• Seite:
  • 1

THEMA: Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen?

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 4 Monate 1 Tag her #796461

  • Tae-JinPYO
  • Tae-JinPYOs Avatar Autor
  • Offline
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Fallen, But Never Forsaken.
  • Beiträge: 51
  • Dank erhalten: 39
Abend Community,

Jeder weiß was Animes und Mangas sind. Jeder von uns hat sie schon gesehen beziehungsweise gelesen. Doch habt ihr euch schonmal Gedanken gemacht, was für eine unnormale Verschwendung an Rohstoffen es ist. Ich rede jetzt nicht unbedingt von der Deutschen Anime Kultur, da sie noch relativ in ihren Babyschuhen ist, sondern von der Japanischen.
Es gibt ja diejenigen die ihre Animes online gucken, die lasse ich jetzt mal bei Seite. Wir reden über diejenigen die ihre Ware pur auf die Hand haben wollen. Einige Leute haben ganze Sammelschränke voll mit Animes und Mangas. Aber wozu das ganze? Selbstverständlich kann ich es verstehen, dass man sich gut fühlt wenn man seinen Freunden eine Sammlung präsentieren kann usw, aber was bringt es dir wenn du und dein Freund dieselben Produkte haben (sofern er auch ein Otaku ist).
Letzten Endes frage ich mich: Wie oft kannst du schon deine Mangas lesen. Zweimal und dann nie wieder, außer es ist dein absoluter Favorit. Und was passiert dann damit? Man lässt es ihm Schrank vergammeln, ohne das die Seiten je wieder Licht erblicken.
Wäre es nicht klüger sie weiterzuverkaufen? Oder wenigstens verleihen, damit nicht unsinnig viele Kopien des jeweiligen Werkes erstellt werden. Ist ja nicht so als ob mehr natürliche Ressourcen verbraucht werden als wieder auf natürlichen Wege hergestellt. Zumindest bis zum heutigen technischen Stand der Möglichkeiten.
Ich kann es verstehen, dass es Leute gibt deren Hobby Animes/Mangas sind und das sie deswegen Merchandise sammeln. Aber ich halte nichts davon mir Sachen zu kaufen und dann liegen zu lassen. Sie verlieren auch mit der Zeit an Wert. Es sei den es sind irgendwelche ultra-rare Sammler Editionen usw.
Genauer gesagt halte ich gar nichts von Produkten die der Vergnügung dienen sollen die dir ,aber weggenommen werden können. Doch ich würde wagen zu behaupten das es Egoistische Züge sind, die den Menschen dazu verleiten etwas haben zu wollen was der andere nicht hat. Sonst würden die Otakus doch unter sich teilen oder nicht? Natürlich gibt es auch ein paar Banausen die Produkte nicht wertschätzen. Wie überall.
Ich persönlich ertappe mich auch manchmal, das wenn ich mir ne Pommes an der Bude hole und ein anderer was ab haben will, er für mich nur ein Geier ist und ich nichts abgeben will. Well, wir leben in einer Ich-Gesellschaft. Das sind nun mal Fakten.
Letzten Endes werden jetzt Unmengen an Bäumen gefällt um den Papierbedarf zu decken ohne Recycling in Betracht zu ziehen. Sonst wären die Produktionskosten wieder höher, wenn man es wieder bleichen müsste.
Gut, jetzt ist es nur in einem Land so, dass viel Papier für Güter die der Vergnügung dienen sollen verschwendet werden. Doch man bedenke das Animes/Mangas auch mittlerweile Tag für Tag auf ein wachsendes Publikum in anderen Teilen der Welt stoßen. Was wäre, wenn das dann genau so wie in Japan ist. Ich hätte kein Problem meine Mangas second hand zu kaufen und dann weiter zu geben. Bei viel Glück auch weiter zu verkaufen. Wäre es da nicht Sinnvoll eine Gruppe zu gründen, die teilt? Muss ja kein gigantisches Projekt sein, sondern eine Gruppe von zb 5 Otakus in der Nähe geformt. Die sich die Kosten für ein Werk teilen und den Besitzer rotieren. So könnte man billiger mehr Werke lesen. So die Theorie inwieweit es umsetzbar ist, ist wiederum eine andere Angelegenheit.

Demnach wäre meiner Meinung nach eine so ausgeprägte Produktion von Mangas wie sie jetzt stattfindet eine Verschwendung von Ressourcen. Es sei denn mehrere Leute profitieren davon, zb als Zweitleser.

Natürlich verstehe ich das es ein Desaster für die Produzenten und Vertreiber wäre, wenn jetzt auf einmal alle Konsumenten teilen würden. Aber in diesem Thread geht es speziell darum die Ressourcenverschwendung und Bildung von Gruppen anzusprechen und die finanziellen Aspekte außer Acht zu lassen.

Empfindet ihr die enorm große Vervielfältigung diverser Werke, auch als in dem Fall Papierverschwendung oder ist die Produktion gerechtfertigt?
Habt ihr sogar vielleicht schon eine OtakuGruppe gebildet mit der ihr euch Mangas teilt oder würdet ihr eher die Werke für euch behalten?

^^TJP


Edit by Knives:
Thread verschoben , da du deine Frage (warum auch immer^^) auf Manga beschränkst bzw. speziell darauf beziehst.
They can't understand his words,
but they know what he's been telling them.
Letzte Änderung: 4 Monate 1 Tag her von Knives.

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 4 Monate 1 Tag her #796463

Tae-JinPYO schrieb:
Empfindet ihr die enorm große Vervielfältigung diverser Werke, auch als in dem Fall Papierverschwendung oder ist die Produktion gerechtfertigt?
Selbst wenn es sich um Papierverschwendung handeln sollte, muss man zum Glück einen Kauf nicht rechtfertigen.
Für mich gibt es einen Unterschied zwischen dem Besitzen und bloßen Lesen/ Teilen eines Manga oder generell Buches und ich halte es nicht für egoistisch, diese nicht weiterzugeben/ zu verkaufen, wenn man nicht will.
Ausgeliehene Bücher, die mir gefallen, kaufe ich i.d.R. auch.
Bei Videospielen oder Filmen macht es mir nichts aus, diese nur digital zu erstehen, aber Bücher (egal in welcher Form) kaufe ich fast ausschließlich physisch, wenn ich sie mir nicht ausleihe.
Wenn jemand bereit ist, ein Buch zu kaufen, ist es für mich keine Verschwendung. Die Nachfrage ist ja da, ob berechtigt oder unberechtigt. Wer bin ich, darüber zu urteilen?
Hab gearde in meine Orange Manga reingesehen und endeckt, dass FSC Papier verwendet wurde.
Inwiefern und wie häufig recyceltes Papier verwendet wird, kann ich nicht sagen, es wäre jedenfalls möglich.
Wälder werden auch nicht ausschließlich zur Papiergewinnung gerodet, zum Beispiel auch für Plantagen, Viehweiden oder generell Landgewinn.
Über Eigentum könnte man natürlich auch noch diskutieren, was aber vllt. ein zu umfangreiches Thema wäre.
Klar sollte der Umweltschutz berücksichtigt werden,vermutlich spielen aber für die Meisten wirtschaftliche Interessen beim Leihen eine größere Rolle.
Wie oft kannst du schon deine Mangas lesen. Zweimal und dann nie wieder, außer es ist dein absoluter Favorit. Und was passiert dann damit? Man lässt es ihm Schrank vergammeln, ohne das die Seiten je wieder Licht erblicken.
Da muss ich dir widersprechen: Bücher und Manga kaufe ich gearde, weil ich sie in Zukunft, falls Interesse besteht, nochmals lesen werde.
Gearde Bücher strahlen für mich etwas Freiheit aus, die wir, Gott sei Dank, in unserer Ich- Gesellschaft beinahe Zensurfrei genießen dürfen, auch zum bloßen Vergnügen. Um der Prestige willen, mehrere Autos oder dekadente Wohnungen zu besitzen mag, ebenso wie das aufs Fleisch bestehen, verwerflich sein, doch gearde Bücher besitzen für mich einen zu hohen Wert, als dass ich sie als Verschwendung ansehen könnte.
Falls nicht mehr genügend Bäume vorhanden sein sollten (für die Umwelt) und Papier auch nicht mehr recycelt oder sonstwie gewonnen werden kann, dann aber auch nur dann sollte man auf physische Bücher verzichten und teilen müssen.
Natürlich verstehe ich das es ein Desaster für die Produzenten und Vertreiber wäre, wenn jetzt auf einmal alle Konsumenten teilen würden. Aber in diesem Thread geht es speziell darum die Ressourcenverschwendung und Bildung von Gruppen anzusprechen und die finanziellen Aspekte außer Acht zu lassen.
In diesem Fall würde das digitale Einkaufen, der Ressourcenverschwendung entgegen wirken und den Vertreibern finanziell nicht schaden, obwohl ich selbst bloß eine Manga- Serie digital gekauft habe.
Zu teilen ist natürlich auch das gute Recht eines jeden, aber wiegesagt sind mMn die Motive dahinter meistens finanzieller Natur und bei digitalen Gütern ist das Verleihen zusätzlich erschwert.
"Ein Leser, ganz gleich, ob männlich oder weiblich, der an guten Romanen kein Vergnügen hat, muss unerträglich dumm sein."
Letzte Änderung: 4 Monate 1 Tag her von DaviDwithD.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tae-JinPYO

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 4 Monate 1 Tag her #796471

Letzten Endes frage ich mich: Wie oft kannst du schon deine Mangas lesen. Zweimal und dann nie wieder, außer es ist dein absoluter Favorit. Und was passiert dann damit? Man lässt es ihm Schrank vergammeln, ohne das die Seiten je wieder Licht erblicken.

Das selbe lässt sich fast über jedes Medium sagen, seien es Bücher, DVDs, Videospiele, usw. Doch trotz allem halte ich es für nichts schlechtes. Der Mensch hat nun mal von Geburt an den Trieb des Sammlers. Dieser ist zwar bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt, aber ich würde behaupten, dass ein jeder ihn hat. Man will nicht nur Manga lesen, sondern man möchte es auch besitzen. Das ist einfach ein Grundbedürfnis des Menschen. Mal abgesehen davon, hat der Besitz auch noch den Vorteil, dass man jederzeit mal etwas nachschlagen kann, z.B. wenn man Diskussionen zu einem bestimmten Werk führt.

Was du beschreibst hat irgendwie leicht kommunistische Züge. Natürlich könnte man all seine Besitztümer mit anderen teilen.Es hat ja sogar theoretisch nur Vorteile: Man hilft der Umwelt und spart Geld dabei, weil man den ganzen Kram nicht mehr selbst kaufen muss. Aber ob man das will ist hier natürlich die Frage. Ich hab es schon oben erwähnt und auch du hast es ja eigentlich prima erkannt: Es scheitert natürlich am egoistischen Verhalten des Menschen. Man will etwas einfach haben. Das muss nicht unbedingt daran verknüpft sein, dass der andere es nicht hat und man es deshalb will, sondern liegt meiner Meinung nach einfach nur daran, dass man etwas haben will, um es zu haben.
Ich kann es verstehen, dass es Leute gibt deren Hobby Animes/Mangas sind und das sie deswegen Merchandise sammeln. Aber ich halte nichts davon mir Sachen zu kaufen und dann liegen zu lassen. Sie verlieren auch mit der Zeit an Wert.
Würde ich so nicht behaupten. Es gibt genug Manga die mit der Zeit an Wert gewinnen, einfach deshalb weil sie nicht mehr produziert werden. Ist dasselbe wie bei Videospielen. Ich kenne ein paar Exemplare die inzwischen gut bis zu drei Mal mehr (gebraucht) kosten.
Empfindet ihr die enorm große Vervielfältigung diverser Werke, auch als in dem Fall Papierverschwendung oder ist die Produktion gerechtfertigt?
Rein objektiv betrachtet ist es natürlich eine Verschwendung. Man könnte die Ressourcen definitiv "besser" verwenden, als zum drucken von Büchern. Die Umwelt würde definitiv davon profitieren. Wenn wir das Ganze allerdings von der menschlichen Seite aus betrachten, halte ich es nicht für eine Verschwendung. Letztendlich werden damit die Bedürfnisse der Konsumenten gestillt, mich mit eingeschlossen. Wenn ich etwas habe, dass ich haben wollte, macht mich das glücklich und weil der Mensch ein egoistisches Wesen ist, ist es einem erstmal egal ob es wirklich der Umwelt zuträglich ist.
Als jemand der das physische Medium dem digitalen vorzieht, bin ich recht froh, mir noch Manga im Laden kaufen zu können.
Habt ihr sogar vielleicht schon eine OtakuGruppe gebildet mit der ihr euch Mangas teilt oder würdet ihr eher die Werke für euch behalten?
Nachdem Manga ohne weiteres auch online kostenlos zu lesen sind (ob legal oder nicht lassen wir mal außen vor), würde ich die Werke nur für mich behalten, um sie meiner Sammlung hinzuzufügen. Wirklich teilen muss man nichts, um es nicht trotzdem lesen zu können.
Eine Otaku Gruppe käme für mich also nicht wirklich in Frage. Natürlich kann man mal einem Freund ein Manga oder so ausleihen, aber wirklich eine Gruppe zu gründen und jedem Mitglied uneingeschränkten Zugriff auf meine Sachen zu gewährleisten ist für mich ein No-Go^^
Folgende Benutzer bedankten sich: Tae-JinPYO

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 3 Monate 3 Wochen her #796819

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 1976
  • Dank erhalten: 1169
Auch wenn ich mich zu großen Teilen meinen Vorpostern anschließe, unterscheidet sich meine Meinung in manchen Aspekten doch leicht.

Tao schrieb:
Letzten Endes frage ich mich: Wie oft kannst du schon deine Mangas lesen. Zweimal und dann nie wieder, außer es ist dein absoluter Favorit. Und was passiert dann damit? Man lässt es ihm Schrank vergammeln, ohne das die Seiten je wieder Licht erblicken.
Hier bekenne ich mich in der Tat schuldig. Ich hab nun nicht unbedingt Unmengen an Mangas zu Hause rumstehen - meine Sammlung beschränkt sich auf ein paar wenige komplette Reihen und einzelne Bände. Während Death Note mein erster Manga war, habe ich den sicherlich 2-3 mal gelesen. Mehr aber auch nicht.
Mit meinen restlichen Werken steht es noch schlechter: diese habe ich einmal durchgelesen, dann aber auch nie wieder.
Insofern ist es bei mir in der Tat so, dass manche Werke auf meinem Schrank vergammeln. Da ich obendrein auch noch "normale" Bücher horte und meine Videospielsammlung auch immer mehr Raum einnimmt muss ich zugeben, dass ich in nächster Zeit (sollte kein Umzug stattfinden) keinen Platz mehr dafür haben werde.

Insofern kommen wir zum springenden Punkt: wieso nicht einfach verkaufen?
In der Tat sehe ich das als Option, aber ich bin auch ehrlich: in Zeiten von ebay und anderen Online-Plattformen, auf denen ein Verkauf mittlerweile äußerst bequem zu sein scheint, halte ich es irgendwo doch nicht wirklich für lukrativ. Man kann nur geringe Preise für gebrauchte Waren verlangen, solange es kein Sammlerstück ist. Und wenn für mich so wenig Gewinn raus springt, bin ich eigentlich kaum motiviert, mich mit den Verkaufspraktiken auf eBay und Co. auseinanderzusetzen. Hinzu kommt, dass ich über viele Einzelbände einer Reihe verfüge, und infolgedessen viele Verkaufsangebote einzeln einstellen müsste, da sie im Bundle wohl keiner kaufen möchte. Der Aufwand ist mir an dieser Stelle einfach zu groß, allein wenn ich schon an den Versand denke.

Die Sache mit dem Verleihen praktiziere ich bereits, allerdings nur an Freunde, die Interesse daran geäußert haben. Meine Tokyo Ghoul-Reihe hat zumindest schon diverse male den Besitzer gewechselt, bis sie letzten Endes wieder in meinem Regal gelandet ist. Dennoch verstaubt sie aktuell dort natürlich immer noch, denn mittlerweile hat es wohl jeder potentielle Mangaliebhaber aus meinem Freundeskreis gelesen. ^^

Ich hätte kein Problem meine Mangas second hand zu kaufen und dann weiter zu geben.
Im übrigen wird das in Japan bereits praktiziert. Als Beispiel würde ich hier die Kette "Book Off" nennen, die Ware aus zweiter Hand anbietet und in Japan der größte Händler von gebrauchten Büchern ist. Dabei kann man sich auch den ein oder anderen Yen sparen.
Man sieht also, dass nicht unbedingt verschwenderisch mit den Waren umgegangen wird, sonst wäre beispielsweise Book Off niemals so groß geworden. Auch bei uns werden in den größeren Animesstores gebrauchte Mangas angeboten, auch wenn das Angebot dort sehr überschaubar ist. Wenn man Glück hat, findet man gerade den Band, welchen man gesucht hat - die Wahrscheinlichkeit ist bei geringer Auswahl aber eben auch nicht sehr groß. Fraglich ist, wieso sich Second-Hand bei uns so wenig durchsetzt - ich kenne das beispielsweise eher aus dem Bereich Klamotten. Aber Bücher und DVDs? Da konnte ich bisher keine große Kette entdecken.
Wieso dieses Konzept bei uns wohl nicht viel Anklang findet, könnte man hier sicherlich auch zur Diskussion stellen.

Wäre es da nicht Sinnvoll eine Gruppe zu gründen, die teilt? Muss ja kein gigantisches Projekt sein, sondern eine Gruppe von zb 5 Otakus in der Nähe geformt. Die sich die Kosten für ein Werk teilen und den Besitzer rotieren. So könnte man billiger mehr Werke lesen. So die Theorie inwieweit es umsetzbar ist, ist wiederum eine andere Angelegenheit.
Vielleicht habe ich das nicht mehr ganz korrekt in Erinnerung, aber ich glaube, dass es damals auf Facebook ganz ähnliche Projekte gab, nur das diese öffentlich für jeden zugänglich waren. Konkret ging es dabei wohl darum, ein favorisiertes Buch an eine Person aus der "Mitglieder"-Liste zu schicken und daraufhin auch ein Buch zu erhalten. Dieses sollte man dann wieder weiterschicken usw. Damals wurde das über Statusmeldungen verbreitet, wobei es immer eine zentrale Person gab, die die Kontaktdaten gesammelt hat.
Ob und wie erfolgreich das war, kann ich nicht beurteilen - ich habe mich damals an solchen Projekten nicht beteiligt. Aber ich denke, dass kommt deiner Idee recht nahe, auch wenn sich dabei nicht auf fünf Fans beschränkt wird.

"Close your eyes and make believe ... "
Letzte Änderung: 3 Monate 3 Wochen her von Deviltoon.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tae-JinPYO

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 3 Monate 2 Wochen her #797563

  • Homie.
  • Homie.s Avatar
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • Bewohner des W,P&Co Bereiches
  • Beiträge: 237
  • Dank erhalten: 95
Tae-JinPYO schrieb:
Abend Community,

Jeder weiß was Animes und Mangas sind. Jeder von uns hat sie schon gesehen beziehungsweise gelesen. Doch habt ihr euch schonmal Gedanken gemacht, was für eine unnormale Verschwendung an Rohstoffen es ist. Ich rede jetzt nicht unbedingt von der Deutschen Anime Kultur, da sie noch relativ in ihren Babyschuhen ist, sondern von der Japanischen.
Es gibt ja diejenigen die ihre Animes online gucken, die lasse ich jetzt mal bei Seite. Wir reden über diejenigen die ihre Ware pur auf die Hand haben wollen. Einige Leute haben ganze Sammelschränke voll mit Animes und Mangas. Aber wozu das ganze? Selbstverständlich kann ich es verstehen, dass man sich gut fühlt wenn man seinen Freunden eine Sammlung präsentieren kann usw, aber was bringt es dir wenn du und dein Freund dieselben Produkte haben (sofern er auch ein Otaku ist).
Letzten Endes frage ich mich: Wie oft kannst du schon deine Mangas lesen. Zweimal und dann nie wieder, außer es ist dein absoluter Favorit. Und was passiert dann damit? Man lässt es ihm Schrank vergammeln, ohne das die Seiten je wieder Licht erblicken.


Naja, du scheinst ja Bücher echt zu lieben so wie du hier schreibst. Ich möchte dich jetzt nicht in die Welt der Bücher einführen, da sie dir so wie so etwas fremd zu seinen aber es gibt weit aus mehr Zwecke von Büchern und ihre Inhalte erblicken auch weit aus öfter das Tageslicht als eins-zwei mal.
Sie sind zum einem Teil der Wohnraumgestaltung ich finde es z.B. viel schöner in einer Wohnung zu kommen die mit Bildern, Gemälden und Büchern ausgeschmückt ist als in einen Techniktempel zu marschieren, wenn du verstehst was ich meine.
Außerdem haben Büchern etwas was ich mit entsprechenden Aufbewahrungen auch später mal meinen Zukünftigen zeigen könnte oder sie selbst entdecken lassen könnte.
Zudem beginne viele interessante Gespräche damit das ein Besucher bei einem Blick auf eines deiner Bücherregal etwas erhascht was er selbst gelesen hat und dich daraufhin in eine interessante Diskussion verwickelt. Oder man hat Mitbewohner, andere Personen im Haushalt oder Freunde/Bekannte die sich für gleiches interessieren an die man verleihen kann.
Das sind alles Dinge die sind bei digitalen Dingen nicht immer so ganz einfach möglich. Vor allem sind da noch folgende Dinge die mich am digitalen Buch stören:
  • Speicher haben eine kürzere Lebenszeit als ursprüngliche Bücher.
  • Kann man nicht unbedingt so gut verleihen

Tae-JinPYO schrieb:
Wäre es nicht klüger sie weiterzuverkaufen? Oder wenigstens verleihen, damit nicht unsinnig viele Kopien des jeweiligen Werkes erstellt werden. Ist ja nicht so als ob mehr natürliche Ressourcen verbraucht werden als wieder auf natürlichen Wege hergestellt. Zumindest bis zum heutigen technischen Stand der Möglichkeiten.

Machen schon einige Leute nur direkt auf Proxer darf man keine Threads zum Weiterverkauf erstellen, das ganze zu kontrollieren und zu überwachen ist nicht ganz so einfach mal ganz abgesehen von den rechtlichen Bestimmungen. Das heißt aber nicht das du nicht mit einer Person über PN etwas aushandeln darfst oder auf vielen Conventions kannst du schon jetzt deine Sache die du nicht mehr haben willst weiterverkaufen lassen. Musst aber einen Teil des Preises abtreten.
Aber mal ganz davon abgesehen entfällt selbst in Japan nur 11% des graphischen Papiers auf Manga-Bücher den größeren Anteil machen Manga-Magazine mit 28%. Aber schauen wir uns mal die Deutschen Zahlen an dort entfielen im Jahr 2015 628 Neuauflagen auf Übersetzungen aus dem Japanischen, wovon Mangas einen Großteil ausmachen. Was aber nicht mal 1% der Neuerscheinungen hier ausmacht. Heißt zu sagen wir sollten weniger kaufen und mehr verleihen wäre ein eher dummer Rat den damit werden weniger Titel veröffentlicht denn wenn sich selbst Top-Titel schlechter verkaufen überlegt man sich eher zwei mal ob man unbekanntere Titel überhaupt erst übersetzt. Eher sollte es heißen wir sollten gleich viel oder mehr kaufen, dafür mehr auf die Quellen achten und mehr verleihen.
Zum Vergleich z.B. in Frankreich erschienen 2016 1542 Übersetzungen aus dem japanischen wobei hier anzumerken ist, dass Comics in Frankreich tiefer verankert sind und ungefähr einen drei mal so hohen Marktanteil wie in Deutschland genießen.
Außerdem entfällt der größte Teil der Papierproduktion(50% ungefähr) und das ist in jedem Industrieland so auf Pappkartons, Papiertüten und sonstige Verpackungsmaterialien. Diese werden zwar idR aus Altpapier hergestellt aber wenn weniger dieser Sachen würde mehr für Bücher übrig bleiben und man könnte dort den Anteil an Recyclingpapier erhöhen. Wenn du also der Umwelt was gutes tun willst kaufst du keine Tüten mehr und nutzt stattdessen andere Arten von Tragetaschen z.B.
Für graphisches Papier gehen in Deutschland z.B. 38% drauf und davon entfallen unter 1% auf Mangas was ein Anteil von unter 0,38% am Papierbedarf sind. Dein Ratschlag ist zwar gut gemeint aber wenn man mehr Titel auf Deutsch haben möchte sollte man eher mehr kaufen als weniger oder sich anfreunden aus Frankreich oder dem englischsprachigen Raum zu Importieren wenn dir dies lieber ist. (: Ich selber importiere viele Mangas und Animes aus der UK ganz einfach aus dem Grund da sie Erstens weiter sind und mehr Werke führen und bei DVDs meisten sogar trotz Versandkosten noch günstiger sind; da es meisten Ungedubbed Versionen sind mit Eng Subtitles aber ich fange an Abzuschweifen. (:

Quellen:
www.buchmesse.de/images/fbm/dokumente-ua...016_dt.pdf_58507.pdf

² www.buchmesse.de/images/fbm/dokumente-ua..._dt_170216_56893.pdf

³ de.wikipedia.org/wiki/Manga#Manga_in_Japan

de.wikipedia.org/wiki/Papierindustrie



Ich kann es verstehen, dass es Leute gibt deren Hobby Animes/Mangas sind und das sie deswegen Merchandise sammeln. Aber ich halte nichts davon mir Sachen zu kaufen und dann liegen zu lassen. Sie verlieren auch mit der Zeit an Wert. Es sei den es sind irgendwelche ultra-rare Sammler Editionen usw.

Das ist schon ganz schön abwertend formuliert:„Sachen zu kaufen und liegen zu lassen.“ Aber ich möchte dir mal nichts unterstellen weil ziemlich klar ist worauf du raus willst aber lesen wir weiter. Naja wer etwas sammelt behandelt es in der Regel gut so fällt es zwar am Anfang im Wert über einen längeren Zeitraum betrachtet steigt dieser aber wieder was aber für Leute die etwas sammeln weil sie es einfach schön finden es zu sammeln und es nicht wieder verkaufen wollen nicht unbedingt immer Erstrangig ist.
Genauer gesagt halte ich gar nichts von Produkten die der Vergnügung dienen sollen die dir ,aber weggenommen werden können. Doch ich würde wagen zu behaupten das es Egoistische Züge sind, die den Menschen dazu verleiten etwas haben zu wollen was der andere nicht hat.

Also hier kann ich nur für mich sprechen mir geht es z.B. nicht darum etwas zu haben was andere nicht habe sondern einfach weil ich diese Werke schön finde und für die Zukunft erhalten will. Ich sammle nehmen Mangas auch alte Bücher natürlich dient dies auch alles immer der Befriedigung eigener Interessen aber so schlimm wie du es darstellst ist es allemal nicht.
Sonst würden die Otakus doch unter sich teilen oder nicht? Natürlich gibt es auch ein paar Banausen die Produkte nicht wertschätzen. Wie überall.

Basiert dein erster Satz auf eigenen Erfahrungen oder ist dies nur eine Vermutung deinerseits?
Und es gibt Leute die teilen oder teilen würden würde man fragen aber mir völlig unbekannten Leuten würde ich auch Erstmal nichts geben, wenn ich die Personen etwas kenne dann schon.

Außerdem führen auch städtische Bibliotheken in der Regel ein paar Mangas. Inwiefern Anime-DVDs vorhanden sind weiß ich nicht müsstest du nachfragen oder nachschauen. Meinst du mit dem zweiten Satz, jenes es Leute geben könnten die sich Sachen leihen würden und diese schlecht behandeln würden? Well du kannst ja immer noch selbst entscheiden wem du etwas verleihst natürlich kann es immer passieren das, dass Buch beim Baden in die Wanne fällt oder irgendwelche Getränke drauf kommen aber wenn dies bei einem Einzelfall bleibt ist es nicht so schlimm. Wenn dir etwas zu viel Wert ist oder Einzigartig ist würde ich es auch nicht unbedingt verleihen. (:
Außerdem kannst du vorher eine Kopie anfertigen per Fotokamera oder Scanner.
Letzten Endes werden jetzt Unmengen an Bäumen gefällt um den Papierbedarf zu decken ohne Recycling in Betracht zu ziehen. Sonst wären die Produktionskosten wieder höher, wenn man es wieder bleichen müsste.

Es wäre schön wenn du deine Behauptungen nachdem du sie aufstellst auch überprüfen würdest wenn du nicht in in Diskussionen nur den Junior-Partner/in stellen willst. Das Umweltbundesamt hat nämlich dazu eine Langzeitstatistik angefertigt die mit einer schönen Tabelle versehen ist was einen Anstieg an Verwendung von Altpapier im Jahre 1990 von 48,6% auf 74,1% im Jahre 2015 anzeigt. Also wo bitte zieht man Recycling nicht in Betracht?
Rein theoretisch ist laut dem Umweltbundesamt noch ein leichter Anstieg in diesem Sektor möglich der muss aber von Verbraucher-Seite kommen aber nicht dadurch das man weniger Bücher und Magazine kauft sondern eher diese die aus Altpapier sind bevorzugt vor anderen.

Quellen:
www.umweltbundesamt.de/daten/abfall-krei...altpapier#textpart-2
Schön
Gut, jetzt ist es nur in einem Land so, dass viel Papier für Güter die der Vergnügung dienen sollen verschwendet werden. Doch man bedenke das Animes/Mangas auch mittlerweile Tag für Tag auf ein wachsendes Publikum in anderen Teilen der Welt stoßen. Was wäre, wenn das dann genau so wie in Japan ist. Ich hätte kein Problem meine Mangas second hand zu kaufen und dann weiter zu geben. Bei viel Glück auch weiter zu verkaufen. Wäre es da nicht Sinnvoll eine Gruppe zu gründen, die teilt? Muss ja kein gigantisches Projekt sein, sondern eine Gruppe von zb 5 Otakus in der Nähe geformt. Die sich die Kosten für ein Werk teilen und den Besitzer rotieren. So könnte man billiger mehr Werke lesen. So die Theorie inwieweit es umsetzbar ist, ist wiederum eine andere Angelegenheit.

Das Prinzip gibt es schon lange nennt sich Bücherei und Buchclubs. Mangaclubs bzw. Anime Gruppen die sich regelmäßig treffen gibt es in vielen Städten Deutschlands musst du einfach auch mal selber googeln. Außerdem habe wir hier auch einen Thread mit WA und Messenger-Gruppen von denen Veranstalten auch einige Treffen dort kann man Allgemein auch immer fragen, idR sind die Leute ziemlich offen für solche Dinge.
Demnach wäre meiner Meinung nach eine so ausgeprägte Produktion von Mangas wie sie jetzt stattfindet eine Verschwendung von Ressourcen. Es sei denn mehrere Leute profitieren davon, zb als Zweitleser.

Du kannst auch E-Books kaufen(Abo Angebote gibt es auch) oder darauf achten vorher dieses Papier kommt. Zudem bieten auch Büchereien Mangas an und umso diese ausgeliehen werden umso wird darin auch investiert. Zudem kann man einigen auch Bücher spenden bzw. stiften.
Natürlich verstehe ich das es ein Desaster für die Produzenten und Vertreiber wäre, wenn jetzt auf einmal alle Konsumenten teilen würden. Aber in diesem Thread geht es speziell darum die Ressourcenverschwendung und Bildung von Gruppen anzusprechen und die finanziellen Aspekte außer Acht zu lassen.

Ehmm ja das deutsche Angebot ist so wie so schon ziemlich klein weniger zu kaufen wäre nicht die Lösung. Du kannst ja mehr E-Books kaufen und darauf achten was für Papier die einzelnen Verläge verwenden und die bevorzugen die umweltfreundliches Papier verwenden und kein Tropen-Papier. Um das zu prüfen gilt Google ist dein Freund & Helfer. (:
Empfindet ihr die enorm große Vervielfältigung diverser Werke, auch als in dem Fall Papierverschwendung oder ist die Produktion gerechtfertigt?
Habt ihr sogar vielleicht schon eine OtakuGruppe gebildet mit der ihr euch Mangas teilt oder würdet ihr eher die Werke für euch behalten?

1 - Ich empfinde eher diese krasse Überbenutzung von Verpackungsmaterialien, Tüten & CO viel mehr als Verschwendung als den Buchdruck oder findest du nicht auch?
2 - Da ich mich bei meinem Anime & Manga Konsum nicht wirklich als Otaku bezeichnen würden entfällt diese Frage für mich.
Behindert sein ist Kultstatus
#sarkastisch gemeint :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Tae-JinPYO

Mangaproduktion: Eine Verschwendung von Ressourcen? 2 Monate 3 Wochen her #799671

Was für mich eine Verschwendung sein kann, kann dem anderen wiederum sehr gut gefallen. Da ist es meiner Meinung eine Frage des Geschmackes und nicht unbedingt der Produktion.
Für mich sind auch Tüten unnötig, aber andere Leute kaufen Tüten aus plastik. Ich selbst habe aber trotzdem dieses Gefühl aber dann kaufe ich mir nicht diese Werke, da ich meist schon genau weiß welches Werk ich mir kaufen muss und was mir gefällt. Ich selbst kaufe meist sowieso nur die Werke bei denen mir der Anime besonders gut gefallen hat.

Ich und paar Freunde tauschen trotzdem Mangas unter uns aus, da man so dem andern auch hilft und zum Beispiel bei mir einer ist der liest nur Mangas von daher ist er sogar für fast alles offen.
Gleichzeitig finde ich gemeinsames Lesen in einer Gruppe sowieso besser, da macht es mehr Spaß und ist lustig.

Liebe Grüße

Bellgadong-Herr-der-Nodus
Wer sich allein auf seine Kraft verlässt begegnet eines tages einem stärkeren und wird diesen unterlegen sein.

Rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;D

Proxer-Hessentreff-Fahne plus aktueller Proxer-Hessentreff (freue mich über deine Teilnahme)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLodrahilLaynaKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum