• Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Was für asiatische Besonderheiten könnten wir auch bei uns gebrauchen?

Was für asiatische Besonderheiten könnten wir auch bei uns gebrauchen? 3 Wochen 4 Tage her #835021

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 140
  • Dank erhalten: 74
Die allgemeine Ordnung und die selbstverständlichkeit diese Einzuhalten. Sowas hatten wir früher in Deutschland auch. Ist leider verloren gegangen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Was für asiatische Besonderheiten könnten wir auch bei uns gebrauchen? 2 Wochen 3 Tage her #835256

  • Mogeko.
  • Mogeko.s Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 5
Ich beziehe mich nur auf japanische Besonderheiten, die unsere Lebensqualität meiner Meinung nach erhöhen würden. Mir ist zu wenig über China, Südkorea, Hong Kong, Singapur und Indonesien bekannt.

1. Schuluniformen: Wer kannte es damals nicht, dass die Vans in wurden, die Slim-Hosen an Popularität gewannen und es nicht selten zu Schwanzvergleichen führte, wer jetzt nun das teurere und hochwertigere Outfit trägt. Heute ist es Gucci, Levis und wahrscheinlich einiges mehr. Ich lief während meiner Realschulzeit meistens in einer 3/4-Hose, einem öden T-Shirt und Schuhen rum, die mindestens ein Jahr alt waren. Auf den Sommer bezogen, im Winter oder Herbst 'ne stinknormale Jeans und entweder eine Regen- oder Winterjacke. Durfte mir relativ oft anhören, dass mein Klamotten billig aussahen und ich mir "coole" Klamotten anschaffen sollte Blöd nur, dass buchstäblich niemand aus meiner Klasse dafür gearbeitet hat und diese natürlich von den Eltern finanziert bekommen haben. Mein Vater hielt das für völligen Quatsch und ich stimmte soweit zu, womit sich das Thema erledigt hatte. Das der Kleidungsstil einen gewissen Prestige-Status ermöglichen und Mobbing/Ausgrenzung auslösen kann, finde ich kontraproduktiv. Es ist eine Bildungseinrichtung und keine Modeshow. Schuluniformen würden die Schüler auf eine gleiche Basis hieven und zumindest in dieser Kategorie Aushilfe schaffen. Wer übergewichtig ist und folglich schlecht in der Uniform aussieht, ist selber schuld. Dazu komme ich jetzt in Punkt 2.

2: Ernährung und Auswahl: Die Vending Machines, die Vielfalt an ordentlichen Produkten in den Convinient Stores und das verhältnismäßig "gesunde" Fast Food in Japan sind beeindruckend. Was haben wir? Kaum bis gar keine Automaten, Geschäfte die fast nur Müll in Form von fettmachenden Kohlenhydraten anbieten und haufenweise Fastfoodketten wie MC'es, Burger King, Dönerbuden, hier und da einige asiatische Restaurants. Ist doch klar, dass ein nicht zu verachtender Teil unser Gesellschaft übergewichtig, fett oder gar adipös ist. Startet mal ein Experiment: Geht in die Stadt und zählt eine Minute lang die Leute, die offensichtlich einige Kilos zuviel auf der Hüfte haben. Als mir das bewusst wurde, war ich erschrocken. Ich empfehle das Video von What I've Learned, das "Why is it so Easy to be Thin in Japan?" heißt. Dort geht er genauer auf diese Thematik ein.

3. Öffentliche Verkehrsmittel: Ich als jemand, der sich das Autofahren nicht zutraut und folglich freiwillig auf den Führerschein verzichtet, kann nur seufzen, wenn er die Meldungen der Verspätungen hört oder noch schlimmer, sich den Fahrplan anschaut! Ich habe das Gefühl, dass wir eine Art Bus-Warte-Kultur haben und es akzeptiert haben, dass Busse nur alle 30 oder 60 Minuten fahren, und am Wochenende teilweise alle 2 Stunden. In Japan wiederum gibt es Hängebahnen, ein funktionierendes Bahnnetzwerk und der öffentliche Nahverkehr ist fest in der Gesellschaft verankert und ermöglicht es, dass ein japanischer Büroangestellter mal fix zum Kunden fahren kann, sogar pünktlich ist und den direkten Kundenkontakt keine Steine in den Weg legt. Sich direkt mit den Kunden zu treffen und zu beraten, ist ein wichtiger Teil der Kultur und das finde ich ziemlich gut. Schaut euch, wenn ihr Zeit und Lust habt, das Video "Day in the Life of an Average Japanese Salaryman in Tokyo" von Paolo fromTOKYO an. Kann ich nur empfehlen.

4. und letzter Punkt, Ordnung und Infrastruktur: Unsere Straßen sehen so aus, als hätten man diese seit 50 Jahren verwahrlost, Busstrecken werden geändert, die überhaupt keinen Sinn machen (mein Bus muss durch schmale Straßen durch, wo für ein Auto + Bus keinen Platz ist und es regelmäßig zu Verspätungen und lächerlichen Situationen kommt), überall auf den Bürgersteigen liegen Kippen die auf dem Boden geworfen wurde, Wände und Unterführungen sind mit Graffiti zugekleistert und Leute, die ihren Müll einfach auf die Straße schmeißen, weil sie entweder besoffen sind oder es ihnen schlichtweg egal ist, ob der Scheiß nun weggeräumt wird oder nicht. Ist ja nur Allgemeingut, also hat es mit denen nichts zu tun. Also, kurze Zusammenfassung: Unsere Straßen sind veraltet und werden höchstens alle paar Jahre vielleicht mal geteert und offensichtliche, infrastrukturelle Probleme werden ignoriert, ein nicht zu unterschätzender Teil der Gesellschaft behandelt das Allgemeingut als Mülleimer (sonst würde überall nicht so viel Mist auf den Straßen rumliegen, oder noch schlimmer auf den Bahnschienen) und nahezu alles was einer Wand nahe kommt, ist ein potenzielles Opfer eines Graffitianschlags. Meine letzte Video-Empfehlung ist "4K】Walking from Chiba station to Chiba port park". So stelle ich mir eine ausgezeichnete Infrastruktur vor. Sieht im Gegensatz zu Deutschland sehr futuristisch und lebenswert aus.

Ich weiß nicht mal, warum ich das hier schreibe. Ändern wird sich von diesen 4 Punkten sowieso nichts, weil keine Notwendigkeit besteht: Also wenig Proteste und Druck auf die Regierung. Hoffe jedoch, dass mindestens einer mit diesem Post was anfangen kann.
Letzte Änderung: 2 Wochen 3 Tage her von Mogeko..
Folgende Benutzer bedankten sich: kaetzacoatl, Tssir-De-Macabre, Faf-Kun

Was für asiatische Besonderheiten könnten wir auch bei uns gebrauchen? 2 Wochen 1 Tag her #835300

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 140
  • Dank erhalten: 74
Mogeko. schrieb:
3. Öffentliche Verkehrsmittel: Ich als jemand, der sich das Autofahren nicht zutraut und folglich freiwillig auf den Führerschein verzichtet, kann nur seufzen, wenn er die Meldungen der Verspätungen hört oder noch schlimmer, sich den Fahrplan anschaut! Ich habe das Gefühl, dass wir eine Art Bus-Warte-Kultur haben und es akzeptiert haben, dass Busse nur alle 30 oder 60 Minuten fahren, und am Wochenende teilweise alle 2 Stunden.

Hehehe hier aufm Land ist Busfahren noch ein echtes Abenteuer. Da wäre ein 2 Stunden Takt schon ein echter Luxus. Also ehrlich.... Schwäbische Alb: Hier bist du ohne Auto völlig am Arsch. Zum Glück habe ich eins und fahre auch gerne.
Aber dafür daß in Japan der öffentliche Verkehr so gut ausgebaut ist, so mies ist es dafür mit dem PKW. Zu mindest in den Ballungsräumen. Die Straßen kosten Unsummen an Maut, es gibt nirgends Parkplätze und Stau ist trotzdem oft.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mogeko.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum