• Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 3 Tage her #807201

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 21
Eins Vorweg: Das ist kein Pro-Cannabis Beitrag. Dieser Beitrag ist ein informativer Artikel für den Rohstoff Hanf - eine wirklich besonderes ökonomischer Rohstoff - besonders, um unsere Umwelt ein wenig zu entlasten.

__

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich

"Die Hanfpflanze produziert nicht nur psychoaktiv und medizinisch wirksame Inhaltsstoffe; sondern auch Fasern, Samen und andere Teile, die als Nahrungsmittel und Industrierohstoff genutzt werden können. Hier findest du aktuelle Informationen rund um den vielseitigen Rohstofflieferanten Hanf."
schreibt der Deutsche Hanfverband

Denn tatsächlich existieren sehr viele Möglichkeiten, um den Hanf sinnvoll einzusetzen - man erklärte den Hanf als Unkraut, weil er so schnell wuchs, auch unter ärmlichsten Bedienungen.
"Zurzeit ist es möglich mindestens 50.000 Produkte aus Hanf herzustellen."
schreibt der Deutsche Hanfverband

Nur um einige Oberbegriffe präsentieren zu können, habe ich eine Grafik herausgesucht - nur um zu verdeutlichen, dass es nicht nur Hanf-Kleidung oder Papier sind.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Man erkennt ganz klar, das es sinnvoll ist einen riesigen Schritt in Richtung Hanf zu machen - denn Hanf kann man zwei bis vier mal im Jahr ernten -
Bäume müssen, um auf eine stattliche Größe zu wachsen, bis über Jahrzehnte aufwachsen. Ich frage - besitzen wir tatsächlich eine umweltbewusste und Natur schonende Umweltkultur? Warum nutzen wir diesen Rohstoff nicht? (Das liegt an verschiedenen Lobbies, aber das ist ein anderes Thema.)
"Hanf oder Holz zur Papierherstellung, das ist keine Frage. Hanf ist eine Wunderpflanze, die die Sonnenenergie am effizientesten nutzt.
Hanf braucht 120 Tage, um vier Meter hoch ernte-reif zu wachsen. Bäume brauchen Jahrzehnte. Übrigens: Die über 500 Jahre alte Gutenberg-Bibel wurde auf Hanf-Papier geschrieben. Hätte man sie auf Holzpapier gedruckt, wäre sie mittlerweile verfallen! Hanf wächst also schneller und ist besser und robuster als Papier
aus Bäumen*."

Wir würden somit die Nachfrage nach Holz senken, was die Rodungen etwas dezimieren könnte. Jedenfalls wäre es sinnvoll, denn:
"Im tropischen Regenwald wurde zwischen 2000 und 2012 alle zwei Minuten die Fläche eines Fußballfeldes durch illegalen Holzeinschlag vernichtet"*

Hanf kann statt Holz zur Papiergewinnung genutzt werden, was besonders Deutschland, wo Staatsbürokratie und Briefverkehr herrscht, einen zusätzlichen Vorteil verschaffen könnte.
Hier haben wir Hanfpapier : Sieht aus wie stinknormales Papier:
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Das Wichtige ist, diesen Rohstoff zur Nutzung freizugeben - vergessen wird die psychoaktive Wirkung von einer weiblichen Cannabis Sativa Pflanze. Denn nur die weiblichen Pflanzen besitzen das "THC". Jedoch nicht die männlichen Pflanzen - mittlerweile weiß man so viel über die Aufzucht einer solchen Pflanze(da sowas auch nicht schwer ist), dass man männliche von weiblichen Samen unterscheiden kann. Daher braucht man sich darüber auch keine Sorgen machen, denn, wenn es doch eine weibliche Pflanze durch Mutation geworden ist - dann erkennt man das lange vor den vollen 3 Monaten - um genau zu sein schon nach 2 Wochen lässt sich dies feststellen und die betroffene Pflanze kann entsorgt werden.

(Noch ein Flyer, der die Vorteile ein wenig kompakter präsentiert):
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]



Das wäre dieser Beitrag, ich danke für eure Aufmerksamkeit und wünsche euch einen guten Tag/Abend.
Nun. Ich hoffe ich konnte euch bezüglich dieses Themas ein wenig informieren - denn es war mir ein Anliegen.



I.N.


Quellen waren teilweise mit Links versehen . Quellen:


Edit by Lodrahil:
~Thread verschoben~
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Letzte Änderung: 3 Wochen 3 Tage her von Lodrahil.
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu, Oda-Nobunaga

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 3 Tage her #807214

Hanf ist die Pflanze der Zukunft. Hanf wächst schnell und fast überall, braucht wenig Wasser und Pflege, wehrt Schädlinge ab, düngt den Boden und man kann die ganze Pflanze verwerten:
- Aus den Samen kann man Nahrungsmittel herstellen.
- Aus den Blättern kann man Tee machen.
- Aus den Stängeln lässt sich Isoliermaterial herstellen.
- Aus den Fasern kann man robuste Kleidung und Schuhe herstellen.
- Nicht unerwähnt lassen sollte man den medizinischen Nutzen der Pflanze. Im 19. Jahrhundet bestand ein Großteil der Medikamente aus dieser Pflanze. Dann kam die chemische Industrie und urplötzlich wurde der Hanf verteufelt. Während die Schulmedizin heutzutage bei vielen Krankheiten versagt (z.B. bei chronischen Schmerzen) oder die Leute sogar vergiftet (Chemotherapie, Medikamentennebenwirkungen wie Organversagen etc.), vollbringt diese Pflanze wieder wahre Wunder.

Ich hab mir vor einiger Zeit Hanfklamotten zugelegt und bin mit diesen sehr zufrieden. Hanf hat die gleiche mikroelektrische Spannung wie die Haut (sehr bequem), kann mehr Flüssigkeit als Baumwolle aufnehmen und diese schneller wieder abgeben, ist leicht antibakteriell und reguliert hervorragend die Temperatur.

Auch Hanftee kann ich nur empfehlen. Das darin enthaltene Cannabidiol hilft beim Entspannen und ist vollkommen legal.
Copy-Ninja rekrutiert!
コピ-忍者は 募集する!
Letzte Änderung: 3 Wochen 3 Tage her von Oda-Nobunaga.
Folgende Benutzer bedankten sich: BigBoss

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 3 Tage her #807217

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 21
Ich bin froh, dass ich nicht auf kalte Wände geschrieben habe - und es jemanden gibt, der meine Meinung teilt - denn Hanf und deren Nutzung(abgesehen von der psychoaktiven Wirkung) ist eigentlich signifikant wichtig - besonders zu heutigen Zeiten - irgendwann ist der Regenwald weg, es handelt sich um keine unendliche geschweige denn billige Sache - das Umweltbewusstsein muss gestärkt werden und würde Ressourcen sparen - die Umwelt schützen - und Kosten sparen - aber diese ganzen Lobbies, es gibt einfach zu viele von diesen - allein die Pharma-Industrie - dann kommt auch noch Alkohol-Industrie - eine konkurrenzfähige Substanz muss dezimiert und klein gehalten werden... Traurige Welt. Blind sein , für die wirklich sinnvollen Dinge auf der Welt, aber dann gar nichts davon wissen... Wir leben zwar in einer aufgeklärten Welt, aber es gibt ein zu großes Tabu, weil es illegal ist. Du hast es warscheinlich mitbekommen Oda-Nobunaga - Cannabis wurde als Medizin zugelassen - auch wenn die Anfänge noch holprig sind und man sich beschwert über die Qualität - oder die ganzen Lieferengpässe - auf jeden Fall hat Deutschland damit etwas eingeleitet, dass die vollständige Pflanze als solche annimmt - und sie wird irgendwann vollständig nutzbar sein...

Deine Antwort hats mir sehr angetan, danke für deinen Beitrag *o-bye*
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Folgende Benutzer bedankten sich: Oda-Nobunaga

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807233

Das klingt ja alles schön und gut, aber wusstet ihr, dass der industrielle Hanfanbau ein riesen Problem hat?
Nämlich Deppen, die denken man könnte das Zeug kiffen und dann anfangen die Plantagen zu plündern (kommt öfter vor als man denkt)

Zum Thema Hanf in der Medizin. Ich selbst bin Pharmaziestudent und daher verfolge ich die Diskussion natürlich mit Spannung. Natürlich mag das alles erst einmal sehr gut klingen, doch es stellen sich einige Probleme ein. Für die Standardzubereitungen wie Tees, Sirupe, Cremes etc. sind Cannabis flos einfach nur unpraktisch und schlecht zu dosieren. Rauchen ist keine zulässige Anwendung im pharmazeutischen Bereich. also bleiben sowieso nur fertigpräparate
Außerdem stinkt der ganze Betäubungsmittelschrank dank dem Zeug ...
Die Krankenkassen weigern sich auch oft mals die Kosten zu übernehmen, weil es nicht ausreichende Studien gibt.
"I am now in a world, where I have to hide my heart and what I believe in, but somehow I will show the world, what's inside my heart and be loved for who I am."
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu, rabbitcat

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807249

Scheint doch eine Menge Studien zu geben:
www.cannabislegal.de/studien/index.htm
Copy-Ninja rekrutiert!
コピ-忍者は 募集する!

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807253

Ich würde den Startpost ganz klar als Pro-Cannabis Beitrag einordnen und vielleicht sogar als Werbung ansehen.
Es werden nämlich nur die positiven Aspekte aufgelistet und negative Aspekte, wie z.B. dass Cannabis gesundheitsschädlich ist und abhängig machen kann, werden komplett ausgeblendet.
Da ich Drogen sowieso kategorisch ablehne, bin ich gegen eine Legalisierung von Cannabis.
Eine Legalisierung würde für mich nur bedeuten, dass ich irgendwann mal unfreiwillig zum Passivraucher werde.
Folgende Benutzer bedankten sich: depatte91

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807257

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 21
In der Hinsicht habe ich den Beitrag auch so gestaltet, dass ich die psychoaktive Wirkung vollkommen in den Hintergrund, quasi gar nicht erwähne - hier geht es um Hanf als Rohstoff, keine Substanz zum Berauschen, sondern ökologische Werte - und Hanf kann wirklich vielseitig genutzt werden. Wenn du den ersten Spoiler öffnest, siehst du eine große Vielfalt.... Und Hanf wächst rapide wie Unkraut..


I.N.
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807260

Ich würde den Startpost ganz klar als Pro-Cannabis Beitrag einordnen und vielleicht sogar als Werbung ansehen.
Weil es eben genau das ist. Ein Pro Beitrag/Werbung getarnt als "Rohstoff"
Als ob sich ein Drogen-Junkie sich für soetwas interessieren wurde, euch geht es doch nur darum mit den dämlichsten Argumenten die möglich sind, Drogen zu legalisieren damit ihr euch Tag ein, Tag aus den Schädel zudröhen könnt.
Folgende Benutzer bedankten sich: depatte91, rabbitcat

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807264

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 21
Zitat:
Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich

Meine Intention beruht nicht auf einer Pro-Cannabis als Genussmittel Theorie - es geht um die Umwelt, die Natur - wenn die weg ist, ist die weg - dann können wir schauen, wo wir unsere saubere Luft herkriegen, denn:
Eine 100jährige Buche setzt pro Stunde etwa 1,7 Kilogramm Sauerstoff frei. Das entspricht etwa der Menge, die fünfzig Menschen in einer Stunde zum Atmen benötigen.

Daher, wir beziehen unsere Luft aus dem Regenwald - und der wird täglich über mehrer Hektar gerodet und ausgebeutet.

Wenn man den Beitrag tatsächlich gelesen hätte, könnte man nachvollziehen, dass ich zu 100% nicht das Genussmittel meine - denn es ist gar kein Thema.
Deine Sicht ist ein wenig beschränkt - selbst wenn es noch lange illegal bleiben würde, was ich annehme, ändert das nicht viel am Kosumverhalten der Menschen - denn sie kriegen das Zeug überall her - an jeder Straßenecke gibt es Leute, die Leute kennen. Mich interessiert Cannabis als Rauschmittel keineswegs - sondern nur unsere Erde.

I.N.
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Letzte Änderung: 3 Wochen 2 Tage her von BigBoss.
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807270

@Oda-Nobunaga
Die Seite, die du zeigst sind hauptsächlich über Cannabis im allgemeinen. Mir ging es jetzt eher um spezifische pharmazeutische Studien zur Wirkung der Cannabis Inhaltsstoffe bei bestimmten Krankheiten. Dort sind Statistiken eher mau gesäht.
Die Zulassung erfolgt auch als well etablished use und nicht als direkt nachgewiesen.

@rabbitcat und Amber_terasu
reintheoretisch gelten neben Cannabis, Alkohol und Nikotin, auch schokolade und koffein als Drogen. Wärst du auch hier für ein Verbot?
Tatsächlich ist der gesundheitsschädliche Faktor von Cannabis minimal. Jede Zigarette und jedes Glas Alkohol ist da weitaus schlimmer. Das Suchtpotenzial ist auch minimal.
Also das würde ich jetzt nicht gerade als negativfaktor nennen, um gegen die ganzen positiv aspekte zu argumentieren.
"I am now in a world, where I have to hide my heart and what I believe in, but somehow I will show the world, what's inside my heart and be loved for who I am."
Folgende Benutzer bedankten sich: BigBoss, Phutonkla, Allu

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 2 Tage her #807282

  • RDK
  • RDKs Avatar
  • Offline
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Beiträge: 43
  • Dank erhalten: 22
Das pauschale Hanfverbot inkl. Nutzhanf/Industriehanf von 1982 im BtMG wurde schon 1996 wieder aufgehoben und das völlig zu Recht, auch wenn es nach wie vor sehr viele bürokratische Hürden gibt, denn Hanf als Rohstoff hat auch viele qualitative Vorteile, insbesondere in den Bereichen Textil, Papier und Baumaterialien unabhängig vom ökologischen Nutzen, also ich möchte meine Dämmung aus Hanffaser (Dämmmatten und Filz) in meinem Atelier (ehemalige Garage) nicht missen, vorallem aufgrund der sehr guten Diffusionseigenschaften, wodurch ich keinerlei Probleme mehr mit Feuchtigkeit habe und der hohen Speicherkapazität, was doch so einiges an Heizkosten in der kalten Jahreszeit spart.

@rabbitcat und Amber_terasu
Ihr habt das Thema nicht verstanden oder ihr wollt es nicht verstehen, wobei ich vom letzteren ausgehe, hier geht es um Nutzhanf/Industriehanf und nicht um Cannabis, auch wenn sich einige genannte Quellen mit Cannabis beschäftigen! Davon mal abgesehen das ich eure Argumentation, die nur so von stupiden Vorurteilen (jeder Konsument = Junkie) und Unwissen (Hanf jeglicher Art = Cannabis) strotzen, absolut lächerlich finde!!! Zumal defacto alles was unseren Körper und Geist beeinflusst süchtig machen kann, wenn man sich ernsthaft mal mit dem Thema "Sucht" auseinandersetzt und Verbote jeglicher Art bewirken hier überhaupt nichts, denn die Menschen konsumieren unabhängig davon ob es legal oder illegal ist, dementsprechend wird das Problem dadurch nur verschoben, aber bei weitem nicht gelöst...

P.s. Ich habe beruflich mit besagten Klientel zu tun, also braucht ihr mir nichts vormachen wie sinnvoll doch Verbote sein sollen...
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
Folgende Benutzer bedankten sich: BigBoss, Allu

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 1 Tag her #807310

Also erstmal vorweg muss ich nochmal betonen, dass ich BigBoss für einen Junkie halte.^^
Nicht nur, weil er im Literaturforum ein Gedicht über Hanf verfasst hat, sondern auch, weil in seinem Profil steht, dass er Drogen konsumiert.
Ich gehe zwar davon aus, dass die Angaben nicht stimmen, bin aber dennoch beeindruckt durch seine Beiträge, die sich in etwa so lesen, als habe man die Jungs vom O2 Shop damit beauftragt, anstelle der O2 Tarife Joints zu verkaufen.

RDK schrieb:
Davon mal abgesehen das ich eure Argumentation, die nur so von stupiden Vorurteilen (jeder Konsument = Junkie) und Unwissen (Hanf jeglicher Art = Cannabis) strotzen, absolut lächerlich finde!!! Zumal defacto alles was unseren Körper und Geist beeinflusst süchtig machen kann, wenn man sich ernsthaft mal mit dem Thema "Sucht" auseinandersetzt und Verbote jeglicher Art bewirken hier überhaupt nichts, denn die Menschen konsumieren unabhängig davon ob es legal oder illegal ist, dementsprechend wird das Problem dadurch nur verschoben, aber bei weitem nicht gelöst...
Umgekehrt finde ich deine Argumentation, dass Verbote nicht sinnvoll sind, da sie umgangen werden können, auch nicht besonders überzeugend.
Verbote und Altersfreigaben erhöhen die Chance, dass man mit Drogen gar nicht erst in Kontakt kommt und eine Sucht gar nicht erst entstehen kann.

Aletheia schrieb:
Tatsächlich ist der gesundheitsschädliche Faktor von Cannabis minimal. Jede Zigarette und jedes Glas Alkohol ist da weitaus schlimmer. Das Suchtpotenzial ist auch minimal.
Also das würde ich jetzt nicht gerade als negativfaktor nennen, um gegen die ganzen positiv aspekte zu argumentieren.
Meines Wissens sind die genauen gesundheitlichen Auswirkungen noch ungeklärt.
Ich selbst habe keinen medizinischen Background, habe aber mal gelesen, dass Joints im direkten Vergleich zu Zigaretten weitaus gefährlicher sein sollen:
www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebs...kippen-a-531623.html

Du musst dir keine Sorgen machen übrigens. Deine Schokolade darfst du natürlich behalten.. xD
Folgende Benutzer bedankten sich: depatte91

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 1 Tag her #807317

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 21
Dieser Text ist rein informativ - wenn du sinnvolle Dinge nicht wissen willst, dann zieh dir deine Scheuklappen übern Kopf - und lass diesen Beitrag und mich in Ruhe. Mich interessieren keine Menschen, die nicht richtig nachdenken können und direkt Vorurteile haben. Ich wollte Menschen damit erreichen, die die Wichtigkeit dieser Sache erkennen und nicht eine pauschale Ablehnung zum Ausdruck bringen. Also quasi Leute, die nur die Überschrift lesen und direkt drauf losschreien. Weil, mit solchen Menschen kann man nicht ordentlich kommunizieren, nicht ordentlich diskutieren - weil sie nämlich persönlich werden müssen. Diese Art von Menschen lesen den Beitrag an sich nicht. Also können sie auch nicht auf den Beitrag selbst eingehen und ernst zunehmende Kritik äußern.

Menschen mit Vorurteilen sind auf dem untersten Niveau.

*o-stop*


I.N.
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu, Konzarus

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 1 Tag her #807330

@rabbitcat
*hüstel* dein Artikel ist fast 10 Jahre alt. In einer medizinischen/gesundheitlichen Diskussion ist so etwas fast schon antik, so schnell wie wir heute unser Wissen vermehren.
Aber dennoch möchte ich noch kurz darauf eingehen: Alles was mit "potentiell krebsgefährdend" beschrieben wird, heißt erstmal nichts anderes wie: Kompletter Schwachsinn. Man hat meistens nur hinweise, aber keine genaueren Studien. Getränke aus Plastikflaschen zu konsumieren ist vermutlich genau so schlimm und machst du womöglich zur genüge.
Würden wir auf alles verzichten was potentiell krebsgefährdend ist, dann wäre das für so ziemlich alles ein aus (Nie wieder Fleisch vom Grill, überhaupt weg mit Fleisch, etc.)
Ich habe mal die mir geläufigeren großen Pharmazeitungen online durchgestöbert.
Dort habe ich tatsächlich keine Artikel seit 2011 zu diesem Thema gefunden. Was ziemlich seltsam ist, da in anbetracht der aktuellen gesundheitspolitischen Lage eigentlich dutzende Artikel zum Thema Cannabis verfasst werden.
Und die Artikel, die ich gefunden haben beschreiben nur das Rauchen als krebserregend. Also dann heißt es wohl eher Brownies backen.


@Bigboss:
Ich mag ja zu geben, dass sie nicht gerade die sachlichste Argumentation hat und durchaus ihre Vorurteile. Aber mach sie deswegen doch nicht so fertig
"I am now in a world, where I have to hide my heart and what I believe in, but somehow I will show the world, what's inside my heart and be loved for who I am."
Folgende Benutzer bedankten sich: Allu, rabbitcat

Hanf als Rohstoff - ökologisch und umweltfreundlich 3 Wochen 18 Stunden her #807431

Ja, echt mal, da zieh ich gleich meine rote Karte, wenn ich hier weiterhin so fertig gemacht werde.^^

Interessanterweise glaube ich, dass ich zu den wenigen Menschen gehöre, die wirklich keine Vorurteile haben.
Wenn ich jemanden als Junkie bezeichne, ist das auch überhaupt nicht böse gemeint. Ich behandle erst einmal alle Menschen gleich, völlig egal, ob Junkie oder nicht Junkie.

Die rein industrielle Nutzung von Hanf finde ich im Übrigen ebenfalls ganz in Ordnung.
Einzig die Aufmachung dieses Threads hat mir nicht gefallen, weshalb ich mich entschieden habe, ein bisschen Gegenwind zu geben.

@Aletheia:
Toller Beitrag, aber einen Kritikpunkt hätte ich noch. In Wirklichkeit bin ich männlich, auch wenn mein derzeitiges Profilbild vielleicht etwas anderes vermuten lässt.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum