Detail zu Byousoku 5 Centimeter (Movie):

7.66/10 (2764 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Byousoku 5 Centimeter
Englischer Titel 5 Centimeters per Second
Deutscher Titel 5 Centimeters per Second
Japanischer Titel 秒速5センチメートル
Synonym Five Centimeters Per Second
Genre
Drama, Romance, School, Seinen, Slice of Life
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Winter 2007
Ende: Winter 2007
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Gruppe Kampfkuchen
Industriejp CoMix Wave Films (Studio)
de Amazon Video (Streamingdienst)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de AV Visionen (Publisher)
de Kazé (Publisher)
en ADV Films (Publisher) Lizenz abgelaufen
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Der junge Takaki und die süße Akari begegnen, verlieben und trennen sich wieder. Sie suchen sich selbst und einander, nach Worten für ihre Gefühle, berühren sich, entfernen sich wieder und werden erwachsen. Traurig und schön gleiten sie durch die Jahre, verlieben sich neu, finden neue Partner, neue Aufgaben und Ziele, einander vergessend und doch etwas vermissend. Wie Blütenblätter der Kirschblüten, die im Wind tanzen und mit einer Geschwindigkeit von 5 Zentimetern pro Sekunde zur Erde fallen.

(Quelle: Anime on Demand)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Regisseur, Autor
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
6 5 Cm per Second
von tariuchiha in Rezensionen
4739 21.09.2016 21:52 von Sakura-sama.
2 Japanisches Kulturinstitut zeigt im September Makoto-Shinkai-Filme
von Minato. in Archiv: Newsecke
2555 13.08.2016 12:32 von Toothwitch
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




tariuchiha
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.

5 Cm per Second
[/b]
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich diesen Anime das erste Mal sah. Ich saß im Medialem Center meiner Schule, sah mir ein paar AMVs an und als ich dabei immer wieder auf den Titel „5 Cm per Second“ stieß, wurde ich neugierig und suchte auf Proxer nach ihm. Unter "Serien" fand ich keinen Anime dieses Titels, aber unter den Movies wurde ich fündig. Ich las mir die Beschreibung durch und dachte mir, wie man bitteschön einen Film aus drei Kleinen zusammensetzten, die Story sinnvoll verknüpfen, diese dennoch gut erzählen und ihr, folgendes ist mir persönlich immer sehr wichtig, die nötige Tiefe geben kann. Also las ich mir ein paar Kommentare durch. Alle gaben die Maximalbewertung, doch fast alle waren wiederum auch als Spoiler ausgeblendet. Der einzige lesbare Kommentar riet mir, den Anime auf Full HD (damals noch mit Megavideo) anzusehen. Das tat ich. Und eine Liebe zu einem Anime entstand. Wie dies geschah, erfahrt ihr im folgenden Text.
5 Cm per Second setzt sich, wie oben schon angemerkt, aus 3 Kurzfilmen zusammen:

Erster Film: Ōkashō:
Tono Takanaki verliert seine Kindheitsfreundin Shinohara Akari nach der Grundschule aus den Augen. Während Akari aufgrund einer Versetzung ihres Vaters in die Tochigi Präfektur ziehen muss, wartet auf Takanagi die Mittelschule in Tokyo. Ihre Gefühle füreinander bleiben jedoch stark, auch wenn langsam die Zeit das Band zwischen ihnen zerfrisst. Als Takanaki eines Tages von seinen Eltern erfährt, dass sie in das provinzielle Kagoshima im tiefsten Süden von Japan ziehen werden, verabreden die beiden, welche über Briefe in Kontakt standen, ein Treffen miteinander, da sie nach Takanakis Umzug noch wesentlich weiter auseinander wohnen würden. Doch ein Schneesturm zieht auf…
Der erste der drei Filme ist die Geschichte einer Reise, einer Reise, im Laufe derer beide Protagonisten zu sich finden, erwachsen werden, eine Geschichte über die Reise zweier Briefe, die trotz nächster Nähe ihren Adressaten nie erreichen werden.

Hier zeigt sich schon die Tiefe dieses Anime, welche sich schon beinahe philosophisch präsentiert. Hier zeigt sich schon, wie sehr man über diesen Anime nachdenken kann, wie sehr er dazu anregt, ihn auf sich selbst zu beziehen. Und trotz alledem, oder eher wegen alledem, ist er doch nur die Einleitung zu etwas noch viel Größerem, obwohl er zeitlich gesehen der längste der drei Teile ist.

Zweiter Film: Cosmonaut
Takanaki steht nun kurz davor die Oberschule in Tanegashima zu absolvieren, welche unweit eines Raketencenters liegt. Sumida Kanae, eine Klassenkameradin, hegt innige Gefühle für ihn, traut es sich aber nicht zu, es ihm einzugestehen, obwohl die beiden jeden Tag mit dem Motorroller dieselbe Route nach Hause fahren. Beide haben den Anschein, als wüssten sie nicht, was sie mit ihrer Zukunft anfangen sollten. Kanae jedoch beobachtet Takanki immer öfter dabei, wie er in die Ferne starrt, etwas suchend, was nur er sehen, auf seinem Handy Nachrichten prüfend, die nur er lesen kann. Eines Tages geht Kanaes Motorroller kaputt und Takanaki geht mit ihr auf Schusters Rappen nach Hause. Unweit Takanakis Hügel, auf dem er immer in die Ferne starrt, müssen sie anhalten, da aus dem naheliegendem Space Center eine Rakete in den Kosmos startet. In diesem Moment entscheiden beide über ihre Zukunft.

Der Hauptteil des Films, welcher sich um Träume, aber eigentlich um eine Person, Akari, dreht, welche weder bildlich vorkommt, noch namentlich erwähnt wird. Ich muss sagen, dass Cosmonaut der mit Abstand philosophischste Anime ist, den es gibt, ich könnte dutzende Seiten alleine mit meinen Gedanken über diesen Kurzfilm füllen, doch das würde euch nur die Lust am Lesen verderben, also lasse ich es.
Wirklich viel kann ich euch aus diesen Gründen nicht über diesen Abschnitt sagen, ihr müsst ihn euch ansehen.

Dritter Film: Byōsoku 5 Centimeter
Das Ende und der mit Abstand kürzeste Teil des Filmes, welcher jedoch in Sachen Tiefe beinahe mit dem zweiten Teil mithalten kann.
Alle Protagonisten haben sich auseinander gelebt, jeder hat seinen eigenen Weg gefunden und geht diesem nach. Während Takanaki in Tokyo als Computer-Programmierer arbeitet, bereitet sich Akari auf ihre Hochzeit vor. Während der Kirschblüte trifft Takanaki auf ein bekannt wirkendes, weibliches Gesicht, doch als beide sich umdrehen und sich genauer begutachten wollen, fährt ein Zug durch…

Zum Zeichenstil und zur Musik brauche ich, und ich lege sonst sehr viel Wert darauf, nicht viel zu sagen: Es ist der schönste Anime aller Zeiten. Die Musik ist unglaublich passend gewählt und spielt in der Liga der besten Soundtracks die ich kenne.
Hier ein Beispiel:

Mein Fazit? Wieder zurück zu mir im Mediencenter meiner Schule:
Ich saß eine Weile da. Ich schaute den komplett ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




CreepyBlackSkull
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Byousoku 5 Centimeter

Genre:

Waren wohl alle vorhanden.

Animationen / Bilder:

Ich mochte den Zeichenstil irgendwie nicht. Vielleicht, weil er mir einfach zu flach wirkte. Auch die Hintergründe und die in Szene gesetzten Bilder vom Nachthimmel, dem "Kosmos" und der hochgehenden Rakete fand ich einfach nicht schön gemalt. Ich kenne es von sehr vielen Animefilmen, dass sich gerade bei diesen viel Mühe gegeben wird. Daraus resultiert meistens ein atemberaubender Zeichenstil mit angenehmen Farben und wunderschönen Bildern. Das war hier leider nicht so.

Story und Charaktere:

Für mich der größte Makel, machen diese ja gerade das Werk aus. In meinen Augen war der ganze Film einfach nur schwach. Er wird in drei Kapitel eingeteilt, die jeweils einen Zeitsprung machen und aus einer anderen Sicht erzählt werden. Zwar zieht sich irgendwie ein roter Faden durch, wenn man ihn denn so bezeichnen möchte, aber mir gefiel die Erzählweise absolut nicht. Mir war während dieser Stunde so langweilig, dass ich beinahe abgeschaltet hätte. Ich bekam das Gefühl, dass sich zwar was tut, aber auch wieder gar nichts tut. Wie laufen, aber nicht von der Stelle kommen. Was will dieses Werk von mir? Was will es mir erzählen? Worauf will es hinaus? Diese Fragen wurden nur sehr oberflächlich beantwortet.

Neben der Erzählweise der Geschichte stießen mir auch die Charaktere auf. Fast die ganze Zeit hört man nur den (inneren) Monolog des jeweiligen Charakters im Kapitel. Trotz dessen konnte ich mich null in die Chars einfühlen. Ich bekam hier nur denselben Einheitsbrei von melodramatischem Geschwafel, den ich schon bei so vielen anderen Serien und Filmen (auch außerhalb der Animewelt) gehört habe. Von Persönlichkeit ist hier quasi nichts zu spüren. Entwicklung gibt es auch keine. Es werden in jedem Kapitel einzelne Lebensabschnitte, wie gesagt mit Zeitsprung, gezeigt, in der die Charaktere gerade leben. Es ist irgendwie klar, dass ein Mensch sich im Laufe des Lebens verändert, aber diese Veränderungen, die einen Charakter ja erst spannend machen, liefen im ungesehenen Zeitsprung ab. Für die Story ist das also nicht relevant. Man bekommt einen Lebensabschnitt zu sehen, in dem sich der jeweilige Charakter gerade bewegt. Dabei werden einem ein platter Monolog von Schmerz und Trauer um die Ohren gehauen - mal ganz abgesehen davon, dass der Hauptcharakter ein gaaaaanz armes Würstchen ist.
Die beiden Mädels, die hier eine größere Rolle (und Hauptrolle) spielen, könnten auch genauso gut gegeneinander getauscht werden - sowohl vom Aussehen als auch von der "Persönlichkeit" her.

Ich sehe im Gesamten schon ein gewisses Potenzial. Als Serie mit tiefer gehenden Persönlichkeiten, ernstzunehmenden, charakterlichen Entwicklungen sowie einer anderen Erzählweise hätte die Geschichte durchaus gut gelingen können. Da dies aber leider nicht gelungen ist, kann ich hier wirklich nur einen halben Bonuspunkt vergeben. Sonst wäre die Gesamtwertung noch niedriger.

Ein weiterer (halber) Bonuspunkt ist das Ende, was mich positiv überrascht hat. (SPOILER):

Spoiler!
Man erwartet bei einer Romance-Story ja meist ein Happy End. Das habe ich hier zunächst auch erwartet. Das Ende war der einzige Punkt, der mich wirklich positiv überrascht hat. Denn statt dass das verliebte Duo am Ende glücklich ist und heiratet, gehen beide getrennte Wege. Man denkt noch kurz, dass sie sich nach all den Jahren an dem Bahnübergang wieder sehen, wird dann aber in der letzten Minute vom Gegenteil überzeugt. Während er zurückschaut, ist sie bereits verschwunden.
Das Positive daran war für mich, dass es im echten Leben halt auch weiter geht. Der Kuss der beiden liegt vermutlich schon so um die zehn Jahre zurück. Sie haben bereits von Anfang an eine Fernbeziehung geführt, obwohl sie ja nie offiziell zusammen waren. All die Jahre haben sie unterschiedliche Leben geführt. Sie sind in andere Schulen gegangen, haben viele Kilometer voneinander weg gewohnt und sind älter geworden. Der Brief- und Telefonkontakt ist aus unbekannten Gründen irgendwann eingeschlafen, also bestand irgendwann gar kein Kontakt mehr. Zwar dachten beide noch aneinander, aber von einer Beziehung konnte man nicht sprechen.
Da wäre es naiv gewesen, die beiden am Ende noch zusammen glücklich werden zu lassen. Manchmal ist Naivität und Loyalität (?) ein schönes Ding. Das hätte die Geschichte aber sehr unglaubwürdig wirken lassen. Nicht dass sie es jemals war...

Das ganze Geschwafel von wegen "sie ist mein Leben" und "der Kuss hat alles verändert" und "ich denke immer an sie" hat allerdings auf genau diese Naivität hingedeutet. Umso mehr hat mir das Ende gefallen, auch wenn die Erzählweise an sich vieles (oder fast alles) ruiniert hat.


Fazit:

Wie wir ja alle wissen, sind Musik, Kunst, Serien / Filme, usw. alles reine Geschmacksache. Was dem einen gefällt, findet der andere widerlich.
Mir gefiel nun einmal dieser Film hier nicht. Wie gesagt, mit einigen Änderungen wäre es sicher eine solide Geschichte mit einigen dramatischen Momenten geworden. So aber zog diese eine Stunde laaaaaaaaaaangweilig an mir vorbei. Einige Dinge werden offen gelassen, was wohl den Zuschauer zum Nachdenken anregen soll. Da mich die Charaktere allerdings null interessieren, hatte ich überhaupt keine Lust, mir deswegen das Hirn zu zermartern.

Wenn euch der Film gefällt, ist das völlig okay. Ist dann halt euer Geschmack. Mir hat er nicht gefallen. Daher nur eine 3 / 10 Gesamtbewertung, wobei einer von den Punkten noch ein reiner Nettigkeitspunkt fürs Potenzial war.

PS: Fehler dürft ihr behalten. Ist schon spät. Und habe nicht geschlafen. :P

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Hexxon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
5 Centimeters per Second

ist ein Anime einer ganz speziellen Sorte möchte Ich sagen.

Genre

Wer hier nichts versteht oder einfach nur sauer ist,
vor dem gucken die Genre lesen (Seinen) hilft.

Ist auch alles zutreffend bis auf "Drama" was sich wohl auch auf die Perspektive beziehen lässt.

Zur Story

Es gibt viele Animes & Movies die einen so zutiefst in Bann ziehen können, sodass man auch nach dem schauen garnicht mehr aufhören möchte darüber zu fantasieren.
Dies ist hier nicht der Fall, denn es wird nicht einfach alles "Bunt" gemalt und schön geredet, nach dem Motto "Friede Freude Eierkuchen".
Dieser Film erzählt einfach ein Stück weit Wahrheit aus dem echten Leben.

Noch kein Satz am Anfang eines Filmes hat sich so in meine Erinnerungen gebrannt wie der von 5 CMPS... Eine einfache Geschwindigkeitsangabe von fallenden Kirschblättern, deren Hintergrund jedoch als Metapher fürs Lebens selbst genommen werden kann.

Da die Story sich hier aufs echte Leben bezieht ist die Bewertung wahrscheinlich ziemlich abhängig von der Person, mich hat sie aber sehr berührt und vorallem zum Nachdenken angeregt.

Wer dem nicht zustimmt, hat entweder noch nicht genug Lebenserfahrung gesammelt oder kann nicht gut zwischen Zeilen lesen :P
=> Genre Seinen

Die Animation

ist durchaus gut für das Alter, aber vermutlich bewusst nicht hervorstechend gewählt.

Charaktere

Klar, wenn gewisse Charakterzüge nicht gegeben wären hätte der Film auch 20 Minuten lang sein können, aber im Rahmen ist es realistisch und es heisst ja auch der Weg ist das Ziel, und ohne schlecht gibt es auch kein gut.

Musik

Nicht auffällig oder im Gedächtnis geblieben, eigentlich ein Pluspunkt wenn die ungenutze Aufmerksamkeit durch das restliche Geschechen aufgefangen werden kann.

Fazit

Ich empfehle nur, schaut euch den Film noch einmal in ein paar Jahren an denn so wie er das Leben in eine andere Perspektive rückt, ändert sich auch durchgehend deine Eigene darin.

P.S. Das Leben ist nunmal kein (zwangsläufiges) Happy End.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Film ist ca. 62,5 Minuten lang. Die Story ist recht dünn geworden, aber dafür sehr intensiv. Es ist eine Romanze, die aber ehr etwas aussagen will, als einfach eine schöne Story zu erzählen. Die Story an sich ist dünn, aber schön geworden. Ich habe den Film echt genossen. Dennoch war ich nicht ganz zufrieden. Es war auf irgendeiner Weise leicht unbefriedigend. Die Spannung ist von mittelschwach bis mittelstark vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im mittelmässigem Bereich.

Die Dramatik ist sehr stark vertreten. Ihre Intensität empfand ich als mittelmässig. Ja, die Dramatik ist immer gegeben und hat etwas sehr schönes an sich, das man kaum in Worte Fassen kann. Man kann es ein bisschen mit dem Anime "Clannad" und "Clannad after Story" vergleichen. Eine Dramatik, die etwas trauriges ausstrahlt und doch so wunderschön ist. Die Romanze ist stark vertreten. Sie ist sehr schön geworden. Obwohl man von der Romanze an sich recht wenig sieht, sind die Dialoge an sich so wunderschön gesprochen und geschrieben worden, dass das romantische Gefühl einfach atemberaubend rüber kommt. So muss Romanze vom Gefühl her sein! Slice of Life ist stark vertreten. Auch wenn das Genre so stark vertreten ist, geht es doch angesichts der Dramatik und der Romanze vollkommen unter.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Der Bewegungsfluss ist einfach nur sehr schön geworden. Der Zeichenstil ist atemberaubend schön geworden. Er ist unglaublich genau gehalten worden. Die Farbpalette geht so in die reale Richtung. Man merkt, dass man dort unglaublich viel arbeit reingesteckt hat. Die Hintergründe sind malerisch gezeichnet worden, dennoch ist die Genauigkeit so hoch, dass das malerische überhaupt ... oder nur ganz geringfügig auffällt. Der Detailgrad ist sehr hoch.

Die Charaktere selbst sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die einfache Richtung. Das Charakterdesign ist normal gehalten worden. Es gibt keine Auffälligkeiten. Die Charaktere an sich sind so wunderschön dargestellt worden. Ihre Dialoge sind so unglaublich sanft. Man geht zwar kaum auf die Charaktere ein, doch das liegt auch nicht im Fokus.

Die deutsche Synchronisation hat hier ein Meisterstück abgelegt. Man konnte dir romantischen Gefühle regelrecht aus den Dialogen fühlen, was ich echt bewundere. Die Stimmenvergabe ist ebenfalls gut geworden. Doch es gibt auch Kritik. Die Protagonisten sind in unterschiedlichen Altersstufen zu sehen, haben aber immer die selbe Stimme. Ob Grundschüler, oder Erwachsene ... es ist immer die selbe Stimmlage, was schade und unlogisch ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




YinKou
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
5 Centimeters per Second


Alsooooo:

Kommen wir erstmal zum guten. Die Romance in dem Anime fand ich niedlich :3 Die Animationen/Bilder waren auch ganz nice, aber sonst fand ich nicht wirklich viel toll. :/ Der Film ging um die 1 Stunde, was finde ich, zu viel ist. Es gibt in dem Film nämlich 3 Teile, wobei ich finde dass der zweite Teil verdammt unnötig war.
Spoiler!
Story:
Zwei Kindheitsfreunde verlieben sich ineinander, das Mädchen zieht weg, sie schreiben sich, sehen sich einmal wofür die VERDAMMT lange gebraucht haben und fertig ist's. Obwohl doch, der Protagonist macht 'nem Mädchen Hoffnungen aber verletzt sie so nur. Tiefgründiger geht ihre Geschichte nicht was? . Waaaaauuww...Allgemein echt langweilig.


Die Charaktere fand ich nicht wirklich besonders, aber in Ordnung waren sie. Die Genre wurden schon eingehalten, jedoch finde ich das Drama gefehlt hatte...Naja, die Musik fand ich nicht wirklich gut.


Nun, das war meine Meinung zu diesem Film.^^
Byeee~

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kuredo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wie von Makoto Shinkai zu erwarten, welcher ebenfalls Werke wie "Voices of a Distant Star", "The Garden of Words" oder zuletzt auch "Your name." geschaffen hat, trägt das Drama und die Story ihren besonderen Geschmack. Dieser wird hier für viele, so auch für mich, nicht den eigenen treffen, in meinem Fall eher aus der Ermüdung und bereits ahnenden Entwicklung der Geschichte.



So hat mich die Story enttäuscht: Der aus 3 Teilen, welche Lebensabschnitte des Protagonisten zeigen, bestehende und etwa 62 Minuten andauernde Film hat sich für mich sehr gezogen. Vor allem der 2.Teil war unnötig für die eigentliche Geschichte und wäre, wenn überhaupt und wie der Rest, nur als Teil des "Slice-of-Life"-Genres akzeptabel. Zufrieden bin ich mit der ruhig gehaltenen Romantik und den Gefühlen, was einen "realen" Ablauf wohl mehr ähnelt als die typische Prinzessinen&Held-Romanze. Diese Atmosphäre der abgespannten Geschichte und deren Charaktere kann sich jedoch ebenso gut auf den Betrachter übertragen, sodass ich nach 30 Minuten bereits an Aufgeben dachte.
Um diese ruhige und gemütliche Atmosphäre aufrecht zu erhalten ließ man die Musik ebenso still und unbeachtet und bediente sich einem schlichten Charakterdesign. Die restliche Animation ist für damalige Verhältnisse auf einem guten Stand.


In diesem Fall kommt es wohl auf das gegenwärtige Gemüt und den zeitigen Zustand des Zuschauers an, um einen vollends zu unterhalten. Diesen hatte ich jedoch nicht und dementsprechend wurde ich auch nur schwach unterhalten, vor allem in Relation zu anderen Filmen ähnlicher Art und vor allem selben Autors.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik


Vorwort:

5 Centimeters per Second
ein Film von Makoto Shinkai ...



Genre:
Romance
Slice of Life

Story:
Junge und Mädchen treffen sich
Mädchen zieht weg
Junge hinterher
Und daaannn:

Makoto Shinkai erzählteine Geschichte rund um Raum, Zeit und Liebe und 5 Centimeters per Second zieht einen ziemlich einfach und recht gemütlich in seinen Bann.


Animation:
Kann man sich in so etwas verlieren?
Es sieht schon ziemlich toll aus


Charaktere:
Von den Charakteren bekommt man nur distanziert etwas mit.
Hier liegt mehr das Augenmerk auf anderen Themen


Musik:
Guter Soundtrack?
Haben wir im Angebot!


Fazit:

5 Centimeters per Second
definitiv für jeden der mit dem Lesen zwischen den Zeilen etwas anfangen kann.

Spoiler!
PS: Zum unkonformen Ende:
Der Film zeigt auch hier wir sind zu sehr an Happy Endings gewöhnt.
Und genau so läuft es eben im Leben eben nicht immer ^^ #leider





Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MelissaChan3
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein wunderschönes Kunstwerk über stille Sehnsucht, verpasste Chancen und unerfüllte Träume, Gefühle, die uns im Leben so menschlich machen wurden hier in einem in 3 Kurzgeschichten erzählten einstündigen Film verpackt.
Mit Byousoku 5 Centimeter erschafft der Meister Makoto Shinkai mal wieder ein Werk voll leiser Melancholie und traumhaften Animationen, welches zum Sinnieren und in Erinnerungen schwelgen einlädt. Ohne auf die Tränendrüse zu drücken spielt sich hier ein Alltagsdrama ab, wie es tausendfach auf der Welt Menschen jeden Tag widerfährt, fast jeder müsste sich mit den dargestellten Situationen, Gedanken und Emotionen identifizieren können, mit welchen die wenigen Charaktere im Film konfrontiert werden, und gerade Shinkais unaufdringlicher Erzählstil gepaart mit reichen, unglaublich inszenierten Bildern sucht seinesgleichen, der großartige Soundtrack tut sein übriges. Wer Drama und Slice of Life sehen möchte und etwas für Romance übrig hat, muss sich diesen Anime anschauen. Wer noch nicht durch diverse Action Feuerwerke abgestumpft ist, wird in diesem schlichten Film eine bewegende Hommage an die schönen wie grausamen Dinge des Lebens, welche alle Sinne anspricht, wiederfinden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MaadMoiselle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Meine Meinung


Genre: 2/5

Story: 2/5 Sehr viele mögen die Story sehr gerne. Ich aber absolut gar nicht, denn ich sehe da kaum eine Story. Das ganze war sehr langweilig aufgebaut. Es waren drei Geschichten, von denen ich viel erwartet hatte, aber die drei Storys waren einfach nur dumm aufgebaut, ich habe den Film mit meiner Freundin geguckt & wir haben uns beide gedacht, wie dumm kann man sich anstellen, wir haben uns dabei so gelangweilt.

Animation: 5/5

Charaktere: 2/5 Ich mochte die Charaktere gar nicht. Vor allem gab es einfach paar Charaktere die plötzlich dann in den 3 Geschichten vorkamen, aber man hatte keine Ahnung was für eine Rolle sie spielten. Aber es schien auch keiner wichtig zu sein.

Musik: 5/5 Die Musik im Anime war echt schön. Das wars dann aber auch schon.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




missunderstood
Byousoku 5 Centimeter

Inhalt
Die Geschichte wird in drei Episoden erzählt:
1.Ōkashō

Takaki Tōno und Akari Shinohara haben sich in der Grundschule angefreundet. Beide fühlen sich zueinander hingezogen und halten eine Brieffreundschaft aufrecht.
Cosmonaut

Wird aus der Perspektive von Kanae Sumida erzählt. Einer Mitschülerin Takaki, der mittlerweile im dritten Jahr an der Oberschule ist.
Byōsoku 5 Centimeter

Takaki und Akari sind mittlerweile erwachsen. Man sieht wie sich Leben entwickelt von Takaki und Akari entwickelt hat, die mittlerweile erwachsen sind.

Fazit
Eine in schönen Bildern umgesetzte Geschichte über Liebe, Glück, Sehnsucht und das Erwachsen werden. Ein Film der ohne Effekthascherei auskommt und stattdessen mit ruhigen Momentaufnahmen die Gefühle der Protagonisten zu vermitteln.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cryphoxx
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Für diejenigen die einen sehr hervorragenden slice of life sehen möchten kann ich vorweg sagen dass es absolut auf diesen Film zutrifft.

Ganz besonders die erste "Episode" (Der Film besteht aus 3 Geschichten die unterschiedliche Lebensabschnitte der Personen behandeln) hatte einige beeindruckende Parallelen zu meiner Jugend, weswegen ich dort am meisten Begeisterung finden konnte.

Die Charaktere sind größtenteils okay, ganz besonders Takami, der männliche Protagonist hat mir sehr gefallen. Auch Kanae, die man in der zweiten Episode antrifft war überzeugend in ihren Handlungen. Lediglich bei Akira, Takamis Kindheitsfreundin hätte ich gerne etwas mehr ... leben gesehen, da sie aber vergleichsweise wenig screentime hatte habe ich ihren schwächelnden Charakter nicht allzu stark in die Bewertung hineinfließen lassen.

Spoiler!
Das einzige dass mich dann doch ein wenig ratlos gelassen hat war der Sprung von Episode 1 zu 2 und damit der spontane Abbruch der Brieffreundschaft, völlig ohne Erklärung. Vor allem nach einem Kuss bei einem Wiedersehen hätte ich erwartet dass sie den Kontakt aufrecht erhalten


Die Story, obwohl tolle Charaktere, schöne Animationen und atemberaubende Bilder, konnte leider nicht vollends überzeugen, wegen fehlender Zusammenhänge. Wenn man sich den Film ansieht und noch einmal genau darüber nachdenkt, wird einem schnell klar dass Dinge, die im Film nur kurz oder wie im Spoiler erwähnten Fall gar nicht erklärt wurden, notwenidg waren um dem Film eine gewisse Form von "Tiefe" aufzuzwingen.
Leider der Schwachpunkt dieses Animes.

Zur Musik sei lediglich gesagt dass sie sehr schön war, hätte aber an Höhepunkten ruhig ein kleines bisschen mehr "Oomph" vertragen können, war dennoch sehr stimmig und durchweg passend. Großes Lob.

Und zu guter Letzt Animation/Bilder. Hier wollte ich mir einfach das Beste zum Schluss aufheben da ich nicht mit der Erwartung in den Film gegangen bin dass mich dessen Setting und Zwischenbilder so sehr einfangen konnten. Für mich persönlich ist das alleine bereits ein Grund diesen Film zu schauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden