• Seite:
  • 1

THEMA: Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung?

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 3 Wochen 13 Stunden her #835860

  • Bellgadong-Herr-der-Nodus
  • Bellgadong-Herr-der-Noduss Avatar Autor
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Hessentreff-Organisator/Proxer Godzilla Experte
  • Beiträge: 2656
  • Dank erhalten: 797
*o-hi* Guten morgen,

wer nach "gleichwertige Lebensverhältnisse Deutschland " sucht landet mittlerweile auf dem vor kurzem rausgebrachten Atlas über Deutschland und die Verhältnisse hier.
Worum geht es eigentlich in diesem Atlas?

Im großen und ganzen wurden hier verschiedene Orte von Deutschland über einen längeren Zeitraum hinweg geprüft in verschiedenen Punkten um zu schauen, ob es in Deutschland jeder hier auch gleich hat oder es einige gibt die immer noch stark benachteiligt sind.
Geprüft wurde unter anderem in diesem Punkten:
-Großstädte mit Problemen oder keinen
-attraktive Großstädte
-erfolgreiche/nicht erfolgreiche ländliche Regionen
-abgehängte Regionen
und einiges mehr.

Das Ergebnis überrascht mich persönlich nicht. Ich selbst habe mir schon öfter gedacht, dass es genau so ist, wie auch das Ergebnis es mir bestätigt. Wenn ich in die Regionen fahre bei denen es wirtschaftlich nicht so stark ist sieht man es meiner Meinung auch sehr stark. Anhand der Straßen ist es am meisten zu bemerken. Das es im Osten leider sehr negativ ausgefallen ist, überrascht wohl kaum einen, aber auch der Norden steht nicht mehr so stark da wie vor einigen Jahren.
Zurzeit ist nur der Süden sehr stark.
Ich selbst finde es nicht gut, da es so auch unattraktiv wird für junge Menschen in ihrer Region überhaupt etwas zu suchen für die Zukunft mit einem Job oder ähnliches.
Ich bin mal gespannt wie es sich weiter entwickelt, wenn man in einigen Regionen nichts getan wird. Es ist zwar leicht was zu merken, das man versucht etwas attraktiver zu werden für den Markt und auch für neue Bewerber, aber momentan sieht es nicht so aus, als hätte es Erfolg.

Ich finde es auch zum Teil erschreckend, da es ja nach außen immer heißt, dass Deutschland sehr weit entwickelt ist und wir sehr gute Verhältnisse hier haben. Wir haben auf jeden fall ein gutes Leben hier im Vergleich zu anderen, aber im Vergleich zu anderen hier in Deutschland selbst haben andere es nicht ganz so gut wie andere hier in Deutschland.

Was ist aber eure Meinung dazu?
In welchem Bereich oder Ort in Deutschland lebt ihr und merkt ihr auch was vom Ergebnis? Könnt ihr es sogar bestätigen?
Habt ihr noch mehr Beispiele, bei denen es im Ungleichgewicht hier in Deutschland ist zum Beispiel Gehalt ?

Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Liebe Grüße

Bellgadong-Herr-der-Nodus
Wer sich allein auf seine Kraft verlässt begegnet eines tages einem stärkeren und wird diesen unterlegen sein.

Rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;D

Proxer-Hessentreff-Fahne (freue mich über deine Teilnahme)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Fürs Profilbild geht ein großes Dankeschön an EcchixHunter21 :)

Folgende Benutzer bedankten sich: kaetzacoatl

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 2 Wochen 4 Tage her #835933

Hier im Südwesten von Rheinlandpfalz und im angrenzenden Saarland ist auch eine strukturschwache Gegend. Das ist mir zum ersten Mal so richtig aufgefallen, als ich öfters mit dem Zug nach Stuttgart und zurück musste und einige Male auch im Auto gefahren wurde. Das sichtbare Gefälle zwischen den durch Verfall und Armut gezeichneten Dörfern und Städten meiner Region und den wohlhabenderen Gegenden Baden-Württembergs war unübersehbar.
"So yeah, i have no money, no job, and nothing to occupy myself with. So my comuter is runnig full-time today, as allways." -Hatsune Miku

''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.'' -Motoko Kusanagi

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 2 Wochen 3 Tage her #835956

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 13
Das Ziel gleichwertige Verhältnisse über ein ganzes Land zu schaffen ist nobel, aber die Erreichung ist illusorisch. Es gibt und gab schon immer prosperierende Städte, abgehängte Landgebiete und alles mögliche dazwischen.
Du kannst es nicht erreichen, dass jeder Fleck einen Autobahnanschluss und einen Eisenbahnanschluß in 5 Km hat. Du wirst keine gleichmäßige Bevölkerungsdichte über das ganze Land bekommen. Und du wirst Industrie und Handel nicht davon überzeugen können sich gleichmäßig über das Land zu verteilen.

Was die Politik machen kann ist, mit entsprechenden Maßnahmen, die Situation in abgehängten Gebieten etwas zu verbessern:
- Straßen oder Bahnlinien
- Ansiedlung von Behörden und Institutionen
- Investitionen in Kultur und Tourismus
- Industrieansiedelungen
- Gutes Internet und guter Mobilfunk
- usw.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 2 Wochen 1 Tag her #835994

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 64
In München ist es schön, man sieht sofort, dass hier investiert wurde.^^
Gleichzeitig würde ich dort aber nicht leben wollen, ist irgendwie alles so bayerisch irgendwie.. xD

Bei uns in Rheinland-Pfalz (Westerwald) ist es aber auch ganz schön.
Zumindest würde ich mein Dorf nicht als abgehängt bezeichnen. Die Straßen sind im guten Zustand und es entstehen neue Häuser im Neubaugebiet. Wir haben 30mbps Mobilfunk und mittlerweile sogar 150mbps schnelles VDSL. ^^

Das einzige, was mich an Deutschland ein bisschen stört, sind die hohen Baukosten, teilweise auch durch die vielen Umweltvorschriften. Da ist es ja kein Wunder, dass es Wohnungsnot gibt, wenn Bauen so teuer geworden ist.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 2 Wochen 1 Tag her #836011

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 13
HealingPotion schrieb:
Das einzige, was mich an Deutschland ein bisschen stört, sind die hohen Baukosten, teilweise auch durch die vielen Umweltvorschriften. Da ist es ja kein Wunder, dass es Wohnungsnot gibt, wenn Bauen so teuer geworden ist.

Für die hohen Baukosten kann man wirklich nicht die Umweltvorschriften verantwortlich. Zunächst einmal sind da die allgeinen Bauvorschriften.
In Deutschland müssen Häuseer so gebaut werden, dass sie Generationen halten. Man vergleiche mal mit den USA, wo Häuser bessere Holzhütten sein können, die schon nach 30 Jahren sanierungsbedürftig sind.

Aber dennoch ist das Bauen an sich ist nicht zuteuer. Ich habe heute Vormittag mal kurz gegoogelt. Fertighäuser unter 100.000 € sind kein Problem.
Das rchtige Problem sind die Baugrundstücke in halbwegs begehrten Lagen. Und halbwegs begehrt kann auch in 100 Km Umkreis von einem Ballungszentrum sein.
Baugrundstücke sind ein begrenztes Gut, was kaum vermehrbar ist. Man kann und will schließlich nicht alle Felder und Naherholungsgebite zubetonieren.
Und da wegen der niedrigen Zinsen viel freies Geld einen Investitionssort sucht, wird viel in Betongold investiert, was die Preise für Grundstücke in die Höhe getrieben hat. Parallel können die Handwerksbetriebe wegen der Nachfrage höhere Preise nehmen.
Alles zusammen macht das Bauen derzeit teuer.

Außerdem gibt es viele leerstehende Wohnungen in Deutschland. Es werden ja regelmäßig Gebäude abgerissen. Sie stehen halt dort, wo Niemand hin will.

Das Argument mit den Umweltvorschriften wird gerne von der FDP und der Immobilienbranche vorgeschoben.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 6 Tage her #836049

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 64
@Carlos12: Sehr gut, dann habe ich ja die richtigen gewählt.^^
Kannst du trotzdem mal das Fertighaus für unter 100.000€ verlinken? Es kann sich doch eigentlich auch nur um eine Holzhütte handeln. xD
Die meisten Kosten lassen sich wohl nur sparen, wenn man möglichst viele Arbeiten selbst übernimmt.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 6 Tage her #836050

  • RDK
  • RDKs Avatar
  • Mitglied
  • Mitglied
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 57
HealingPotion schrieb:
Kannst du trotzdem mal das Fertighaus für unter 100.000€ verlinken? Es kann sich doch eigentlich auch nur um eine Holzhütte handeln. xD
Die meisten Kosten lassen sich wohl nur sparen, wenn man möglichst viele Arbeiten selbst übernimmt.

Hier gibt es fünf verschiedene Fertighäuser für unter 100.000 €, welche sofort bezugsfertig sind. Übrigens was spricht gegen Holz als Baumaterial? Auch Häuser aus Holz können robust sein, je nach verwendeter Holzart und Verarbeitung. ;)
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 6 Tage her #836063

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 64
RDK schrieb:
Hier gibt es fünf verschiedene Fertighäuser für unter 100.000 €, welche sofort bezugsfertig sind. Übrigens was spricht gegen Holz als Baumaterial? Auch Häuser aus Holz können robust sein, je nach verwendeter Holzart und Verarbeitung. ;)
Ok, es sind wohl wirklich Container, Tiny Houses und Holzhäuser.
Aber genau hier sehe ich das Problem. Man investiert z.B. 100k und bekommt nur sowas hier:
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Hier hätte ich eigentlich mehr erwartet. ^^
Dieser Kubus sieht gar nicht mal so schlecht aus, erinnert aber eher an ein Kunstprojekt.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 6 Tage her #836070

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 13
HealingPotion schrieb:
@Carlos12: Sehr gut, dann habe ich ja die richtigen gewählt.^^
Kannst du trotzdem mal das Fertighaus für unter 100.000€ verlinken? Es kann sich doch eigentlich auch nur um eine Holzhütte handeln. xD
Die meisten Kosten lassen sich wohl nur sparen, wenn man möglichst viele Arbeiten selbst übernimmt.

lmgtfy.com/?q=fertigh%C3%A4user+unter+100.000+euro

Manche Fertighäuser haben durchaus den Charakter von Holzhütten, gut isolierten Holzhütten, denen man die Leichtbauweise nicht ansieht.

In den 50er und 60er Jahren wurden die Häuser wirklich noch in Eigenhilfe gemauert. Mit den ganzen Vorschriften, nur ein Teil Umwelt, und den neuen Technologien wird es schwierig. Wer kann beispielsweise heute noch seinen Automotor selber reparieren?
Auf jeden Fall sollte man als Hausbesitzer selber Hand anlegen (können). E gibt immer was zu reparieren, zu pflegen oder weiterzuenwickeln. Wer ein Haus hat, hat ein Hobby

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 5 Tage her #836073

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 64
Fakt ist aber, dass die Preise durch die neuen Vorschriften (unter anderem die Umweltvorschriften) gestiegen sind.
Na ja, der Trend geht ja sowieso dahin, keinen eigenen Besitz mehr zu besitzen. Wohnung und Auto sind nur gemietet, selbst das Smartphone kann man mieten heutzutage.

Es gibt aber auch positive Entwicklungen, die jetzigen Braunkohlegebiete sollen im Rahmen des Strukturwandels in Künstliche Intelligenz Regionen umgewandelt werden^^
www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/eck...publicationFile&v=16

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 5 Tage her #836084

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 13
HealingPotion schrieb:
Na ja, der Trend geht ja sowieso dahin, keinen eigenen Besitz mehr zu besitzen. Wohnung und Auto sind nur gemietet, selbst das Smartphone kann man mieten heutzutage.

Es könnte durchaus sein, das die Ökonomie weg geht von Besitz hin zu Mieten und Sharen.
Aber wir können den Kreis zum Ursprungsthema schließen.
Das Häuslebauen ist die klassische Vermögensbildung des Mittelstandes. In den neuen Bundesländern ist der Bestand an Wohneigentum deutlich geringer. Wer sein Einkommen in Miete umsetzen muss, hat deutlich weniger zur Verfügung, als Derjenige, der in abbezahltenm Wohneigentum lebt.

Gleichwertige Lebensverhältnisse/Deutschland Atlas 2019, eure Meinung? 1 Woche 4 Tage her #836087

  • Robi99
  • Robi99s Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 1
Hi, ich selber komme aus einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt aus der Nähe von Halle. Hier in Sachsen Anhalt sind die Lebensverhältnis schon schlechter als in den Alten Bundesländern. So gibt es hier einen grossen Niedriglohnsektor, es gibt deutlich weniger Geld im bundesweiten Durchschnitt für den selben Beruf, die Rente ist geringer und auch das Kindergeld. Und selbst wenn ich berücksichte das die Mieten und auch die Preise in manchen Kaufhallen im Westen höher sind, relativiert das die Ungleichheit nur bedingt. Des weiteren gibt es hier auch ein starkes Stadt- Landgefälle. Während hier die Grossstädte wie Magdeburg und Halle zunehmen und auch wirtschaftlich sich weiterentwickeln, gibt es einen starken Bevölkerungsschwund auf dem Land, vor allem weil auch viele Menschen lieber in die Grossstadt ziehen. Das hat natürlich hier im ländlichen Raum massive Folgen. So schliessen die Kaufhallen, Kneipen und Schulen auf dem Land, die Ärzte die hier in Ruhestand gehen werden nicht nachbesetzt, der öffentliche Verkehr wird runter gefahren, die Unternehmen ziehen weg, die freiwillige Feuerwehr kriegt keinen Nachwuchs mehr usw.. Meinem Ort geht es noch relativ gut, weil wir unteranderem mehrere Kaufhallen und eine grosse Sekundarschule haben, weshalb hier auch Familien mit ihren Kindern von den umliegenden Orten hinziehen. Trotzdem ist auch hier die Bevölkerungsentwicklung rückläufig. Ganz extrem ist der Bevölkerungsrückgang in dein kleinen Dörfern zu sehn. Ich bin als Kind beispielsweise immer ins Nachbardorf gegangen, weil da ein grosser Spielplatz mit einer grossen Holzburg war und um dem Spielplartz waren mehrere Wohnhäuser wo viele Familien wohnten. Heute ist die Holzburg eingestürzt und die Wohnhäuser sind nur noch Ruinen. Das sorgt natürlich für Frust und dafür ,dass viele Menschen sich hier von der Politik vergessen fühlen.


Was kann man also machen um das Land wieder attraktiv zu machen?
-man muss das Internet auf dem Land ausbauen
-man muss Kneipen und Tante Emma Läden subventionieren, also finanziell unterstützen
-man muss den öffentlichen Verkehr weiter ausbauen und attraktiver machen
-man muss Ärzte wieder in den ländlichen Raum kriegen, beispielsweise durch Subventionen
- die Kommunen brauchen mehr Geld für Veranstaltungen und Freizditangebote
-es braucht Marketing
-es dürfen keine Regelungen kommen, die Menschen auf dem Land benachteiligen, wie beispielsweise eine CO2 Steuer , da die meisten hier Autopendler sind

Aber trotz aller Probleme fühle ich mich hier trotzdem sehr wohl und werde auch meiner Heimat treu bleiben :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Carlos12
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum