• Seite:
  • 1

THEMA: Geschichten spannend aufbauen?

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 3 Tage her #813087

Hallo
Vor kurzem bin ich auf die Literaturecke gestoßen und habe ein paar Geschichten gelesen und will jetzt eine eigene schreiben. Aber ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Ich hab auch gar keinen plan wie ich überhaupt spannend und ineressant Geschichten schreibe und die Leser auch fesselt. Vielleicht kann mir ein schreiber ja Tipps dazu geben.

Ich freu mich über jede Antwort!

LG

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 3 Tage her #813093

Hallo.

Frage Nummer 1 wäre, ob du in deiner Freizeit auch Bücher liest?
Ich sage nicht, dass man es getan haben muss, um eine gute Geschichte zu schreiben, aber man kann sehr viel über Schreibstile, Metaphorik und dergleichen von den Autoren lernen, bzw. ein Gefühl dafür bekommen, wie man damit umgeht. Zudem ist es stets von hohem Wert, wenn man seinen eigenen Wortschatz erweitern kann.

Frage Nummer 2: In welchem Genre soll die Geschichte spielen?
Das ist unheimlich wichtig, da es nicht nur bestimmt, welche Zielgruppe du damit ansprichst, sondern insbesondere den Fokus darauf legt, welche Informationen du dir für die Geschichte beschaffen musst. Wenn es z.B. eine mittelalterliche Fantasy Welt ist, so gewinnt die Geschichte an Authentizität, wenn bestimmte verbale Formalien eingehalten werden, welche früher so existiert haben. Der Bauerntrampel ist und bleibt ein solcher, da er keine Bildung genossen hat - Lesen zu können ist eine Fertigkeit, keine Selbstverständlichkeit - und vieles mehr.

Bei großen Geschichten, welche sich in einem ganzen Land abspielen, so hilft es dieses Land einmalig zu skizzieren und seine Welt nicht nur im Kopf, sondern auch auf dem Papier zum Leben zu erwecken. Dadurch kann man z.B. sehen, welche Gebiete sich nahe sind und so logische Encounter produzieren, welche ebenfalls wieder zur Echtheit der Erzählung beitragen.

Frage Nummer 3: Welche Art der Spannung soll aufgebaut werden?
Emotionale Spannung, wie es bei Drama und Romanze vorkommt, oder doch die traditionelle Spannung durch Action und Story? In der ersten Variante funktioniert es wohl darüber, dass man die Charaktere ausleuchtet und tiefe Einblicke in die Gedankenwelt gewährt, sodass Menschen sich mit diesen Personen assoziieren können oder sie zumindest sehr gut verstehen. Wenn nun 2 solcher Charaktere miteinander in einen Konflikt treten - um welchen Grund auch immer (solange er für beide die notwendige nachvollziehbare Relevanz hat) so befindet man sich bereits auf dem Weg entsprechende Spannungen zu erzeugen. In der Geschichte - als auch für den Leser.

Action Spannung ist eine eigene Sache, die denke ich jeder für sich selbst entdecken muss. Klar kann man jetzt hier ein Muster vorschlagen, doch sobald es steht ist es nicht mehr spannend. Spannung entsteht dadurch, dass man Charaktere mit schier ausweglosen Situationen konfrontiert, wobei diese selbst natürlich so wenig wie möglich vorhersehbar sein sollten. Wenn der Leser das Gefühl hat, nicht zu wissen oder abschätzen zu können, was wohl auf der nächsten Seite passieren mag - so herrscht die Spannung. Dafür muss aber jeder seinen eigenen Weg finden, wie er dies transportieren möchte.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cassia.

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 3 Tage her #813103

TheAwesomePigeon schrieb:
Frage Nummer 1 wäre, ob du in deiner Freizeit auch Bücher liest?
Ich bin nicht so ein richtiger Buchfan aber aber ab und zu lese ich schon eins aber eigentlich nur Vampirgeschichten wie House of Night, Vampire Acdamy, die Biss-Reihe, Vampire Diaries... so was in der Art halt.
Frage Nummer 2: In welchem Genre soll die Geschichte spielen?
Das ist eine gute Frage. Ich will was mit Vampiren schreiben aber ich glaube im Fantasy Genre was zu schreiben ist schwieriger als eine über normale Leute die sich vielleicht verlieben. Ich weiß nicht. XD
Frage Nummer 3: Welche Art der Spannung soll aufgebaut werden?
Emotionale Spannung, wie es bei Drama und Romanze vorkommt, oder doch die traditionelle Spannung durch Action und Story? In der ersten Variante funktioniert es wohl darüber, dass man die Charaktere ausleuchtet und tiefe Einblicke in die Gedankenwelt gewährt, sodass Menschen sich mit diesen Personen assoziieren können oder sie zumindest sehr gut verstehen. Wenn nun 2 solcher Charaktere miteinander in einen Konflikt treten - um welchen Grund auch immer (solange er für beide die notwendige nachvollziehbare Relevanz hat) so befindet man sich bereits auf dem Weg entsprechende Spannungen zu erzeugen. In der Geschichte - als auch für den Leser.

Action Spannung ist eine eigene Sache, die denke ich jeder für sich selbst entdecken muss. Klar kann man jetzt hier ein Muster vorschlagen, doch sobald es steht ist es nicht mehr spannend. Spannung entsteht dadurch, dass man Charaktere mit schier ausweglosen Situationen konfrontiert, wobei diese selbst natürlich so wenig wie möglich vorhersehbar sein sollten. Wenn der Leser das Gefühl hat, nicht zu wissen oder abschätzen zu können, was wohl auf der nächsten Seite passieren mag - so herrscht die Spannung. Dafür muss aber jeder seinen eigenen Weg finden, wie er dies transportieren möchte.
Oh Mann das klingt kompliziert. XD Ich weiß nicht ob ich so was aufbauen kann. XD muss mir das noch überlegen was ich schreibe. Das ist viel Arbeit das da vor mir ist. XD

Aber vielen dank für deine Antwort das hat mir schon sehr weitergeholfen. :)

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 3 Tage her #813105

  • Sakhi
  • Sakhis Avatar
  • Offline
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 17
Hallo ^^ ,

also du könntest ja zuerst die Lektüren untersuchen, die du gelesen hast und die dich interessieren.
Das heißt;
nimm dein lieblings Buch zB. Vampire Diaries unter die Lupe ;

Was findest du daran so toll ?

Wie ist die Geschichte aufgebaut ?

Wie wird die Spannung erzeugt ?

Welche Art on Spannung wird erzeugt ?

Wie wird in die Geschichte eingeleitet?


Es ist zwar viel Arbeit, aber du könntest mehrere erschiedene Bücher untersuchen und daraus deine eigene Geschichte aufbauen.


(bin ziemlich schlecht im erklären) Kannst mir trtzd. gerne schreiben ^^
Sakhi<3
Würde mich über FA freuen....
Folgt mir auf Insta: queen_cexdx...

ICH HABE ZWEI REGELN
ERSTE REGEL:
ICH LIEGE NIEMALS FALSCH
ZWEITE REGEL:
WENN ICH MAL FALSCH LIEGE;ZURÜCK ZUR ERSTEN REGEL
-L-
Letzte Änderung: 1 Woche 2 Tage her von Sakhi.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cassia.

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 3 Tage her #813106

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2036
  • Dank erhalten: 1249
Pigeon hat ja schon einige Punkte genannt, denen ich mich auch nur anschließen kann. :3 Die erste Phase ist immer die Ideenfindung und sobald das Konzept erst einmal steht, ist es weitaus einfacher, einfach so drauf los zu schreiben.

Cassia schrieb:
Das ist eine gute Frage. Ich will was mit Vampiren schreiben aber ich glaube im Fantasy Genre was zu schreiben ist schwieriger als eine über normale Leute die sich vielleicht verlieben. Ich weiß nicht. XD
Das würde ich so generell gar nicht einmal behaupten. ^^ Das kommt oftmals auf die eigene Fantasie und Vorstellungskraft an, aber auch darauf, wie gut man vorbereitet ist. Eine Fantasy-Welt sollte natürlich durchdacht sein und kann sich weitaus komplexer gestalten, allerdings ist bei romantischen Beziehungen, die den Leser mitreißen sollen, die Charaktertiefe nötig. Die Frage, die du dir stellen musst ist eben, wie komplex das ganze sein soll.
Da du Vampirgeschichten liest und auch vor hast, in diese Richtung zu gehen, ist ein Anteil an Romantik vermutlich sowieso vorhanden. Erfahrungsgemäß sind Vampirgeschichten vom Aufbau ihrer Welt her nicht soo unglaublich komplex wie andere Fantasy-Bücher, aber hier musst du selbst entscheiden, wie weit du gehen möchtest.
Die Konstellation von Charakteren wird neben der eigentlichen Story vermutlich das erste sein, was du mit angehen musst - letzten Endes sollten die Gesichter deiner Geschichte glaubhaft sein. Vielleicht kannst du dir rückblickend bei den gelesen Werken einfach die Frage stellen, was die hat mitfiebern lassen, welche Storys dich mitgerissen haben, vor allem aber, wieso das so war. Daran kann man sich oftmals gut orientieren, um seine persönlichen Ansprüche erst einmal abzuklären.

Vielleicht noch als kleiner Hinweis: da du selbst viele Vampir-Bücher liest würde ich dir empfehlen, dich von den Ideen andere Autoren freizumachen. Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, dass man unwillentlich oftmals ein ähnliches Konstrukt baut und diese Ideen lediglich verwertet als sich etwas eigenes einfallen zu lassen. Am Ende liest man dann eine Twilight-Fortsetzung und fragt sich, ob man nicht lieber Stephanie Meyer als Autorin angeben hätte sollen. ^^

Hier helfen dir vielleicht einige Brainstorming-Techniken weiter, einfach mal googeln und schauen, was deine Kreativität so anregt. Hier mal ein paar Methoden, die wir damals im Studium teilweise auch durch genommen haben: www.zeitblueten.com/news/kreativitaetstechniken.

Abschließend kann ich dir nur empfehlen, dir Kritik von verschiedenen "Test-Lesern" zu holen, beispielsweise sobald du das erste Kapitel vollendet hast. Dann wirst du recht schnell merken, woran du noch arbeiten musst und ob deine Geschichte überhaupt jemanden dazu animiert, weiterzulesen. (: Wichtig hierbei aber: such dir Leute, die in dieser Hinsicht kein Blatt vor den Mund nehmen.
Letzte Änderung: 1 Woche 3 Tage her von Deviltoon.
Folgende Benutzer bedankten sich: TheAwesomePigeon, Cassia.

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 2 Tage her #813116

Pigeon schrieb:
Frage Nummer 2: In welchem Genre soll die Geschichte spielen?
Das richtige Wort anhand dessen, was du beschreibst, wäre glaube ich "Setting" und nicht Genre.


Cassia schrieb:
Vor kurzem bin ich auf die Literaturecke gestoßen und habe ein paar Geschichten gelesen und will jetzt eine eigene schreiben
Vorausgesetzt du redest von keiner einseitigen Kurzgeschichte...
Du solltest nicht nur wissen, dass du was schreiben willst, sondern vor allem WAS du schreiben willst. Dass der Anfang schwierig ist, werden dir nicht wenige zustimmen, aber "einfach mal los schreiben" ist auch keine Ideallösung. Sei dir bewusst welche Charaktere du zu erschaffen gedenkst, wisse um die wichtigsten Momente der Handlung und allen voran wohin es zum Ende hin führen soll... und schreib erst DAS auf. Ein Exposé, quasi eine Inhaltsangabe im Vorfeld. Es kann auch stichwortartig sein, ganz nach deinem Belieben, wo du auch notizmäßig einfließen lässt, was bestimmte Handlung an Ursachen und Folgen haben sollen und welchen Raum welche Spannungskurven einnehmen. Glaub mir, auch wenn du denkst, du weißt schon wie es alles aussehen soll, es erleichtert es ungemein den gesamten Handlungsbogen bereits festzuhalten und sich nach diesem zu richten, anstatt beim Schreiben all die Dinge im Hinterkopf haben zu müssen. Ein Maler beginnt auch nicht einfach so, sondern es werden zuerst Umrisse gezeichnet nach denen sich das finale Bild zusammensetzt und auch beim Schreiben sollte man seine Ölfarben nicht direkt hervorholen.

Ein wichtiger TIpp für den Anfang generell: Sei dir bewusst, dass die ersten Sätze oder viel wahrscheinlicher die ersten Seiten am Ende ganz bestimmt nicht so aussehen werden wie du sie anfänglich gestaltest und formulierst. Das meiste wirst du eh überarbeiten (also wäre "drauf los zu schreiben" in diesem Sinne auch nicht ganz verkehrt, aber die zuvor erwähnte Vorarbeit ist durchaus nötig/hilfreich^^). Deshalb halte dich gar nicht groß an Formulierungsschwierigkeiten auf oder wenn dir mal nicht das gewünschte Wort einfällt. Man fängt schließlich beim Hausbau auch nicht an den Eingang zu verzieren, wenn man noch unsicher ist wo das Bad hin soll. Mit der Zeit wird alles kommen und wenn du etwas Geschriebenes lang genug liegen lässt, werden dir ziemlich sicher Ideen kommen das Ganze zu verbessern.


Und vielleicht solltest du auch nicht sofort einen Roman in Angriff nehmen, schreib einige Kurzgeschichten. Sie müssen nicht einmal ereignisreich sein.
Auch wenn du nur mal eine Seite oder eine halbe über dein Mittagessen schreibst, kannst du durchaus einiges mitnehmen was Formulierung, Satzbau und Umschreibungen angehen könnte. Kaum ein Schriftsteller, der ein Buch veröffentlicht hat, begann direkt damit ein Buch zu schreiben ohne vorher je etwas anderes zu verfassen - was in erster Linie für sich selbst geschieht. Und da würdest du auch überhaupt erst merken ob das Handwerk des Längeren Schreibens generell was für dich auf Dauer ist.
Letzte Änderung: 1 Woche 2 Tage her von Kaidan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cassia.

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 2 Tage her #813121

  • Fullmetalfan
  • Fullmetalfans Avatar
  • Offline
  • Romanautor
  • Romanautor
  • Mein Luftkissenfahrzeug ist voller Aale.
  • Beiträge: 639
  • Dank erhalten: 569
Ich muss erstmal Pigeon bzgl. des ersten Punktes beipflichten. Gut wäre, in der Freizeit auch Bücher/Geschichten zu lesen. Natürlich ist das nicht zwingend notwendig, aber etwas Inspiration hat denke ich noch niemandem geschadet. Genauso wie beispielsweise ein Musiker ein geschultes Gehör besitzen sollte, sollte ein Autor einen entsprechenden Wortschatz und ein gutes Verständnis für die Sprache, in der er schreibt besitzen - und das erlangt man eben, indem man sich mit der Sprache beschäftigt. Zugleich siehst du dadurch auch, wie andere Autoren ihre Geschichten schreiben/aufbauen. Nimm dir evtl auch mal die Zeit/Mühe, die Geschichten nicht nur stur zu lesen, sondern sie auch zu "analysieren" - Gedanken darüber zu machen, wie erfolgreiche Autoren ihre Charaktere einführen/ausarbeiten, die Geschichte aufbauen, zu Höhepunkten überleiten oder überhaupt (was wohl für viele, die eine Geschichte schreiben wollen, wie auch Kaidan anspricht, ein großes Hindernis darstellt, welches es zu Beginn zu überwinden gilt) die Geschichte beginnen.

Ansonsten, schreib nicht einfach drauf los. Ich hab auch schon Geschichten geschrieben. Und wenn ich mir vorher keine Gedanken gemacht hab, sondern einfach drauf los geschrieben hab, waren es meist Geschichten, die reine Zeitverschwendung waren - sowohl für den Leser, als auch rückblickend für mich als Autor - weil sie sich irgendwann einfach im Nirgendwo verloren haben. Mach dir vorher Gedanken, sowohl über den Aufbau der Geschichte, als auch über klar definierte Höhepunkte und auch darüber ob, wann und wie du zum Schluss kommen willst. Natürlich solltest du dich nicht in der Planung verrennen, aber zumindest ein grobes Gerüst solltest du vor Augen haben. Was die Charaktere angeht, empfiehlt es sich auch hier, dir Gedanken zu machen, wer und wie deine Charaktere sind. Und bleib dabei! Ein "Fehler", den man bei "Hobby"-Autoren oft beobachtet, ist, dass sie ihre eigenen Charaktere irgendwann nicht mehr ernst nehmen. Damit meine ich schlicht, dass Twists und unerwartete Änderungen zwar sowohl in der Story als auch bei den Charakteren spannend sein können, allerdings sollte es nachvollziehbar bleiben. Wenn du einen Charakter hast, der bestimmte Eigenschaften hat, müssen diese auch klar ausdefiniert werden - und denk dran, du schreibst die Geschichte (es seidenn, sie ist tatsächlich eine Erzählung über dich) nicht über dich, sondern über den entsprechenden Charakter. Lass nicht aus einem ernsten, nachdenklichen Charakter plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung einen Klassenclown werden. Das erlebt man bei angehenden "Autoren" viel zu oft und gerade wenn es nicht so beabsichtigt ist nimmt es den Geschichten/Charakteren die Glaubwürdigkeit. Sprich, mach dir bei deinen Charakteren Gedanken, wie und zu welchem Zeitpunkt sie in der Geschichte auftauchen und mach dir auch im Vorhinein schon Gedanken zu ihren Eigenschaften (gute Charaktere haben nicht nur positive Eigenschaften - kontroverse Charaktere, die auch mal in Konflikte mit sich selbst geraten dürfen (wobei es auch hier nachvollziehbar bleiben soll) sind viel interessanter, auch wenn das schon eher die "Oberliga" ist) und ihrer Art und vor allem eben: Bleib dabei.

Ansonsten muss ich auch Kaidans zweitem Absatz beipflichten. Mach dir nicht zu viele Gedanken über den Anfang. Bei vielen "scheitert" es auch oft schon daran, dass sie keinen ordentlichen Anfang finden oder gar mit dem ersten Satz selbst nach 2-stündigem hin- und herformulieren nicht zufrieden sind. Das Gehirn arbeitet unter Stress nicht gut und die besten Einfälle hat man bekanntlich in entspannten Momenten - heißt, versteif dich nicht zu sehr drauf, wie du anfängst - umformulieren kannst (und wirst du unter nahezu an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit auch) du das ganze später immer noch.^^

Auch sonst muss ich Kaidan zustimmen (so allmählich beschleicht mich das Gefühl, ich hätte mir den Post auch sparen können, nachdem er eh schon alles wichtige vorwegnimmt xD), schreib! (Imperativ - Befehlsform!^^) Egal was. Wie anfangs schon erwähnt, es ist auch hilfreich/wichtig als Autor einen breiten Wortschatz und ein Gefühl für den Umgang mit Sprache zu bekommen. Außerdem lockert es auf. Klingt vielleicht im ersten Moment blöd, ist aber ähnlich wie das Aufwärmen/Dehnen beim bzw. während des Sports. Auch hilft es, mit Schreibblockaden während des Schreibens deiner Geschichte fertig zu werden. Und wenn es auch etwas ist, was überhaupt nichts mit der Geschichte zu tun hat - evtl. sogar etwas, das du 2 Sekunden nach Absetzen des letzten Zeichens direkt wieder löschen und in die ewige Vergessenheit verbannen wirst. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und ob es nun Menschen geben mag, die ein natürliches Talent haben oder nicht (darüber lässt sich denke ich ohnehin streiten), aber auch heute erfolgreiche Autoren haben mal klein angefangen.^^
You see, in this world there's two kinds of people, my friend: Those with loaded guns and those who dig. You dig. - Clint Eastwood (the good)
Knowledge is a deadly friend if no one sets the rules.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cassia.

Geschichten spannend aufbauen? 1 Woche 1 Tag her #813241

  • nivia-chan
  • nivia-chans Avatar
  • Offline
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Segne dich der Oreo-Kamisama ^-^
  • Beiträge: 149
  • Dank erhalten: 28
Ich nenne mich mal eine alte Veteranin im Gebiet der Literatur. Ich lese und schreibe wirklich viel, aber das geht mehr in die Fanfiction-Ecke und weniger in Poems, die habe ich seit paar Jahren nicht mehr geschrieben.
Im Vorhinein-wenn du wen brauchst der mal drüber ließt ooooder du suchst Ideen- ich bin ein endloser Quell, der leider nur nie Zeit hat um es alles herunter zu schreiben xD
Eine spannende Story ist für jeden anders. Da es spät abends ist fasse ich mich kurz damit du am Ende keinen Wall-of-Text antun musst.
Hab eine gut durchdachte Story
Charakter A hat eine Kette die immer wieder erwähnt wird. Was für eine Rolle spielt sie? Ist sie verflucht`?
Alles durchplanen. Anfangs führst du den Leser ins Geschehen, führst hinein in die Welt in der es spielt. Wenn du eine bereits vorhandene Welt hast, musst du dich wenigstens nicht um das World Building kümmern, ein anderes Thema für sich xD
Im Mittelpunkt kommt die Spannung. Die Kette ist verflucht und ergreift das Herz des Besitzers. nun sind seine Freunde in Gefahr.
Zum Ende hin lässt du es abklingen und gibst entweder Hoffnung für einen weiteren Teil oder beendest es.
Das ist das Rezept nach dem ich folge, aber leider auch nicht immer gaaanz so einhalte. Die Pointe kann auch im Schluss sein, aber ein Wendepunkt ist immer ein guter Anhaltepunkt.
Der Charakter
Mary Sue mag keiner. Außer du weißt nicht was das ist: ein langweiliger, overpowerte perfekter Charakter ohne großartig einem Gesicht oder Ziel.
Gib deiner Figur positive und negative Eigenschaften. Dann fühlt der Leser vielleicht schon mehr mit, wenn der Figur etwas zustößt wie etwa die verfluchte Kette.
Nicht alle haben immer gleich volles Potential und viele Freunde. Was wenn er auf einmal entdeckt dass er Schwerter beschwören kann? Weiterer Spannungspunkt zum dran-aufbauen wäre gefunden!

Einen Plan schreiben
Mir hilft es, grundlegende Fetzten von Ideen herab zu schreiben auf Papier oder im Dokument. Nur nicht zu viel planen, sondern lass deinem Kopf nochmal Platz für Ideen während dem schreiben. Selbst ich habe mal nur losgeschrieben basierend auf Gefühlen und Gedanken in mir. Das sollte man aber wirklich nicht als Anfänger tun. Schreib die Figur und paar Ideen bevor du dich ins Getümmel stürtzt.

Wenn du andere Texte, Bücher und Geschichten liest bekommst du vielleicht auch einen guten Überblick über alles und kannst dir Inspiration von anderen holen. Kopieren ist was anderes als Inspiration!
Hole dir Feedback, lasse jemand geschulten darüber lesen und stecke die Kritik aber auch gut weg. Denn aus Fehlern lernt man und je mehr Erfahrung du mit Literatur, Fanfiction und anderen Geschichten hast, desto mehr Erfolg wirst du haben.
Ich schreibe seit nun 4 Jahren wirklich aktiv online, ich war grausam Anfangs. Aber jetzt kann ich meine eigenen Texte lesen und selbst mich überraschen, was für Ideen ich hatte und wie es weiter geht.
Nicht aufgeben und klein Anfangen! Wie gesagt , das ist mein Hobby ^^ Einfach mal herein schneien.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cassia.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum