mischung fand ich sehr faszinierend.
Anfangs wird man vieles aus der Vergangenheit der Charaktere erfahren und dadurch fühlt man sich mit jedem einzelnen mit. Auch einen gewissen Tiefgang hält die Story parat.
Dass auch die Charaktere in dem Anime sterben können, hätt ich anfangs kaum für möglich gehalten.
Das Ende hat mir recht stark gefallen. Es hat eine Freude und zugleich Trauer gezeigt.
Das Ende kann man als geschlossen, aber auch als offen sehen.

Es passieren schon einige unlogische Dinge, aber die waren eher nebensächlich.
Ich meine:

Spoiler!
Wie haben sie die ganzen Zombies anfangs aus der Schule bekommen?
Und was verbirgt sich wirklich hinter der Epidemie und was war mit den anderen Menschen auf der Welt passiert? Vlt sollte ich mir den Manga lesen...xD

P.S. Wusstet ihr, dass das Wort ,,Zombie" in nem Zombie-Anime bzw Film kaum verwendet wird xDD


Charaktere
Die Charaktere waren alle sympathisch und ihre Persönlichkeiten haben mich im Verlauf der Geschichte etwas fasziniert.
Hin und wieder treten einige Emotionen auf, die einen in den Bann ziehen werden.
Die Handlungen und Denkweisen der Charaktere kann man verstehen und waren auch teils interessant.

Jeder einzelne entwickelt auch eine gewisse Tiefe, mit den man sich mit jedem mitfühlen kann.
Die Protagonistin Yuki ist ein lebhaftes und kindisches Mädchen. Sie ragt zwar aus der Menge heraus, aber ich fand sie schon nervig und auch anstrengend.

Musik+Animation
Das Opening hat mir nicht wirklich zugesagt. Hat auch nicht wirklich zum Anime gepasst, da sie eine ziemliche Freude ausgestrahlt hat. Soundtrack und Gesang waren etwas kindisch gewesen, die Animation war aber in Ordnung.

Die Soundtracks im Anime...darauf hab ich ehrlich gesagt nicht wirklich geachtet xD Ich weiß nur, dass die emotionalen Szenen recht gut untermalt wurden ;)
Die Animation im Anime war für das Erscheinungsjahr noch im guten Bereich. Die Charaktere und auch ihre Emotionen und Mimiken können sich sehen lassen.
Was mich aber fasziniert hat, waren die Umgebungen und auch die Darstellung der Realität und der Scheinwelt.
Dies hat mich recht fasziniert.
Die Atmosphäre hat sich auch oft geändert. Zuerst war es humorvoll und amüsant, auf den anderen Moment aber wurde es tiefgründig und auch bedrückend.

Fazit
Der Anime hat mich sehr überrascht ;)
Die Story war tiefgründiger und interessanter als gedacht, die Charaktere wurden alle gut durchleuchtet und auch unerwartete Momente werden auftreten, die einen fesseln werden.
Das Ende war für mich noch recht offen gewesen, hat mir aber sehr gefallen.
Spoiler!
Am Ende kamen viele Emotionen zusammen. Der Schulabschluss, wie Yuki im Senderaum gesprochen hat, wie der Hund gestorben ist (was mit dem anderen Hund passiert ist hätt ich noch gerne gewusst), die beste Freundin Kei wie sie als Zombie zur Schule geht, wie jemand den Brief mit dem Bild erhält.

Wäre die Story etwas umfangreicher, mehr Hintergrundinformationen, definitiv weniger Comedy und mehr Ernst in den Handlungen, dann hätte der Anime noch besser abschneiden können :)
Verdammt, ich will wissen wie es weitergeht xD muss wohl den Manga dazu lesen...

Ich gebe dem Anime eine Bewertung von 8.5/10.
Dies ist mein persönliches Statement zum Anime Gakkougurashi! ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden