• Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Das Klima und die Natur

Das Klima und die Natur 4 Monate 2 Tage her #829746

@loeben11:

Zu E-Autos: Dir ist sicherlich bekannt, dass die E-Autos ohne Strom nicht fahren, und Strom zu erzeugen ist momentan alles andere als Klima-Freundlich. Würden heute alle Autos mit elektrischer Energie fahren, wäre dies für die Umwelt um ein vielfaches schädlicher als die Benzin-Motoren.

Heute ist es möglich kleinere Fahrzeuge zu bauen die mit 1-3 Liter Benzin und guter Abgas-Filterung kaum noch die Umwelt belasten. Dies wird aber bedauerlicherweise nicht gemacht, weil es der Industrie schaden würde. Es ist besser teure SUV zu verkaufen als kleine sparsame Autos. Auch kassiert der Staat von jedem Liter Benzin einen großen Anteil. Wer hat da Interesse an sparsamen Autos?

Dass Du nach Amerika nicht mit dem Auto kommst ist wohl jedem bewusst, die Frage war aber ob wir jeden Urlaub auch ins Übersee fahren müssen. Auch in Europa und Asien gibt es viele schöne Plätze für Urlaub, die gut mit der Bahn erreichbar sind. Auch ein Urlaub zu Hause ist nett. Mache ich Öfter :-)

Das Klima und die Natur 4 Monate 2 Tage her #829750

  • leoben11
  • leoben11s Avatar
  • Romanautor
  • Romanautor
  • Beiträge: 648
  • Dank erhalten: 294
Tssir-De-Macabre schrieb:
@loeben11:

Zu E-Autos: Dir ist sicherlich bekannt, dass die E-Autos ohne Strom nicht fahren, und Strom zu erzeugen ist momentan alles andere als Klima-Freundlich. Würden heute alle Autos mit elektrischer Energie fahren, wäre dies für die Umwelt um ein vielfaches schädlicher als die Benzin-Motoren.

Heute ist es möglich kleinere Fahrzeuge zu bauen die mit 1-3 Liter Benzin und guter Abgas-Filterung kaum noch die Umwelt belasten. Dies wird aber bedauerlicherweise nicht gemacht, weil es der Industrie schaden würde. Es ist besser teure SUV zu verkaufen als kleine sparsame Autos. Auch kassiert der Staat von jedem Liter Benzin einen großen Anteil. Wer hat da Interesse an sparsamen Autos?

Dass Du nach Amerika nicht mit dem Auto kommst ist wohl jedem bewusst, die Frage war aber ob wir jeden Urlaub auch ins Übersee fahren müssen. Auch in Europa und Asien gibt es viele schöne Plätze für Urlaub, die gut mit der Bahn erreichbar sind. Auch ein Urlaub zu Hause ist nett. Mache ich Öfter :-)
Aha, der Strom wird also nicht zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, ergo ist das E-Auto schlecht.
Weißt du eigentlich wie der fossile Treibstoff gewonnen wird? Wie der an die Tankstelle kommt? Und jetzt erzähl mir mehr wie umweltschädlich die Stromgewinnung doch ist.
Und auch hier: Beweise mir dass "Würden heute alle Autos mit elektrischer Energie fahren, wäre dies für die Umwelt um ein vielfaches schädlicher als die Benzin-Motoren.".
Dafür hätte ich nämlich gerne ein paar Belege.

Auch beim zweiten Absatz: Dass für die Gewinnung der fossilen Brennstoffe derart hoher Aufwand betrieben werden muss, die Umwelt dafür vernichtet wird, das lässt du alles außer Acht.
Die Industrie baut SUVs weil die Leute sowas fahren wollen, nicht umgekehrt.

Langstreckenflüge belasten die Umwelt geringer als Kurzstreckenflüge. Die Flugzeuge sind nämlich auf maximale Effizienz ausgelegt, das sind Kurzstreckenflugzeuge in der Regel nicht, zumindest nicht was den Treibstoff anbelangt.

Faf-Kun schrieb:
leoben11 schrieb:
Faf-Kun schrieb:
Es gibt keine "Menschgemachte Klimaveränderung" die wurde künstlich geschaffen (also erfunden), warum`? Darüber bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig. Jedenfalls sollte jedem einigermaßen zurechnungsfähigen Menschen klar sein, dass selbst wenn es so wäre wie behauptet wird, es absolut keinen Sinn macht was hier in Deutschland oder auch in der EU gemacht wird.
Du bist also Wissenschaftler und hast vor zahlreiche anerkannte Studien zu falsifizieren?
Dass du keine Argumente liefern kannst, sofort aber die Zurechnungsfähigkeit absprichst, zeigt doch schon dass du keine Tau hast. Sorry, macht absolut keinen Sinn was du hier schreibst. Aber es gibt den menschengemachten Klimawandel nicht, da bin aber beruhigt.

Weißt du eigentlich wieviel Arbeit es wäre jetzt alles zusammenzusuchen und aufzubereiten und es in diesen Post hier zu stecken. Für sowas werden Leute normalerweise bezahlt. Nennt sich Journalist. Aber wenn du mir so kommst, drehen wir den Spieß doch mal um; beweise doch du mir erstmal daß der Klimawandel vom Menschen ausgelöst wird. Viel Spaß dabei :)

Nein, das nennt sich wissenschaftliche Arbeit.
Und den Spieß brauchst du nicht umdrehen, du bist als erster dran deine Behauptung zu beweisen, nicht ich. Ich habe schließlich nur nach diesen Beweisen gefragt. Du gibst offen zu, keine Ahnung zu haben, was ja legitim ist, sprichst aber gleichzeitig jedem der anderer Meinung ist, die Zurechnungsfähigkeit ab. Und nun soll ich dir noch beweisen dass deine Behauptung falsch ist? Was für eine Logik. Auf diese Weise arbeiten Leute bei Verschwörungstheorien. Aber dessen bist du dir sicher bewusst.
Folgende Benutzer bedankten sich: Layna, TheAwesomePigeon, Tssir-De-Macabre, Korijo, Yilie

Das Klima und die Natur 4 Monate 1 Tag her #829767

Wir haben viele Millionen Autos alleine in Europa. Kannst Du dir vorstellen wie viel elektrische Energie wir extra benötigen würden wenn wir all diese Autos elektrisch betreiben möchten? Wir haben momentan nicht genügend Kraftwerke um dies zu bewältigen. Man müsste sehr viele Atom-Kraftwerke bauen um all unsere Autos mit Strom zu versorgen. Außerdem wird Strom für sehr viele andere Geräte benötigt.

Benzin dagegen wird primär für Fortbewegung genutzt. Wenn die Motoren und der Verbrauch kleiner würden, wäre die Bilanz gegenüber dem Strom und E-Auto auf jeden Fall besser.

Dennoch hast Du Recht. Auch Öl muss gefördert und raffiniert werden. Auch dies belastet selbstverständlich die Umwelt.

Deiner Aussage „Die Industrie baut SUVs weil die Leute sowas fahren wollen, nicht umgekehrt“ kann ich nicht zustimmen. Wir sind bedauerlicherweise oft dumm genug um auf Werbetricks reinzufallen. Oft werden Trends von der Industrie vorgegeben und wir folgen ihnen wie dumme Schafe. Genauso ist es mit den SUV. Welcher Stadt-Bewohner benötigt so ein Auto? Es ist ganz einfach ein Atavismus: Großes-Auto = Großer-Man.

Zuletzt die Sache mit den Flugzeugen. Egal ob Kurz- oder Langstreckenflug, ein Flugzeug verbraucht enorm viel Sprit. Teilweise fliegen die Maschinen nur halb belegt. Hier ist der Fortschritt zu einem Rohrkrepierer geworden. Wir müssen umdenken. Wir haben Fernsehen, Computer, etc. Man muss nicht alles Anfassen um es kennen zulernen. Ich sehe dies auch bei uns in der Firma. Trotz guter Video-Konferenz-Systeme fliegen viele zu Besprechungen in unsere andere Filiale. Dies kann ich logisch nicht nachvollziehen.
Letzte Änderung: 4 Monate 1 Tag her von Tssir-De-Macabre.
Folgende Benutzer bedankten sich: .homie

Das Klima und die Natur 4 Monate 1 Tag her #829773

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 115
  • Dank erhalten: 58
leoben11 schrieb:
Nein, das nennt sich wissenschaftliche Arbeit.
Und den Spieß brauchst du nicht umdrehen, du bist als erster dran deine Behauptung zu beweisen, nicht ich. Ich habe schließlich nur nach diesen Beweisen gefragt. Du gibst offen zu, keine Ahnung zu haben, was ja legitim ist, sprichst aber gleichzeitig jedem der anderer Meinung ist, die Zurechnungsfähigkeit ab. Und nun soll ich dir noch beweisen dass deine Behauptung falsch ist? Was für eine Logik. Auf diese Weise arbeiten Leute bei Verschwörungstheorien. Aber dessen bist du dir sicher bewusst.

Wissenschaftliche Arbeit ist es die entsprechenden Werte Zahlen ect zu ermitteln. Nicht zusammenfassen und auch nicht aufbereiten. Außerdem gebe ich keinesweges zu keine Ahnung zu haben, im Gegenteil ich habe über die Jahre sehr viele Informationen dazu gelesen, Vorträge gesehen ... es ist mir lediglich zuviel Arbeit das alles hier im Forum für dich zusammen zu tragen.

www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblic...tliche-klimapolitik/
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

www.eike-klima-energie.eu/2010/04/05/auf...e-der-klimaforscher/

...+ 5 min google suche anschauen kannst du es selbst. Jetzt zufrieden?


Edit by Knives:
Video eingespoilert.
Letzte Änderung: 3 Monate 4 Wochen her von Knives.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Das Klima und die Natur 3 Monate 4 Wochen her #829837

  • leoben11
  • leoben11s Avatar
  • Romanautor
  • Romanautor
  • Beiträge: 648
  • Dank erhalten: 294
Tssir-De-Macabre schrieb:
Wir haben viele Millionen Autos alleine in Europa. Kannst Du dir vorstellen wie viel elektrische Energie wir extra benötigen würden wenn wir all diese Autos elektrisch betreiben möchten? Wir haben momentan nicht genügend Kraftwerke um dies zu bewältigen. Man müsste sehr viele Atom-Kraftwerke bauen um all unsere Autos mit Strom zu versorgen. Außerdem wird Strom für sehr viele andere Geräte benötigt.
Und weiter? Erneuerbare Energiequellen sind die Zukunft, besser früher als später.
Tssir-De-Macabre schrieb:
Deiner Aussage „Die Industrie baut SUVs weil die Leute sowas fahren wollen, nicht umgekehrt“ kann ich nicht zustimmen. Wir sind bedauerlicherweise oft dumm genug um auf Werbetricks reinzufallen. Oft werden Trends von der Industrie vorgegeben und wir folgen ihnen wie dumme Schafe. Genauso ist es mit den SUV. Welcher Stadt-Bewohner benötigt so ein Auto? Es ist ganz einfach ein Atavismus: Großes-Auto = Großer-Man.
Ja, aber wenn die Leute so dämlich sind, dann sind die Leute selbst schuld. Die Industrie erforscht vorher was Trends sein können, sondiert den Markt.
Und es ist (leider) ein großer Markt dafür entstanden.
Tssir-De-Macabre schrieb:
Zuletzt die Sache mit den Flugzeugen. Egal ob Kurz- oder Langstreckenflug, ein Flugzeug verbraucht enorm viel Sprit. Teilweise fliegen die Maschinen nur halb belegt. Hier ist der Fortschritt zu einem Rohrkrepierer geworden. Wir müssen umdenken. Wir haben Fernsehen, Computer, etc. Man muss nicht alles Anfassen um es kennen zulernen. Ich sehe dies auch bei uns in der Firma. Trotz guter Video-Konferenz-Systeme fliegen viele zu Besprechungen in unsere andere Filiale. Dies kann ich logisch nicht nachvollziehen.
Wenn Flieger nur halb belegt fliegen, dann hat die Fluglinie falsch kalkuliert und wird den Fehler nicht mehr machen. Tendenziell reizen Fluglinien alles aus, um die Effizienz zu verbessern. Geringeres Gewicht beim Handgepäck, Flieger werden bewusst überbucht weil im Schnitt ein paar Personen nicht auftauchen und die Plätze somit nicht leer sind.
Ich bin durchaus bei dir, Flugzeuge sind absolut schädlich für das Klima, leider ist in verdammt vielen Ländern das Schienennetz absolut mies ausgebaut (USA z.B), sodass ein Flugzeug einfach weitaus komfortabler und billiger ist.

Faf-Kun schrieb:
leoben11 schrieb:
Nein, das nennt sich wissenschaftliche Arbeit.
Und den Spieß brauchst du nicht umdrehen, du bist als erster dran deine Behauptung zu beweisen, nicht ich. Ich habe schließlich nur nach diesen Beweisen gefragt. Du gibst offen zu, keine Ahnung zu haben, was ja legitim ist, sprichst aber gleichzeitig jedem der anderer Meinung ist, die Zurechnungsfähigkeit ab. Und nun soll ich dir noch beweisen dass deine Behauptung falsch ist? Was für eine Logik. Auf diese Weise arbeiten Leute bei Verschwörungstheorien. Aber dessen bist du dir sicher bewusst.

Wissenschaftliche Arbeit ist es die entsprechenden Werte Zahlen ect zu ermitteln. Nicht zusammenfassen und auch nicht aufbereiten. Außerdem gebe ich keinesweges zu keine Ahnung zu haben, im Gegenteil ich habe über die Jahre sehr viele Informationen dazu gelesen, Vorträge gesehen ... es ist mir lediglich zuviel Arbeit das alles hier im Forum für dich zusammen zu tragen.

www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblic...tliche-klimapolitik/
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


www.eike-klima-energie.eu/2010/04/05/auf...e-der-klimaforscher/

...+ 5 min google suche anschauen kannst du es selbst. Jetzt zufrieden?


Edit by Knives:
Video eingespoilert.
Falsch, Wissenschaft bedeutet auch die Zahlen auszuwerten, vergleichen und zu interpretieren.
Forscher A kann Zahlen zur Konzentration von Teilchen X in Gebiet XY ermitteln, Forscher B vergleicht diese mit anderen Gebieten, Forscher C vergleicht die Zeiträume, Forscher D errechnet auf Basis dieser Zahlen Zukunftsmodelle, etc. Du hast ein vollkommen engstirniges und falsches Verständnis von Wissenschaft.

Und die Antworten von Wissenschaftlern auf das Paper von Gerlich hast du dir sicher auch durchgelesen oder?
www.ing-buero-ebel.de/Treib/Hauptseite.pdf
Folgende Benutzer bedankten sich: TheAwesomePigeon, Tssir-De-Macabre, Yilie

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830216

  • SyllaHeadhunter
  • SyllaHeadhunters Avatar
  • MusiXs
  • MusiXs
  • Currently reading a lot. Do not disturb °^°
  • Beiträge: 559
  • Dank erhalten: 215
Uh, Boy. Here we go.

Bevor ich mich in das Thema selber stürze, einige Erklärungen als jemand, der zumindest Teile seiner Zeit in letzter zeit damit verbracht hat, sich mit wissenschaftlichen Thesen auseinander zu setzen:
Ein Wissenschaftler zu sein bedeutet nicht, dass man Thesen aufstellt und diese begründet. Als Wissenschaftler versucht man, eine These zu widerlegen beziehungsweise zu beweisen. Das bedeutet NICHT, dass die These damit zu 100% richtig oder falsch ist. Sie wird immer weiter und immer wieder hinterfragt und in Kleinstschritten untersucht. Deswegen wird ein richtiger Wissenschaftler auch niemals sagen, dass er oder sie Recht hat. Er/sie wird sagen, dass laut Untersuchung AB C unter den Umständen von D bewiesen werden konnte.

Noch dazu hat ein Wissenschaftler in der heutigen zeit eine Bringschuld. NIemand kann erwarten, dass andere von dem Thema genauso viel Ahnung haben wie man selbst. Informationen müssen aufgeschlüsselt werden, erklärbar gemacht werden, an die Öffentlichkeit gebracht werden. Es ist verboten, im Geheimen zu forschen, ohne sich Genehmigungen zu holen (jedenfalls in Deutschland. Von anderen Länder hust USA/China hust reden wir jetzt hier einmal nicht, denn wir befinden uns nun einmal in Deutschland.

So. Nach dem das aus dem Weg ist, meine Meinung und einige Fakten.

Fakt No. 1: das Klima befindet sich in einem ständigen Wandel.
Das ist korrekt. Man schaue sich alleine mal an, wie viele Eiszeiten die Erde hinter sich hat. Auch ganze Landmassen hatten früher ein anderer Klima. Siehe dazu "Natürliche Klimaänderungen im Laufe der Erdgeschichte" von Olaf Bubenzer und Ulrich Radtke (einfache Googlesuche macht es möglich, trust me), die gut aufschlüsseln, dass derartige Phänomene heutzutage nachweisbar sind.

Fakt No. 2: Klimaveränderungen verändern (logischerweise) das Ökosystem
Nur weil die Erde einige Veränderungen hinter sich hat, heißt das nicht, dass es ihr nicth schadet - oder vielmehr dem Ökosystem. Nicht umsonst gibt es keine Dinosaurier mehr^^
Es existieren zahlreiche (laut PupMed übrigens 1769, falls es jemanden interessiert) Artikel, die beweisen, dass Klimawandel und gesundheitliche Zustände miteinander zusammenhängen. Beispielsweise steigt die Anzahl an Asthmatikern und Allergikern, da die Blühzeiten durch die Erwärmung verändert werden - meistens in die Länge gezogen. Gleichzeitig ist das nur der Anfang - auch Vögel bis hin zu Säugetieren sind von den Veränderungen massiv betroffen. Es kann so deutlich sein wie der Eisbär, dessen Lebensraum massiv schrumpft oder so klein wie die Tatsache, dass unsere Zugvögel mitunter viel zu spät zurückkehren, um noch mit dem Ökosystem mitzuhalten. Viele können ihre Jungen gar nicht mehr ausbrüten. Der Kuckuck beispielsweise ist beim NABU seit 2016 schon auf der Vorwarnliste. Er kommt nicht mehr schnell genug dazu, seine Eier in die Nester anderer Vögel zu legen, auf die er sich als Fremdbrüter verlässt, und ist somit allmählich bedroht und seine Zahl lange nicht mehr stabil
(Quelle)

Des weiteren ist zwar Methan (CH4) ein schädlihces Treibhausgas, aber das allseits bekannte CO2 sollte dafür nicht aus den Augen gelassen werden, Leute. Gerade die Ozeane, die tatsächlich beste CO2-Aufnahmemaschine, leidet darunter enorm, dass sich zurzeit so viel in der Atmosphäre befindet. "Ocean Acidification" oder "Ozeanversäuerung" ist ein reales Problem, das besonders Korallenriffen zu schaffen macht, die auf dieser Erde die größte Biodiversität beherbegen, die man sich nur vorstellen kann [siehe dazu "Suitability of the shallow water hydrothermal system at Ambitle Island (Papua New Guinea) to study the effect of high pCO2 on coral reefs" - ein Artikel in pubMed. Wer daran Interesse hat, einfach melden. Ich zumindest habe dank meiner Universität darauf Zugriff).


Lange Rede, kurzer Sinn: Es kann nicht bewiesen werden, dass wir nichts mit dem zu tun haben, was in den letzten Jahrhunderten oder sogar eigentlich IM letzten Jahrhundert passiert ist, also sind die Wissenschaftler sich einig, einen vorsichtigen Vergleich zwischen Klimawandel und Menschenwandel herzustellen. Und während es der Erde nicht schaden mag, würde es uns gewaltig schaden, wenn das so weitergeht, da wir JETZT schon gesundheitliche Probleme haben, ganz zu schweigen von dem Lebensraum, der uns verloren geht.
Gleichzeitig ist es auch richtig, dass unser Leben sich ebenfalls sehr gewandelt hat. Wir befinden uns zurzeit in einer Hochzeit der Technik, die es so schon 30 Jahre zuvor nicht gegeben hat. Es ist schwer, für den einzelnen etwas auszurichten, weswegen sich eine gewisse Ohnmacht einstellt, die kaum wegzudenken ist. Tatsache ist, dass dieses Thema auch LÄNDERÜBERGREIFEND angegangen werden muss - der Grund für Klimaprotokolle. Die Wichtigkeit dieser Problematik dringt einfach noch nicht vollständig zum Großteil durch, was sehr schade ist. Allerdings, und das muss man dazu sagen, KANN man als einzelner durchaus etwas tun. Ich empfehle unter anderem sogenannte Klimahandbücher. Die werden häufig vom Einwohnermeldeamt ausgeteilt (man kriegt sie auch im Rathaus zB, wenn man in Hamburg wohnt, habe ich von einer Freundin) und beinhalten Tipps, Tricks, Bioläden etc, womit auch Otto-Normalverbraucher sich ein wenig orientieren kann. Nicht alles ist möglich, weil man das eigene Leben oft nicht so sehr anpassen WILL, aber vieles ist tatsächlich auch für euch möglich :)

Tuturu~

Sylla (die die Hälfte von den, was sie sagen wollte, schon wieder vergessen hat und sich sicher noch einmal zu Wort meldet)
Zurzeit dabei, meine Regale auszumisten. Bücherwürmer sind herzlich eingeladen, mich anzuschreiben nd sich zu erkundigen, ob für sie etwas dabei ist :)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Folgende Benutzer bedankten sich: Fish., Deviltoon, Lukian-kun, Tssir-De-Macabre, EscaperofReality, Yilie

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830228

  • DerSensei
  • DerSenseis Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 1
Ich finde an dem ganzen Thema nur witzig, wie stark sich dieser Konsensus (dass der Mensch eine große Auswirkung auf das Klima hat) in der Gesellschaft festgesetzt hat und Leute - die teilweise bekloppte, teilweise respektable Personen sind - als Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden, sobald sie die fatalistische Ansicht annehmen, dass der Mensch tatsächlich vielleicht gar keine Auswirkung auf das Klima hat.

Ich persönlich glaube, Menschen haben einen gewissen Einfluss auf das Klima und die Natur. Wie viel Einfluss? Keine Ahnung, aber es ist sicherlich viel weniger als die meisten Leute heute glauben.

Heißt das, es ist okay Milliarden für Projekte auszugeben, die klingen als wären sie gut für das Klima, aber letztendlich oft Geldverschwendung sind?
Ist es okay Leuten ihre Berufe zu nehmen, um Erderwärmung um Bruchteile von 1°C niedriger zu bekommen?

Ich glaube das Thema ist viel komplexer als die meisten Menschen glauben zu wissen. Und es gibt zu viele Menschen, die nur eine Seite sehen. (Sowohl die Panikmacher als auch die "global warming is a hoax" Gruppe)
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830230

Faf-Kun schrieb:
leoben11 schrieb:
Faf-Kun schrieb:
Es gibt keine "Menschgemachte Klimaveränderung" die wurde künstlich geschaffen (also erfunden), warum`? Darüber bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig. Jedenfalls sollte jedem einigermaßen zurechnungsfähigen Menschen klar sein, dass selbst wenn es so wäre wie behauptet wird, es absolut keinen Sinn macht was hier in Deutschland oder auch in der EU gemacht wird.
Du bist also Wissenschaftler und hast vor zahlreiche anerkannte Studien zu falsifizieren?
Dass du keine Argumente liefern kannst, sofort aber die Zurechnungsfähigkeit absprichst, zeigt doch schon dass du keine Tau hast. Sorry, macht absolut keinen Sinn was du hier schreibst. Aber es gibt den menschengemachten Klimawandel nicht, da bin aber beruhigt.

Weißt du eigentlich wieviel Arbeit es wäre jetzt alles zusammenzusuchen und aufzubereiten und es in diesen Post hier zu stecken. Für sowas werden Leute normalerweise bezahlt. Nennt sich Journalist. Aber wenn du mir so kommst, drehen wir den Spieß doch mal um; beweise doch du mir erstmal daß der Klimawandel vom Menschen ausgelöst wird. Viel Spaß dabei :)
Merkst du eigentlich wie unwissenschaftlich diese Aussage ist? Also in der Schule habe ich gelernt, dass man ein Argument sinnvoll beweisen bzw. begründen muss.
Darüber hinaus finde ich deine Aufforderung zur Gegenargumentation ziemlich lächerlich und kindisch, als ob ein Atheist einem Christen erklären würde, dass es Gott nicht gibt und dieser erstmal mit dem Spruch ,,Dann beweis erstmal, dass es ihn nicht gibt." ankommt, obwohl die Existenz Gottes nie bewiesen wurde. Merkste was? Ich erkenne da deutliche parallelen zu deiner so genannten "Argumentation".
LG
Folgende Benutzer bedankten sich: Fish., Tssir-De-Macabre, Yilie

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830231

  • Rekognar
  • Rekognars Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 3
So um das Mal ganz einfach zu sagen wir Pumpen Jahrlich 300 Giga Tonnen Co2 zu allen natürlichen Prozessen zusätzlich in die Atmosphäre, allerdings vernichten wir zusehends die Großen Co2 Fresser der Natur.
Aber jetzt kommt der Knakpunkt an der Geschichte wir sind ohne weiteres in der Lage Co2 aus der Atmosphäre zu Filtern und in Sinnvolle dinge wie Nahrungsmittel umzuwandeln, aber es Kostet ja Geld und Energie(nicht das wir einen riesigen Fusionsreaktor unser eigen nennen wo wir die gewinnen könnten) , der Welt Hunger und somit die Dritte Welt wäre dann nicht mehr da scheiße aber auch, für mich sieht es einfach so aus als wolle die Menschheit nicht wirklich ihre Bestimmung erfüllen und z.B das Universum erobern oder sowas nein wir steuern Lieber aufs aussterben zu.
Und alle die erzählen es gibt keinen Klima wandel sollten ihr kleines schönes ahnungsloses Leben weiterleben wie bisher, ich beneide sie um die Einfachheit ihrer konvektiven Fähigkeiten.
Aber hey es gibt noch Animes und Mangas und das macht die Welt zur Zeit zu einem Sehr angenehmen Ort denn so kann man einfach Abschalten und die Großen Probleme der Welt vergessen.
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von Rekognar.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre, JojoOtaku

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830234

  • GSXI425
  • GSXI425s Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 2
Es existieren sehr viele reale, für uns greifbare Probleme im Zusammenhang mit Umwelt und Ökologie. Der Klimawandel, dessen genauen Ursprung wir nicht mit Sicherheit kennen, dessen Folgen heute im Abgleich mit Daten aus der Vergangenheit teilweise deutlich ausfallen, ist eindeutig ein Problem, welches sich aus uns bekannten wie auch unbekannten Faktoren zusammensetzt. Hier befürworte ich die Lösungsvariante, alle tendenziell stark einflussreichen Faktoren zu eliminieren, was mit den bisher genannten wie CO2, Methan und anderen ( durch den Menschen direkt und indirekt indizierten Treibhausgasen) eine recht einfache Lösung im Verhältnis zur gesammten Situation darstellt. Dringendere Probleme sehe ich in Sachen Umweltschutz jedoch in komplett anderen Bereichen. Sei es Mikroplastik (welcher durch im Meer gefangene Nahrung in unsere Körper gelangt; jegliche Artenvielfaltsschädigenden Gewinnungs- und Produktionsmethoden, welche in den letzten Jahren immer wieder zu einer Kettenreaktion beim Artensterben geführt haben (die Rede ist hier NICHT vom Klimawandel!), oder der verantwortungslose Umgang der Wirtschaft mit Ressourcen, Nutzflächen und Energie. Das alles ist völlig unnötig und eine Folge unbeschreiblicher Dummheit einzelner, sowie in grösserem Umfang verantwortlicher Personen. Für eine Änderung dieser Umstände braucht es einen Gesellschaftlichen Wandel. Und - er hat bereits begonnen!
Folgende Benutzer bedankten sich: Layna, Tssir-De-Macabre

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830237

  • Yilie
  • Yilies Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 3
Da Klimawandelleugner sich so gut wie nie durch wissenschaftliche Argumente überzeugen lassen und ich genau so gut gegen eine Wand reden könnte, hier eine andere Herangehensweise:

Was erscheint dir plausibler? Dass die Wissenschaftler auf irgend eine mysteriöse Art und Weise davon profitieren, den Klimawandel zu "erlügen", oder dass große und mächtige Konzerne, die auf Kosten des Klimas und damit unserer Zukunft tonnenweise Geld machen ein Interesse daran haben, Zweifel am menschengemachten Klimawandel zu sähen und viele Menschen dem aus bequemlichkeit einfach folgen?

Wäre der Klimawandel nicht echt oder nicht menschengemacht, und wir würden trotzdem umweltbewusster werden und Treibhausgase reduzieren, dann hätte das keine großen negativen Auswirkungen (und jetzt komm nicht mit Arbeitsplätzen, alles gefärdet Arbeitsplätze, dieses Argument kann man gegen alles benutzen, und außerdem werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen).

Wenn wir aber den wissenschaftlichen FAKT (nicht Meinung, Fakt!) weiterhin ignorieren, dann wird unsere Zukunft nicht so prächtig aussehen:
Anders als viele hier zu denken scheinen, wird es hier nicht einfach wärmer, dadurch dass sich das Klima erwärmt werden komplexe Systeme die unser Wetter bestimmen stark beeinträchtigt. Das wird sich vorraussichtlich darin äußern, dass wir weltweit, das heißt auch hier, immer mehr und immer stärkere Unwetterkatastrophen haben werden. Möchtet ihr in einer Welt leben, in der wir uns an heftige Hurricanes in Europa gewöhnen müssen? Ich denke nicht.

Ich hoffe, dass ich einige von euch, die immer noch den wissenschaftlichen Fakt des menschengemachten Klimawandels ignorieren möchten, zum Nachdenken gebracht habe. Wenn nicht, hier ist ein (englischsprachiges, ich hoffe das stört euch nicht) Video für euch:
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]




Edit by Layna
Video eingespoilert; bitte setze Bilder und Videos immer in einen Spoiler (:
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von Layna.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lydica, Tssir-De-Macabre, MKS-Gaming

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830239

  • MKS-Gaming
  • MKS-Gamings Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 2
Es ist echt traurig, das die Klimaleugner mit ihren Aluhüten jetzt auch hier ihren Unsinn verbreiten.

Es werden immer wieder die selben längst widerlegten Argumentationen gebracht und mit mit absolutem Unwissen zu dem Thema ergänzt.

Ich könnte jetzt meine Zeit verschwenden und jedes einzelne Argument zerreißen, aber das habe ich schon so oft getan, dass ich aus Erfahrung sagen kann, dass es nichts bringt mit solchen Leuten zu diskutieren, da selbst die besten Studien und Wissenschaftlichen Arbeiten einfach ignoriert werden, nur um ihren eigenen Egoismus zu rechtfertigen.

PS: Ich bin gelernter Fahrzeug- Ingenieur und bin/war sowohl in der Industrie als auch im Rennsport tätig und bin das Gegenteil eines Öko´s, nur bleibe ich realistisch und kann Fakten von Propaganda der Industrie unterscheiden.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre, HerrNamenslos

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830240

  • 3mika3
  • 3mika3s Avatar
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Beiträge: 32
  • Dank erhalten: 9
bildungsserver.hamburg.de/contentblob/24...ratur-150-trends.gif

Natürlich, wenn man nur die letzten Jahrzehnte vergleicht, dann scheint es nach einer starken Klimaveränderung auszusehen. Betrachtet man aber mehrere 1000 Jahre und mehr sieht es wieder anders aus:

www.uigi.com/Temperature_swings_11000_yrs.jpg

4.bp.blogspot.com/-6ftZ6F4feKE/Ucy3ktgXe...-CO2+corrln800KY.png

Ich finde es gibt weitaus wichtigere Probleme zb. die Vergiftung der Umwelt mit Plastik, die Verschwendung der Ressourcen, Zerstörung des Regenwaldes, Degradierung der Böden durch Monokulturen oder falscher Anbaumethoden, übermäßger Fleischverzehr usw.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830242

  • dragon42
  • dragon42s Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 1
ich denk mal,das es wieder nur ums liebe geld geht.man brauch sich das ganze drum herum doch nur mal ansehen
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von dragon42.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Das Klima und die Natur 3 Monate 2 Wochen her #830243

  • Sniperace
  • Sniperaces Avatar
  • Alphatier
  • Alphatier
  • Beiträge: 2128
  • Dank erhalten: 1901
Oh je, ein "Klima" Thread ...... und wie üblich gibt es hauptsächlich unterschiedliche 2 Lager, die sich gegenseitig den Kopf einschlagen .......

Und ich will Euch ja nicht die Illusionen nehmen .......

Und natürlich reden wieder alle über das Auto .......... klar warum auch nicht ....... ist ja nur das geringste Problem überhaupt ........ mit Kanonen auf Spatzen schießen halt, während man fleißig online bestellt (ja da fahren auch Diesel durch die Gegend - mehrfach, grade wenn es wieder zurück geht - und dann im übrigen oft vernichtet wird), dass die meisten Produkte zuerst mit einem Schwerölschiff kommen, dass so stinkt, dass man im Hafen auf einen Alternativtreibstoffumschalten muss - weil sonst Rauchmelder angehen und Gerichte in Gasthäusern ungenießbar werden ........
Also so mal als Frage - wer bestellt von Euch häufiger online? Wer hat ein Smartphone (alle paar Jahre), I-Pad usw.?

Einen Tag ohne Fleisch in der Woche? Wohlgemerkt dann nicht eine dieser veganen Alternativen, die noch mehr verursacht - was halt auch wieder typisch ist - man will Etwas tun und macht es nur schlimmer.

Und natürlich ist das E-Auto die Lösung - ich lach mich tot ........ ihr könnt doch Alle rechnen oder? Es geht einfach nicht .... Und es ist umweltschädlicher wie ein Verbrennungsmotor ...... Ihr könnt sagen was ihr wollt, es ist so ....... kann ich auch darlegen warum .......
Und mal nachschauen, was wirklich benötigt wird, bis so ein Auto vor der Tür steht, dass könnt Ihr vermutlich auch .......
Und die Leute mit geringen Einkommen, die noch nie eine Karre über 10.000 gesehen haben, die werden dann einfach ........ ja was denn? Gebraucht? Nö - kostet der Akku schon so viel .... ist nicht rentabel. Ach ja öffentlich ...... funktioniert nur leider so mies, dass Leute auf dem Land und ohne Gleitzeit, zwei Arbeitstage nur mit dem Arbeitsweg verbringen ..... aber eh klar, immer auf die Armen, auf die, die es sich nicht leisten können, die, die eben nicht wie der Durchschnitt verdienen ....... wollt Ihr wirklich ein Gesellschaftsspaltung?


Aber okay, ich werfe es ja Keinen vor, es ist ja auch kein Wunder - 95% aller Politiker glauben es und ein Großteil der Gesellschaft ebenfalls ........ und der Gegenpol? Tja, die sind zum Teil solche Spinner, dass es noch realer wirkt ..........
Es wird ja seit Jahren Gebetsmühlenartig aufgesagt ............ Die Medien sind damit voll (und nein ich bezeichne sie nicht als Lügenpresse - sie wissen es nur halt nicht besser, so wie die Mehrzahl), Erziehung usw. und so fort. Und natürlich hilft es nicht ...... dass sich im deutschsprachigen Raum die Mehrzahl der Medienvertreter ganz bestimmten Parteirichtungen zugehörig fühlen und über 20% aktiv Politik machen wollen (dazu gibt es belegbare Zahlen) ........ kann man auch gut an der Berichterstattung zum Thema "Waffe" sehen .....
Es ist halt leider so, dass Wir Alle ziemlich anfällig für Manipulation (ich sag ja nicht mal absichtliche) sind und das Thema Klima ist ein Selbstläufer, ein alptraumhafter Selbstläufer.
Und ja, ich nehme das Thema trotzdem ernst.


Ein paar Fakten und dazu eine vorsichtige Deutung - kann jeder gern überprüfen:

Co2:
Nicht genau bekannt, wie viel % des Gesamten Werts der Mensch jetzt wirklich produziert ........ man kann nur schätzen, es ist schon ein Haufen und ich persönlich meine, dass, ganz gleich ob vorsichtige oder extreme Schätzung, es sehr wohl Einfluss auf das Klima nehmen kann ...... 3% oder 5% hören sich nicht viel an (vielleicht ist auch mehr - ist aber nicht wichtig), ich behaupte es reicht so oder so um Etwas theoretisch außer Gleichgewicht zu bringen. Ich bin also kein Klimawandel Leugner und ich bin auch keiner der Sorte, der nicht für möglich hält, dass der Mensch Einfluss nehmen kann.
Was ich aber predige - fast Alles in der öffentlichen Diskussion ist Halbwissen, Fehlinformation und oft genug auch völlig sinnlos, bis hin zu schädlich ..... ja mancher Klimaschutz ist schädlich ....... fürs Klima oder Umwelt.

Allerdings sollte Euch allen klar sein ........ Klimaerwärmung oder Abkühlung ........ wenn wir unsere jüngere! Geschichte ansehen, dann haben Wir so gut wie keine Möglichkeit es wirklich kontrolliert zu beeinflussen ........ sowohl positiv, wie negativ.
Ich glaube es vergessen ein paar Leute, dass Minieiszeiten, Jahre, Jahrzehnte und gar Jahrhunderte ohne viel Sonne, sehr gut geschichtlich oder wissenschaftlich dokumentiert sind - die ganze Menschheit hat es in ihren Erbgut - es hat seinen Grund warum wir so wenigen Individuen als Vorfahren haben ....
Ebenfalls sehr gut dokumentiert sind massive Hitzeperioden, ganze Gebiete wurden dadurch unbewohnbar, ganze Kulturen gingen unter.
Wenn Uns die Erde ficken will, dann fickt Sie uns.
Alle paar 4-5 tausend Jahre werden wir im Durchschnitt von Himmelskörpern getroffen, die halb Europa zum Kriegsgebiet machen könnten - im übrigen schön nachzulesen in der Bibel ........ und auch nachweisbar. Ca. einmal alle 100-200 Jahre trifft uns ein Teil oder explodiert was mit etwa 50 Megatonnen (stärker hat es der Mensch bisher auch nicht geschafft). Aber keine Sorge, solch ein Ereignis ist nur ein Problem für ein Land und mit etwas Glück trifft es hat unbewohnte Flecken ....
Die ganze USA könnte morgen schon unbewohnbar sein ....... sitzen nur auf einer Bombe ..... und wenn die hochgeht, dann wünscht ihr Euch den Klimawandel ...... dann gibt´s nämlich nicht mehr genug Sonne um Uns zu ernähren ........... aussterben wird die Menschheit sicher nicht, jedoch reihenweise drauf ..... zahlen.

Ist Co2 alleine für Klimaerwärmung zuständig oder gibt es dafür einen Beweis?
Nein.
Man muss einfach Nein sagen. Fakt ist nun mal, dass Erderwärmung und Co2 eine Zeit (etliche Jahrzehnte) lang parallel miteinander angestiegen ist und die Forschung von daher einen Zusammenhang gesehen hat ........
Doch es ist auch ein Fakt, dass diese früher zwei parallel laufen Linien mittlerweile nicht mehr parallel laufen ............. Und es ist auch Fakt, dass man durch Erdproben, Eisproben usw. belegen kann, dass es Zeiten gegeben hat, da ist Co2 gefallen und gleichzeitig gab es eine Erwärmung und natürlich umgekehrt.
Klar wollen jetzt viele Leute genau diesen Part nicht glauben - allerdings hat selbst die zuständige Organisation für Klimaforschung - quasi die höchste Instanz früher genau diesen Punkt ziemlich offen in ihren Bericht geschrieben ...... Sie haben nach all den Jahren keinen Beweis oder eine Formel, was das Verhältnis Co2 und Erderwärmung angeht ...... ist einfach so.
Es ist natürlich immer noch möglich, dass die furzende Kuh diesen Horrorsommer verursacht hat, doch sie können es nicht wirklich wissenschaftlich beweisen ....... sie vermuten es nur .....
Ich persönlich hab im übrigen schon das Gefühl, dass die Menschheit Mitverantwortung trägt ....... ich bin mir nur nicht sicher, inwieweit es mit Co2 zu tun hat.

Klimaphasen:
Eigentlich sind Klimaschwankungen ziemlich normal ........ und ja, es wird auch wieder kälter werden ...... irgendwann. Wirklich wollen tun wir eine Reduktion der Temperatur allerdings nicht ......... geht sie nur ein wenig runter ..... dann haben Wir größere Probleme als jetzt.
Klimaphasen wechseln sich ab und sind meisten die Folge, der vorangegangen. Sie laufen in einem Kreislauf. Ist keine Ausrede, sollte nur jeder wissen. Theoretisch könnte es derzeit auch kälter werden, egal wie viel Wir raus blasen.

Klimakiller Auto?
Wie gesagt, es ist lächerlich.
Und warum? Weil das Auto einer der unwesentlichsten Co2 Verursacher ist ...... und der Diesel eben auch nicht ........ am sauren Regen waren sie im übrigen auch nicht schuld (Industrie) und am Waldsterben auch nicht (Kreislauf des Waldes).
Aber sehen Wir es Uns im Detail an:
Kat, sinnvoll oder nicht?
Ja, sinnvoll, allerdings hat der Kat in den ersten Jahren Tonnen an Treibstoff gekostet - weil die Autos alle fetter laufen mussten, was an sich nicht gut für die Umwelt war und schon gar nicht für unsere Reserven. Eingeführt wurde der Kat im übrigen hauptsächlich wegen Smog und Gestank, nicht wegen Co2.
Kat heute - heute sind es 2 (oder mehr;), wovon einer pure Gewissensberuhigung ist. Warum? Weil im Tuningbereich auch Heute noch oft genug ein Kat gehen muss und man trotzdem durch die Au kommt .........
Heute bläst man Zeug in den Motor zurück, dass tut dem Teil nicht gut, was auf Kosten von Langlebigkeit geht, heute ist der Abgasstrang oft genug so ein Bremse, dass der Verbrauch deswegen ansteigt! Heute lässt man den Motor in vielen Teilbereichen schlecht laufen um Co2 runter zu bekommen und Turbomotoren, sind natürlich auch nicht besonders freundlich im Volllastbetrieb ...... Sinnvoll sieht anders aus.
Euro Einstufung:
Ich hab (bzw. hatte - ist still gelegt) ein uralt Euro 2 Fahrzeug (im übrigen umgerüstet von Euro1) ...... dass besteht den Euro 4 Test (hab ich getestet)............. damit sollte eigentlich schon genug gesagt sein, doch ich leg noch was drauf ....... ich hab bei einen Auto aus den 90ern, ja 90ern, einen Co2 Wert, der reicht heutzutage bei etwas größeren, jedoch ziemlich häufig gekauften Fahrzeug aus um Euro 6d-TEMP zu erreichen ...........
Nur zum Mitschreiben ....... ich rede hier von einem uralt Ottomotor Fahrzeug, dass in übrigen mehrfach Real Verbrauchswerttests gewonnen hat, alle Jahre wieder ........... und ja, ich könnte noch Heute locker im 4+ Liter Bereich ........
Dieses Auto dürfte ich in etlichen deutschen Städten nicht fahren ....... ich darf aber mit einem Euro 6d-TEMP SUV, der Minimum, das Doppelte raus bläst .......... logisch oder?
Dieses Auto erreicht ohne Probleme die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Österreich (140) und damit auch überall in Europa - außer im Land der Speziellen ........., ich kann ohne Probleme 4 Leute transportieren, zur Not auch 5 und hab mit dem Teil einen großen Kühlschrank oder auch eine Waschmaschine transportiert ........ ich komme nebenbei in jede Parklücke und wo andere Leute mit dem Auto fast stecken bleiben, da fahr ich mit 100 durch ......
Als kleiner Tipp ....... Wir mögen doch mal nach Japan schauen ....... da sind solche Wägelchen total normal, ihr öffentliches Verkehrssystem ist Unseren um ein halbes Jahrhundert vor raus und oh Wunder, mit Plastik (was sie noch viel mehr nutzen wie Wir) haben sie auch weniger Probleme, weil ihr Wiederverwertungssystem funktioniert und Jeder mitmacht.

Was mich zum Diesel bringt .......... spätestens seit dem Partikelfilter ist ein kein fucking Problem mehr, zumindest wenn sich die Hersteller Mühe geben und die Kunden es auch honorieren - was sie aber eben nicht tun, weil EGO ....... warum sollte es auch ein Problem sein, ein Diesel LKW, ja ein Brummi konnte zu einem Zeitpunkt Abgaswerte erreichen, niedriger als der typische deutsche SUV ....... alles gemessen worden .......
Liebe deutsche Kunden, ihr werdet verarscht, von den deutschen Marken und der Politik samt Einstufung. Der 3er in den USA hat bessere Werte als bei Uns und ja man könnte umrüsten, wird nur nix helfen, weil der deutsche Staat, die Umrüstung nicht anerkennt ....... ja Amtsschimmel ...... BMW sagt gleich, es gibt die Teile nicht, bestellen kann man sich die Teile aber sehr wohl über den Teilekatalog ....
BMW verbaut auch Partikelfilter, die schnell zulegen und will sie nicht reinigen (was locker geht), sondern neue verkaufen ......... Folge in Österreich - wo es generell nicht so streng ist, zig BMW fahren mit einer Wolke hinter sich herum ....... gekauft werden aber nach wie vor ......
Letztens mal wieder einen neuen Diesel gesehen (ist halt ein Japaner), der braucht nicht mal Harnstoff um den aktuellsten Wert zu erreichen ........... und ich bin mir sicher, der Partikelfilter hält länger ......... haben die Franzosen schon vor Jahren geschafft ........ da hatte im übrigen noch kein deutsches Auto einen ...... und LKW hatten Normen, da konnte kein SUV mithalten ......

Alternative Treibstoffe für den Verbrennungsmotoren:
Ziemlich blöd oder ........ faktisch brauchen Wir keine mineralischen Treibstoffe in Zukunft ...... ausgehen wird uns der Treibstoff also sicher nicht. Da geht uns schon eher der Rohstoff für Elektromobilität aus (und ja ich hab eine Ahnung - es ist ein Haufen da, doch fördern - viel Glück auf Dauer und es ist endlich - von der Tatsache, dass jedes elektronische Teil, wohlgemerkt nicht unbedingt der Akku, Unmengen (die es nicht gibt) an seltenen Erden braucht - die jährlich für den frühen Tod von geschätzt 100.000 Chinesen verantwortlich sind, davon fange ich gar nicht erst an).
Kennen tun natürlich Alle nur Ethanol und natürlich verhungern Kinder deswegen ............ was natürlich Bullshit ist, weil ein Bauer in Südamerika keine Lebensmittel an Leute liefert, die nicht zahlen können ....... viel eher macht er, was Ihn über Wasser hält. Will man den Welthunger bekämpfen, dann sollte man dafür sorgen, dass sich die Leute selber ernähren können - wohlgemerkt nicht mit der Mithilfe von Monsanto - sonst wächst da nach 10 Jahren nix mehr.
Theoretisch geht so gut wie Alles ...... auch Wasserstoff (gut den kann man aber auch anders nutzen), Algen (die nebenbei dafür sorgen, das CO2 wieder aus der luft geholt wird) usw. Holzgas geht auch usw.
Und der Herr Rudolf Diesel? Tja, der hat seine Erfindung von Anfang so entwickelt, das sie eben nicht nur mit mineralischen Triebstoffen laufen kann ....... im übrigen, damit auch arme Länder Zugang dazu haben .......

Und nur zum Mitschreiben - dank strengerer Grenzwerte hat es Deutschland geschafft in vielen Gebieten in der letzten Zeit die Abgaswerte nach oben zu treiben ............ ja nach oben. Warum? Weil ein Diesel nun mal weniger Sprit braucht als ein Benziner ......... und viel verbrannter Sprit .......ahhhhhhh.
Dazu muss gesagt sein, die Werte waren schon einmal viel, viel höher und sind nie mehr auf diesen Wert gekommen, denn sie schon mal hatten, ergo vor Partikelfilter.

Gilt auf stark befahrenen Straßen ein um ein viiiiiiiielfaches niedrigerer Grenzwert als im Büro ............ es ist doch lächerlich. Seit bloß froh, dass wenn ein Diesel an eurem Gehweg vorbeifährt ........ zu diesem Zeitpunkt atmet ihr statistisch gesehen bessere Luft als euren ganzen Arbeitstag ............ vom Drucker will ich gar nicht reden und werktätig sollte ihr schon gar nicht sein ......... wenn ihr an Feinstaub sterben werdet, dann war es nicht der Feinstaub eines Fahrzeugs.
Und in der Kabine eine Kreuzfahrtschiffs ....... auch ich lass es.

Elektroauto - der Irrglaube.
Punkt 1.
Es kann keine Akkumobilität mit der jetzigen Technologie geben ....... es fehlen einfach die Rohstoffe ....... und nein, es ist eben nicht nur Lithium ...... es sind auch Unmengen an Kupfer, seltene Erden (super giftig beim Abbau) usw. Fakt ist, schon jetzt hat ein Firma wie Tesla Probleme Akkutechnologie in den Mengen zu bekommen .......
Punkt 2.
Machbarkeit - noch weit, weit weg. Die Reichweite ist ansich kein Problem, solange man genug Kohle in der Tasche hat (wirklich gute Reichweiten kosten) - Problem ist aber die Aufladung. Heute geht es, einfach weil kaum Jemand ein Elektrofahrzeug fährt und wenn er es fährt, dann hat er die Gegebenheiten. Heutzutage, heißt das Ganze Haus (Lademöglichkeit), ordentlicher Verdienst und eine Lademöglichkeit in nähe der Arbeit. Machbar ist es aber nur bis zu einer gewissen Anzahl an Leuten, weil die schlichtweg Lademöglichkeiten besetzen und damit blockieren. Und die Idee sämtliche Parkplätze ans Stromnetz anzuschließen ist gelinde gesagt irre ........ nie und nimmer machbar und wartbar.
Lösung des Ganzen sehe ich nur, wenn ein Ladevorgang in etwa so lange dauert, wie eine herkömmliche Tankfüllung ......... Dann gibt´s halt keine Tankstellen, sondern Ladestellen. Da sind Wir aber noch weit weg und ja, ich beschäftige mich mit den neueren Entwicklungen auf dem Sektor.
Punkt 3.
Gut für die Umwelt ........
Okay, dazu muss man nicht ein Elektroauto sehen, sondern die theoretische Menge, die ein Mensch in seinem Leben benötigen würde. Und bereits hier krankt es. Nachhaltigkeit durch lange Betrieb und Reparatur anstatt Neuproduktion. Merke - Produktion, Transport und Rohstoffgewinnung ist der wahre Killer. Ein Verbrennungsmotorfahrzeug, kann man reparieren und wie ich mit meinem eigenen Fahrzeug beweise, kann es auch 20 Jahre alt sein und gut für die Umwelt sein. Bei einem Akkufahrzeug, kann man Akkus tauschen und eventuell wieder verwerten ........ allerdings macht das Keiner ...... weil es schlichtweg nicht rentabel ist. Akkus halten eben oft genug nicht 10 Jahre und ein komplett neuer Bezinmotor ist immer noch billiger als auch nur der billigste Akku. Ergo produziert man mindestens zweimal so viel Elektrofahrzeuge ........ was so ziemlich, sagen Wir mal so, es ist das Todesurteil.
Aber keine Sorge, es geht noch weiter ...... leider:( Mit was für Strom lädt man sein Fahrzeug? Ökostrom? Aber sicher ........ ihr ladet mit Atomstrom, Kohle usw. - nennt sich Zertifikatshandel, Strom ist Strom. Aber Wir müssen doch nur auf Windkraft setzen ........ sicher, bloß sind die schon jetzt ein Problem für die Netzkapazität (ergo Kollaps weil zu viel), wenn es mal zu viel bläst und manchmal bläst es eben nicht ..... irgend ein Schiff, mit Schiffsdiesel ...... bringt Eure Windkrafträder auch aufs Meer raus, wartet die Teile im übrigen auch und produzieren muss man die Teile ebenso ....... usw.
Realität Heute - ein Elektroauto benötigt rein zum Aufladen mehr Co2 als ein extrem sparsames Auto raus blassen würde (und ja da ist auch Transport mit gerechnet - Öl kann zum Beispiel per Pipeline kommen - ein Akku muss zu erst mal, per Schwerölschiff .... super:(
Punkt 4.
Rohstoffgewinnung und Produktion eines Elektrofahrzeugs, bzw. des Akkus + die Wege, die irgendwie zurückgelegt werden müssen.
Hab ihr eine Ahnung darüber? Ich vermute mal nicht.
Ich könne es jetzt kurz manchen und Euch einfach sagen, dass ein Elektrofahrzeug ein Alptraum ist, was diese Punkte angeht und wisst ihr was, ich belasse es auch mehr oder dabei.
Nur so viel, grade bei Elektrofahrzeugen sind wesentlich weitere und häufigere Wege mit Schwerölschiffen, LKWs von vorgestern usw. notwendig. Die Rohstoffe sind mit hoher Gesundheitsbelastung verbunden und die Förderung ist extrem Energie aufwendig, bereits hier hat ein Tesla eine so schlechte Bilanz, er kann sie nie aufholen. Zu diesem Zeitpunkt ist das Fahrzeug aber noch nicht produziert ...... und auch nicht der Akku ....... ergo noch ein paar mal Schwerölschiff .......
Tut mir leid Euch sagen zu müssen, dass ein Elektroauto mehr Abgase verursacht hat, da seit ihr noch nicht mal drinnen gesessen, als ein 20 Jahre altes Bezinuuto in seinem Leben .....
Punkt 5.
Entsorgung und Unfälle .......... also ich hab schon mal einen Tesla brennen sehen und nein, die Feuerwehr hat ihn nicht gelöscht, so wie sie es bei normalen Fahrzeugbränden tut ...... kann sie ja auch nur ganz schwer ........ sicher gut für die Umweltbilanz ......
Entsorgung ist ebenfalls ein Problem, weil eben Gefahrengut in so ziemlich jeder Hinsicht ......... aber keine Sorge, Wir schiffen es nach Afrika ..... mit dem Schwerölschiff ........
Punkt 6.
Gesellschaft spaltend ...... ohne große Worte .......... es wäre einfach so:(


Ihr wollt was für das Klima tun? Ich hab keine Ahnung ob ihr es könnt, ich hab nur eine Ahnung, wie ihr was für die Umwelt tun könnt und eventuell was für Klima:
Überdenkt Euer Konsumverhalten. Konsum ist es, der einen Großteil der Probleme erst verursacht.
Bohrt nach und glaubt nicht jeden Mist ohne nachzudenken - oft genug ist da ein Stück Wahrheit dran, doch die Lösung ist Humbug oder gar schädlich für die Umwelt.
Kauft regional, kauft im Geschäft, hat den Nebeneffekt, dass ihr die Slavenarbeit der Paketdienste und Onlinehäuser nicht unterstützt.
Ein Plastiksack hält schon mal 10 Jahre - zumindest meiner;) Und er braucht 4mal so wenig Energie um produziert zu werden, wie der tolle Stoffsack ......... ab und zu waschen muss ich ihn auch nicht ........ was auch Energie spart. Und wird er richtig entsorgt, dann kann man daraus wieder einen Sack herstellen ........ im Meer landet nur, was nicht ordentlich entsorgt wurde ....... also von mir war das Wattestäbchen (die ja verboten werden .........) um das sich das Seepferdchen geklammert hat, was dann fotografiert wurde ......... sicher nicht:(
Autos sind nicht das Problem - was Euch nicht daran hindern soll mit Rad (am besten ohne Hilfe von Akku), zu Fuß oder mit den Öffentlichen unterwegs zu sein. Oft genug ist es einfach eine gute Alternative und gesund ist es ebenfalls.
Die Schifffahrt ist ein Problem und auf offener See gelten so gut wie keine Regeln ........ überlegt Euch also gut, wenn ihr mal wieder ein Produkt bezieht ...... es muss ja Keiner komplett abschwören, jedoch wäre es schon mal ein Start, wenn man überdenkt, warum man neue Kleidung "braucht" oder warum man zehnmal mehr "Bildschirme" und elektronisches Spielzeug besitzt, als wirklich notwendig. Hat auch den netten Nebeneffekt, dass man wieder mehr Mensch wird - Smartphone und soziale Medien Seuche ......
Geht es Euch um Co2 so esst weniger Fleisch - ganz drauf verzichten ist gegen den Natur des Allesfressers Mensch, wenn man mich fragt. Und nein Butter ist nicht ungesund und Palmölmargarine kommt sicher nicht aus der Nähe ...... ganz zu schweigen, was es für Umweltschäden verursacht.
Und seit Euch Eines bewusst ..... es bringt sicher nix dem Klima und der Umwelt, wenn die halbe Industrie auf der Welt für Euch am werken ist, vor allem dort, wo es eben keine strengen Regeln gibt.
Urlaub im eigenen Land sollte sich Jeder überlegen und es geht auch oft mit der Bahn (anstatt Flugzeug) und ja ich verstehe, wenn Keiner mehr mit der Bahn fahren will ......... Kreuzfahrtschiff - es gibt billigere Möglichkeiten seine Lunge zu teeren ...........


So jetzt reicht es mir, erwartet bloß nicht, dass ich antworte ......... ein Haufen Leute werden es eh wieder besser wissen ........ und kaum Einer wird jetzt den Rechner auspacken und mal wirklich recherchieren, was ein Elektrofahrzeug bedeutet ....... ich hab es ....... hat mich eine Woche meines Urlaubs gekostet ......

Live is good
Sniperace

Etwaige Rechtschreibfehler sind der Länge geschuldet;)
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von Sniperace.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre, Faf-Kun
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum