• Seite:
  • 1

THEMA: HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ?

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 4 Tage 12 Stunden her #840321

*o-hi*

einige von uns haben es, andere noch nicht und andere bekommen es bald. Ich selbst habe noch kein Home Office, soll es aber "bald" haben. Die Frage ist nur wann XD.

Einige haben ja ihr Home Office im Wohnzimmer aufgebaut, andere wiederum in ihrem eigen Zimmer. Wo habt ihr es aufgebaut und wie habt ihr es gestaltet ?
Gibt es etwas, worauf ihr besonders viel Wert gelegen habt oder einfach so eingerichtet und fertig?

Gerne könnt ihr auch Bilder von euren Bereichen zeigen, ich selbst würde mich freuen. Wer es nicht zeigen will oder kann, aber es trotzdem erzählen will, kann es ja bestmöglich beschreiben.

Liebe grüße

Bellgadong-Herr-der-Nodus
Wer interessa hat an einem Proxer Treffen kann sich gerne bei mir melden :D

Rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;D

Fürs Profilbild geht ein großes Dankeschön an EcchixHunter21 :)

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 4 Tage 11 Stunden her #840322

Home Office wurde bei uns mehr oder minder am Freitag dem 13. eingeführt.
Nicht direkt und explizit, aber da ging es zu einem Firmen Workshop nach Mallorca, wobei ein Mitarbeiter nicht dabei war und sich bereits in Home Office zurückgezogen hat, da es keinen Sinn macht alleine im Betrieb zu sein. Nachdem wir am Montag dann wieder Richtung Deutschland aufgebrochen sind hat unser Chef uns darüber informiert, dass wir nun Home Office betreiben werden und der Dienstag - der erste Tag nach der Rückkehr - für das Vorbereiten und Einrichten davon verwendet werden sollte. Ziel ist es, dass mindestens 50% der Belegschaft im Home Office arbeitet. Für die Verwaltung natürlich etwas schwieriger, als für uns Entwickler.

Ich habe vorher nie im Home Office gearbeitet und muss sagen, dass es eine neue Erfahrung für mich ist. Besonders schockierend stellt sich für mich eigentlich raus, dass ich weit weniger auf mein Smartphone zwischendurch schaue, als ich es auf der Arbeit selbst tue. Irgendwie kommt mir das ein wenig merkwürdig vor, aber vllt ist das bedingt durch erhöhte Konzentration, weniger fluktuierenden Personenverkehr (Besprechungen etc.) oder genereller Arbeitsmoral.

Was ich getan habe war einfach nur den Desktop PC komplett vom System zu nehmen und stattdessen den Arbeitslaptop über die Workstation zu verbinden. Anfangs gab es dabei Probleme, da er Display-Port und HDMI nicht zugleich über die gleiche Grafikkarte darstellen möchte, aber nichts, was ich nicht lösen konnte. Wichtig war für mich nur, dass ich mir dafür einen separaten Platz suche, welcher sich von meinem normalen Aufenthaltsbereich in meiner Wohnung unterscheidet. So kann ich dann den Strich ziehen, wann ich arbeite und wann nicht. Überstunden mache ich im Home Office neigungsbedingt so oder so ein wenig, von daher muss man das nicht noch weiter ausreizen.
Unsere Meetings halten wir über ein Team Modul via Video Konferenz ab, was erstaunlich gut funktioniert, nachdem wir bei einer Mitarbeiterin die Probleme mit dem Mikro beheben mussten. Nur die Vortrags-Reihenfolge war anfangs etwas chaotisch, wobei wir auch da mittlerweile ein System für eingeführt haben.

Alles in Allem finde ich Home Office tatsächlich recht angenehm und kann mir vorstellen, dass wir dies nach der Corona-Krise möglicherweise auch zu Teilen beibehalten könnten. Für die Entwickler wäre es dann wohl so, dass Besprechungstage für Arbeitsplanung im Agilen Softwareentwicklungsprozess zur Anwesenheit verpflichten könnten, während man sonst recht freigestellt ist. Arbeitszeit wird ja über einen eigenen Kanal dokumentiert, in welchem jeder schreibt, wann er online, abwesend und wieder offline ist.

Wie es bei mir dann jetzt "auf der Arbeit" aussieht? Davon hab ich dann eben mal ein Bild gemacht. Hat sowieso auch andere Leute interessiert, weshalb es direkt ein Multi-Purpose Foto für mich wurde:
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
Folgende Benutzer bedankten sich: kaetzacoatl, HealingPotion

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 3 Tage 16 Stunden her #840336

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • ヒーリングポーション
  • Beiträge: 245
  • Dank erhalten: 104
Auch ich befinde mich seit Anfang dieser Woche im Homeoffice und will schon jetzt nach nur drei Tagen wieder in die Firma zurück.

Wie vermutlich viele hier, testen wir gerade Microsoft Teams, den Slack-Klon von Microsoft, um miteinander in Kontakt zu bleiben, was sogar ganz gut funktioniert. Neben dem Chat gibt es einmal am Tag eine Telefon-Konferenz, bei der wir unseren aktuellen Stand kurz zusammenfassen und uns über Probleme austauschen.
Auch besitze ich einen VPN-Zugang, um auf das Versionskontrollsystem der Firma zugreifen zu können. Leider war keine Zeit, alles richtig einzurichten, weswegen sich die IP-Bereiche meines LANs und das der Firma jetzt überlappen.^^

Obwohl ich es natürlich sehr zu schätzen weiß, dass man als Softwareentwickler theoretisch von zu Hause aus arbeiten kann, gibt es für mich einige Punkte, die das Ganze für mich nur wenig praktikabel machen:
Zum einen arbeite ich im Normallfall mit Maschinen, was schwierig ist, wenn sich diese in der Firma befinden. An einigen Projekten kann ich also sowieso nicht weiterarbeiten.
Zum anderen wohne ich leider nicht allein, weswegen ständig die Gefahr besteht, dass irgendwelche Hintergrundgeräusche zu hören sind. Da freut man sich natürlich auf die nächste Telefon-Konferenz.
Auch habe ich für die drei Laptops, die ich aus der Firma mitgebracht habe, einfach keinen Platz in meinem Zimmer und vor allem nicht genügend Steckdosen. Anders als am Arbeitsplatz muss nicht der Arbeitgeber sondern man selbst dafür Sorge tragen, dass man an einem ergonomischen Bürostuhl/Tisch mit angemessener Höhe arbeitet. Mittlerweile musste ich sogar meinen Nachttisch zweckentfremden und meine Fensterbank ist jetzt voller Gegenstände.

Auf die Dauer wirklich kein Zustand. Bleibt nur zu hoffen, dass die Krise bald überstanden ist.

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 3 Tage 4 Stunden her #840373

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 113
Ich habe seit über einem Jahr einen Homeofficetag und insofern viel mir die Umstallung leicht. Der kleine Raum, in dem ich arbeite, enthält 50 % Kleiderschränke meiner holden Gattin, zu 35% meinen Schreibtisch mit Regalreihen und der Rest Katze.

Ich habe ein Firmennotebook, welches ich mit meinem privaten Monitor (24"-TV !), Tastatur und Maus erweitere. Die Einwahl erfolgt per RAS und entsprechenden Token. Ich kann so arbeiten, als ob ich in der Firma wäre. Da man mir das normale Telefon in der Firma schon vor geraumer Weile abgenommen habe, verwende ich sowieso Skype for Business. Das Telefonieren ist sogar bequemer, da ich in das Notebook spreche und über die Lautsprecher der "Monitors höre. Das Thema Videokonferenz wurde schon vorher vorangetrieben und hat nun einen Push bekommen.
Allein schon deswegen ziehe ich mir ein Hemd an, wenn ich zur Abeit ins Homeoffice gehe, wobei ich katzenbedingt bei der Hose Abstriche mache.

Ich arbeite eine Spur fokussierter, als in der Firma. Die Gespräche mit und die Ablenkung durch die Kollegen sind geringer. Ich arbeite leicht ein wenig länger, weil der Drang nach Hause zu fahren geringer ist. Dafür ist die Mittagspause deutlich länger, wegen kleiner Haushaltsarbeiten. Das Essen kann auch mit der Kantine dem Betriebstestaurant mithalten. Manche Sachen sind unangenehmer zu ermitteln, wenn man wissen will, welcher Kollege, was gemacht hat. Sonst steht man einfach auf und sieht ob der Kollege und frei ist.

Mein Fazit ist, dass eine Kombination aus Beidem auf jedem Fall sinnvoll ist. Homeoffice spart Ressourcen, aber ganz ohne physische Präsens macht es weniger Spaß
Letzte Änderung: 3 Tage 4 Stunden her von Carlos12.

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 3 Tage 3 Stunden her #840376

  • RDK
  • RDKs Avatar
  • Mitglied
  • Mitglied
  • Beiträge: 94
  • Dank erhalten: 68
Die Umstellung auf HomeOffice war kein Problem, da ich einen extra Raum für PC & Co. habe, daher hab ich nur mein PC für die Arbeit ausgestattet, spricht Extra-HDD eingebaut, VPN-Zugang eingerichtet und die gestellte Software installiert. Ansonsten hab ich nur mein Bücherregal neu sortiert, damit ich auf Fachliteratur, Fachzeitschriften etc. pp schneller Zugriff habe ohne groß zu suchen.

Allerdings ist HomeOffice in meinem Beruf alles andere als optimal und auch sehr langweilig, weil sich die Arbeit zu 90% nur auf telefonieren idR auch nur Vormittags - Mittags und E-Mails schreiben, sowie ggf. die theoretische Arbeit von Projekten beschränkt, Außendienst erfolgt dagegen nur noch in Notfallsituationen. Aber zum Glück hab ich genug andere Beschäftigungsmöglichkeiten, trotzdem kein Zustand auf Dauer.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

HomeOffice, wie gestaltet ihr es ? Verfolgt ihr Projekte ? 5 Stunden 10 Minuten her #840438

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Forums-Co-Leitung
  • Forums-Co-Leitung
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2136
  • Dank erhalten: 1504
Ich arbeite mittlerweile schon meine 4. Wochen aus dem Home Office heraus. Wir haben den Home Office-Test schon ein paar Wochen vorgezogen, da unsere leitenden Angestellten wohl bereits geahnt haben, was uns da bevorsteht. In meiner Firma arbeiten rund 8.000 Leute und der Betrieb des Rechenzentrums sollte da natürlich gewährleistet sein, bevor die Apokalypse über uns hereinbricht.

Mittlerweile sind ca. 7000 von den 8.000 Mitarbeitern im Home Office und es funktioniert überraschend gut. Die Verbindung ins Firmennetz ist zu Hochzeiten zwar manchmal etwas langsam, aber bisher habe ich noch keine größeren Probleme gehabt. In unserem Team war Home Office auch zuvor schon verbreitet, weshalb wir mit Monitor, Convertibe, Firmenhandy etc. bereits ausgestattet wurden. Allerdings war es bisher nie der Fall, das tatsächlich keiner mehr vor Ort war - lustigerweise funktioniert das allerdings ziemlich gut. Kommunikation findet mittlerweile viel über Skype und Videokonferenzen statt, was an sich sicherlich manchmal aufwändiger ist, aber halbwegs gut zum Ziel führt. Amüsant ist natürlich, wenn dann auch mal das ein oder andere Kind vor die Kamera springt und Hallo sagt oder die Katze mal über die Tastatur läuft.

Dennoch ist das natürlich nicht alles nur positiv. Während ich es anfangs ganz cool fand, in Jogginghose und Gammel-Look zu arbeiten, bin ich mittlerweile dazu übergangen, mir zumindest eine Jeans anzuziehen. Tatsächlich fühlt man sich nach einer Weile doch sehr schmuddelig und ein richtiges "Arbeitsgefühl" kommt da bei mir nicht auf. Eher ein "Naja, wenns heute nicht fertig wird, dann halt morgen." Oder übermorgen. And so on.
Da ich alleine wohne (was Vor- und Nachteil sein kann) ist es bei mir recht unkommunikativ, wenn mal keine Termine o.ä. anstehen. Da geht einem doch die kurze Kaffee Pause mit den Kollegen ab. Generell gesagt fühle ich mich am Ende des Tages auch deutlich ausgelaugter als es bei einem Büro-Tag der Fall ist. Das kommt sicherlich durch die mangelnde Bewegung sowie die kleinen Unterbrechungen der Arbeit, die man über die 9-10 Stunden eben normalerweise hat. Auch die Mittagspause wird eher von der Zubereitung des Essens an sich als einer wirklichen Pause geprägt.

Generell gesprochen, musste ich meinen Arbeitsalltag doch ziemlich umkrempeln, um meine Produktivität wieder zu steigern. Während ich in der ersten Woche ziemlich effizient war, hat das über die anhaltende Dauer des Zustands immer weiter abgenommen. Mittlerweile befinde ich mich wieder auf einem normalen Level, hierzu waren aber einige Erkenntnisse und Änderungen meines neuen Alltags notwendig.
Ich habe früher immer nur sporadisch maximal einmal in der Woche Home Office gemacht und muss sagen, dass mir das auch nach der Corona-Zeit vollkommen ausreicht. Ein dauerhaftes Arbeiten im Home Office finde ich mittlerweile ziemlich anstrengend und auch wenn man digital Kontakt hat, verspürt man doch so eine Art "Vereinsamung" wenn man eben auch noch alleine in den eigenen vier Wänden wohnt. Hinzu kommt, dass ich auch noch in Bayern lebe, wo Ausgangsbeschränkung herrscht und man sich somit mittlerweile mit keinem mehr treffen kann, solange es nicht der Lebenspartner ist. Um dem Vorzubeugen, haben viele Kollegen mittlerweile aber auch "Virtuelle Mittags- und Kaffee-Termine" um auch mal wieder mitzubekommen, was eigentlich privat bei den eigenen Kollegen so ansteht.

Ich bin aus mehreren Gründen froh, wenn diese Phase wieder vorbei ist. Ich freue mich jetzt schon, wenn ich wieder den Fuß in das eigene Büro setzen kann - auch wenn ich dafür das längere Schlafen und den Gammel-Pullover opfern muss. Hätte ich vor ein paar Monaten gewusst, dass ich das mal sagen würde, hätte ich es mir vermutlich selbst nicht geglaubt. ^^
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum