THEMA: Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi?

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821218

Leider kann ich nicht für die Frauen im Allgeminen sprechen, sondern nur aus eigener Erfahrung. Mein Grund, Yaoi zu mögen, war anfangs der, dass ich männliche Charaktere ungern mit anderen weiblichen Charakteren gesehen habe. Teilweise lag es auch daran, dass mein erster gleichgeschlechtlicher Ship Sasuke und Naruto waren. Damals wusst ich nicht einmal, dass ich sie geshippt habe, bis ich auf den Begriff 'Yaoi' gestoßen bin und sich mir eine ganz neue Welt geöffnet hat. Zugegeben, heute bin ich sehr kritisch, wenn es um Yaoi geht, denn viele der Mangas, die diesen Genre enthalten, stellen die Liebe zwischen zwei Männern nicht realitsch genug dar. Vielleicht liegt es aber einfach nur an meinem Geschmack, aber bisher habe ich nicht viele gute Storys lesen können. Trotzdessen bin ich sehr angetan von den Doujinshis meines Lieblings-Anime.

Mein Fazit, der Grund warum viele Frauen (mehr die jüngere Audienz) Yaoi mögen ist der, dass ihnen der Gedanke gefällt, ihre zwei Lieblingscharaktere miteinander zu shippen und sich vorzustellen, wie es wäre, wenn diese zusammenkämen. Außerdem nimmt man dann auch als Shipper jeden Moment, der nach 'mehr als nur Freunde' schreit, sehr genau unter die Lupe und die Hofnung stirbt nicht einmal dann, wenn die Charaktere mit einer weiblichen Figur zusammenkommen, denn Hey! Wofür gibt es Fanfictions und Doujinshi's?

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821220

Der Artikel ist gut erinnert mich an ein Fernseh Interview zu diesem Thema, lief auf Arte oder 3sat. Lief den ganzen Tag etwas über Japan.
Nach etlichen Stunden kam man dann auch zu Mangas, weiblichen Zeichnerinnen und speziell auch das Thema Yaoi und warum es in dem Genre vorallem weibliche Autoren gibt.

Deswegen gefällt mir der Artikel auch so gut, den ähnlich war auch die damalige Sendung aufgebaut. Dort nahm auch eine Autorin Stellung, zu eben jener Frage?
Wieso mögen weibliche Fans Yaoi.

Die damalige Autorin erzählte von Briefen und Fans die sie getroffen hat.
So zeichnete eben jene Autorin absichtlich einen Mann des Paares weiblicher, damit vor allem Leserinnen sich in die Person hinein versetzen können. Oder sich vorstellen sollen eben der/die weibliche Part zu sein. Das verbunden mit etwas anrüchigem was zu frühen Zeiten der später 70ger und 80ger, homosexuelle Paare noch hatten.
Desweiteren gab jene Autorin auch an das sich daraus auch mehr mit der Geschichte machen lässt, mehr heimlichkeiten, verstrickte Siuationen erschaffen lässt.

Ich selber bin zwar kein Yaoi Fan und lese auch das Genre selten bis gar nicht. Aber wenn eine Autorin schon so klare Worte findet, glaube ich trifft das gut zu, wenn ich mir andere kommentare so durchlese, scheint da wohl was wares dran zu sein.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821221

Der Artikel ist meiner Auffassung nach korrekt und inkorrekt zu gleichen Teilen.

Es mag stimmen, dass Frauen sich in einer Beziehung einem Machtgefüge "scheinbar" unterwerfen müssen und damit eine Ungleicheit entsteht. Aber auch Männer müssen sich diesen Machtgefälle unterwerfen und der Ansicht der Gesellschaft nach so leben. Sprich das generell normativ gelebte Wertesystem dient als Oreintierung, d.h. Heterosexualität wird komplett akzeptiert und Homosexualität nur teilweise, wenn überhaupt. Denn selbst in unserer deutschen Gesellschaft gibt es noch genug Diskriminierungen gegenüber Homosexuellen, als das von einer Toleranz oder gar einer Akzeptanz gesprochen werden kann.

Aber was hat das im großen und ganzen jetzt mit Yaoi zu tun?

Richtig!
Yaoi greift diese Probleme auf und ist nicht frei von diesem, wie der Artikel zum Schluss ausdrücken möchte. Natürlich geht es im Yaoi auch um die Erotik, aber vor allem geht es um die Probleme, die auftreten. So gut wie kein Yaoi ist frei von Diskriminierung und ich spreche hier nicht von Gewalt oder Beleidigungen, etc. Natürlich gibt es diese auch, aber die generelle und am häufigsten aufgegriffende Diskriminierung ist der Fakt, dass selbst im Yaoi Homosexualität als nicht normal angesehen wird, da gegen das normativ gelebte Wertesystem verstoßen wird. Sprich Yaoi ist alles andere als frei von gesellschaftlichen Druck und Verantwortung.

Selbst Charaktere müssen immer wieder ihre Sexualität verstecken oder Akzeptanz bei anderen suchen, Die Autoren zeigen uns also nicht nur Erotik, sondern auch Probleme in der Gesellschaft auf, die überwunden werden müssen. UND das ist Yaoi, dass Überwinden der Grenzen oder einfach zu leben, wie man ist, ohne sich der Gesellschaft zu unterwerfen.

Meiner Meinung nach ist auch die "feminine Männlichkeit" vollkommender Schwachsinn. Die Beteiligten im Yaoi sind und bleiben Männer. Ich möchte nicht abstreiten, dass es nicht den ein oder anderen Charakter gibt, der sehr weibliche Züge hat. Aber sich einen Penis wegzudenken und dann von einer Shoujo-Story zu sprechen ist Blödsinn und diskriminierend.
Es gibt auch so viele Yaois, wo es keinen weiblichen Uke gibt, siehe man nur das Untergenre BaraBara.
Es macht also keinen Sinn davon zu reden, dass in einem Yaoi eine "feminine Männlichkeit" besteht und somit nicht von zwei ganzen Männern gesprochen werden kann!

Ich für meinen Teil bin, wer hätte es gedacht, eine Frau und lese schon jahrelang sehr gerne Yaoi. Ich kann also mit recht behaupten, dass ich Yaoi nicht aufgrund von "feminine Männlichkeit" oder freien Denken von Verantwortungen lese, sondern einfach nur aus den Gründen der "Liebe, die Grenzen überschreitet" und dabei das Leben, so genießt, wie es ist, ohne sich von der Gesellschaft zu unterwerfen, um glücklich zu sein. Wenn dann alles auch noch eine schöne Erotik enthält, die selbst an sich, die Grenzen der Gesellschaft schon übersteigt, bin ich rundum glücklich.
Letzte Änderung: 4 Monate 1 Woche her von Shiki93.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ainsel, Nephlima, JojoOtaku

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821223

Warum Yaoi?
Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie viele Yaoi ich bis jetzt gelesen habe, aber Fakt ist, dieses Genre finde ich wesentlich komplexer als viele andere. Ich bin ehrlich gesagt auch übersättigt von der Mann/Frau Romance, da es wirklich einfach zu vorhersehbar ist, und sie mir in den meisten Fällen zu schnulzig sind, es gibt mir einfach nicht den Kick den ich mir beim lesen wünsche (was ich nicht damit sagen will das die normale Romance nicht auch gute Werke hat). Natürlich hat man bei Yaoi auch Standanartplots- und Charaktere, also leicht durchschaubar, aber ich finde die Romantik, Thematik, etc. sind wesentlich intensiver und mit mehr Tiefe und Emotionen versehen als beim normalen Romance-Genre. Das Genre hat sich auch in den letzten 20-30 Jahren stark verändert, also ist mit der Zeit gegangen, was ich sehr positiv finde. Dennoch müssen die Charaktere der Plots oftmals Ablehnung, Hass und sogar Gewalt über sich ergehen lassen weswegen viele diese Plots nicht einfach nur Kawaii sind, da man eben sieht das Homosexualität in Japan immer noch fast ein Tabuthema ist und es eben die Gesellschaft lieber anders hätte und sich die Männer vielleicht nicht mit Heirat und Kindern auseinandersetzten müssen, dafür aber evtl. ihre Existenz auf´s Spiel setzen.Durch die "schwierige" Situation in der die Männer sich befinden, werden auch deren Denk- und Verhaltensweise komplexer und die Story interessanter, spannender. Es gab aber auch andere Zeiten wo in Japan die Homosexuallität relativ normal war. In der Sengoku-Ära z.B. war beim Militär eine Beziehung zwischen Männern annerkannt und auch Geistliche hatten ihre Vorlieben. Ich denke das Thema ist komplexer als man es auf den ersten Blick sieht.
Wie im Bericht oben erwähnt, das sich die Frauen eher mit dem femininen Uke identifizieren, kann ich persönlich nicht von mir behaupten, ich mag eher die zusammenstellung maskulin/maskulin. Die meisten Plots sind so aufgebaut, aber es hat sich eben schon sehr weiterentwickelt.
Es wird ja immer wieder erwähnt das wir Frauen nur Yaoi lesen wegen der Sexszenen. Ein klares NEIN von mir, denn es gibt z.B. Shounen-Ai-Plots (wo ich z.B. fast durchweg geheult hab) die dich wesentlich mehr fesseln und mitreißen als ein Yaoiplot wo du dich vor Sex kaum noch retten kannst. Dennoch will ich den Reiz was die sexuellen Darstellungen betrifft nicht hinten an stellen (man ist ja auch nur ein Mensch ;). Was mich noch so faziniert und überrrascht hat in den letzten Jahren ist, das es relativ viele Yaoi gibt die kein Happyend haben. Oftmals enden diese sogar mit dem Tod eines der Protagonisten. Die Intensität eines solchen Werkes ist einfach überwältigend und man findet immer wieder mal so einen "Schatz".

Ich persönlich finde auch die meisten zeichnerischen Gestaltungen ausgefeilter, feiner, grad was die emotionalen Darstellungen betrifft, und was ich liebe, ist das bestimmte Mangaka den Hintergrund mit typischen Shoujofluff austatten (Blümchen, Sternchen etc.) *o-büde*
Alles in Allem ein sehr tiefgreifendes Genere was mich immer wieder auf´s neue überrascht je mehr ich lese.
Man könnte noch viel mehr zu dem Thema schreiben aber das ist meine grobe Sichtweise auf das Thema Yaoi :)
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von KitsuneHaruka.
Folgende Benutzer bedankten sich: Scheela, Ainsel, JojoOtaku

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821229

Ich bin selber lesbisch und man glaubt gar nicht wie froh man ist über Charaktere zu lesen, die das selbe durchmachen wie man selbst gemacht hat. Die Geschichten sind nicht nur meist wunderschön gemacht, sondern behandeln das Thema fast immer akkurat und ja sind auch schon mal richtig heiß ;)

Ich hoffe das das Yuri-Genre auch weiter ausgebaut wird.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821232

  • Jamadron
  • Jamadrons Avatar
  • Offline
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • I.M.K.W.M.K.M.
  • Beiträge: 198
  • Dank erhalten: 36
Ich möchte das ganze mal als Hetero betrachten. Ich möchte vorher klar stellen, dass ich kein Problem damit habe wenn jemand Yaoi/Yuri schaut, ich bin grundsätzlich ein sehr toleranter Mensch und toleriere jede Art von Liebe, solange sie nicht die Gesetze überschreitet, fühlt euch also nicht getriggert von meiner Sichtweise ;).

Mich persönlich reizen weder Yaoi noch (Achtung) Yuri. Ich verstehe auch bis heute nicht warum es bei Anime/Mangas ein spezielles Genre dafür braucht und man es so explizit vom "normalen" Romance Genre abgrenzen muss. Liebe ist Liebe egal zwischen wem. Grade bei US-Serien fällt mir verstärkt auf, das dort homosexuelle Beziehung halt einfach eingebaut werden, quasi als selbstverständlich anerkannt werden. Da existieren homosexuelle und heterosexuelle Beziehung in ein und demselben Werk. Das gibt es bei Animes nur sehr selten, was ich sehr schade finde. Spontan fallen mir hier nur 2 Titel ein. Kuzu no Honkai, wobei hier auch nur eine lesbische "Beziehung" dargestellt wurde und Shinsekai Yori wo zu meiner Überraschung in fast jede Richtung gegangen wurde. Auf die Masse was ich an Animes gesehen hab ist das in meinen Augen echt ein Armutszeugnis. Ich hab vlt 20 US-Serien gesehen und hier fallen mir spontan mind 10 Serien ein wo sowas wie halt im normalen Leben koexistiert. Und wenn man auf die Darstellung schaut wird einem auffallen, dass sich diese Charaktere ganz normal verhalten, man ja es quasi nicht wüsste wen sich diese Charaktere nicht innerhalb der Serie outen würden. Bei nem Yaoi/Yuri weißt du es ja quasi von vornerein schon. Und ich muss dazu sagen das mir auch die Darstellung in den US-Serien wesentlich besser gefällt, hier wird es als normal behandelt und benötigt kein extra Genre, warum dann also bei Animes? In meinen Augen fängt hier, vielleicht zwar nicht beabsichtigt, eine Abgrenzung von einer "normalen" also heterosexuellen Beziehung an, was in meinen Augen nicht sein sollte. Das Problem ist das viele Leute so etwas nicht sehen möchten, sie wollen halt nur ihr Yaoi/Yuri/heterosexuellen Stuff sehen, but why nicht alles in einem Werk einbauen? Ich erwarte nicht das ein Anime jetzt jeden Fetisch jedes mal abdeckt, aber ich fände es schön wenn man doch in einen "normalen" Romance Anime auch mal homosexuelle Paare einbaut. In Star Trek Discovery z.B. war das homosexuelle Pärchen, was ich aus Spoiler Gründen nicht nennen möchte, meine absoluten Lieblingscharaktere. Einfach weil die beiden super Charaktere sind, genauso sollte das meiner Meinung nach auch bei Animes sein. Vielleicht ist das bei Yaoi's/Yuri's auch so, aber erstens kann ich das nicht einschätzen da ich solche Animes nie gesehen habe und zweitens man es wie oben schon erwähnt bei "normalen" Romance Animes kaum findet.

Mich persönlich schrecken diese Genre auch einfach ab, ich habe nichts dagegen, aber ich möchte auch keinen Anime sehen der nur homosexuelle Beziehungen in eine Richtung behandelt, irgendwo bin ich halt doch hetero ^^. Ich kann aber auch durchaus nachvollziehen, dass manch einem halt yaoi/yuri gefällt und es für solche Leute ganz gut ist, dass sie ein extra Genre dafür haben. Was es für mich aber dennoch nicht weniger fragwürdig macht, warum man das ganze so krass voneinander abgrenzen muss. Ich muss aber auch dazu sagen das mir das Verhalten mancher yuri/yaoi Fans nicht gefällt, fängt bei shippings von 2 eindeutigen Hetero Charakteren an, hier bin ich wahrscheinlich einfach ein zu rational denkender Mensch um das zu verstehen, und hört auf bei solchen Leuten die meinen Yaoi/Yuri ist das beste und alles andere ist Shit, gibt's aber auch genauso bei lolicons etc und sind zum Glück nicht alle dieser Fans. Ich habe bisher noch keinen Fan "normaler" Romance Animes gesehen, der sowas rausgehauen hat wie: "Hetero solves everything" aber "Yuri solves everything" oder ähnliches liest man gefühlt bei jedem 2. Fan. Meine Erfahrung in die Richtung sind leider bis auf wenige Ausnahmen nicht wirklich positiv und mir geht's da sicherlich nicht als einziger so. Ich toleriere diese Genres mittlerweile einfach nur noch, aber verstehen warum diese Genre so viel besser sein sollen als "normale" Romance Animes und nicht gleichwertig sind kann ich nicht.

Den Reiz den einige darin sehen stelle ich mir leider auch eher simpel vor, solange man nicht selber homo/bisexuell ist, nämlich welchem hetero Kerl gefällt es nicht wenn zwei Frauen rummachen und andersrum. Ich finde es zwar gut das auch homo/bisexuelle Leute nicht vernachlässigt werden, aber wie gesagt für mich macht die Abtrennung von "normaler" Romance einfach keinen Sinn ^^.

Grüße Jama

PS: Mit "normal" ist heterosexuell gemeint, ich sehe nach wie vor Liebe als Liebe an, nur bin ich ein fauler Mensch der nicht jedes mal heterosexuell schreiben will xD.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mungu, Flimmer, JojoOtaku, Plinfa-Fan

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821233

Eine kleine Empfehlung von mir, wenn man einen weiteren Einblick in das Thema möchte, ist das Video "The psychology of a Fujoshi - reasons why girls love yaoi" von "psychologist watches". Es bietet einen guten Überblick über soziologische und psychologische Ansätze, warum viele Frauen eigtl Yaoi mögen.

Ein paar dieser Thesen möchte ich kurz aufgreifen. Zu Beginn aber: man sollte vorsichtig sein mit den Begriffen.^^ Es gibt Yaoi (von Frauen für Frauen) und Bara (von schwulen Männern für schwule Männer), meistens sehr leicht durch den Zeichenstil zu unterscheiden plus das Seme-Uke-System, das ein Markenzeichen für Yaoi ist.
Die für mich plausibelsten Gründe, die die Dame in ihrem Video erklärt, ist zum einen, dass eine Frau keine Ahnung hat, wie zwei Männer sich lieben können, einfach weil sie selbst kein Mann ist. Über Gefühle von Frauen weiß man als Frau bescheid und über Hetero Beziehungen auch irgendwie, aber was zwei Männer machen können - unendliche Weiten der Fantasie!
Hand in Hand geht damit die Möglichkeit zu projizieren, was in diesem Artikel von Proxer ja auch steht, indem man einem der Charaktere weibliche Seiten zuschreibt. Man kann durch die Abwesenheit von einer (biolog.) Frau wesentlich mehr aus der eigenen Psyche rausholen, da man sich nicht zurückhalten muss, man hat ja einen "Stellvertreter" durch den es einfacher wird "Liebe" und "Sex" dazustellen.

Gerade da "weibliche Sexualität" ein unerforschtes Thema ist, nicht nur in Japan, aber gerade dort.
Ein bisschen nun auch von mir selbst, will ja auch nicht das Video vollständig zitieren, nur auszugsweise. XD
Weibliche Sexualität ist gerade in Japan schwer zu begreifen, da sie dort fast nicht existiert in mündl. Diskurs. Es ist etwas völlig fremdes und Yaoi ist ein Sprachrohr dafür. Z.B. dachten japanische Männer lange Zeit, dass Frauen während dem Akt schlafen....wortwörtlich.
Auch ist das "Verbotene" ein großer Anreiz für Frauen, früher hat man z.B. von einem "Don Juan" fantasiert, der einem aus seinem schnöden Alltag befreit, und vom ungeliebten Ehemann. Man verbrachte dann eine eigtl untersagte leidenschaftliche Nacht miteinander, was heutzutage v.a. im Westen nicht mehr so tragisch ist, während gleichgeschlechtliche Liebe (leider) doch noch etwas verbotenes hat. Das ist für mich persönlich einer der Gründe, warum ich das Genre mag, da fühle ich mich so "böse" :P

Zum Abschluss eine kleine Info zur Homosexualität in Japan, was auch ein hochspannendes Thema ist:
Das in Japan Homosexualität verboten/tabu ist, ist eher ein "modernes" Phänomen. Streckenweise war die Liebe zwischen Männern (!!) gesetzlich erlaubt. Auch Priester hatten häufig gleichgeschlechtliche Beziehungen oder sozusagen "Lustknaben". Das war gesellschaftl. sogar angesehen. Im Gegensatz dazu gibt es eine Anekdote von einem Mönch, der mit einer Frau durchbrannte, verstarb und aufgrund seiner Beziehung mit eben dieser nicht auf einem Friedhof bestattet wurde. Man kann sagen: die Geschlechter in Japan haben eine sehr schwere Beziehung zueinander....

Nun ist mein Roman aber endlich zu Ende xD

lG und danke an das Proxer Team! :)
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von safira07.
Folgende Benutzer bedankten sich: 一匹狼

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821234

@Jamadron: Dein Beitrag hätte von mir stammen können. Sehe so ziemlich alles genauso wie du und finde es auch etwas merkwürdig, dass Romance im Prinzip für Heteros "reserviert" ist, gleichermaßen dürfte die Erklärung für diesen Umstand aber relativ einfach sein. Man muss bedenken, dass unsere Gesellschaft heute so offen ist wie noch nie, was gleichgeschlechtliche Beziehungen angeht. Diese Sichtweise, wie du sie auch hast, ist eigentlich noch relativ neu. Das Romance-Genre ist jedoch schon seit Jahrhunderten vorhanden und hat seinen Ursprung in einer Zeit, in der Homesexualität ein absolutes Tabu-Thema war. Kein Wunder also, dass Hetero-Paare als "normal" gelten und untrennbar mit Romance verbunden sind. Dann muss man bedenken, dass es auch heute noch genug Länder gibt, in denen Homosexualität nicht bzw. nicht vollständig toleriert wird.

So eben auch in Japan, dem Ursprungsland der Animes. Die Tatsache, dass es das Yuri und Yaoi-Genre dort überhaupt gibt, zeugt in meinen Augen jedoch davon, dass Japan allmählich auch offener dem Thema gegenüber wird. Dennoch wird es zweifellos noch lange dauern, bis es dort zur vollständigen Toleranz kommt. Wenn man sich die Darstellung von Schwulenpärchen in Animes mal ansieht, ist mir aufgefallen, verhält sich ein Teil oft sehr weiblich. Quasi als wäre es schlichtweg nicht machbar, dass zwei Männer eine normale Beziehung haben. Du siehst, in Japan ist das immer noch ein schwieriges Thema.

Letztendlich würde ich sagen, dass die Trennung von Romance von Genres wie Yaoi und Yuri bzw. die nachträgliche Extrakategorisierung nicht willkürlich geschehen sind, sondern ihren Ursprung im Lauf der Geschichte selbst mit den jeweiligen gesellschaftlichen Ansichten vergangener, teilweise noch heutiger Völker haben. Wenn ich falsch liege, korrigiert mich.
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von Plinfa-Fan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jamadron

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821235

Mmh... Ein recht interessanter Artikel, nur stellen sich mir gleich mehrere Fragen:
- Wieso hab ich noch immer das Gefühl, nicht ganz verstanden zu haben, warum Frauen Yaoi mögen?
- Wenn sie einfach "die Nase voll hatten" von weinerlichen Protagonistinnen (etwas salopp vereinfacht!), warum bringen sie dann keine, ich sag mal, willensstärkere Protagonistinnen ein? Vor allem in der heutigen Zeit ist es ja gar nicht mehr so ungewöhnlich, wenn man Paare trifft, bei denen die Frau eindeutig den bestimmenden Part übernommen hat (die Hosen an hat).
Und
- Kommt es nur mir komisch vor, dass ein Genre, was ja, wie im Artikel erwähnt, den Stereotypen des Shoujo-Mangas brechen sollte, selbst oft recht berechenbare Protagonisten verwendet? (Wie im Artikel ebenfalls erwähnt)

Naja zu guter Letzt hat mein Vater wohl doch recht behalten: Frauen. Verstehen wird man sie nie, doch man muss sie einfach lieben.
Nur die Braven kommen in den Garten, doch mir ist dort das W-LAN zu schlecht.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821236

naja jedem das seine mag art ich finde yaoi kann gut sein aber nebenbei finde ich mehr yuri mehr besser ist
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von DarthMartin91.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821243

Das Machtgefälle zwischen Mann und Frau stört weibliche Leser und deswegen lesen sie Yaoi-Geschichten, deren Standardaufbau ein krasses Machtgefälle zwischen den beiden Protagonisten hat? Sehr sinnvoll...

Jeder kann (und soll!) gerne lesen/schauen, was er bzw. in diesem Fall sie möchte, ich verurteile da nicht. Aber eine echt schwammige gesellschaftlich-politische Begründung erscheint mir ein sehr dürftiger Grund, etwas zu mögen. Wenn es nur um die Thematik "Machtgefälle" ginge, könnte man problemlos unzählige Haremanime/-manga schauen/lesen, denn so weird es klingt, in den allermeisten Fällen ist ausgerechnet der von allen umgarnte die mit großen Abstand schwächste Person.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821245

Genau der selbe Grund wie Frauen Shounen, Shoujos, Romance, Action etc Animes mögen.
Weils ihnen gefällt.
Ich weiß ich weiß, schwer zu akzeptieren diese simple Antwort, aber so ist es nun mal.
Zudem sind es nich nur Weiber, die Yaoi mögen. Ich kenn einige Typen, die gern Yaois lesen.
Dieses 'Weiber bessesen von Yaoi' Stereotype is ausgelutscht und alt. Das ist das selbe wie zu fragen "Warum wollen Weißhäutige nach Japan?".
Bitte nehmt nicht einfach irgendwelche dummen Fragen und erwartet dann gute Antworten.

Edit: Ich seh grad erst, dass ich nich die Erste bin die diese Frage kritisiert. Props Leute!
Btw, es gibt auch Frauen die kein Yaoi mögen, wie mich ;)
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von IceCookie.
Folgende Benutzer bedankten sich: DarthMartin91, Lunyaa

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821246

Warum mögen Männer Yuri?

Das ist im Prinzip einfach genau das gleiche. Und die Antwort ist einfach: Weil sie es mögen.

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821249

"passive Heldin musste gegen eine gemeine
Antagonistin bestehen und wird letztendlich von einem gutaussehenden Retter beschützt."

oh, wie ich diese konservativen rollenbilder hasse

e: icecookie, dankeschön. diese implikation im titel finde ich auch schlimm.
Letzte Änderung: 5 Monate 1 Woche her von Lunyaa.
Folgende Benutzer bedankten sich: IceCookie

Warum mögen Frauen eigentlich Yaoi? 5 Monate 1 Woche her #821259

  • Luchsia
  • Luchsias Avatar
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Nightmare
  • Beiträge: 64
  • Dank erhalten: 9
Das es Männer so sehr beschäftigt, warum Frauen Yaoi so gern haben, find ich etwas abstrakt.
Aber nunja, ich vergötter den Yaoi nicht, aber ich mag es durchaus auch, kann ich nicht abstreiten. Ich muss dazu sagen, dass ich schon viele Mangas gelesen habe oder Animes gesehen habe, zwischen Mann und Frau, da passiert in den meisten (nicht allen!!), einfach mal fast gar nichts und das wird auch so durchgezogen bis der Anime halb zu Ende ist. In Yaois geht es einfach gleich zur Sache und auch realistischer. Viele Themen werden dort angeschnitten, sprich, wie diese Liebe entstehet, wächst, sich entwickelt ect... Bei normalen Mann und Frau Zeug, passiert einfach null. Ich hab einen 20 Bände Manga ...Der Name war "Dengeki Daisy", nur um mal ein kleines Beispiel zu nennen. Da passiert im fucking 17 Band ein kurzer Kuss. Es wird davor mehr als deutlich das beide etwas füreinander empfinden, kommen aber einfach nie auf einen Punkt und das regt einfach ab einer gewissen Zeit nur noch auf. In Yaois dagegen, wie gesagt, passiert schneller etwas, mehr und es behandelt einfach auch Themen, was die meisten anderen nicht schaffen rüberzubringen.
Once upon a time... There was a happy little Girl.

Folgende Benutzer bedankten sich: DerProMille
Moderatoren: DeviltoonKnivesLodrahilLaynaYuriko.
Powered by Kunena Forum