×

Umfrage: Sind euch Markenklamotten wichtig?

Ja
20 10.8%
Nein
106 57.3%
Ein wenig
59 31.9%
Anzahl der Wähler: 185 ( Nagashi, DarkNeon, Timere, Kodou, Miraii-sama ) Mehr
Bitte zuerst anmelden. Nur angemeldete Benutzer können an dieser Umfrage teilnehmen.

THEMA: Wie wichtig sind euch Markenklamotten?

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 2 Tage her #615299

magane schrieb:
Also ich persönlich finde es nicht schlimm mal keine Markenklamotten zu tragen, oder das andere so etwas mal nicht tragen. Allerdings glaub ich, bin ich nicht der einzige der sich in seinem Fred Perry Polishirt, Armani Jeans, Versace Unterwäsche, Doc Martens Schuhen und mit nem Lui Vuiton Armband sich einfach schicker und wohler fühlt.

Wie sieht ihr das?

PS: Ich meine im übrigen nicht Marken wie Puma oder so, welche zwar relativ gute Qualität haben und bekannt sind, sondern wirklich eher schon die Nobel- bis Luxusmarken *o-gj*

Also, von Fred Perry und Doc Martens habe ich bislang noch nie was gehört xD
Bis vor einem Jahr hatte ich noch nie Markenkleidung, und Nobelmarken schon gar nicht.
Ich hatte selbst zu meinem Abiball nur einen 50€ Anzug von C&A und zur Konfirmation einfach nur Jeans und Hemd.

Vermutlich liegt es auch an meiner Erziehung. Mutti war eben immer der Meinung, das höchste der Gefühle sind 50€ für eine Jacke, und eine Jeans 40€ (mit viel Überzeugungsarbeit eventuell 50€)
Schuhe waren auch die teuersten bei 50€ wenn sie reduziert waren, sonst nur um die 20€.
Pullis hatte ich keine, Shirts und Hemden 10-15, bzw 15-20.

Nunja und selbst seit ich genug Geld habe, ich bin zu geizig für Markennkleidung mehr Geld auszugeben.
Manchmal gefällt mir dann zwar doch etwas, denn da ich bei 5 mal losziehen durch alle Läden maximal bei einem mal überhaupt etwas finde das mir gefällt achte ich beim bloßen umschauen was es gibt nicht mehr auf den Preis, aber falls mir mal ein Markenstück EIGENTLICH gefällt, genau dann ist da ein störendes Markenlogo. Ich hasse Markenlogos. Ich mag auch Motive und Schriftzüge nicht.

Der einzige preisliche Kompromiss war bis jetzt letztes Jahr meine Jacke, die von 180 auf 80 redzuiert war von Tom Tailor, an der aber die Marke außen nicht erkennbar ist.

Und bei Markenlogos ein Shirt und 2 Pullis von Puma, bei denen mir das Design des Logos gefallen hat, mal die Gestaltung des Logos selbst mal der farbliche Kontrast, ist ja nicht immer gleich gestaltet, abgesehen von der groben Form. Aber die Pullis hatte ich in über einem Jahr noch nicht an. War allerdings auch alles reduziert.

ImSad schrieb:
Primarkt ist dagegen hipp, da die Klamotten dort äußerst modisch sind, nehme ich jedenfalls an, da wo ich herkomme gibt es diesen Markt nicht.

Also, ich war letztes Jahr im Oktober zum ersten und bislang einzigen mal bei Primark... Ich fand die Sachen einfach alle hässlich und Minderwertig wirkten die Stoffe auch. Ich fand es sogar noch schlimmer als in anderen Läden in denen ich wenigstens mal ab und zu etwas finde wo ich kurz überlege ob es nicht doch in Frage kommt.

Ich kenne auch ein Paradebeispiel für einen sehr von Marken überzeugten

Er ist jünger als ich, gibt mit seinem S3 an, den er sich zu Ausbildungsbeginn zugelegt hat, ist ein richtiger Jünger von Apple, der fast alle Geräte direkt kauft, und rennt nur in Markenkleidung rum.
Einen Tag meinte er in der Berusschule er wolle direkt danach zur Bank, deswegen habe er sich schick gemacht.
Sacko war ok, aber dazu einfach nur gewöhnlich wirkende Schuhe, eine normale Jeans und ein richtig asi wirkendes Poloshirt. Die Schuhe und Jeans waren ja noch zu akzeptieren als angemessen, aber das Shirt ging gar nicht. Nur hat er immer wenn da jemand was zu gesagt hat gemeint wir hätten doch keine Ahnung, zeigt auf das Logo an der Brust und sagt das kostet reduziert 80€ das sei schicke Kleidung, da es ne teure Marke ist.
Er hat es einfach nicht verstanden und für ihn zählt Marke auch einfach alles.

Mal abgesehen davon bin ich bei uns in der Ausbildung von 30 Leuten auch nur einer von 2 der keine Markenkleidung trägt xD
Und der einzige der sich nicht mindestens einmal im Jahr ein neues Smarptohne kauft. Genaugenommen der einzige ganz ohne, da ich mein Handy benutze bis es kaputt ist und nicht nur für was anderes ausmuster wenn es noch geht.
Letzte Änderung: 3 Jahre 2 Tage her von Jirou.Mochizuki.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615304

  • Phutonkla
  • Phutonklas Avatar Autor
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • I'm psychedelic
  • Beiträge: 272
  • Dank erhalten: 123
Wie ich sehe sind hier sehr viele dagegen und man zählt nur die negativen Merkmale auf, hier mal die positiven meiner Meinung nach:

- Qualität ist auch bei manchen billigeren Sachen vllt, aber bei Marken garantiert

- Statussymbol

- Auch wenn viele hier schreiben das es eingebildet wirkt, so habe ich die Erfahrung gemacht, das solche Sachen extrem gut ankommen. Mein Lui Vuitton Armband zum fällt sehr oft positiv beim anderen Geschlecht auf.

- Markenklamotten haben Stil. Gucci wird zum bsp nie einen hässlichen Kapuzenpulover rausbringen.

Aber nur meine Meinung nach :D
“Life lived in the absence of the psychedelic experience that primordial shamanism is based on is life trivialized, life denied, life enslaved to the ego.” ― Terence McKenna

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615309

  • Knives
  • Knivess Avatar
  • Offline
  • Forumsmoderator
  • Forumsmoderator
  • 超高校級の「モデレータ」
  • Beiträge: 1613
  • Dank erhalten: 890
Da gehen wohl einfach die Geschmäcker auseinander, magane. Aber dennoch will ich mich auch nochmal zu deinen vermeintlichen Pro-Argumenten äußern und dazu ne alternative Sichtweise darstellen. :)

- Dass Marken ein Qualitäts-Garant sind, halt ich schlichtweg für ein Gerücht. Das mag vielleicht in manchen Fällen zutreffen, aber ich kenn auch genug Beispiele wo ein Markenname nicht automatisch gute Qualität gewährleistet.

- Statussymbol... sei mal dahingestellt, denn das fällt in besagten Bereich des Geschmacks. Bodenständigkeit strahlt man damit sicherlich nicht aus, also muss man sich immer die Frage stellen wie man sich letztendlich selbst präsentieren will.

- Auch dein Beispiel, dass dein Armband gut beim anderen Geschlecht ankommt, lässt mich überlegen ob man denn überhaupt bei Leuten gut ankommen will, die vielleicht eher auf ein Markenarmband Wert legen als auf andere Werte , oder ob man eher mit seiner Persönlichkeit und Charisma ihr Interesse für sich gewinnt (was eventuell langlebiger und vielsagender ist als ein Armband^^), aaaber vielleicht interpretier ich da schon wieder zu viel hinein. ^_^

- Joa... und Stil ist doch letztendlich auch relativ. Ich steh z.B. auf langweilig einfärbige Kapuzenpullis, während sowas wie Gucci eben einen "Stil" repräsentiert mit dem ich nichts zu tun haben will.

Ich will aber natürlich niemandem sein Marken-Zeugs ausreden - am Ende kommts eh nur darauf an wie man selbst darüber denkt.

thx, Dyssomnia!
Letzte Änderung: 3 Jahre 1 Tag her von Knives.
Folgende Benutzer bedankten sich: EminenceGrise, Phutonkla, dacawizards, Tsuda, xMeko, Fish.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615311

  • Phutonkla
  • Phutonklas Avatar Autor
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • I'm psychedelic
  • Beiträge: 272
  • Dank erhalten: 123
Haha, ja, aber ich bin auch kein Verfechter von Marken ;)

Ich finde nur das sie teilweise richtig gut sind^^ Ich verstehe auch die Gegenargumente, sie machen auch Sinn, allerdings gibt es für manchen genauso gute Gründe dafür *o-gj*


Der Großteil meiner Klamotten ist auch markenlos, bzw jetzt nicht von gehobenen Marken, aber wenn ich jetzt mit nem Mädchen oder der Familie essen gehe, Bewerbungsgespräche habe, oder jeder andere etwas wichtigere Termin, da will man halt schick sein *o-pfeif*

Ich will hier ja ned als der Kerl dastehen, welcher als Hobby Leute vor dem örtlichen H&M anspuckt xD *übertreibung*
“Life lived in the absence of the psychedelic experience that primordial shamanism is based on is life trivialized, life denied, life enslaved to the ego.” ― Terence McKenna

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615326

magane schrieb:
Der Großteil meiner Klamotten ist auch markenlos, bzw jetzt nicht von gehobenen Marken, aber wenn ich jetzt mit nem Mädchen oder der Familie essen gehe, Bewerbungsgespräche habe, oder jeder andere etwas wichtigere Termin, da will man halt schick sein *o-pfeif*

Das klingt im Kontext fast wie der von mir beschriebene, der auch ein richtig asi wirkendes Shirt für schick hält weil es eine teure Marke ist *o-XD*

Mal abgesehen davon, ja es ist ein Statussymbol, und Interesse des weiblichen Geschlechts beruht womöglich eben genau darauf. Nur frage ich mich, hast du es denn nötig Kleidung und Accessoires als Statussymbol zu besitzen, oder überhaupt Statussymbole. Denn meiner Meinung nach sollte man keinen Wert darauf legen was die anderen denken, scheiss auf Statussymbole.

Und Stil, da haben auch Markenklamotten viel hässliches (abgesehen davon, dass es allgemein eine Geschmacksfrage ist, aber ich kenne leider einige die finden es schon toll, einfach weil es von der Marke ist, egal wie hässlich). Am Ende kommt es doch darauf an wie Sachen kombiniert werden, sofern die einzelnen Teile gut sind, aber schicke Sachen findet man in jeder Preislage. Nur beim Anzug wird es wohl in höherer Preislage deutlich leichter.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrKingmustafa

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615342

Um meinen Senf nochmal dazu zu geben :

Der einzige Punkt, bei dem ich wirklich sage : "Da darf es schon mehr kosten." sind Schuhe. Einfach aus dem Grund, da billige Schuhe extrem destruktiv für die Füße, Wirbelsäule, Hüfte, Wasauchimmer sind. Jedoch würde ich mir hier keine 400€ Schuhe zulegen. Eine etwas bekanntere oder normalere Marke erfüllt hier ebenfalls seinen Zweck.

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Markenklamotten haben Stil. Gucci wird zum bsp nie einen hässlichen Kapuzenpulover rausbringen.
Also ich finde die Sachen von Gucci teilweise extremst unschön. Bin da aber von meinem Bekanntenkreis nicht die einzige Person.

Mein Lui Vuitton Armband zum fällt sehr oft positiv beim anderen Geschlecht auf.
Wir lassen den Punkt, dass dies wahrscheinlich die 'geldgeilere' Seite des anderen Geschlechtes angesprochen wird, sprich nach dem Motto "Ich such mir nen Typ der viel Geld hat, damit ich später nichts machen muss." :'D


Größtenteils ist meine Meinung bei Knives & ImSad. Ich wollte mich nur noch mal eben unnötig über Dinge äußern 3:

Das gesamte Thema ist aber glaube ich auch einfach ne Erziehungs-& Erfahrungssache, wie Jirou gesagt hat. Wer mit viel Geld, Marken oder sonstiges aufgewachsen ist, der wird solche Marken wahrscheinlich gut finden, welche die mit Hass auf sowas aufgezogen wurden würden diese Sachen verabscheuen. Oder Leute denen das egal ist würden wahrscheinlich auch einfach die billigere Version vorziehen.
“I still don't know what it really means to grow up. However, if I happen to meet you, one day in the future, by then, I want to become someone you can be proud to know.”
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615371

Nach deiner Definition wären alle Kinder bevor sie eingeschult werden, faule Gammler weil sie ja nichts Produktives zur Leistungsgesellschaft beisteuern... Aber niemand würde Kinder als faul bezeichnen, das wäre nicht nur politisch total inkorrekt, der Gedanke an sich ist schon absurd, genauso wie es absurd wäre Katzen in Arbeitslager zu stecken, damit sie nicht mehr den ganzen Tag faul in der Gegend herumliegen. Diese Leistungsgesellschaft ist es die nicht Normal ist und sie macht Menschen kaputt, nur damit sie Dinge herstellen, um damit Geld zu verdienen, welches sie wiederum dafür ausgeben, um jene Dinge zu kaufen, die auf diese Weise hergestellt wurden, was ihnen als Ausgleich oder Entschädigung für ihre erbrachte Lebenszeit dienen soll. Sie stellen also lauter krempel her, den sie vielleicht gar nicht brauchen würden, wenn sie nicht alle so extrem frustriert davon wären, den ganzen Tag irgendwelche dinge herzustellen, das nennt sich dann produktiv sein, gemessen daran, wer nachher den größten Müllberg produziert hat.

Kinder sind durchaus produktiv, nämlich indem sie zur Schule gehen, in den Kindergarten etc.
Und Katzen sind nicht mit Menschen zu vergleichen. Das, was mich an dem Nichtstun stört ist, dass es eigentlich realitätsfern ist. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Das bedeutet, dass er die Gesellschaft zum überleben braucht. Und die Gesellschaft funktioniert nur, wenn man bestimmten Aufgaben nachgeht. Wenn jeder nichts täte, führte dies unweigerlich zum Untergang der menschlichen Rasse. Und ja, man kann die menschliche Rasse durchaus als dumm bezeichnen, da sie nicht nur auf sich fokussiert ist, sondern als soziales Wesen denkt. Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich gehe davon aus, dass du keiner regulären Arbeit nachgehst und von Mitteln des Staates lebst. Nun wünsche ich mir, dass du dir vergegenwärtigst, dass du deinen Lebensstil nur aufgrund des dir so verhassten Kapitalismus führen kannst. Nur weil unser Staat die nötigen Mittel aus den Steuern derjenigen, die jeden Tag arbeiten, besitzt und der Mensch ein soziales Wesen ist kannst du deinen Lebensstil führen. Anderswo ist es den Menschen nicht vergönnt zu denken, wie du es tust. Der Mensch braucht die Gesellschaft und diese kann nur funktionieren, wenn jeder sich an die Regeln hält.

Aber um noch mal auf das Thema der Marken zurückzukommen.
Ich glaube, dass das Prinzip der Marken nicht wirklich neu ist.
Schon früher haben die Menschen aus oberen Schichten sich durch ihre Kleider von den niederen Schichten unterschieden, um zu zeigen, dass sie zu einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe gehören.
Heute ist das nichts anderes. So jedenfalls verstehe ich es für mich. Ich kaufe mir keine Markenartikel, der Marke wegen, sondern weil mit dieser eine bestimmte gesellschaftlichen suggeriert wird, der ich mich zuordnen möchte. Mir geht es nicht darum, dass ich ein Poloshirt der Marke XY trage, sondern dass ich etwas trage, was zu jener Gruppe gehört. Und da es zur menschlichen Natur gehört, ein auf die Gesellschaft fixierter Mensch zu sein, finde ich es nicht für verwerflich, wenn man sich Markenartikel kauft.
Das ist vielleicht eine kleine Erwiderung zu dem, was Allan Watts gesagt hat.
Im Prinzip hört sich es vielleicht schön an, was er von sich gibt, allerdings ist es genauso realitätsfern.
So kann man eine Blume einfach nicht mit einem Menschen vergleichen, da es sich um zwei komplett anderen Lebensformen handelt. Die Pflanze kann wachsen und machen wie sie will, weil sie nicht auf die Gesellschaft angewiesen ist.
Das ist meine ehrliche Meinung dazu.

Das gesamte Thema ist aber glaube ich auch einfach ne Erziehungs-& Erfahrungssache, wie Jirou gesagt hat. Wer mit viel Geld, Marken oder sonstiges aufgewachsen ist, der wird solche Marken wahrscheinlich gut finden, welche die mit Hass auf sowas aufgezogen wurden würden diese Sachen verabscheuen. Oder Leute denen das egal ist würden wahrscheinlich auch einfach die billigere Version vorziehen.

Dazu kann ich sagen, dass ich aus einer finanziell eher sehr schlecht gestellten Familie komme und bei uns kein Geld für Markenklamotten da ist. In der Hinsicht aber bin ich froh, dass meine Mutter mich weder mit Hass noch mit Natürlichkeit Markenartikel gegenüber aufgezogen hat und ich mir eine eigene Meinung dazu bilden konnte.
All hail Layna! jeder sollte eine eigene LayLay haben :3
Letzte Änderung: 3 Jahre 1 Tag her von ImSad.
Folgende Benutzer bedankten sich: Depo

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 1 Tag her #615384

@ ImSad

Bei weitem nicht jedes Kind besucht vor der Einschulung bereits einen Kindergarten.
Und Kinder sind generell nicht produktiv, höchstens wenn sie mal ein Bild malen.

Und wir wissen wohl alle, dass es genug Kinder gibt, die sich vor allem später in der Schule jeglicher Leistung verweigern und ohne Abschluss dastehen. Liegt ihre Produktivität nicht eher darin, dass es einen Markt für Kinderprodukte gibt, der ohne sie nicht existieren würde ;)
Denn, dass sie in der Schule lernen ist in jedem Fall noch nicht unbedingt produktiv, sondern viel mehr eine Vorbereitung darauf produktiv zu werden.

@ Erziehungsfrage

Es ist schön zu sehen, dass die Erziehungsfrage als wichtig erkannt wird. Dazu möchte ich dann aber auch nochmal etwas ergänzen. Ich mache das auch direkt exemplarisch an meinen persönlichen Erfahrungen.

Zunächst nochmal zu mir, also einiges habe ich ja bereits erwähnt, aber geht es um meine Erziehung in dem Bereich, dann ist das mit den Marken wohl die freie Entscheidung gewesen, dass mir diese nicht gefallen. Auch wenn ich nicht ausschliessen kann, dass es einen gewissen Einfluss hatte, das meine Mutter mir nichts teures kaufen wollte und ich mein Taschengeld nicht für Kleidung ausgeben mochte. Bis 16,5 Jahre 10-13€ p.M. dann bis 18 30€p.M.
Musste ja meine jährliche Ferienfreizeit auch davon bezahlen.

Aber ich glaube der deutlich größere Einfluss war bei mir, wie auch bei allen anderen der Gruppenzwang, der eben auch eine "erzieherische" Wirkung hat. Es ist ja inzwischen schon in Studien belegt, dass selbst Kinder die jünger als 3 sind bereits Verhaltensweisen aufzeigen, die darauf hinweisen, dass sie nicht anders sein wollen und die Anerkennung gleichaltriger suchen, selbst wenn sie dafür nicht belohnt werden.

Und so dürfte es bei vielen sein, dass sie Markenartikel nur besitzen um dazuzugehören, oder eben deswegen keine, je nach Freundeskreis.
Nur wenige schwimmen gegen den Strom, und was mich betrifft, so hat mich wohl der Gruppenzwang dahin bewegt. Denn ich wollte nicht so sein wie die die mich gemobbt haben.

Zuletzt kommt nochmal die elterliche Erziehung, diese muss ja nicht zwingend angenommen werden, es kann sehr wohl auch so sein, dass man genau entgegengesetzt handelt, da man entweder die Meinung oder die Person ablehnt.

Letzteres ist es bei mir, ich will absolut nicht so sein wie mein Vater.
Er hatte bevor die Iphones auf den Markt kamen, mehrmals im Jahr ein neues Vertragshandy und immer mehrere Verträge laufen. Er musste eben immer das neuste und beste haben.
Seine Einstellung zum Geld, geh feiern und saufen oder ins Casino, Geld ist zum Ausgeben da und nicht zum Sparen, weswegen er ja auch immer Schulden hat *o-öhm* (da habe ich auf ein Fahrrad gespart)
Jetzt ist er einer der größten Applefans die ich kenne und hat im Haushalt jedes aktuelle Gerät 2 mal, einmal für sich und einmal für seine neue.

So, ich denke mal damit ist eigentlich alles was mir zum Thema Erziehung einfällt abgedeckt, auch wenn ich selbst weiß, dass ich wohl hätte weniger an mir selbst verdeutlichen können um es kürzer und allgemeiner zu halten.
Letzte Änderung: 3 Jahre 1 Tag her von Jirou.Mochizuki.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 17 Stunden her #615470

Hm hier wird ja richtig viel geschrieben zu diesem Thema, da werde ich auch meine Meinung mal in den Raum werfen.

Ich für meinen Teil lege nicht viel Wert auf Marken, ich muss mich da Knives anschließen: Solange es mir optisch gefällt und es seinen Zweck erfüllt, ist es mir vollkommen egal wer es hergestellt hat.
Natürlich besitze ich auch die eine oder andere Marke, aber ich lege keinen großen Wert darauf.

Zum Punkt Qualität kann ich nur sagen, ich besitze viele Kleidungsstücke für die ich nur wenig ausgegeben habe und die trotzdem lange halten, ich trage manche Shirts immer noch die ich vor langer Zeit mal gekauft habe. Sollte dann doch mal etwas zu eng werden, kaputt gehen oder sonst irgendwas muss man sich auch nicht so sehr ärgern, da es ja nicht so teuer war.

So Sachen wie "Statussymbol" interessiert mich persönlich auch nicht weiter, es geht darum das es optisch gut aussieht und nicht darum wer es hergestellt hat und wie teuer es war, der Wert den eine Person bei sich hat, macht ihn noch lange nicht zu einer besseren Person (so sehe ich das).


Am Wichtigsten ist aber das man sich selbst wohl fühlen kann, ob nun Marken oder nicht, man selbst muss es mögen.

LG

Soul

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 9 Stunden her #615488

ImSad schrieb:
Kinder sind durchaus produktiv, nämlich indem sie zur Schule gehen, in den Kindergarten etc.

Diesen Punkt hat Jirou.Mochizuki bereits ganz gut beantwortet. Kinder sind aber schon allein deshalb nicht produktiv, weil es sie nicht kümmert produktiv zu sein, sie machen was ihnen Spaß bereitet. Erst ab einem gewissen Alter sagt man ihnen dann, du darfst nun nicht mehr länger nur das tun was dir Spaß macht, du musst nun eine Leistung erbringen, damit wir dich daran messen und wertschätzen können. Und dann soll sich das Kind plötzlich anstrengen um seinen Platz in der Gesellschaft zu behaupten und so zu werden wie die Erwachsenen es von ihm verlangen und sich darauf vorbereiten später mal genauso wetteifernd und ehrgeizig zu werden wie sie. Erst dann wenn man sie auf Linie gebracht und zu einem komplett neuen Verhalten erzogen hat, kann man von ihnen verlangen produktiv zu sein, denn vorher können sie mit diesem Begriff nichts anfangen.

Nicht nur der einzelne braucht die Gesellschaft zum überleben, die Gesellschaft ist ebenso auch auf die Unterstützung des Einzelnen angewiesen, aber heute ist der einzelne entbehrlich und austauschbar geworden, der Mensch wurde zu einem Massenfertigungsgegenstand und somit zu einer reinen Kopie degradiert.
Der Mensch lebte schon immer in Gruppen und Gemeinschaften, da hast du recht, aber unsere moderne Zivilisation gibt es noch gar nicht so lange, verglichen mit der Zeit die der Mensch als Jäger und Sammler in überschaubaren Stammesgemeinschaften gelebt hat. Unsere Zivilisation ist auch nicht mit den darauffolgenden erstmals Sesshaft gewordenen Menschen, zu vergleichen. Erst durch die Industrialisierung konnte diese moderne Gesellschaft entstehen und mit ihr unser heutiger Produktivitätsgedanke, der keine Grenzen mehr kennt, weil wir immer weiter wachsen wollen, um noch weiter wachsen zu können, nur damit wir dann noch weiter wachsen können. Der Mensch verhält sich wie eine Krebszelle im Endstadium. Wir sind aber noch immer nicht an unsere moderne Gesellschaft und seine komplizierten Strukturen gewöhnt, und wenn ein Kind auf diese Welt kommt dann kann es mit diesen Strukturen noch gar nichts anfangen, weil diese einfach nicht seiner Natur entsprechen. Daher muss es zunächst in die Schule geschickt und sozialisiert werden das bedeutet es muss dazu erzogen werden, in dieser Welt zu funktionieren und sich entgegen seiner eigenen ursprünglichen Natur zu verhalten.
ImSad schrieb:
Schon früher haben die Menschen aus oberen Schichten sich durch ihre Kleider von den niederen Schichten unterschieden, um zu zeigen, dass sie zu einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe gehören.
Heute ist das nichts anderes. So jedenfalls verstehe ich es für mich. Ich kaufe mir keine Markenartikel, der Marke wegen, sondern weil mit dieser eine bestimmte gesellschaftlichen suggeriert wird, der ich mich zuordnen möchte

So etwas wie Menschen aus oberen oder unteren Schichten gibt es gar nicht das ist ein künstliches Konstrukt und findet nur in den Köpfen statt. Du hältst dich für etwas besseres nur weil du in bestimmten Stofffetzen rumläufst und verhältst dich dabei ein wenig wie in dem Märchen Des Kaisers neue Kleider.
ImSad schrieb:
Anderswo ist es den Menschen nicht vergönnt zu denken, wie du es tust.

Schon mal was von die Gedanken sind Frei gehört? Ich glaube sogar es ist fast nirgendwo so schwer so zu denken wie ich, wie hier in Deutschland. Die geistige Freiheit lässt sich nicht unbedingt am Wohlstand der Bevölkerung messen, je mehr die Menschen besitzen um so mehr fürchten sie es auch wieder zu verlieren.
ImSad schrieb:
So kann man eine Blume einfach nicht mit einem Menschen vergleichen, da es sich um zwei komplett anderen Lebensformen handelt. Die Pflanze kann wachsen und machen wie sie will, weil sie nicht auf die Gesellschaft angewiesen ist.

Also gibst du zu dass die Gesellschaft ein Klotz am Bein ist, der uns einschränkt und daran hindert uns frei zu entfalten und das zu machen was wir wollen? Aber es ist nicht die Gesellschaft die dich daran hindert es sind die festgefahrenen Gedanken in deinem Kopf.

Ich finde übrigens nicht, dass Katzen und Pflanzen sehr verschieden von uns Menschen sind, obwohl sie komplett andere Lebensformen sind, verläuft das Leben doch für alle Lebewesen nach den selben Gesetzmäßigkeiten, von denen auch der Mensch nicht ausgeschlossen ist. Der Unterschied zu Pflanzen und Tieren ist der, dass sie ein ungesichertes Leben führen und spontan auf die Anforderungen des Lebens reagieren. Der Mensch dagegen glaubt sich gegen jede Gefahr und jedes Übel versichern zu können. Aber nur weil wir Versichert sind gibt uns das noch lange keinen Schutz vor Unfällen und Gefahren, es bedeutet nur dass wenn am Ende noch etwas von uns übrig sein sollte, bekommen wir eine von der Versicherung je nach Beitragshöhe penibel festgelegte Summe zugesichert. Das ist aber keine wirkliche Hilfe, auch keine Solidarität, sondern nur ein geschicktes Geschäftsmodel der Versicherer die mit unserer Angst und unserem Bedürfnis nach Sicherheit ihr Geld verdienen. Pflanzen sind z.b. abhängig von der Sonne oder dem Regen, aber kämen auch nie auf die Idee sich gegen Dürren oder Frost zu versichern.
Man kann das Leben mit einem Sprung von einer hohen Klippe vergleichen, unterwegs finden wir andere Menschen und Gegenstände, die sich wie wir ebenfalls im freien Fall aus großer Höhe befinden und aus Angst zu fallen klammern wir uns an sie, doch das schützt uns natürlich nicht davor irgendwann unten aufzuschlagen. Manche jedoch die haben sich schon damit abgefunden und machen Saltos und Figuren in der Luft und haben einen riesen Spaß. Auch sie werden unten aufschlagen und sterben, aber im Gegensatz zu jenen die sich an allem möglichen festklammerten und horteten was ihnen in die Finger kam, aus Angst vor dem Fall (dem Leben), hatten die mutigen wenigstens eine schöne reise, denn nichts anderes ist das Leben, eine Reise von Geburt zu Tod.
ImSad schrieb:
Das, was mich an dem Nichtstun stört ist, dass es eigentlich realitätsfern ist.

Und ich behaupte dass es genau umgekehrt ist! Du nennst mich realitätsfern, ich nenne deine Realität eine Illusion.

Und in diesem Sinne sollten wir unsere kleine Diskussion hier an dieser Stelle vielleicht auch lieber beenden.


*hust* Genau, Off-Topic und so *hust* Also bitte nicht zu sehr abdriften^^ ~tari
"So yeah, i have no money, no job, and nothing to occupy myself with. So my comuter is runnig full-time today, as allways." -Hatsune Miku

''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.'' -Motoko Kusanagi
Letzte Änderung: 3 Jahre 8 Stunden her von tariuchiha.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 6 Stunden her #615506

Solange es mir optisch gefällt und es seinen Zweck erfüllt, ist es mir vollkommen egal wer es hergestellt hat.

Eins zu eins meine Meinung.
Ich bin auch nicht der Typ, der unbedingt etwas von der Marke XY haben muss, weil diese im Moment total in ist. Bei mir widersetzt sich da eher alles, denn
1. sind die meisten "in"- Marken total überteuert, und
2. sowieso nach ein paar Monaten oder vielleicht Jahren out.

Da ich mir nicht besonders viel aus Mode mache, kaufe ich mir hauptsächlich Klamotten, die bequem sind und die meiner Figur stehen (klingt blöd, ist aber so). Was mir aber auch sehr wichtig ist, ist die Qualität der Sachen. Ich habe keine Lust, etwas nach dreimaligem Waschen wegwerfen zu können, weil es total verwaschen ist. Da lege ich auch mal einen Zehner mehr drauf, das ist es mir wert.

Wenn ich irgendwelche Markenklamotten habe, sind das meistens Geschenke von meiner Verwandschaft, von mir aus kaufe ich mir so Sachen nicht, die gehen lieber für billigere Kleidung mit der gleichen Qualität drauf, oder sogar noch besserer.
»Geh deinen Weg und lass die Leute reden«

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 5 Stunden her #615523

Mein Style:

so billig wie möglich, jedoch habe ich nichts gegen Markenkleidung.....

-irg. Pulli der mir gefällt
-Sportshirt (Nike, Addidas oder Souveniers)
-Hose (meist H&M)
-Socken (H&M, aber auch Puma, Addidas, Nike)
-Schuhe (sind eigentlich das einzige was ich nur von Marken trage: Addidas, Nike, Converse ....)
-Unterwäsche (sieht eh keiner, also sowas von egal)

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 3 Jahre 5 Stunden her #615529

  • Yda
  • Ydas Avatar
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • Beiträge: 262
  • Dank erhalten: 70
Für mich ist die Qualität der Ware und, so weit man in der undurchschaubaren Textilindustrie was blicken kann *o-???* , die Herstellungsbedingungen entscheidend. Markensachen haben oft eine bessere Qualität, aber der Qualitätsunterschied rechtfertigt den großen Preisunterschied nicht, da kommt noch der Name dazu. Ich würde wirklich gerne gute Qualität zu einem adäquaten Preis ohne Markenname drauf kaufen, ist aber eher schwer. Also werde ich mir, sobald ich es mir leisten kann, wohl entsprechende Kleidungsstücke maßschneidern lassen. Das hat dann auch den Vorteil das die Kleidung, bei keinen allzu großen Gewichtsschwankungen, tatsächlich passen, was man von Stangenware ja nur selten behaupten kann, gerade bei steiferen Stoffen.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 2 Jahre 11 Monate her #615681

*hust* Genau, Off-Topic und so *hust* Also bitte nicht zu sehr abdriften^^ ~tari

Geht klar. ^^

An dieser stelle möchte ich noch kurz auf einen NewsRap von Blumio aufmerksam machen, passt sehr zum Thema und sagt im Grunde alles aus was zum Thema Marken und Statussymbole noch gesagt werden musste.

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
"So yeah, i have no money, no job, and nothing to occupy myself with. So my comuter is runnig full-time today, as allways." -Hatsune Miku

''Everyone around me, they feel connected to something. Connected to something, I'm not.'' -Motoko Kusanagi
Letzte Änderung: 2 Jahre 11 Monate her von EminenceGrise.

Wie wichtig sind euch Markenklamotten? 2 Jahre 11 Monate her #616364

Mir selber Bedeuten Marken Klamotten eigentlich überhaupt nichts. Ich finde viele Marken Klamotten einfach nicht schön und nur weil da dieser Name drauf steht heißt das nicht, dass die Qualität wirklich besser ist. Meistens findet man fast genau die selben Sachen von irgendwelchen No Name Marken viel billiger.
Vorallem finde ich es wirklich dumm jemanden blöd anzumachen weil er keine Marken Klamotten trägt. Ich zum Beispiel würde niemals für nur ein Oberteil fast 100 Euro ausgeben wenn ich für den selben Preis mehr andere schöne Sachen haben könnte.
Ich habe auch nichts dagegen wenn man gerne Marken trägt, jedoch finde ich es ziemlich dumm sie nur zu tragen um irgendwie beliebt zu sein oder so. Wenn es einem wirklich gefällt und man die Sachen hübsch findet ist es gut.
Aber ich sag nur jedem das seine...hauptsache man lässt die anderen Leute in Ruhe. Leben und Leben lassen sag ich mal.
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum