THEMA: Kings Story - A New Step

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834343

  • Googlie
  • Googlies Avatar
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Beiträge: 4837
  • Dank erhalten: 375
Umi Miyazono
feat. Ryuzaki
im LegisHQ

Sie war gerade im Foyer angekommen, als sie auf ein neues, bekanntes Gesicht traf in Form des Officers, der zuvor noch die sogenannte Trainingseinheit abgehalten hatte. Dieser wechselte ein paar Worte mit ihr, die für sie jetzt nicht sonderlich von größerer Bedeutung waren. Dass sie mit ihrem Schwert am besten umgehen konnte und keine andere Form benötigte, davon war sie fest überzeugt. Viel interessanter wurde es doch erst, als er meinte, dass er eine Verabredung hätte und dabei ein wenig rot im Gesicht wurde, wurde das Gespräch für sie interessanter. Gerne hätte sie da ein wenig mehr nachgehakt, doch das wäre an der Stelle irgendwie unangebracht. Allerdings könnte sie diesen Umstand für das morgige Gespräch nutzen, was er mit ihr führen wollte. Wenn es für sie zu unangenehm werden würde, würde sie einfach diese Karte ausspielen. Soweit ihr Plan in ihrem Kopf. Inwiefern dies dann praktisch umgesetzt werden würde, stand auf einen ganz anderen Blatt.
Als der Officer dann gegangen war, begab sie sich zu den Raum für die Knights, der ihr zugewiesen worde und begann dann damit, sich häuslich einzurichten.


Asuka Nakamura
feat. Ryuzaki
bei sich zu Hause

Sie hörte es an der Tür klingeln und wusste schon, dass es eigentlich nur eine Person sein konnte. Sie rief nur kurz "Moment", ehe sie noch einmal ins Bad verschwand um das Parfüm nochmals aufzutragen. Sie wusste ja mehr als eindeutig, wie sehr er dieses mochte. Dann öffnete sie ihm freudestrahlend die Tür, nur um erst einmal von einen Strauß Rosen begrüßt zu werden. Sie musste erstmal kurzzeitig lachen.
"Du Blödmann. Die überleben doch keine zwei Tage bei meiner Pflege. Das Geld hast du umsonst ausgegeben."
Sie nahm ihn die Rosen dennoch ab und stellte diese in eine Vase. Nachdem sie dies jedoch getan hatte, konnte sie gar nicht anders als ihren Freund erstmal einen ordentlichen Kuss zu geben, um ihn so richtig zu begrüßen. Spätestens jetzt gab es für sie nur noch sie und ihn und alles andere war erstmal egal. Die Nachricht von Happy, die zwischenzeitlich auf ihren Handy eintrudelte, bekam sie deshalb nicht mit.
"Du weißt gar nicht, wie sehr ich dich vermisst habe."
Nun stellte sich die Frage, was sie denn nun eigentlich tun sollten. So organisiert wie sie war, hatte sie wie üblich nichts auch nur ansatzweise vorbereitet oder geplant. Aber sie musste ja nicht hier Alles alleine entscheiden. Sie konnte die Entscheidung auch einfach auf ihren Freund übertragen. Von daher fragte sie ihn auch direkt, worauf er denn so Lust hatte und wartete gespannt auf seine Antwort.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Danke an Ani für die Sig. Danke an Nele für den Ava.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper, Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834345

  • AmYu
  • AmYus Avatar Autor
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Is it a sin... merely by existing?
  • Beiträge: 1857
  • Dank erhalten: 155
Kuraiko - im Ex. Legis HQ mit Alexander → bei sich zu Hause → am Flughafen mit Nanami → im Ex. Legis HQ
Ruhig sah sie zu Officer Kingston, unweigerlich fiel ihr auf, wie müde er war und wie tief die Ringe unter seinen Augen waren. Sie war sich sicher, dass auch sie ziemlich fertig aussah, aber der Officer machte ihr gerade etwas Sorgen. "Officer Ayashi kündigte an, dass er eine Bestrafung für mich mit Ihnen besprechen wollte…" kam es zögerlich von ihr. "Sie können mich immer gerne über mein Handy erreichen, wenn sich das geklärt hat, dennoch hielt ich es für angemessen mich vorher einmal bei Ihnen förmlich zu entschuldigen." Etwas zögerlich wechselte das Mädchen das Thema. "Wir haben eine neue Knight, sie heißt Umi, hier ist ihre Nummer, es wäre sehr nett, wenn Sie sie in die entsprechenden Systeme eintragen, damit sie alle Benachrichtigungen bekommt."
Unsicher trat Kurai vor und legte die Nummer, die auf ein kleines Stück Papier geschrieben stand, auf seinen Schreibtisch, als ihr Blick erneut ernst wurde. Mit gesenkter Stimme sah den Vorgesetzten genau an. "Ich habe noch eine Frage… Es mag unangebracht wirken, aber ich möchte wissen, wie ein Knight an die Akten zu Ashura-Mitgliedern kommen würde. Gibt es eine Möglichkeit auch für normale Ex. Legis Mitglieder Einsicht in diese Daten zu erhalten… Es gibt da eine Gruppe von Ashura, die mich persönlich interessieren…" Wahrscheinlich war es eine dumme Nachfrage, für eine Knight, die sich in letzter Zeit nur durch ungehorsam bemerkbar gemacht hatte, dennoch wollte sie es zumindest versuchen. //Er hat sicher schon sein ganz gutes Bild von mir, viel kaputt zu machen gibt es da bestimmt nicht…//
Ruhig hörte sie sich die Antwort an, verneigte sich dankend und war kurz davor den Raum zu verlassen, als sie sich nochmal zu ihrem Vorgesetzten umdrehte. "Officer, passt bitte auf eure Gesundheit auf, Ihr seht müde aus, bitte ruht Euch eine Runde aus, damit ich mir keine Sorgen machen muss und für den Clan… Wenn Ihr etwas braucht könnt Ihr mir immer Bescheid sagen" kam es schüchtern von ihr. Es war sicher nicht richtig seine Entscheidungen so zu hinterfragen, aber sie wollte einfach nicht, dass es ihm schlecht ging und das er wusste, dass sie sich sorgte und ihm unter die Arme greifen würde, sollte er das brauchen.

Damit verließ sie sein Büro, auf dem Flur kam ihr Philipp entgegen. "Geh mal gleich nicht durch den Westflügel, der Lazarew ist da unterwegs und treibt sein Unwesen.. Aber Aiko sucht dich, er wollte im Aufenthaltsraum nach dir schauen" sagte er im vorbei gehen. "Ach was, krieg dich mal ein… Der meint das nicht so, ernst. Versucht euch doch zu verstehen" schmunzelte die Knight, sie wusste das Nikita einer der besonderen Personen bei den Legis war, aber sie war sicher, dass er nichts böse meinte was er so sagte. //Man weiß nie wirklich was in ihm vorgeht, der denkt mehr als seine Fluchende Persönlichkeit verrät… Und was er in seiner Vergangenheit erlebt habt…// Sie selbst versuchte immer nett mit ihm zu sein, auch wenn sie sich unsicher war, ob das immer so funktionierte, wie sie wollte, weil er seine klaren Meinungen über Leute hatte und Kurai sich sicher war, dass sie nicht seinen Standards von Disziplin und Respekt hatte. Sie respektierte, was er für den Clan tat und hat schon einige Mal versucht ihm bei seinen Aufgaben zuhelfen //Oh, der hätte mich gefressen, wenn der wüsste was die letzten Tage bei mir los war…// Zusammen mit Philipp schlenderte sie die Flure entlang, der schlaksig-große Mann, war Ende 20 und eine eher einfache Persönlichkeit, mit der man sich gut unterhalten konnte auch wenn Kuraiko weit zu ihm hochschauen musste. Die beiden unterhielten sich über das Training, dass die Knight verpasst hatte, bis sie im Aufenthaltsraum angekommen waren.

Sofort bemerkte sie, dass Umi nicht mehr da saß, wo sie sie zurück gelassen hatte. //Ich bin ja gespannt, was die gerade macht…// Doch dazu jemanden nach Umi zu fragen, kam sie nicht mehr, da sie davon abgelenkt wurde, dass ihre Haare verstrubbelt wurden. "Was soll das heißen du kommst nicht zum Sondertraining bei Officer Hayato?" fragte Aiko mit lauter Stimme und sah auf die Kleine hinab. Er war groß und kräftig gebaut, ein starker Mann von ungefähr 32 Jahren, der eine gute Beziehung zu Kuraiko pflegte. Was als gegenseitiges necken begann, hatte sich mit der Zeit zu einer ungleichen Freundschaft zwischen dem jungen, zierlichen Mädchen und diesem Muskelpack an Knight entwickelt. Die beiden verstanden sich einfach gut und hatten einen ähnlichen Humor in vielen Dingen. "Du weißt, dass das bestimmt Ärger gibt, gerade so ein Puddingärmchen wie Du" fuhr er fort und griff nach Kuraikos linker Hand um ihren dürren Arm über ihren Kopf zu heben und zu schütteln, damit jeder sah wie dünn sie war. Kurai musste dabei auf den Zehenspitzen stehen, so groß wie der Mann war "Du? Aiko… Können wir da später drüber reden und nicht vor den anderen…" kam es kleinlaut von der Knight, während sie versuchte ihre kurzen blonden Haare zu richten und sich aus seinem Griff zu befreien. "Ja, wie du meinst, wir haben eine Aufgabe! Los geht's" grinste er und zog sie an der Hand, die er eh schon hielt voran. Etwas irritiert aber mir langsam besser werdenden Laune stolperte sie ihm hinterher. Zielstrebig nahm der Mann einen der Autoschlüssel und ging los eines der Autos des Clans zu holen.

Kurz darauf saßen die beiden im Auto und fuhren los. "Oh mein mächtiger Entführer, wo geht es hin?" grinste Kuraiko ihn an, immerhin wusste sie immer noch nicht wohin es ging. "Du musst mal aus dem HQ rauskommen, wir essen was, du gehst heim, ziehst dich um… Vielleicht lässt du deinen Mantel und dein Schwert zuhause, das ist zu aktuellen Zeiten mit den Ashura vielleicht etwas leichtsinnig… machst Pause und Nachher! Da haben wir eine Quest" zwinkerte er und warf Kurai sein Handy auf den Schoß. Diese nahm das Gerät in die Hand und sah eine Nachricht von Nanami darauf. _Heya Ich wollte dich nur vorwarnen, dass du den Anderen Bescheid gibst das ich jetzt ins Flugzeug steige und dann in ein paar Stunden wieder da bin. Also beim Flughafen, hol mich bitte ab, danke_ "Oh! Nanami kommt wieder heim, ich hab sie schon ewig nicht gesehen" freute sich Kurai, als sie das Telefon entsperrte um zu antworten. _Wir freuen uns auf dich und holen dich natürlich pünktlich ab ^.^ Bis nachher, du Weltenbummlerin ~Kurai und Aiko~_

"Was für Pizza magst du haben? Und du bleibst sitzen!" fragte Aiko, als er das Auto wenig später an einer Straßenecke abstellte, und ausstieg um den beiden etwas zu essen zu holen. "Ich hab kein Geld für eine Pizza…" kam es etwas bedrückt von Kurai, als die Tür zuschlug und ihr Freund einfach abzog. Kurze Zeit später kam er mit zwei Pizzen zurück. "Mich interessiert nicht was du hast und was nicht, du musst ja wohl essen, ich könnte dich ja einfach so zerbrechen, so dürr bist du!" schmunzelte er, sichtlich stolz auf seinen Plan. Dann fuhr er weiter offensichtlich in Richtung von Kurais Wohnung. "Und bevor du mir jetzt damit kommst, dass dir peinlich ist wie du wohnst, das ist mir auch egal, wir essen bei dir, ich war schon mal zu Besuch, wir sind Freunde, ich kenn dich" schloss er jede Gegenwehr aus. "Dann, oh mein mächtiger Entführer, ergebe ich mich, immerhin bekomme ich essen von dir" grinste sie als sie wenig später aus dem geparkten Wagen stieg und in eine Seitengasse ging um die Kellertür zu ihrer Wohnung aufzuschließen. Wortlos traten die beiden in die kleinen Kellerräume, die Kurai ihre Wohnung nannte. Auf dem Boden unter dem einzigen Kellerfenster lag eine Matratze, zwei Kisten standen in der Ecke und eine offensichtlich lange nicht benutzte Küchenzeile waren in diesem Raum. Nur das Licht was durch das Fenster fiel erfüllte den Raum mit schummerigem Licht.

Schnell hatte Aiko entschieden, dass sie auf dem Boden sitzen würden und klappte die Pizza-Boxen auf. "Gönn dir!" grinste er, nahm sich selbst und legte sich gemütlich auf den Boden. "Und was ist dir denn gestern passiert?" fragte Aiko unter schmatzen nach. "Gerade warst du noch bei Officer Kingston und mir, dann muss ich mich um die erste Hilfe für diesen dämlichen Ashura kümmern und wenn man wieder schaut bist du weg… Meldest dich nicht und willst, dass ich dich heute Abend entschuldige" seine Nacherzählung hatte etwas vorwurfsvolles. Kuraiko erzählte nach, was sie unternommen hatte und was ihr dann passiert war. Ihrer Erzählung folgte Schweigen. "Und dein Arm braucht noch bis er wieder geht?" fragte Aiko mitfühlend nach und bekam nur ein bedrücktes Nicken als Antwort. "Das ist scheiße… Richtig scheiße…" seufzte der Mann. "Aber lass dich nicht unterkriegen, du hast auch so deinen Platz bei den Ex. Legis… Ich weiß du willst kämpfen, aber versprich mir vorsichtig zu sein." kam es unterstützend von ihm, er wusste wohl, wie nah ihr das ging. "Nein, ich verspreche dir nichts." kam es sofort von der Blondine. "Ich bin nicht gut mit Versprechen, ich halte mich nicht an Befehle und Versprechen, und mir gegenüber wurden schon genug Versprechen gebrochen… Du kennst mich ich geb mein Bestes… Momentan läuft es schon echt schlecht im Clan, wir haben wenige Leute, viele, die uns verlassen haben, viele die sich keine Mühe geben… Es ist enttäuschend" erklärte sie sich während ihre roten Augen auf seinen ernsten Gesichtszügen hafteten. "Dann halt dich wenigstens an mich, beim Training, und wenn wir raus gehen… Wir wollen ja nicht, dass das Puddingärmchen nochmals verloren geht" schmunzelte er. "Und geh mal eben unter die Dusche, wir haben nicht zu viel Kumpelzeit" Wie ihr geheißen wurde zog sich Kurai aus und ging ins Bad. Dort duschte sie schnell und trat dann wieder in den Raum um sich etwas zu anziehen zu suchen. Ihr blieb nur ein übergroßes weißes Hemd und schwarze kurze Hosen. Dieser Aufzug ließ das junge Mädchen noch zierlicher und erbärmlich kleiner wirken als ihre Schuluniform, die sie zuvor getragen hatte. //Ich sollte mir wohl abgewöhnen meine Hemden von Schulkameraden zu leihen…// Schnell wuschelte sie noch mit ihrem Handtuch über ihre Haare, sodass sie halbwegs trocken waren.

Die beiden Ex. Legis Mitglieder nahmen, die Pizza Reste und machten sich auf den Weg. Kurai zog sich ihren blauen Mantel an und nahm ihr Schwert an die Seite. "Das ist also dein ernst?" fragte Aiko nach, bevor die Knight, ihre Wohnungstür wortlos zuschloss. "Manchmal glaub ich, du legst es auf leichtsinnig an und willst sehen, wie ich dich beschütze" seufzte er und legte den halbleeren Pizzakarton auf die Rückbank, als er Kurai sah die ihm die Zunge durch das Autofenster rausstreckte. Dann fuhren die beiden unter lauter Musik aus dem Radio zum Flughafen, wo die ungewöhnlichen Gestalten sofort Nanami fanden, die gerade einen Kaffee holte. "Hallo~" freute sich Kurai, als sie auf die Frau zutrat. "Wir sind da um dich abholen! Schön dich wieder zu haben" grinste sie, für einen Moment überlegte sie, ob es übertrieben war sie zu Umarmen. Kurai hatte großen Respekt für Nanami, sie war fleißig, hängte sich immer in etwas hinein und sie erledigte einfach hervorragende Arbeit an den Schwertern des Clans. //Ich frag mich, ob ich ihr wieder bei der Arbeit zuschauen kann und etwas lernen kann…// dachte sie, in Erinnerung, wie häufig sie stören musste während sie stark an ihrem Schwertkampf trainierte und sie immer wieder Fragen hatte und Feinarbeit an ihrem Schwert anforderte. In der Zeit hatte sie viel Zeit bei Nanami verbracht und die hübsche Frau beobachtet, wie sie sich in ihrer Arbeit verlor.

"Das Auto steht draußen, wir haben noch Pizza auf der Rückbank, wenn du Hunger hast, weil gleich…" Aiko sah demonstrativ auf sein Handy bzw. die Uhr "Gleich geht’s zum Sondertraining für Officer Hayato, es gibt Ärger für alle Knights die nicht erscheinen" grinste er und trieb die beiden an ihm zu folgen. "Weißt schon alles neue? Und wo warst du überhaupt, erzähl mir alles" fragte Kuraiko während sie zum Auto spazierten um eine Zusammenfassung der Geschehnisse der letzten Tage zu geben. Der kleine Trupp fuhr eilig zum HQ zurück, wo Kurai sich schnell noch ein Set Sportzeug aus dem Lagerraum holte, damit sie für gleich vorbereitet war, während sie sich langsam auf den Weg zum Training machte, auch wenn sie damit früh daran waren, hatten die drei so noch Zeit aufzuholen und sich umzuziehen. Tatsächlich waren sie die ersten im Raum, und erst langsam kamen auch die anderen Knights an.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper, Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834347

Nikita Lazarew

Endlich waren die 1800 Scheiben geputzt und spiegelblank polliert! Würde man nicht wissen das es sich um die Legisresidenz handelte, würde man von außen wohl denken, der Westtrakt sei ein gigantisches Spiegellabyrinth in Jahrmarkt größe.
Sorgfälltig Legte er das Putzzeug zusammen, entleerte die Eimer und stellte alles zurück in kammer K312. Dann ging er auf das Dach, spannte die Hängematte auf, die er in der nähe der Dachtür platziert hatte, stellte die Stopuhr seines Tablets auf 30 Minuten und hielt ein Power Napping.

Traum
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


"Succa, Blyat" entfuhr es seiner Kehle als er Schweißgebadet aufwachte. Als er sich ans Gesicht Packte um seine Hand richtung Haare hoch zu fahren durchzuckte ihn ein schmertz. "Blyaaaaaat nicht schon wieder !" wieder einmal hatte er sich im Traum selbst geschlagen und sich die Nase gebrochen. Unter Schmertzen umfasste er seine Nase um sie mit einer ruckartigen bewegung und einem anschließenden knacksen wieder halbwegs gerade zu rücken. "ahhhh..." er bewegte seinen Kopf so, das seine Halswrbel ebenfalls knackten "Schmertzen zeigen leben" sagte er zu sich selbst und lachte dann. "Ach! Das wächst schon wieder zusammen" Fast sein ganzer Körper war überhäuft von Kriegsverletzungen dutch schüsse, verbrennungen von explosionen oder messerstechereien von Gebäudekämpfen da war eine krumme Nase sein geringstes Problem. Er demontierte die Hängematte, säuberte sie von dem Blut im nächstliegenden Badezimmer und stellte sie dann an ihren Stammplatz zurück "Ich denke pausen tuen mir nicht so gut" fluchte er leise, schließlich bekam er nie solche aussetzer wenn er trainierte, zumindest nicht das er wüsste. Dann ging er zurück zur Kammer K312 und holte anderes Reingungs zeug. Nun begann er die Flure zu Putzen.

Edit: (weil Amyus post gelesen)
Allerdings nur 2h dann machte er sich auf zum Trainigsraum wo das Sondertraining stattfand, da waren schon 3 Knights am stehen Wortlos stellte er sich in eine Ecke gegenüber ohne sie eines Blickes zu würdigen schließlich war er nur gut darin mit ihnen übungen aus zu üben und nicht mit denen zu interagieren // Wann fangen die denn an?// dachte er nur grummelig dabei war er noch zu früh doch der raum füllte sich nach und nach
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von MrBlackSweeper.

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834357

  • Siakar
  • Siakars Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 190
  • Dank erhalten: 53
Ryuzaki Ayashi (Asukas Heim) mit Asuka

„Du schaffst das schon.“ Antwortete er Asuka, als sie ihn darauf hinwies, dass sie wirklich unordentlich war. Dann holte sie aber schnell eine Vase hervor und stellte die Blumen in die Vase. Ryu schaute ihr freudestrahlend dabei zu und wurde danach gebührend für sein Geschenk entlohnt.

Als sie sie sich wieder voneinander lösten gestand ihm Asuka, wie sehr sie ihn vermisst hatte. „Ich hab dich auch so sehr vermisst. Den ganzen Tag, habe ich nur darauf gewartet, dass ich endlich fertig bin.“ Dann führte Ryu Asuka zu ihrer Couch, wo sich die beiden erstmal einen Moment hinsetzten, bevor Asuka ihn fragte, was sie tun sollten. „Mhh… gute Frage. Wie fändest du es in den Tierpark zu gehen?“ Er legte seinen Kopf leicht schief und schaute die gespannte Asuka an. „Obwohl draußen rumlaufen schwierig werden könnte, wenn uns unsere Clanmitglieder sehen, ich denke das es einige gibt, die gegen unsere Beziehung sind. Wie wäre es, wenn wir erst noch ein bisschen hierbleiben und dann später, können wir ja noch losziehen.“ Fügte er dann an und zog Asuka auf seinen Schoß. Er streichelte ihr leicht über die Wange und legte eine Haarsträhne hinter ihr Ohr. „Wie war dein Tag heute so und wer ist eigentlich euer neuer König?“ fragte er sie und lauschte ihr gespannt, während sie von ihrem Tag erzählte und dem neuen roten König. "Ohh nein, nicht Mia." rutschte ihm laut heraus, als Asuka an dieser Stelle angekommen war. "Ich hoffe mal, sie macht nichts wahnsinniges." fügte er noch hinzu und ließ Asuka weitererzählen. "Soso du bist also dafür Zuständig dich mit der Legis in Verbindung zu setzen. Ich glaub wenn ich es geschickt anstelle, kann ich bewirken, dass ich für den Kontakt mit den Ashura zuständig bin und dann könenn wir uns ganz oft offiziell sehen." Ein Lächeln umspielte seine Lippen.

Dann war Asuka auch schon fertig mit dem Erzählen und Ryu fing an, ihr von seinem Tag zu erzählen. „Also zuerst hab ich heute Morgen eine kleine Trainingseinheit mit meinen Knights gemacht. Bei der Trainingseinheit ist meine Verletzung leider wieder aufgegangen und dann war ich bei unserem Arzt und hab sie nähen lassen, damit sie nicht mehr aufgeht und ich versehentlich noch verblute.“ Ryu lachte kurz auf. „Achso, dann musste ich noch ein neues Mitglied testen und den Rest des Tages hab ich mich ausgeruht und darauf gewartet, dass du mir schreibst..“ Ryu grinste sie verschmitzt an und stahl Asuka einen Kuss.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834363

  • Igni_Vulpes
  • Igni_Vulpess Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 66
Nanami, FLughafen - > Auto - > Ex.Legis Hq.

Nanami schaute aus der großen Glaswand raus und wollte gerade den Kaffee bestellen nachdem sie so lange in der Langen Schlange stand, doch da eine vertraute stimme hörte, "Hallo~, Wir sind da um dich abzuholen" sagte Kurai die gerade auf sie zukam, Nanami traute ihren Augen nicht und musste zweimal blinzeln. "Kurai ?, Kurai!", sagte sie und stürmte etwas vor um Kurai so richtig doll zu drücken, man sah es Nanami zurzeit nicht an, da sie einen Pullover an hatte aber sie war sehr sehr kräftig, "Es ist so schön wieder hier zu sein, du bist ja ganz schön gewachsen in meiner Abwesenheit", sagte Nanami und wischte sich zwei,drei freuden tränen aus dem Gesicht und musste lächeln. "wie geht es dir so, und der Mantel steht dir", Nanami begutachtete Kurai und richtete den Mantel etwas nachdem sie sie so fest gedrückt hatte. Mittlerweile kam auch Aiko dazu und Nanami freute sich noch mehr, "Nein danke Aiko ich hatte im Flugzeug schon was zu essen, danke das du mich abholst", antwortete sie und gab ihm einen Freundschaftlichen Kuss auf die Wange, zur begrüßung. "Auch für mich ? Ich muss ja jedes training bis jetzt geschwänzt haben", meinte sie humorvoll und drückte gleich ihren schweren Koffer gegen seine Brust, "kannst du so lieb sein und den in deinen Koffer geben, und pass auf da sind Geschenke für euch", sagte sie und ging mit ihnen zu Aikos Auto und hörte zu.

"Die ashuras haben es wirklich zu weit getrieben mit der Aktion.. zum Glück sind keine Zivilisten umgekommen, wäre nicht das erste mal das unschuldige was von den Machtkämpfe abbekommen..." meinte sie etwas verlegen aber dann grinste sie ein wenig und Lehnte sich Richtung Kurai und gab ihr eine Kette, die aus verschiedenen Metallen gefertigt waren mit einem Medaillon was aussah wie die Insignie der Ex,Legis, aus einem Schwarz Bläulichen Stein, der sich anfühlte wie Glass. und flüsterte, "Dein Geburtstags Geschenk also verliere es nicht!", und Erzählte dann von ihrer Europa Reise und wie sie dann in Kanada und in Neuseeland Vulkane nach Steinen und anderen Metallen abgeklappert hatte. Sie zeigte auch Fotos wie sie mit anderen Schmieden oder wie sie auf Mittelalterfesten Posierte oder ein Schwert Schmiedete. Sie erzählte viel und vorallem über die Lustigen dinge die Geschahen auf den Festen, und das sie dort einen Wein trinken der aus Honig gemacht wurde, und das sie nun süchtig ist nach Nordischen Liedern, weil die so super sind zum schmieden.

Endlich im Hq angekommen, gingen sie auch gleich zur Trainingshalle, nun aber nam sich Nanami den Koffer selbst, Sie hatte ja schon ihr Geschenk Kurai gegeben. In der Halle angekommen, zogen sie sich schon um. "Hm, Jetzt habe ich keine Sportkleidung, ein Sportbh wird reichen..", meinte Nanami und zog sich den Pullover samt Tshirt aus und stand, etwas entblösst da, sie lächelte ein wenig und man konnte ihren gut betonten Körper sehen, sie könnte als Bodybuilderin durchgehen den ihre arme und schultern waren schön betont, mit einem leicht betonten Six-pack am Bauch, sie streckte sich ein wenig. "Jetzt haben wir uns so beeilt und es ist keiner da.. Hey wir könnten mal einen Kleinen Übungskampf machen", sagte sie und akzeptierte kein nein, sie ging zu ihrem Koffer und krammte etwas herum, Kurai und Aiko konnten nun sehen warum der Koffer so schwer war, sie hatte ihn vollgepackt mit Schwertern, sie nahm zwei Schwerter heraus, eines Warf sie Aiko zu und meinte, "Hier, glaube das Schwert wird dir Gefallen", sagte sie und grinste, sie selber hatte nun einen Gladius in der Hand und Aiko hatte ein Langschwert. Beide Waffen waren Stumpf wohlgemerkt,
Sie bewegte den Gladius ein wenig und sagte, "hm, der ist mir nicht so gelungen. ein wenig schwer, aber. ich bin bereit wen du es bist, Kurai, sei so lieb und gib das start signal", danach ging sie in Stellung und wartete das Kurai das Signal gab, nachdem Kurai dann das Signal gegeben hat fing sie auch schon an anzugreifen. Da sie das Kürzere Schwert hatte musste sie Näher ran.Aiko war schneller als sie und drängte sie in die Verteidigung, das Langschwert sah in seinen Händen so leicht aus, die Klänge von Metall das aneinander Prallt füllte den Raum als Nanami sich aus der Defensive in die Offensive bewegte und mit einer Schnellen Schlagfolge zurück drängte, sie atmete etwas schwer aber sah wirklich glücklich aus. Sie bewegte den Gladius mit Leichtigkeit und man konnte sehen das Aiko mit viel Mühe die Schläge Abwehren musste. Es war nur schwer einzuschätzen wer hier die Oberhand hatte, Nanami hatte viel Kraft in ihren Schlägen, aber Aiko war Flink. Die zwei gingen wieder auseinander und änderten die Kampfstellungen, beide waren etwas am Keuchen, "Du hast trainiert Aiko, Ich hätte nicht gedacht das du meine Schläge so entgegen nimmst. mal sehen ob du das auch verteidigst", sagte sie grinsend und stürmte vor, ihr Ziel war nicht Aiko direkt zu treffen sondern seinen Schwertgriff zu schwächen um ihn zu Entwaffnen. Die Schwerter Schmetterten aneinander, aber Nanamis plan ging nicht auf, sie hatte es nicht geschafft Aikus griff am Schwert zu lockern, sie war erstaunt, Aiko nutze den Moment um wieder Distanz zu gewinnen. "wirklich gut wirklich gut Aiko", sie war erstaunt und froh das Aiko sich verbessert hatte, sie hätte nie gedacht das er so lange gegen sie aushalten würde, nun ja sie war ein wenig aus der Übung und Kämpfte nicht mit ihrem Standardschwert, aber immer noch. "Ich hoffe du magst das Langschwert, ich habe es für dich gemacht. also behandele es gut!", sagte sie, in einer etwas drohenden stimme, den sie hatte sich abgerackert so ein Tolles Schert zu schmieden.
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Igni_Vulpes.

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834367

  • Exobyte
  • Exobytes Avatar
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 73
  • Dank erhalten: 57
"Herzlich willkommen zum kurzfristig einberufenen Sondertraining. Der Grund warum dieses Training stattfindet sollte den meisten von ihnen bereits bekannt sein. Für diejenigen die die letzten Wochen unter einem Stein gelebt haben. Ashura ist wieder aktiver, gewaltbereit und sie haben seit kurzem ihre kräfte zurück. Soviel zum Grund des Trainings. Was den ablauf angeht, könnt ihr euch auf ein langes und anstrengendes Training gefasst machen. Manche von euch kennen die gezeigten Methoden und Abläufe vielleicht schon, aber es schadet nie es zu wiederholen."
Sie erklärte ungefähr den Ablauf des Trainings und fing dann auch sogleich an.
-Aufwärmen und Dehnen.
-Erklären und zeigen von verschiedenen Kampftechniken und Selbstverteidigungstechniken.
-Verschiedene Kampfübungen. (Immer unbewaffnet, da der Kampf mit schwertern mehr als genug trainiert wird. Sie müssen lernen auch ohne Schwert zu kämpfen.)



Am Anfang standen ein paar Aufwärm- und Dehnübungen. Nachdem alle aufgewärmt und gedehnt waren zeigte sie den Anwesenden verschiedene Kampftechniken. Standbeinfeger, verschiedene Schlag- und Tritttechniken, Würgetechniken, Befreien aus dem Würgegriff von Hinten, Befreien aus dem Würgegriff von vorne und noch ein paar mehr. Sie zeigte außerdem ein paar äußerst empfindliche Trefferzonen. Die meisten Leute gingen davon aus dass die Weichteile als Trefferzone am besten eignen würden und den Angreifer ausschalten würden. Doch das stimmte nicht ganz. Zugegeben ein Tritt in die Weichteile tat höllisch weh, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, aber das wars dann auch schon. Es tat weh und mehr nicht. Bei den meisten würde der Schmerz tatsächlich ausreichen um sie eine Zeit lang aufzuhalten aber nicht zwangsläufig. Es kann genauso passieren daß der Angreifer nur noch wütender wird. Also als Trefferzonen eignen sich, die Ohren. Mit der Flachen Hand kräftig auf die Ohren zu schlagen bringt den Gegner aus der Fassung und lässt ihn zurückschrecken. Allgemein der Kopf eignet sich gut, hier auch besonders die Nase. Sie bricht leicht und selbst ein Verhältnismäßig harmloser Treffer treibt einem die Tränen in die Augen. Weiter geht es mit dem Hals, schwierig zu treffen daher nicht unbedingt zu empfehlen. Aber wenn ihr die Möglichkeit habt versucht auf den Kehlkopf zu schlagen, führt Atemnot herbei, kann aber auch zum Tod führen.
Weiter unten im Brustbereich ist die nächste Trefferzone. Wenn ihr in die Mitte eurer Brust fasst spürt ihre euren Brustkorb. Wenn ihr nun ein wenig tiefer geht müsstest ihr spüren wie eine Art Dreieck kommt und es weicher wird. Da müsst ihr Hinschlagen. Trefft ihr diese Stelle presst ihr die Luft aus den Lungen und raubt eurem Gegner den Atem. Mit sehr viel Kraft und etwas Pech kann auch dieser Treffer zum Tod führen, allerdings ist das sehr unwahrscheinlich.
Noch ein Stück weiter unten befindet sich der Magen bzw die Magengrube. Das ist wohl eine der besten Trefferstellen. Denn sie ist großflächig, daher leicht zu treffen und anfällig für die verschiedensten Angriffe. Schlagt oder Treten dort hinein, benutzt auch gerne euer Knie, raubt ihr dem Gegner auch hier den Atem, bereitet ihm große Schmerzen und bringt ihn dazu sich zusammenkrümmen und sich nach unten zu beugen was ihm anfälliger für nachfolgende Angriffe macht.
Was die Beine angeht eignen sich besonders die Knie zum Angreifen aber auch als Trefferzone. Treten mit genügend Kraft gegen die Knie eures Gegners und ihr zertrümmert ihm die Kniescheiben was nahezu jeden Gegner kampfunfähig macht. Ebenso könnt ihr, falls ihr die Gelegenheit dazu bekommt, von hinten in die Kniekehlen treten und evtl die Kniescheiben des Gegners herausbefördern. Tut höllisch weh und macht ihn Kampfunfähig.
Und ganz allgemein gilt, bringt ihr euren Gegner zu Fall seid ihr im Vorteil. Deshalb kommen wir als nächstes zu den Methoden um euren Gegner zu Fall zu bringen."
Sie suchte sich einen der größten und kräftigsten Knights aus und bat ihm ihr zu assistieren. Sie demonstrierte anhand des Knights verschiedene Methoden jemanden zu Fall zu bringen. Und dadurch das er ihr sowohl in Größe als auch in Kraft überlegen war demonstrierte sie zugleich dass es darauf allein nicht ankam.
"So nun kommen wir zum spaßigen Teil. Dem Kämpfen. Wie bereits angekündigt werdet ihr eure Schwerter nicht benutzen. Also gut, ich werde immer zwei von euch auswählen und diese beiden Kämpfen dann gegeneinander. Der Kampf geht solange bis einer der beiden Kontrahenten aufgibt, und dies durch ein zweimaliges Klopfen auf die Matte oder deutlich Verbal zum Ausdruck bringt oder ICH den Kampf für beendet erkläre. Ihr dürft bei den Kämpfen jedwede Technik anwenden. Sollte euer Gegner nicht aufgeben und weiterkämpfen, wohlwissend das er Verletzt werden könnte so ist das sein Problem. Aber kommt nicht auf die Idee nach möglichst kurzer Zeit aufzugeben nur weil ihr keine Lust habt zu kämpfen, sollte ich so etwas sehen darf derjenige gegen mich Kämpfen. Und ich versichere euch: Ich halte mich nicht zurück."
Bei der Auswahl der Kontrahenten achtete sie darauf daß immer einer der beiden einen Nachteil hatte. Ashura würde auch keine Rücksicht darauf nehmen wie groß oder kleine jemand war oder wie Stark oder Schwach. Am Anfang verliefen die Kämpfe etwas zögerlich ab. Sie hatten Angst ihren gegenüber zu verletzen. Aber mit der Zeit erkannten sie das es keinen Sinn hatte sich zurückzuhalten, und so wurden die Kämpfe immer Brutaler, intensiver aber vor allem auch realistischer.
Vyanoris beobachtete jeden der Kämpfte ganz genau. Mal abgesehen davon die Ex Legis auf die folgenden Kämpfe vorzubereiten hatte das Training noch ein ganz anderes Ziel.
Nach mehreren Stunden des Trainierens und kämpfens waren alle Knights und fix und fertig.
Alles in allem war sie ziemlich zufrieden.
"Ok, ich danke allen die an diesem Training teilgenommen haben. Denjenigen die heute nicht anwesend waren könnt ihr ausrichten das sie sich bitte Morgen früh in meinem Büro einzufinden haben. Also gut gute Arbeit von euch allen, ihr dürft nun alle gehen. Alle bis auf euch Drei !"
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834371

Nikita Lazarew (Das Training)

Als erstes begannen sie mit Dehnübungen. Ein Kinderspiel für den Russen schließlich hatte er den ganzen Tag geakert so das dies kein Problem darstellte. Anschließnend hielt Officer Hayato einen Vortrag über Kampftechniken und Präsentierte deren Anwendung //Das sieht man gerne hehe.// Dachte er sich. Er mochte japanische Frauen, vorallem wenn sie wussten was sie wollten, disziplniert waren und wenn ein officer hier diszipliniert war, dann war es Frau Hayato. Als sie erläuterte das sie die Teams einteilen würde Salutierte er und sagte: "Officer Hayato Mam ich würde gerne gegen sie kämpfen wenn es mir erlaubt ist mam! !" Es war allgemein bekannt das er ein Sowjetisches Monster war also würde er es sich niemals wagen mit ihr zu flirten, dazu kam noch das sie einen hohen rang hatte und er nur ein einfacher Soldat war. Aber wenn er sie schon nicht zum essen einladen konnte, wollte er wenigstens mit ihr kämpfen. Man hörte gemurmmel aus reihen der Anwärter wie :"Der hat vielleicht nerven" oder "viel spaß beim aufs maul bekommen" er hoffte das er aufs Maul bekommen würde, schließlich würde das beduten das es ein guter Kampf werden würde. Allerdings wies Frau Hayato diese Forderung förmlich ab, da sie hier war um die Übung zu überwachen nicht selbst aus zu führen. Stadessen wurde ihm Kuraiko als Übungspartner zugeteilt //wäre auch zu schön gewesen.// Dachte er sich.

Bevor die Übungen begannen wurde Phlipp von Officer Hayato ausgewählt um Falltechnicken zu demonstrieren, wie immer wirkte er dabei unbeholfen und nervös: // dämliche schwuchtel! //dachte er sich nur dabei, er würde nie verstehen wie so jemand hier aufgenommen werden konnte.

Als der Kampf begann und Kuraiko und er zum Verbeugen ansetzten, fragte sie ihn was mit seiner Nase nicht stimmte. Er winkte ab und sagte "Ach! Russiche Nasen sehen nun mal anders aus als japanische. Was ist den mit deinem Arm?" fragte er, sie winkte ab "Ach der hängt da nur so rum weisst du, japansische Arme sehen ein bissen anders aus als russische" sagte sie trocken. "... verstehe... " entgegne er beide lachten und setzten zur verbeugung an. //Die kleine ist aus dem gleichen Holz wie ich geschnitzt, mit verletzung zum Training zu kommen hätte ich hier keinem außer mir zugetraut. Officer Hayato ist zurück, jemand nimmt seine Pflicht so ernst wie ich, heute ist ein guter Tag Blyat! // "Warte kurz" er holte eine Mullbinde heraus und Band seinen rechten Arm ebenfalls an seinem Körper fest, so das er diesen nicht Bewegegn konnte. "Jetzt ist es wieder fair." sagte er . Beide verbeugten sich erneut und der Kampf begann.
Beide standen so da und es passierte erstmal nichts. Kuraiko schien verwundert, denn normalerweise war er es immer der zuerst angriff, wenn sie zusammen übten. Allerdings wollte er heute mal den Spieß herum drehen und ihr den ersten Angriff überlassen. Sie stürmte auf ihn zu und holte mit der Faust aus. Lazarew zog mit dem linken Arm einen inneren Kreis um die Kraft von Kuraikos schlag nach außen um zu leiten. dann ziehlte er mit seiner Faust die sich bei Kuraiko nun auf Gürtelhöhe befand auf ihren Bauch. Er traf den Bauch und sie slidete zurück //1:0 für den ru... wow!// er konnte nicht zuende denken den Kuraiko stürmte erneut auf ihn zu mit einem Sprungtritt mit dem Rechten Bein voran. Er versuchte mit einer Rechtsdrehung zur Seite aus zu weichen allerdings traf sie mit dem Kick seinen Bandagierten arm so das er sich statt ein mal 2 mal drehte. Das reichte Kuraiko aus um sich zu erheben und die Faust in seinem Gesicht zu platzieren. Während ihr Fausthieb genau auf seiner Nase landete, landete sein Konter schlag auf ihrem bandagierten Arm. Beide schrien "Ahhh!" dann ertönte der Pfiff für das Übungsende.
"Verdammt schon wieder unentschieden!" er hatte jeden Soldaten irgendwann schon mal besiegt außer Kuraiko.
Bisher war es immer ein Unentschieden zwischen den beiden, weil der Kampf zu lange dauerte und abgebrochen wurde oder alle beide das Bewusstsein verloren hatten. Nur ein mal hatte Kuraiko ihn besiegt, dementsprechend lag sie mit den Siegen vorne. Das war für Lazarew aber nicht von bedeutung es zählte nur ein guter Kampf und den lieferte die blankfüßige Blonde immer ab.

Er wurde mit 2 anderern Soldaten gebeten zu bleiben //eigentlich wollte ich noch die Böden des Westtraktes zu ende putzen. Warum muss ich hier bleiben? Hat sie gemerkt das meine Nase gebrochen ist? // Er musterte die anderen 2 Soldaten die ebenfalls zum bleiben aufgefordert wurden. //Ich denke nicht, schließlich scheinen die da nix gebrochen zu haben. Vielleicht bekomme ich ja ein Sondertraining// Wenn dem so war freute er sich darauf.
Vielleicht bekomm ich ja eine Straf übung weil ich so dreist war sie heraus zu fordern.// Es tat ihm Leid das er sich das angemaßt hatte jetzt wo er so darüber nachdachte aber wenn dem so wäre freute er sich schon auf ein Straftraining.
Letzte Änderung: 2 Monate 6 Tage her von MrBlackSweeper.
Folgende Benutzer bedankten sich: AmYu, Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834373

  • AmYu
  • AmYus Avatar Autor
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Is it a sin... merely by existing?
  • Beiträge: 1857
  • Dank erhalten: 155
Daiko - in der Bar mit Mia → in der Schmiede → in der Bar mit den anwesenden Ashura
Er musste lachen, wie sich Mia in großen Bissen das Frühstück reinschob. "…und alles weitere besprechen wir dann nach Happys Bestrafung ok? Und jetzt zieh leine und erledige deine Aufgabe!" war das einzige was der junge Ashura unter ihrem Schmatze verstand. Doch das ignorierte er völlig und nickte nur, bevor er die Bar verließ.

Draußen vor der Tür musste Daiko mehrere Male blinzeln. In der Bar war das Licht angenehm schummerig, aber hier draußen trat er genau in das unangenehm helle Licht der Mittagssonne. Nachdem er sich an die neuen Lichtverhältnisse gewöhnt hatte, schaute er auf sein Handy, _Feudal Kaji Taito_ gab er ein, damit sein Handy ihm den Weg weißen konnte. //Das ist aber weit…// dachte er sich demotiviert und spazierte los. Unterwegs holte er sich einige Brötchen, damit auch er mal Frühstück hatte, unsicher musste er dabei abwägen, wie viel Geld er wohl für die nächsten Monate zur Verfügung hatte. //Das wird knapp…// schloss er und ging mit Brötchen in der Hand weiter, bis er bei dem Laden ankam.

Mit großen Augen stand Daiko in einer schmalen Seitengassee, auf die er stolz sein konnte, sie überhaupt gefunden haben. Hier hing an einem zwielichtig ausschauenden Gebäude ein für diese Ecke überraschend gepflegtes Holzschild auf dem Feudal Kaji stand. //Sollte ich mich wundern, dass Mia in dieser Ecke einen Schmied kennt, der ihr was schuldet…// Mit einem Grinsen trat der junge Mann begleitet von einem kleinen Klingeln vom Windspiel an der Tür ein. "Hallo…" fragte er unsicher in den Raum, da hinter dem ausladenden Empfangstresen hier niemand stand. "Komme gleich, keinen Stress hier, Kunst braucht seine Zeit, Leute erwarten immer das es schnell geht, aber so geht das eben nicht…" dröhnte ihm eine tiefe Stimme aus den hinteren Räumlichkeiten entgegen. Der Mann überbrückte die drei bis vier Minuten bis er den Eingangsbereich betrat, indem er über Stress und die jungen Leute redete, obwohl Daiko sich sehr unsicher war ob er noch zu ihm redete oder ob er bei der Arbeit Selbstgespräche führte.

Wenig später stand ein bärtiger zwei-Meter-Mann, mit sehr breitem Kreuz und vor Daiko. "Siehste, wusste ich doch, dass du wieder so ein kleiner junger Kerl bist… Wat willste?" fragte, als er sich über den Tresen lehnte um besser mit dem 'kleinen' Ashura reden konnte. "Ähm…" begann Daiko, der sich sehr unsicher war wo er hier nur gelandet war. "ALSO!" sagte er sehr laut um sich selbst gut zuzusprechen. "Also, wir brauchen ein Brandeisen mit einem bestimmten Schiftzug" sein Gegenüber nickte, und der Rote war sehr froh, dass der Mann diesen Auftrag nicht sofort hinterfragte. "Jaja, dafür nehmen wir gute Materialen, und ja nach Zeichenzahl dauert das schon ein paar Tage bis 'ne Woche, die Leute erwarten immer, dass es schneller geht, aber das geht leider nicht; ich hab ja genuch zu tun!" Daiko nickte als er den Zettel mit dem Schriftzug auf den Tresen legte. Der Bärtige nahm den Zettel und sah einige Sekunden schweigend darauf, bevor er nickte. "Mach ich dir, wird teuer… Komm nächste Woche wieder, Junge"

"Ja, aber hier ist die Sache" begann Daiko unsicher "Salami sagte mir, du schuldest ihr noch einen Gefallen und wir brauchen das Teil bis heute Abend" fuhr er etwas sicherer fort. Augenblicklich trat der Mann einen Schritt vom Tresen zurück. "Salami schickt dich?" fragte er kurz nach, als hätte diese Information ihm die Sprache verschlagen. "Ja!" kam es zufrieden von dem jungen Ashura, sichtlich beeindruckt das auch in dieser Ecke Mias Name Respekt trug. "Und du bist allein?" fragte der kräftige Mann erneut nach, man konnte ihm ansehen, dass er ein wenig unsicher war. "Ja" entgegnete Daiko. Kurz sahen sich die beiden nur wortlos an, man konnte sehen wie der Mann ihm gegenüber begann nachzudenken und sich ein wenig in Gedanken verlor. "Solltest du nicht besser sofort anfangen?" kam es etwas frech von Daiko und er erinnerte sein Gegenüber, indem er auf den Zettel deutete, an seine Aufgabe.

"Oh ja… Gib mir ein paar Stunden… Bleibst du solange da?" fragte er nach, bevor er nach hinten ging. "Klar bleib ich, wenn du das möchtest" rief Daiko ihm hinterher und setzte sich im Eingangsbereich auf den Boden und aß weiter an seinem Brot. Die Stunden verstrichen ereignislos um ihn, bis eine gefühlte Ewigkeit später der Schmied wieder vor ihm stand. "Da!" sagte er und gab dem jungen Mann das Brandeisen in die Hand. "Danke, schaut gut aus" lächelte Daiko und wollte gerade den Laden wieder verlassen, als der kräftige Mann ihn nochmal ansprach. "Das war aber der Gefallen, den ich ihr schulde, ich will das Leute wie du in Zukunft nicht in meinen Laden kommen…"

"Mal schauen" kam es frech von Daiko, als er davon zog. Als er aus der schmalen Gasse heraus trat bemerkte er erst richtig, dass es mittlerweile Abend geworden war und der Himmel in einem orange rot getaucht war. Es dauerte noch etwas bis Daiko sehr stolz, dass er bei seiner Quest erfolgreich war, die Bar betrat.
"Hier!" erklärte er laut und legte das Eisen auf den Bartresen. "Ich muss euch erzählen, was mir passiert ist" leitete er die Nacherzählung seiner Unternehmung ein und setzte sich dazu auf den Tresen. "Mia, was hast du nur abgezogen, dass der Typ ernsthaft unsicher fast ängstlich war… Die Geschichte will ich heute Abend hören, das lockert die Stimmung sicher, nach dem da…" lachte er um seine Erzählung zu beenden, gespannt auf die Geschichte, sehr sicher, dass es lustig war, wie Mia einen Schmied so verunsichert hatte. //Mia ist schon eine gute Königin für den Clan! Die kann was"//
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper, Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834378

  • Googlie
  • Googlies Avatar
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Beiträge: 4837
  • Dank erhalten: 375
Asuka Nakamura
feat. Ryuzaki
in ihrer Wohnung

Wenn die beiden jetzt ein normales Paar gewesen wären, dann gäbe es durchaus alle möglichen Dinge, die sie tun konnten oder Orte, die sie besuchen konnten. Da sie allerdings beide den jeweiligen anderen der verfeindeten Clans angehörten, war es nunmal nicht so einfach, mal eben so nach draußen zu gehen, wie es normale Pärchen tun konnten. Sein Vorschlag mit dem Tierpark war ja gerade für die tierliebe Asuka echt eine geniale Idee, wenn sie eben nicht das zuvor genannte Problem hatten. So aber blieben sie vorerst in ihrer Wohnung und redeten einfach nur miteinander. Sie genoss dabei einfach nur seine Nähe. Und so verging die Zeit auch einmal mehr relativ schnell. Zwar erzählte sie ihm auch, dass er sich nicht so überarbeiten sollte, als er davon berichtete, dass seine Wunde wieder aufgegangen war, aber das war eben nur, weil sie sich Sorgen um ihn machte. Die meiste Zeit war das Gespräch trotzdem von Freude und Heiterkeit erfüllt und diverse Liebkosungen kamen natürlich auch nicht zu kurz. Nach einer Weile bekamen sie Hunger und Asuka ging zu ihrer Küche, wo sie ein Fertiggericht hervorkramte. Das war jetzt nichts ultra Hochwertiges, aber es sollte reichen, um die Beiden satt zu kriegen. Die Zubereitung überließ sie dann allerdings doch lieber ihren Freund. Sie würde vermutlich selbst bei einem solch einfachen Gericht irgendwas daneben hauen. Nachdem sie fertig gegessen hatten, hätte sie normalerweise einfach nur Alles stehen und liegen lassen, doch zum Glück war er ja da. Denn so räumten sie doch tatsächlich die Küche hinterher auf. Nachdem dies erledigt war, blickte Asuka aus dem Fenster. Die Dämmerung hatte eingesetzt und sie war auf eine Idee gekommen, wie sie wohl doch draußen etwas unternehmen konnten, ohne dass sie entdeckt werden würden. Nun musste sie nur noch ihren Freund überzeugen.
"Hey. Wollen wir mal was Verrücktes machen?"
Sie verriet ihm allerdings nicht, was sie vor hatte. Sie meinte nur, dass er sich überraschen lassen sollte und meinte zu ihm, dass er kurz im Wohnzimmer warten sollte. Dann kramte sie eine Tasche hervor und packte ein paar Dinge ein. Mit der Tasche über ihrer Schulter ging sie wieder zurück zu ihm und nahm seine Hand.
"Komm wir gehen."
Draußen war es mittlerweile dunkel geworden und deshalb waren nicht mehr so viele Menschen unterwegs. Außerdem würde sie man auch so schnell nicht erkennen können, von daher waren sie ein wenig sicherer. Sie gingen ein wenig zu Fuß, Hand in Hand, ehe sie vor dem Ort angekommen waren, zu dem ihn Asuka hinführen wollte. Es war ein Schwimmbad. Dieses hatte logischerweise um diese Uhrzeit geschlossen. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, dort hinein zu gehen. Sie war hier in der Gegend groß geworden und ja trotzdem schon immer eine Ashura geworden. Daher kannte sie einen Weg, über den man mit ein wenig Akrobatik und Geschick auch in das verschlossene Schwimmbad kam. Ganz offensichtlich machte sie das auch nicht unbedingt zum ersten Mal. Sie befanden sich dann auch wenig später im Inneren wieder und Asuka öffente nun die Tasche. Dort drin befanden sich eigentlich nur drei Badetüche und nicht mehr. Aber mehr brauchten sie auch nicht unbedingt. Sie breitete das erste Badetuch auf den Boden aus. Dieses diente eigentlich nur mehr als Lager, wo sie die Tasche und die beiden anderen Badetücher abladen konnte. Und dann ging der Spaß für sie erst so richtig los. Vermutlich war ihm schon klar, worauf dies hinauslaufen würde. Sie drehte sich mit dem Rücken zu ihn und begann damit, sich zu entkleiden. Nur der Mondschein beleuchtete ein wenig ihre Silhouette, dennoch dürfte der Anblick für ihn trotzdem ansehnlich genug sein. Anschließend hüpfte sie dann auch schon in das kühle Nass und wandte sich dann zu ihm um.
"Komm auch rein. Das Wasser ist super."
Ganz uneigennützig war das ja nun auch nicht. Immerhin würde sie ja nun auch einen gewissen Blick auf ihn bekommen.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Danke an Ani für die Sig. Danke an Nele für den Ava.

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834379

  • AmYu
  • AmYus Avatar Autor
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Is it a sin... merely by existing?
  • Beiträge: 1857
  • Dank erhalten: 155
Kuraiko - im Ex-Legis HQ mit Nanami, Nikita und Vyanoris und weiteren anwesenden Clan-Mitgliedern
Kuraiko war überglücklich als sie so herzlich und kräftig begrüßt wurde. Als Waise war es etwas ungewöhnliches, dass jemand sich einfach so über ihre Anwesenheit freute und sie umarmte. "Es ist so schön wieder hier zu sein, du bist ja ganz schön gewachsen in meiner Abwesenheit" kam es beinahe wie ein Lob von Nanami und Kuraiko drückte sie sehr herzlich zurück. "Danke…" sagte sie etwas schüchtern "Wie geht es dir so? und der Mantel steht dir!" fragte die muskulöse Frau, während sie den Ex. Legis Mantel des Mädchens zurecht zuppelte. "Mir geht’s gut, hab ein bisschen Mist gebaut die letzten Tage, musste einmal in die Krankenstation, aber nichts sodass du dir Sorgen machen musst" kam es sichtlich verlegen von dem zierlichen Mädchen.

"Dein Geburtstags Geschenk. also verliere es nicht!" grinste Nanami als sie Kurai eine Kette überreichte, die die verschiedensten Metalltöne hatte und einem glasähnlichen blau-schwarzen Medaillon, das aussah wie die Insignie des Clans. "Woaa~" die Augen des Mädchens glitzerten vor Freude und für Rührung über diese Aufmerksamkeit. "Vielen Dank, es ist wunderschön~" kam von ihr, als sie sich einmal über die Augen gerieben hatte und umarmte Nanami erneut. Aufmerksam lauschte Kuraiko was die Frau über ihren Reisen zu erzählen hatte und sah sichtlich beeindruckt die Bilder an, sie konnte gar nicht genug davon hören. //Ich muss mir in nächster Zeit noch ganz viel mehr erzählen lassen! // Aber mittlerweile waren sie schon in der Trainingshalle angekommen und die Frau entschloss sich, dass ein Sport-BH wohl reichen würde für das Training und entblößte so den Blick auf ihren durchtrainierten Körper. Kurai bevorzugte es kurz in die Umkleide zu verschwinden und sich in Shorts und ein weißes Shirt umzuziehen und sah stolz auf die Halskette, die leider fürs Training in ihrer Tasche verstaute.

"Jetzt haben wir uns so beeilt und es ist keiner da.. Hey wir könnten mal einen Kleinen Übungskampf machen" schlug die Weltenbummlerin vor und kramte in ihrem Koffer der offenbar voller Schwerter war nach Ausrüstung für Aiko und sich selbst. "Hm, der ist mir nicht so gelungen. Ein wenig schwer, aber. ich bin bereit wenn du es bist, Kurai, sei so lieb und gib das Startsignal" "Natürlich…" kam es überrascht von dem jungen Mädchen, deren Blick neugierig auf den Waffen in Nanamis Koffer verharrte. Sie gab das Signal und es folgten Schwertschläge und das Geräusch von aufeinanderprallendem Metall, das den Raum erfüllte. Beeindruckt sah Kurai den beiden zu, auch wenn ihr nicht klar war wer von beiden sich tatsächlich besser schlug. Als der Kampf beendet war nahmen die beiden wieder auf den Matten Platz. "Ich hoffe du magst das Langschwert, ich habe es für dich gemacht. also behandele es gut!" sagte sie sichtlich stolz über ihr Werk. "Echt? Sowas darf ich behalten?" fragte Aiko und schwang das Schwert noch einige Male durch die Luft jetzt wo ihm klar war, dass er diese Waffe behalten und führen durfte. "Danke dir! Es ist großartig" kam es etwas schüchtern von ihm, als er sich wieder hinsetzte, offensichtlich war auch er nicht daran gewöhnt dass man ihn mit Aufmerksamkeiten bedachte.

Mittlerweile hatte sich der Raum schon gefüllt und auch Officer Hayato betrat pünktlich die Trainingshalle um diese Veranstaltung zu eröffnen. Zuerst wurde sich aufgewärmt und gedehnt. Kurai war nicht die ausdauerndste und war immer schnell warm gemacht, dafür glänzte sie beim Dehnen. Genau sah Kurai zu welche Techniken vom Officer gezeigt wurden, als würde sie versuchen alle kleinen Bewegungen zu verinnerlichen und gleichzeitig nach Lücken in Angriff und Verteidigung suchen. Es wirkte brutaler und ernster mehr auf direkten handgreifliche Kampftechniken ausgelegt. Dann wurden Paare zugeteilt die ohne Waffen vor der Gruppe gegeneinander antreten sollten, jede Techniken waren erlaubt. Kuraiko machte sich etwas sorgen, mit ihrem verletzten Arm teilzunehmen und sah auch Aiko an, der die Verletzte eigentlich zurück halten wollte, als sie aber ihr Hemd nahm um ihren rechten Arm an ihrer Seite festzubinden, damit sie sich nicht versehentlich noch mehr verletzte, war allen klar, dass dieses Mädchen keine halben Sachen machte.

Entschlossen stand das zierliche Mädchen auf als sie und Nikita aufgerufen wurden. Sie hörte flüstern im Raum, einige Hinterfragten wie man ein verletztes Mädchen gegen den russischen Soldaten antreten lassen konnte, und das der Kampf klar unfairer war als die anderen Pärchen, die bisher zugeteilt wurden.

Fast irritierend ruhig stellte sich das Mädchen dem Mann gegenüber, als ihr etwas auffiel. Die Nase ihres Gegenübers war geschwollen und sah angeknackst aus. "Ach! russische Nasen sehen nun mal anders aus als japanische. Was ist denn mit deinem Arm?" fragte er nach, als er ihren Blick bemerkte. "Ach der hängt da nur so rum weißt du, japanische Arme sehen ein bissen anders aus als russische" sagte sie kurz musste etwas schmunzeln und an die Kommentare von Aiko denken, als Nikita los ging um sich auch einen seiner Arme an der Seite festzubinden. "Jetzt ist es wieder fair." erklärte er, bevor sie sich voreinander verneigten. "Danke dir" lächelte sie. Die beiden hatten schon häufiger gegeneinander gekämpft und waren sich deshalb nicht unbekannt und auch wenn ihr Gegner ihr scheinbar immer überlegen schien konnte sie ihn wieder mit einigen Tricks, die man einer Ex. Legis wohl kaum zutraute zurück weisen und so gingen die meisten Kämpfe zwischen den beiden unentschieden aus.
Zu Zeiten in denen Kuraiko regelmäßiger zur Schule gegangen war, pflegte sie Umgang zu den Schlägern der Schule und die Jugendlichen rauften sich häufig nach der Schule, weswegen ihr waffenloser Kampf nicht völlig unbekannt war. Sie konnte sich damals einige Tricks abgucken, die man vielleicht nicht in einem fairen Kampf nutzen würde und hatte mit der Zeit und ihrer Erfahrung bei den Legis gelernt diese Techniken in ihren Stil zu integrieren, auch wenn das nicht der übliche Stil der Knights war. Aber wegen ihrer fehlenden Stärke bevorzugte sie es trotzdem ein Schwert zu tragen um ihre Gegner auf Abstand zu halten und sich noch mehr mit ihren anderen Fähigkeiten zu verunsichern.
Aber jetzt stand sie einarmig und ohne Waffen da, und obwohl der Kampf eröffnet war war es nicht Nikita der zum Erstschlag ansetzte, also war es Kurai, die auf den Mann zu preschte, doch ihr Faustschlag wurde abgewehrt, als sie ihrerseits einen kräftigen Schlag in ihre Magengrube traf. //Nicht übel…// dachte sie als sie unter den Schmerzen ausatmend barfuß über die Matten zurück schlitterte. Doch bevor sie richtig zum Stehen kam, setzte sie schon zum nächsten Angriff an und traf den überraschten Mann kräftig mit einem Tritt am linken Arm. //Siehste man auch ohne Arme gut was machen…// dachte sie stolz als sie versuchte mit ihrer linken Faust nachzusetzen, und zu ihrer eigenen Überraschung traf sie ihn im Gesicht. Ihre Überraschung hielt nur für einen Moment als der Schmerz eines Schlags auf ihren rechten Arm sie durchzog und sie einen unterdrückten Schrei ausstieß. Tränen standen in ihren Augen als sie den Pfiff hörte, der den Kampf beendete. //War ja klar…// dachte sie sich, natürlich war es nicht Sinn der Sache, dass sich die beiden im Training ernsthaft verletzten und realistisch gesehen war Kuraiko chancenlos ihren Gegner auf die Matte gezwungen zu halten, solange sie ihm nicht richtig weh tat. Für einige Momente kniete sie auf der Matte, stützte sich mit einem Arm ab und rang nach Luft. Ihr Gesichtsausdruck hatte etwas bitteres, jeder der sie so sehen konnte, konnte erkennen, dass sie gern weiter gemacht hätte und unzufrieden war, dass dieser Kampf so schwierig er für sie gewesen war nur unentschieden ausgegangen war.

Als sie kurz durch geatmet hatte stand sie auf und sah Nikita noch immer mit einem etwas gequältem aber auch positivem Lächeln an und verneigte sich. Kurz ließ sie ihren Blick über den Raum gleiten, Aiko stand sehr angespannt in einer Ecke und Kurai war sich bewusst, dass sie sich nachher einiges von ihm und wahrscheinlich auch von Nanami anhören konnte. Die anderen Knights waren größtenteils wortlos, nur wer genau hinhörte konnte beeindrucktes Geflüster oder Vorwürfe hören, da es ja absehbar, dass er dem armen Mädchen weh tun würde.

Kurai ignorierte das alles und machte zusammen mit Nikita Platz für den nächsten Kampf. "Danke dir" sagte sie leise zu ihm, sicher, dass er verstehen würde, dass sie seine Fairness und sein Art zu kämpfen lobte und ihm zu versichern, dass zumindest sie nicht wütend war, dass er ihr an ihrem schon verletzten Arm weh getan hatte. "Aber…" sie zog an seinem Ärmel, sodass er sich etwas zu ihr herunter beugte. Etwas leiser fuhr sie fort "Deine Nase war schon vor dem Training verletzt und Entschuldigung, dass ich drauf geschlagen hab, man verletzt keine Kumpel… Gehst du bitte nachher mal in die Krankenstation, die machen gute Arbeit" damit ließ sie ihn wieder los. "Und dann erwarte ich, dass wir das bald nochmal machen, ohne Unterbrechung" lächelte sie bevor sie sich wieder zu Aiko und Nanami setzte. //Ich frage mich ob ich mich wohl mit ihm anfreunden kann, er hat seine eigenen Ansichten, ist aber doch voll in Ordnung… Und man zieht nicht mit Fremden sondern mit Freunden in den Kampf…//

Als sie wieder saß verfolgte sie aufmerksam die anderen Kämpfe, immer interessiert wo sie sich wohl etwas dazu lernen konnte auch wenn sie noch immer etwas nach Luft rang, immerhin war ein anstrengender Tag und eigentlich sollte sie gar keinen Sport machen, erst Recht nicht einen Schlag in die Magengrube. Außerdem war sie innerlich angespannt wann immer einer der Knight kämpfen musste, der ihr sympathisch war und mit dem sie eher befreundet war und immer froh wenn diese sich gut schlugen. Gleichzeitig dachte sie daran, wie gut und realistisch diese Einheit von Officer Hayato war, sie hatte sich Gedanken gemacht, wie die Ashura kämpften, wie auch mit nicht so eindeutigen Kampfmanövern, wie die für die die Legis Mitglieder bekannt waren, bei kommen konnte. Eine gute Einheit für die sich Kuraiko bei der Frau bedankte als sie den Raum verließ. Es war mittlerweile schon spät geworden und Kuraiko sah sich um was sie wohl mit dem Rest des Tages machen könnte und vor allem mit wem. //Ich könnte auch nach Hause gehen…// dachte sie und sah sich nach ihren Freunden um, damit die sie von dieser Idee abbrachten.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper, Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834383

Nikita Lazarew (Zwischenszene nach Kuraiko kampf)

Kuraiko wirkte unzufrieden mit dem unentschieden. //Versteh ich nicht, war doch ein super Kampf!// Sie war den Tränen nah, er hingegen grinste nur schließlich hatte der Kampf Spaß gemacht. Es war etwas neues nur mit einem Arm zu kämpfen //Wieder neue Erfahrung gesammelt!// Sie sprach persönlich zu ihm, er solle doch zur Krankenstation gehen und bedankte sich für die fairness. Er nickte nur kurz angebunden. //Pah niemals gehe ich für einen so kleinen Kratzer zum Teufel im weißen Mantel! Besser Wodka betäubt schmertzen! Irgendwann geht das vorbei// dachte er sich nur.

Viele schienen entäuscht darüber zu sein das er den Kampf gegen eine Einarmige Banditin angetreten hatte. // Diese Leute hier sind so dumm, sie werden niemals die russische Mentalität verstehen.// In seiner Einheit galt es als respektlos eine Herausforderung ab zu lehnen, egal in welchem Zustand sich der Gegenüber befand, man beleidigte damit seinen Stolz und seine ehre als Kämpfer. Wenn jemand wollte dann sollte er seinen Kampf bekommen. Beide setzten sich hin und beobachteten die Nachfolgenden Kämpfe (Anschließend wurde er von Officer Hayato ausgewählt zu bleiben) .
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von MrBlackSweeper.
Folgende Benutzer bedankten sich: Exobyte

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834385

  • Igni_Vulpes
  • Igni_Vulpess Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 66
Nanami, (Trainingshalle)

Nanami lächelte und war froh das Aiko seine Waffe so sehr mochte, //Er ist immer noch der Aiko den ich kenne, auch wenn er jetzt ein wenig besser ist.hm.. ob Kurai und Aiko zusammen passen würden, süß wären sie ja miteinander//, dachte sie sich als sie ihr schwert verstaute, und sich nun auf das Training konzentrierte, es war nicht das erste mal das sie so ein Training hatte, sie war ja mehr als nur eine Schmiedin, sie war ein Knight, und merkte früh das Schwertkampf nicht alles war, doch zu viel Technik ? das war auch für sie schon zuviel des guten. Sie hatte die Kraft, und das Geschick um eine Handvoll Techniken gut auszuführen. und das machte sie auch, sie übte und dehnte sich ein wenig, und als die Übungskämpfe losgingen, hatte Aiko irgendwie das weite von ihr gesucht, also ging sie so vor sich hin und Übte etwas mit den anderen Knights, sie war jetzt nicht die Beste Kämpferin aber sie nam den Kampf auch nicht so ernst wie andere die ein wenig angst hatten gegen Hayato zu kämpfen. Nanami schaute zu ihr rüber als sie so ohne viel mühe ein wenig auswich, was wegsteckte und dann einfach ihren Sparring partner am Hemd packte und dann mit ihrem bein seine vom Boden fegte.
//Was für eine Schlange, wie sie so geht, sie ist hier nur halb so lange wie ich, aber sie musste ja meine Chefin werden, jetzt ist sie noch Ausbildnerin.. wenigstens weis sie ein paar techniken..//, dachte sie sich so und ihre Blicke Kreuzten sich, und, da Nanami nicht den anschein erweckte mühe zu geben wurde sie auch Prompt ausgewählt um gegen Sie persönlich zu Kämpfen und sie hatte gesehen das sie nicht gerade zimperlich war.

" Ach, Hayato wie schön dich zu sehen..", meinte Nanami und winkte etwas beschwichtigend, sie hatte nicht wirklich lust gegen Hayato zu kämpfen, sie musste Kraft für den Abend sparen. "Ich? Ich würde dieses Training nie nicht ersten nehmen, aber wenn du darauf bestehst. dann werde ich auch nicht zurückhalten." und bereitete sich vor, sie wusste Hayato war ein Lexicon der Techniken. also musste sie auch in ihre Trickkiste greifen wenn sie gewinnen wollte. und so began es mit einem schnellen und starken Crossjab, der natürlich abgefangen wurde, aber Nanami war darauf vorbereitet und befreite sich aus der Technik und streifte Hayato mit ihrem Knie, sie grinste und was folgte war ein schlag abtauscht, schlag auf schlag, griff nach griff. unter anderem auch Treffer die weh taten aber was Nanami nicht abwehren konnte das konnte sie einstecken, sie selber schaffte auch ein paar gute Treffer, sie Fixierte Hayatos arm und schlug sie gegen die Seite um sie besser fixieren zu können aber immer wieder schaffte es Hayato sich zu entwinden und wieder drei Treffer zu landen. und weiter ging es, mit der zeit mischte sich zu dem Schweiß auch ein wenig Blut als Nanami eine geplatzte Lippe hatte. nachdem sie einen Elbogen gegessen hatte als sie mal wieder versucht hatte Hayato mit einer jetzt gelernten Technik auszuschalten. sie schmeckte es und das gefiehl ihr nicht, sie ging ein paar schritte zurück und keuchte ein wenig. Nanami wollte es beenden mit ihren Beinen, sie ging vor und ihr tritt war schnell und stark aber das Nutze Hayato aus um die Kraft Nanamis zu verwenden um sie durch den raum fliegen zu lassen. Nanami landete hart auf den Boden und keuchte, sie hatte sich den Atem ausgeschlagen und lag da am Boden. "ah.. Ich gebe auf..", und blieb erstmal liegen, ihre Muskeln schmerzten und die Knochen erst. //ich sollte mehr an meiner Technik arbeiten.. aber mit dem Schwert hätte sie keine Chance gegen mich..". am ende des Trainingst wurde Nanami ausgewählt zu bleiben. //Sicherlich möchte sie mir wieder alle Schwerter zum schleifen andrehen.. dabei wollte ich ja was für den Neuen König Schmieden in meiner Freizeit..//
Folgende Benutzer bedankten sich: MrBlackSweeper

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834393

Mia Salvares
Nach den Yoga übungen ging sie ins HQ ab ins Bad und nahm erstmal eine kalt Dusche. Anschließend zog sie sich wieder an und rollte zurück zum Schankraum. Dort bestellte sie sich erstmal einen Drink. "Hast du schon gehört?" sagte ein Ashura zu dem anderen am Tresen: " Das neue Polizei Presidium im außenring Shibujas ist nun endlich komplett einsatz berreit, verdammte Hacke!" Der andere schüttelte den Kopf "Ist echt scheiße jo! Man kann ja nicht mal mehr Lebensmittel klauen ohne das einen gleich 3 Streifenwagen verfolgen, tzzz so macht das aber keinen Spaß, klar haben wir unsere Aura aber wenn ich jetzt ein bisschen Randale mache kommen instant die Cops richtig behindert bro!" der andere nickte nur : "Klar die sind lästig wie Fliegen!" Der andere seuftze tief "Diese Pisser versuchen unsere Hood zu übernehmen Bruder! Das gefällt mir gar nicht! "
Mia exte ihren doppelten Whyski "Wir sind wie Gift, das heißt fliegen bleiben nicht lange, aber erstmal bekommt der Brocken sein Branding, dannach werden wir diese Muschis aus unserem Bezirk verjagen! Sie können im Rest von Tokyo machen was sie wollen aber Shibuya gehört uns und damit meine ich NUR uns, das werden wir denen klar machen." Sie schlug mit der Linken Faust in Ihre Rechte Handfläche und nickte zustimmend."Und jetzt hört auf zu heulen und geht ein paar Cops vermöbeln !" die beiden schauten nur verdutzt : "sprech ich spanisch oder Was? NA WIRDS BALD! Packt euch nen Baseballschläger oder nen Schlagstock und legt los ihr seit doch das Feuer und keine Heulsusen also lasst Taten sprechen wenn ihr euch ärgert, aber übertreibt es nicht nur ein paar cops vermöbeln und dann nach Hause kommen." Die beiden Nickten und lachten "Danke Mia" sagte einer "nicht dafür" sprach sie.

Sie trank noch ein bisschen. Irgendwann kam Daiko herein und lachte sich über den Schmied und seine Reaktion kaputt und sagte sie solle die Story später erzählen. Um cool zu wirken lehnte stütze sie sich mit dem Ellebogen auf dem Bar Tresen ab und sagte während sie versuchte eine rauchige stimme nach zu armen "weisst du? ..." Sie griff zu der Zigarette die angezündet in Aschenbecherhalterung lag und eigentlich vom Bareeper war, erst nach dem sie diese in die Hand genommen hatte schielte sie zu Daiko herüber "Die besten Geschichten... bleiben nun mal unerzählt." Sie zog an der Zigarette und pustete Daiko den Rauch ins Gesicht. Anschließend hustete sie und schaute zum Barkeeper "Und den Scheiß haust du dir Freiwillig in die Lunge? Ist ja wiederlich!" Der Barkeeper der irgendwie immer nur dann auftauchte wenn Daiko gerade nicht da war zuckte mit den Achseln und nahm ihr dann die Zigarette aus der Hand."Na wenigstens hast du die Eier dir die Ziagarette zurück zu nehmen, das zeigt schon mal das du im richtigen Pub bist."
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von MrBlackSweeper.

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834395

  • Googlie
  • Googlies Avatar
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Beiträge: 4837
  • Dank erhalten: 375
Umi Miyazono
im Legis HQ beim Spezialtraining

Sie hatte sich gerade fertig eingerichtet gehabt, als ein Blick auf die Uhr ihr verriet, dass es allmählich an der Zeit war, sich zu dem Training zu begeben. Also schlüpfte das Mädchen eben in ihren Trainingsanzug und ging dann mit ihrem Schwert in der Hand zur Trainingshallte. Dort hatten sich schon diverse Legis-Mitglieder versammelt gehabt. Sie fiel schon ein wenig auf. Zum einen war sie ja hier ein Neuling, was alleine schon für genug Blicke wirkte und dann war sie auch noch eine der wenigen jüngeren Mitglieder. Doch sie ließ sich davon nicht beirren und wartete einfach auf den Beginn des Trainings. Dort würde sie schon zeigen können, was in ihr steckte und wenn sie dies erstmal getan hatte, würde sie schon den Respekt der Anderen bekommen. So glaubte sie jedenfalls. Was sie zu diesen Zeitpunkt noch nicht wusste war, dass diese Einheit hier heute ohne Schwerter geführt wurde. Erst als Officer Hayato den Ablauf des Trainings erklärte, wusste sie schon, dass sie heute wohl doch nicht so sehr glänzen konnte, wie sie eben zuvor noch angenommen hatte. Aber Umi war trotzdem ehrgeizig und gelehrig genug, um möglichst viel aus zuvorigen Übungen einzuprägen und mitzunehmen. Als es dann ans Kämpfen ging, sah sie sich den armen Tropf gegenüber, der zuvor von der Offizierin für das Vorführen der Techniken ausgewählt würde. Dieser war um Einiges größer und auch kräftiger gebaut als sie. Aber wenn sie so in die Runde schaute, waren alle Kampfpaarungen ähnlich ungleich verteilt, weshalb sie sich schon dachte, dass dies hier System hatte. Aber gut. Sie wusste also schon, dass sie mit purer Kraft und Stärke hier keinesfalls gewinnen würde. Von daher blieb ihr im Prinzip nur den Kampf durch Geschick zu gewinnen. Ihre Stärke gegenüber dem Muskelprotz war immerhin ihre Geschwindigkeit und Wendigkeit, sowie ihre Fähigkeit, sich vorher eine Art Schlachtplan in den Kopf zu legen. Dadurch schaffte sie es sogar ihren ersten Kampf in Dienste der Ex Legis zu gewinnen, auch wenn sie im Prinzip nur die Schritte wiederholte, die Officer Hayato zuvor schon gezeigt hatte. Ganz offenbar hatte ihr Kontrahend nicht wirklich dazu gelernt. Vielleicht lag es auch daran, dass sie einfach noch ein Stück kleiner war und er sie dadurch auch nur komplett unterschätzt hatte. Wer weiß schon? Aber das spielte im Grunde ja auch keine Rolle. Später in einen richtigen Kampf würde ja auch niemand den Verlierer fragen, warum er denn nun verloren hatte. Im Ernstfall war dieser dann nämlich gar nicht mehr dazu in der Lage, dies zu beantworten.
DIe Trainingsstunde war dann auch irgendwann beendet und sie hatten nun theoretisch wieder Freizeit. Aber da Umi hier noch nicht so viele Leute kannte, sah sie sich in erster Linie nach einen bekannten Gesicht um. Fündig wurde sie bei Kuraiko, zu welcher sie ging.
"Hey. Guter Kampf vorhin. Ich hab dich ein wenig beobachtet.", gab sie zu. Manche Menschen hätten jetzt eventuell noch erwähnt, dass die Leistung gerade gut war, wenn man bedachte, dass sie verletzt war, doch Umi fand nicht unbedingt, dass sie die Verletzung jetzt irgendwie weiter thematisieren sollte. Immerhin hatte Kuraiko sich von sich aus dafür entschieden, trotz eben dieser am Training teilzunehmen.
"Hast du jetzt noch irgendwas vor oder können wir vielleicht ein wenig die Gegend unsicher machen?"
SIe hatte zwar keinen wirkichen Plan, aber sie wollte irgendwie den Rest des Tages alleine verbringen und irgendwas würde sich bestimmt finden.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Danke an Ani für die Sig. Danke an Nele für den Ava.

Kings Story - A New Step 2 Monate 1 Woche her #834409

  • Siakar
  • Siakars Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 190
  • Dank erhalten: 53
Ryuzaki Ayashi (Ex. Legis HQ-- > Asukas Heim)

Asuka gefiel die Idee mit dem Tierpark sichtlich. Ryu konnte aber auch sehen, dass sie traurig darüber war, dass sie Beide nicht einfach so rausgehen könnten, ohne möglicherweise ihre Clans zu verärgern. Ryu nahm sich fest vor, dass er mit Asuka noch in den Tierpark gehen würde. Egal was es kosten würde. Und wenn er sich verkleiden musste, damit man ihn nicht mehr so gut erkennen würde. Der Gedanke daran brachte ihm zum Schmunzeln. Ein Cosplay Date mit Asuka. Ob ihr die Idee wohl gefallen würde. Ryu behielt es erstmal für sich, da er Asuka damit überraschen wollte. So nutzen sie beide die Zweisamkeit dafür, um sich besser kennenzulernen.

Je mehr Asuka von sich erzählte, desto sicherer war sich Ryu, dass Asuka die Richtige war. Zwar war sie nicht wie seine Kollegen bei Legis, die eher kühl und geordnet waren, aber gerade das chaotische und liebevolle, brachte sein Herz zum Schmelzen. Auch konnte Ryu nun verstehen, warum Asuka bei den Ashura war. Sie liebte die Freiheit und das chaotische.

Einige Zeit später bekam Asuka dann Hunger und auch Ryu konnte was zumessen vertragen. „Ich habe heute den ganzen Tag nur Energyriegel und Shakes getrunken, etwas Richtiges wäre schön.“ So standen sie Beide auf und er lief hinter Asuka her, in die Küche. Dort angekommen kramte sie ein Fertiggericht hervor und hielt es ihm hin, damit er es zubereitete. „Nächstes Mal bring ich Zutaten mit, dann kochen wir mal was Schönes.“ Sagte er daraufhin, nahm ihr die Verpackung ab und gab ihr einen Kuss. Dann ging er zu ihrem Herd, kramte eine Pfanne hervor und bereitet das Gericht zu. Als es warm war, hatte Asuka schon 2 Teller hervorgeholt und er verfrachtete das Essen auf den Teller. „So, dann lassen wir es uns mal schmecken.“ Fügte er hinzu und ging mit den Tellern bewaffnet zum Tisch.
Als sie mit dem Essen fertig waren, räumte Ryu die Teller ab und fing an die Pfanne abzuspülen. Asuka schaute ihn liebevoll an und half ihm, sodass sie nur kurze Zeit später fertig waren und die Küche wieder aufgeräumt war.

Langsam wurde es Dunkel und die letzten Sonnenstrahlen fielen durch das Fenster. Nun war die Zeit gekommen, in der Ryu und Asuka ohne sich Sorgen zu machen rausgehen konnten. Ryu sah Asuka an und sah wie sie gerade aus dem Fenster schaute und sich zu ihm umdrehte. Dann schlug sie vor, etwas Verrücktes zu machen und Ryu fing an zu lachen. „Ich bin dabei, was wollen wir den machen?“ fragte er die kichernde Asuka, die ihm aber nicht verraten wollte, was sie machen wollte. Dann verschwand Asuka in ihrem Zimmer und ließ ihn im Wohnzimmer stehen. Während Ryu auf Asuka wartete, schaute er sich die kleinen Figuren an, die Asuka im Wohnzimmer verteilt hatte.
Einige Minuten später kam Asuka auch schon, mit einer Tasche, aus ihrem Zimmer und hielt ihm die Hand hin. Dann forderte sie ihn dazu auf mitzukommen. Ryu nahm ihre Hand und ließ sich von ihr nach draußen führen.

Es war bereits dunkel geworden und das Licht der Straßenlaternen erleuchteten den Gehweg. Händchenhaltend liefen sie durch die Nacht und kurze Zeit später waren sie schon bei ihrem Ziel angekommen. Ryu schaute Asuka an und schmunzelte. „Soso, hier wolltest du also hin.“

Daraufhin führte ihn Asuka, um das Schwimmbad herum an eine Stelle, wo man über den Zaun steigen konnte. Ryu ließ Asuka vorgehen, um sich den Weg genau anzuschauen und folgte ihr dann. Es sah bei ihm zwar etwas ungeübt aus, aber er kam mehr oder weniger elegant hinter Asuka her.
Nun konnte Ryu auch sehen, was Asuka eingepackt hatte. Drei Handtücher. Er schaute ihr dabei zu, wie sie eines der Handtücher auf dem Boden ausbreitete und sich auf den Weg zum Becken machte. Asuka drehte ihm den Rücken zu und begann sich auszuziehen. Wenigen Sekunden später stand sie dann vollkommen nackt im Mondschein vor ihm. Ryu Atem stockte und er konnte erst wieder durchatmen, als Asuka in das Wasser sprang. Als sie wiederauftauchte, schaute sie ihm entgegen und bat ihn auch reinzukommen. Dies ließ Ryu sich nicht zweimal sagen und begann auch sich auszuziehen, ihm war wohl bewusst, dass Asukas Blick auf ihm ruhte und so ließ er sich ein wenig mehr Zeit. Dabei war er seine Kleidung nicht einfach so weg, sondern legte sie blitzschnell ordentlich zusammen. Ein reiner Automatismus. Asuka fing an darüber zu lachen. Ryu musste auch schmunzeln, zog sich seine Unterhose aus und sprang zu Asuka ins Wasser.

Das Wasser fühlte sich gut auf seiner Haut an und als er wieder auftauchte lächelte ihn Asuka an. Er spritze ihr etwas Wasser ins Gesicht und fing an zu lachen. Gleich darauf kam auch schon die Gegenattacke. So entbrannte eine Wasserschlacht, die damit endete, dass sie beide prustend am Beckenrand schwammen. Als Ryu wieder zum Atem kam, schwamm er zu Asuka, legte seinen Arm um ihre Hüfte und zog sie zu sich heran. „Du bist wirklich unglaublich.“ Flüsterte er ihr zu und gab er einen Kuss. Nun da sie so nah bei ihm war, konnte er ihren Atem auf seiner Haut spüren und ihren wohlgeformten Körper betrachten. Erregung machte sich in seinem Körper breit und er versuchte auszublenden, dass Asuka nackt vor ihm war. Dies klappte nicht ganz so gut, als ihre Brüste seine Brust berührte. Ryu konzentrierte sich ganz auf Asukas Augen, um sich abzulenken. „Du bist früher wohl öfters herkommen?“ fragte er sie, während er ihr leicht in die Hüfte piekste.

So trieben sie noch einige Zeit, eng umschlungen im Wasser, bevor im auffiel, dass Asukas Lippen langsam blau wurden. „Wir sollten wohl rausgehen.“ Sagte er zu Asuka, die er auch sogleich aus dem Becken hob. Sein Blick blieb kurz auf ihrem Körper und er genoss den Anblick, bevor er auch aus dem Wasser stieg und das Handtuch von Asuka entgegennahm. „Danke sehr.“
Während sie sich abtrockneten, spielten sie miteinander und Ryu versuchte sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dies gelang ihm ausgesprochen gut und nur wenige Sekunden später lagen sie beide nackt übereinander auf dem Handtuch, welches Asuka vorher ausgebreitet hatte.
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Siakar.
Moderatoren: KniveskinehYuriko.FauliRocktLaynaForummod
Powered by Kunena Forum