• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 1 Woche her #817448

  • Asuka..
  • Asuka..s Avatar Autor
  • Offline
  • Alphatier
  • Alphatier
  • 안녕하세요
  • Beiträge: 2796
  • Dank erhalten: 1649
Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou
The Legend of the Galactic Heroes: The New Thesis - Encounter
銀河英雄伝説 Die Neue These 邂逅

Dieser Thread dient als allgemeiner Diskussionsthread, gerne dürft ihr hier eure Eindrücke, aber auch Erwartungen an den Anime festhalten. Diskussionen sind wie immer mehr als nur erwünscht.

Start: 3. April 2018
Genre: Action, Adventure, Drama, Military, SciFi
Länge: 12 Folgen
Studio: Production I.G
Zum Anime
Zum Original Anime
News

Beschreibung:
In der fernen Zukunft der Menschheit sind zwei interstellare Staaten - das monarchische Reich Galactic und die demokratische Allianz freier Planeten - in einen niemals endenden Krieg verwickelt. Die Geschichte dreht sich um die Rivalen Reinhard von Müsel und Yang Wen Li, die in den beiden Staaten an Macht und Ruhm gelangen möchten.

So wie ich es erfahren habe, handelt es sich nicht um einen Remake und auch nicht um eine Fortsetzung, sondern um eine andere Anime-Adaption der Novel. Ich habe ja den vorherigen Original Anime noch nicht geschaut, was ich aber mal so langsam tuen sollte. Ich habe schon sehr viel gutes darüber gehört. Die Charakterdesigns unterscheiden sich schon mal stärker. Viel moderner gehalten und die Charaktere haben teilweise äußerlich viel attraktivere Designs. Die Charaktere sehen echt schon zu attraktiv aus. Trotz allem habe ich eigentlich ein gutes Gefühl, selbst wenn mich die Folgenanzahl leicht enttäuscht aber es wird ja danach noch ne dreiteilige Film-Reihe geben. Was sind eure Erwartungen?
ll Ava made by Yuuko and Sig by Dyssomnia ll My favorite Anime II My favorite Manga II MyAnimeList II
Letzte Änderung: 8 Monate 1 Woche her von Asuka...
Folgende Benutzer bedankten sich: Sniperace, Tirohan

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 1 Woche her #817449

12 Folgen? Ernsthaft? Oh je:(
Und nein, die Filme reißen es auch nicht raus.

Und das Charakterdesign sieht ehrlich gesagt, naja geleckt aus. Sehen alle aus wie Models ........

Es hat einen Grund warum die ursprüngliche Umsetzung über 100 Folgen hat. Und es hat seinen Grund, warum nun die Hardcorefans Facepalm machen.

Aber okay, es ist I.G. Ergo wird es gut aussehen und es ist immerhin eine Einstiegsmöglichkeit für neue Leute in die Reihe. Die ja quasi Plicht ist. Und Hardcorefans, werden es trotzdem ansehen, ich vermutlich auch.

Ich zitiere mich mal selber:
Ich bin ein riesen Fan von Yoshiki Tanaka. Spätestens seit dem ich "Ginga Eiyū Densetsu" (110 Episoden) zu Ende angeschaut habe, weis ich was der Mann kann, die Storys sind voll epischer Wucht, düster, clever, komplex, zum Nachdenken und bieten keine einfachen Lösungen.
Legend of the Galactic Heroes bitte nebenbei noch riesige Raumschlachten mit Millionen! Toten, ziemlich viel Splatter und wohl die größte Ansammlung an Figuren, die schon alleine einen eigen Anime verdienen würden.
Arslan Senki ist ebenfalls ein recht nettes Werk von Ihm:)

Legend of the Galactic Heroes (adaptiert als 110 Anime Folgen!, 3 Filme, 52 OVA Folgen!, Manga 11 Vol. usw.)
The Heroic Legend of Arslan (adaptiert als 6 OVAs - unvollendet!, Manga 13 Vol., sowie die Neuauflage von Hiromu Arakawa, die jetzt halt auch als Anime adaptiert wird)
Sohryuden: Legend of the Dragon Kings (adaptiert als 12 OVAs, Manga)
Yakushiji Ryōko no Kaiki Jikenbo (Anime 13 Folgen, Manga 11 Vol., unterschiedliche Story!)
Tytania (Anime 26 Folgen, Manga 7 Vol.)
Ambition Waltz (dazu fehlt mir noch die Information!;)
Alle zuerst als Light Novel (o. Novel) gekommen.

Was ich zu den neuen Charakterdesigns sage:
Yang Wen-li und Kircheis tun mir schon weh.
Yang Wen-li ist hat im Original einfach eine unvergessliche Art, er wirkt oft unbeholfen und gar nicht wie der Held aus, der er ist (Wolf im Schafspelz). Man sieht, wie schwer die Aufgabe auf ihm lastet (kein Wunder im Endeffekt will er nur Frieden) - er ist nicht umsonst Alkoholiker.
Der neue Yang Wegli sieht viel zu cool aus, wie ein Model. Sowas passt nicht. Das Original ist alles andere als cool und damit schon wieder episch cool;)
Kircheis hat so ziemlich alles von seinem Charme verloren, er sieht wie ein typischer Supportcharakter aus, im Original ist er eine der wichtigsten Figuren überhaupt, jemand der perfekt als Gegenpol zu Reinhards getriebener Art funktioniert.
Reinhard sieht auch nicht mehr grade, wie der getriebene Charakter aus, der er im Original ist. Wobei man hier viel mit den Haaren retten könnte - so wie im Original, wo es perfekt zum immer einsameren und langsam ausbrennenden (brennt zu hell) Charakter passt.


Ich freu mich schon, allerdings würde ich mich umso mehr freuen, wenn es eine längere Umsetzung wäre (ohne die es nicht wirklich geht) und wenn sich die Macher Gedanken gemacht hätten, was die Optik von Figuren ausmacht. So frage ich mich,, wollen sie damit Mädchen ansprechen?

Meine Meinung hierzu.

Live is good
Sniperace
Folgende Benutzer bedankten sich: Asuka..

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 1 Woche her #817761

So es wird Zeit mal wieder was Neues auszuprobieren. Und dieser Anime gehört für mich dazu, mal gucken ob es mich halten kann.

Finde die Charakterdesign bislang aber nicht unbedingt schlimm, auch wenn ich natürlich keinen Vergleich zu ursprünglichen Designs ziehen kann. Was mich aber zum endgültigen Schauen bewogen hat, war das Opening, was gestern geleakt wurde...Sawano hat es mal wieder geschafft! :D Ich feiere seine Musik einfach so sehr.

Der deutsche Titel lässt dann wohl vermuten, dass wir wieder einiges "deutsch angehauchtes" Material erwarten dürfen ja? :D
"All those times I got hurt, all the crying I did, all the pain I felt, all the fighting I did with my life at stake...
And my reward was her name and a single smile. Jeez... Talk about unequal compensation." [Subaru - Re: Zero]
-> MyAnimeList <-


Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 1 Woche her #817791

DarkStrawhat
Was mich aber zum endgültigen Schauen bewogen hat, war das Opening, was gestern geleakt wurde...Sawano hat es mal wieder geschafft! :D Ich feiere seine Musik einfach so sehr.

Ich mag den Sawano ja auch, doch .........

Kein Vergleich zu den alten Openings, des Originals, wo Orchester und Opernsänger/innen den Score beisteuern und die Musik im Anime nur aus Klassik großer Meister besteht. Das kann man nicht biegen.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Der deutsche Titel lässt dann wohl vermuten, dass wir wieder einiges "deutsch angehauchtes" Material erwarten dürfen ja? :D

Nicht wirklich. Der Anime dreht sich um die Menschheit im Ganzen, die nun dass All besiedelt hat. Und wo sich nun Machtblöcke gebildet haben. Genaugenommen 2 und Einer der "neutral" bleibt, bzw. so tut;) Und eine Seite, Du wirst merken es gibt keine "böse" Seite (außer die religiösen Terra Spinner), hat halt relative viele Namen, deren Ursprung in Mitteleuropa zu finden ist. Auch ist es weniger Deutschland, als viel eher Preußen was da Vorbild steht.
Es ist also nicht das typische Japan, wir finden deutsche Sprache sonderbar und nutzen es deswegen, Zeug. Und auch nicht irgendwelcher Nazimist.
So es wird Zeit mal wieder was Neues auszuprobieren.

Ich empfehle das Original. Es macht süchtig. 110 Folgen lang;)

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 6 Tage her #817919

Nun es wird doch nur ein Teil adaptiert. Soweit ich weiß sind die 12 Folgen nur das erste Volume.
Das heißt es wird sogar länger gezogen. Also keine Ahnung was das für ein Problem ist. Die 3 Filme adaptieren dann das 2te Volume.
So wurde es doch vom Studio gesagt. Und man dann schaut wie es weiter geht. Ob man es sein lässt oder die restlichen 8 Volumes auch noch adaptiert

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 6 Tage her #817948

YorozuyaYeXiu schrieb:
Nun es wird doch nur ein Teil adaptiert. Soweit ich weiß sind die 12 Folgen nur das erste Volume.
Das heißt es wird sogar länger gezogen. Also keine Ahnung was das für ein Problem ist. Die 3 Filme adaptieren dann das 2te Volume.
So wurde es doch vom Studio gesagt. Und man dann schaut wie es weiter geht. Ob man es sein lässt oder die restlichen 8 Volumes auch noch adaptiert

Wenn. Es ist nicht gesagt, dass sie danach weitermachen. Faktisch muss es also ein halbwegs brauchbarer Erfolg werden. Oder verlangt wer vom Studio, dass sie sich Jahre oder gar Jahrzehnte mit etwas aufzuhalten, was eventuell gar nicht zieht? Das ist ein relativ unüberschaubares Projekt. Und mit 12 Folgen und 3 Filmen hat man wie Viel? Einen Teil. Bleibt es unvollendet, naja, dann ist es nicht so prickelnd.
Und die Filme sind nicht fix. Sie kommen nur wenn der Anime halbwegs läuft und werden auch nur drei, wenn die Filme halbwegs laufen. Jedes vernünftige Studio kennt den Begriff Notbremse.
Aber okay sagen wir es zieht, gut so. Mich würde es freuen. Doch es wird die gleiche Story erzählt, mehr oder weniger, nur halt durch die Moderne gewaschen. Kann man mögen oder auch nicht.

Ich sage ja, hier ist großes Potenzial. Und die Franchise ist nie wirklich kalt geworden, ein gutes Zeichen. Doch bereits Folge 1 wirkt halt wie die eines 12er Anime. Mit 12 Folgen legt sich der Anime eine dramaturgische Begrenzung auf, die nicht sein müsste. Ich meine das Studio plant auf drei Filme. Aber startet mit einer 12er Serie? Das finde ich einfach nicht den richtigen Weg. I.G hat eine Ahnung was sie hier umsetzen und I.G ist nicht grade furchtsam. Sie geben zig Anime eine 24-26 Folgen Adaption (bitte die ganzen Wit und Xebec mit rechnen). Sie haben auch das Budget. Warum nicht hier, wo das Original grade mal mit über Hundert Folgen ausgekommen ist?

Ich kann mir schon denken warum, doch es ist nicht positiv für die Erzählung der Story.
Sie werden als Hauptgeschäft die Filme sehen, was finanziell clever ist, erzählerisch aber ebenfalls begrenzend. Und der Anime soll neue Kunden anfixen und die sollen die Filme ansehen. Filme haben vermarktungstechnische Vorteile und keiner regt sich großartig auf, wenn mal ein Filme etwas länger braucht um anzulaufen, das ist ideal. Eine Serie ist extrem problematisch, sollte sie qualitativ hochwertig über lange Zeit laufen.
Doch dann stellt sich halt die Frage. Machen sie einen Film länger, weil der einen Part der Story erzählt, der länger ist? Müsste ich darauf tippen, dann nein. Überlange Anime Filme sind eher selten. Und dadurch werden manche Passagen etwas besser umgesetzt und andere vermutlich etwas gestauchter.
Das ist das Problem mit Filmen.
Eine ziemlich bekannte Trilogie hat beispielsweise ganze Kapitel der Buchtrilogie weggelassen, grade in Part 1 und 3. Es ging nicht anders, allein schon von der Seitenzahl nicht machbar. Und danach hat man ein einzelnes Buch zu einer Trilogie gemacht - ergo gestreckt;)

Die 110 Folgen waren ein verdammter Glücksfall, was Möglichkeit der Umsetzung angeht, der eventuell Heute nicht mehr machbar ist. Ist mir bewusst. Und nach Animation und Optik Standard ist es heute veraltet. Doch um die Story zu erzählen, die Figuren wiederzugeben, war es perfekt. Und darum geht es hier.

Und ich spucke auch nicht auf die jetzige Adaption, es hat mich sofort wieder gefreut da rein zu schauen. Ich freue mich echt, doch ich kann nicht verhindern, dass mir ein wenig das Herz blutet, wenn ich die Charkterdesigns sehe. Okay Ansichtssache. Doch ich werde einfach nicht das Gefühl los, dass viele Leute sich nur diese Variante ansehen werden und hier früher oder später etwas fehlen wird. Was schade wäre.


Sagen wir mal so. Wenn der Anime noch ordentlich Gore und Soldaten die nach Mama schreien bittet und Boardingteams mit Äxten rum rennen, was einfach dazu gehört, wenn der gute Yang Wen-li auch wirklich Alkoholiker ist, Julian Mintz nicht so rüber kommt, wie die Optik vermuten lässt und "The Knife is a Lie" zwischen den zwei der besten Figuren des Anime stattfindet und Oberstein Alle mit offenen Mündern zurück lässt, dann bin ich schon zufrieden;)


Live is good
Sniperace

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 6 Tage her #817953

Ich dachte ich gebe hier auch einmal meinen Senf dazu :D

Die erste Folge hat mich relativ kalt gelassen.

Die aufpolierten alten Character Designs (Foto im Anhang) sind objektiv besser als die neuen "Same Face Kurokos". (und nein, modern und schlechte Designs sind nicht dasselbe)
und auf Fujoshi haten und dass "die das ja so wollen" ist auch langweilig

Der neue Soundtrack ist ein richtiger Downer. (Dvorak, Ravel, Mozart,... who???)

Die CG Raumschiffe passen oft nicht zum Hintergrund und sehen komisch aus. (das machen die nette battle animation und spezialeffekte auch nicht weg)

Ich hasse den Stuhl auf dem ReinhardT sitzt. Kitschiger geht's glaub ich nicht.

Ob ich mich 100% mit den neuen Voice Actors anfreunden kann weiß ich auch nicht. Der alte ReinhardT hatte einen bratty Unterton in seiner Stimme, den ich persönlich sehr vermisse. :/

Ich fand die Character Introduction von Yang Wen-Li äußerst unpassend und geschmacklos.
Bevor wir irgendetwas von ihm zu Gesicht bekommen, wird mal ordentlich auf seinen Hintern gezoomt.
WTF???????????????????????????????????????
Ich würde meinen dass ein mysteriöser Character Reveal anders aussieht.

Sie haben DIE Haarzwirbelszene ausgelassen
"Reinhard stretched out his long, supple fingers and playfully tugged at his "best friend's" hair[...]"

Pacing gefällt mir auch nicht, irgendwie erwartet die Episode, dass wir nach 20 minuten gleich wie genius Reinhardt am Schluss schockiert sind, (ohne zu wissen was überhaupt passiert ist) und eig nur den Hintern von seinem mysteriösen Rivalen kennen.

:/
Irgendwie bekommt die Serie die Ästhetik nicht richtig hin und ich sehe bis jetzt keinen guten Grund warum wir ein halbherziges Remake benötigen.

:/
Anhang:

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 6 Tage her #817955

Sagts was ihr wollts, mir hat die erste Folge gestern gut gefallen. Ich muss aber auch fairerweise zugeben, dass ich das Original nicht kenne (auch wenn ich mir fest vorgenommen habe, mich der 110 Folgen mal in den Semesterferien anzunehmen), weshalb mir natürlich der Vergleich fehlt. Man erkennt ganz einfach, dass die Story eine Menge Potenzial hat. Hier kann man sehr gut eine groß angelegte, intelligente faszinierende Geschichte aufspannen. Was auch sehr gut gelungen ist ist dieser "Weltraum-Flair", der da über die Animation und die Musik vermittelt wird. Die Animation war visuell ziemlich beeindruckend, Production IGs 3D-CGI schaut schon echt sehr hübsch aus. Eine Sache ist mir aber aufgefallen: Die Charakteranimation wirkt etwas starr, da fehlt die Dynamik. Generell wirken die Figuren noch etwas abstrakt, ich hoffe, dass die im späteren Verlauf noch etwas mehr "Menschlichkeit" verliehen bekommen. Da weiß ich natürlich nicht, ob dieser persönliche Eindruck von mir auf Unzulänglichkeiten der Macher oder einfach darauf beruht, "dass die Romanvorlage halt so ist".

Bitte haut mich nicht xD

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 6 Tage her #817961

Als jemand, der tatsächlich das Original gesehen hat, bin ich mit der ersten Folge soweit eigentlich zufrieden.
Inhaltlich finde ich es sogar ein Stück besser als bei der ersten Folge damals. Ob die Idee, erstmal fast alles aus der Sicht des Imperiums zu zeigen, gut ist, wird sich erst noch zeigen müssen. Das Charakterdesign ist zwar schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber hat mich jetzt nicht so gestört wie ich erst befürchtet hätte. Die Sprecher machen einen soliden Job und speziell Yang haben sie wirklich gut getroffen. Reinhard ist Ansichtssache, aber sicher nicht schlecht, einfach nur anders.

Das CGI sieht ordentlich aus und die Kämpfe sind ein klares visuelles Upgrade zu der teils drögen Präsentation von damals. Nur etwas mehr Wucht und flotteres Directing hätte ich mir gewünscht. Allgemein wäre ich persönlich ja dafür, ein paar "Dinge" etwas aufzupeppen.Man sollte die Strategen eine etwas aktivere Rolle geben. Reinhard sitzt nur in seinem Stuhl und gibt gelegentlich einen Befehl und das wars. Warum ihn nicht etwas mehr in die Hände drücken, wie so ein paar der virtuellen Bildschirme mit denen er selbst Strategien ausarbeiten kann. Aber ist jetzt nicht störend und Puristen wollen sicher eh, dass die lieber so agieren, wie ursprünglich vorgesehen. Finde es halt nicht mehr ganz zeitgemäß.

Störend, bzw. eher schade ist dagegen die musikalische Untermalung. Die war leider nicht mehr als generisch. Das ist umso schmerzlicher, da das Original die meiste Zeit mit klassischer Musik von bekannten Komponisten unterlegt wurde, der dem Anime einfach so eine gewisse "eigene" Note verpasst hat. Vielleicht wird ja hier und da noch mal so ein Stück eingestreut, wirklich erwarten tue ich da aber nichts mehr.

Von der Länge her... tja ist schade das es nur 12 Folgen sind (+ 3 Filme), aber seien wir doch ehrlich. Man kann nicht erwarten, dass die ihr Geld auf dieses unsichere Pferd setzen. Hier wird getestet, ob und wie das heute noch ankommt. Falls es ein Erfolg wird, kann man das Franchise ja immer wieder erweitern. Genug Material hat man ja.

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 5 Tage her #818020

TalesOfColor
irgendwie erwartet die Episode, dass wir nach 20 minuten gleich wie genius Reinhardt am Schluss schockiert sind, (ohne zu wissen was überhaupt passiert ist)

Naja, es ist schon ein wenig offensichtlich was passiert ist. Zumindest mir. Und nein, ich hab mich nicht erinnert, was im Original passiert ist, ist schon eine Zeit her, dass ich es mir angesehen hab, ich hab mir nicht jedes Manöver gemerkt;)
Natürlich ist es nicht jedem Zuseher ersichtlich, doch wenn man ein wenig Militär Historie kennt, dann kann man sich denken was Yang Wen-Li macht, bzw. machen muss. Ich denke auch, dass der Autor bei historischen Ereignissen Ideen sammelte;)

Das wichtigste ist schon passiert, als er den Ruf, die Ansprache absetzt. Er verliert nicht die Nerven (und ist damit der erste der Oberbefehlshaber) und ordnet seine Schiffe, die sich in Panik und Auflösung befinden. Sein Ansprache ist klar und fest seine Worte sind beruhigen die Anderen. Er überträgt sein Einstellung perfekt auf die Untergebenen und die wissen auch nun, jetzt ist Jemand am Ruder, der nicht gerne Opfert. Nein, er gibt sogar Hoffnung. Wenige Worte aber effektiv, er wirkt selbstsicher und menschlich.
Um ehrlich zu sein, ich wäre vermutlich nicht so ruhig, doch ich würde ähnlich handeln, weil ich schlichtweg nur so überleben könnte.

Und was ist nun seine Option. Er ist zahlenmäßig und auch qualitativ unterlegen und der Gegner macht eine Keilförmigen Angriff aus Zentrum um ihn zu zerstören. Es gibt nur eine Option und die ist schon in der Antike üblich und effektiv gewesen. Bitte zu bedenken, dass viele Kämpfe in diesem Anime ähnlich wie auf festen Boden geführt werden, ergo wie auf einem Brett und nicht wirklich 3dimensional, ist zu verzeihen. Gibt aber auch Kämpfe die anders ablaufen. Und manche Kämpfe sind theoretisch brettartig, jedoch mit 3dimensionallen Elementen.
Reinhardt macht einen Fehler.
Gut, natürlich kann er davon ausgehen, dass er es mit schwachen Gegnern zu tun hat. Denn die Befehlshaber haben sich bisher alle als Unfähig erwiesen. Einzig die zweite Reihe ist fähig, wird aber von ihrem Vorgesetzten Mundtod gemacht (Angriff auf die zweite Gruppe).
Doch nun hat er die Übermacht und was macht er? Er konzentriert sie und nutzt sie damit nicht. Logisch wäre eine Umklammerung oder ein breite Linie um die Feuerkraft zu maximieren. Er tut das Gegenteil. Er ist zu selbstsicher und zu aggressiv, zu schnell.
Und was hat der gute Yang nun für Möglichkeiten? Nun eigentlich nur Eine, er gibt im Zentrum nach. Ergo er lässt den Gegner in die Linien eindringen, weil er ohnehin im direkten Kampf nicht gewinnen könnte (Unterzahl).
Doch damit ergibt sich ein Problem für Reinhardt und gleichzeitig ein Chance für Yang. Um es klarzustellen, mit dieser Taktik ist ein der bekanntesten Schlachten der Geschichte gewonnen worden. Dort wurde eine zahlenmäßig überlegene Armee von einer kleineren vernichtet. Reinhardt ist kein Idiot, er müsste es wissen, doch er agiert zu aggressiv. Er ist ein hervorragender Taktiker und ein noch besserer Anführer. Doch er hat einen militärischen Gegner, der enorm Ressourcen effektiv arbeitet und keine Fehler macht, bzw. jeden Trick kennt - und nebenbei Geschichte als sein wahre Berufung sieht;) Und deswegen erkennt Reinhardt es auch sofort was Sache ist, als Yang reagiert.
Yang kann nun trotz Unterzahl eine Zangenbewegung machen. Und die ist selbst dann gefährlich, wenn er weniger Schiffe hat. Ergo hat er einen Nachteil zum Vorteil umgekehrt. Und natürlich könnte er das Nachgeben auch anderweitig nutzen. Beispielsweise für einen Rückzug.
Wie auch immer, Reinhardt hat damit die Chance vergeben die Flotte komplett zu vernichten.
(es soll erwähnt sein, es ist auch möglich eine Seite nachgeben zu lassen und in einer Kurve den Gegner zu umschließen)

Reinhardt ist genial und er ist ein hervorragender Anführer, er ist auch bereit "Dinge" zu tun, damit er seine Ziele erreicht. Sein Ehrgeiz und Selbstbewusstsein ist enorm. Er ist sich macht bewusst und nutzt sie auch. Sein Ziele sind keine schlechten, er geht sie nur anders und geradliniger mehr auf sich bezogen an.

Doch sein Gegner ist der Alptraum was Schlachten und Kriegsführung angeht, Yang opfert ungern Leute und Material und weis über jede Möglichkeit die verfügbar ist bescheid und setzt sie auch ein. Ein perfekt ausgewogener Befehlshaber, der Alptraum auf dem Schlachtfeld. Aggressive Oberbefehlshaber gibt es genug, zögerliche ebenfalls, sie alle scheitern früher oder später, sollte sich ein ausgeglichener Gegner finden. Ein Gegner der gut einschätzen kann, wann er gewinnen kann und wann nicht und der jeden Fehler der Gegenseite ausnutzt. Ergo ist er nicht zu schlagen, außer man vernichtet ihn, was aber fast unmöglich bei Yang ist. Es bleibt also nur ein langwieriger Erschöpfungskrieg, wobei Yang eben auch hier ein Alptraum ist. Ihm sind seine Leute enorm wichtig, er ist das Gegenteil der meisten Oberbefehlshaber im ersten Weltkrieg. Und von daher ist er enorm Ressourcen effektiv. Selbst wenn er verliert, er hält die Verluste in Grenzen und ist dadurch langwierig ein Problem. Außerdem sind ihm strategische Erfolge bewusst und inwieweit man hiermit einen Krieg offen halten kann, was ihm noch den Spitznahmen einbringen wird;)
Yang´s "Schwächen" liegen wo anders. Er ist zu nett, er hat zu hohe Werte. Und auch kein Interesse an Macht. Und eigentlich ist Krieg nichts für ihn. Wobei gerade diese Eigenschaften ihn erst so toll machen. Und sie auch seine Stärke erst ermöglichen.
Die CG Raumschiffe passen oft nicht zum Hintergrund und sehen komisch aus. (das machen die nette battle animation und spezialeffekte auch nicht weg)

Was mich besonders gestört hat, waren die Schiffe, wie sie von Reinhardts Brücke zu sehen waren. Die feuern zwar, jedoch sieht man kein einziges Mal einen Gegenschlag der anderen Seite kommen. Ich meine die sind doch nicht "still", man sieht sie feuern, doch es gibt kaum Treffer bei Reinhardts Schiffen (generell zu wenig) und nicht mal "Irgendwas" von Brücke zu aus. Kein einziger "Strahl" in die Richtung von Reinhardts Schiffen.

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 8 Monate 4 Tage her #818041

nein wir erfahren nicht was da genau passiert ist und die serie vertraut darauf dass der erstaunte gesichtsausdruck von reinhardT nach den 20 minuten, wo wir ihn als smartass gesehen haben,genug ist
(von yang sehen wir ja leider nur den ass)

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 7 Monate 4 Wochen her #818371

Nascar;) Nascar;)
*o-pfeif*

Ein perfektes Beispiel für einen guten "zweiten Mann" in der Kommandokette. Und für Traditionalisten und zu starre Kommandokette.

Yang bringt Vorschläge ein, sie ergeben Sinn. Kommando sagt nein, zu wenig aggressiv und zu wenig auf einen entscheidenden Sieg aus. Ich nehme an Yang will den Gegner nur vertreiben, denn darum geht es in diese Schlacht.
Yang erläutert das Risiko, es wird im Anbetracht der erfahrenen Flotten weggewischt. Hier traut man "Erfahrung" mehr, als Logik und blanken Zahlen, typischer Fehler.
Es wird offensichtlich, der Gegner tut, was er gelinde gesagt tun muss und es läuft nicht so geplant.
Yang bringt Vorschläge ein, die noch immer die Überlegenheit bringen würden. Er wird wieder ignoriert, schwerer Fehler. Hier zeigt sich militärischer Stolz und wiederum zu viel Vertrauen in "Erfahrung". Yang reagiert bereits jetzt, was ihm und der verbleibenden Flotte später den Arsch rettet, was aber eigentlich übergehen der Kommandokette ist. Er plant vor raus.
Nun ist ist es passiert und die Flotte hat "Glück" das ihre erfahrenen Anführer alle tot oder verletzt sind. Yang hatte Recht und erhält deswegen das Kommando, was sich als Glücksgriff erweist. Passiert nicht in der realen Geschichte? Ihr könnt drauf wetten, das Sowas passiert und passiert ist.
Er ist aber nun unterlegen, weswegen er etwas Glück braucht und auch einen vorbereiteten Plan für ein solche Situation, der Plan, der ursprünglich eigentlich seine Vorgesetzten umgangen hat.
Und er hat Glück, Reinhardt ist zu aggressiv und zu sehr in seinem Erfolg gefangen und so gibt Yang im Zentrum nach und kommt über die Flanken, mit der Variation, dass er von hinten angreift. Also keine Umklammerung sondern in den Rücken - eine Variation.
Reinhardt erkennt es und lässt seinerseits Genie spielen, er startet Nascar;) Er macht quasi zu einem Rennen in den Rücken der Feinde. Im Übrigen auch eine der Optionen, die der zweite Mann auf einer der anderen vernichteten Flotten vorgeschlagen hat (und ignoriert wurde). Und er ist eben nicht so dumm und wendet, wie es Viele tun würden, weil er dabei zu viele Schiffe verlieren würde, ein Fehler den vorher schon ein aggressiver Gegner (wir machen hier unser letztes Gefecht Typ .......) begangen hat.
Das Ergebnis ist ein (fast) Unentschieden, es würde alles auf einen Abnutzungskampf hinaus laufen. Und das will er natürlich nicht. Er ist natürlich noch immer in der Lage den Gegner langsam zu reduzieren. Allerdings würde auch von ihm am Ende nicht viel übrig bleiben und Sowas ist nicht clever - was nicht verhindert, dass der erste Weltkrieg 4 Jahre lang nicht clever geführt wurde ...........
Und es gebe natürlich noch die Option es von einem "Ring" zu einer "Acht" zu machen (Erklärung spare ich mir - Jagdpiloten verstehen es vielleicht;), doch beide Seiten könnten es so machen und es ist eine Flotte, nicht leicht zu kalkulieren.
Also bricht er den Kampf ab. Und Yang (der nicht besser dasteht und dessen gesamte Flotte quasi auf ein Drittel reduziert wurde, nicht sein Verdienst) ist ebenfalls froh es überstanden zu haben. Sieger sind quasi Beide, der Eine hat den Gegner schwere Verluste zugebracht, der andere hat die Vernichtung verhindert (Endphase des Sezessionskrieg kommt mir da in den Sinn, wobei es für Yangs Seite noch nicht so übel aussieht)

Auf was bezieht sich Yang als er darüber redet, dass "Nascar" seit jeher normal in Schlachten war?
Nun ja er bezieht sich auf das Streben und das Manövrieren einer Einheit um in den Schwachpunkt des Gegners zu stoßen, dass kann man auf verschiedene Weise tun, doch das beste und auch offensichtlichste Ziel ist natürlich der Rücken. Und von daher ist eine Bewegung in Kurve immer schon ein Ziel gewesen. Ganze Armeen wurden so aufgestellt um es zu begünstigen (Andere genau umgekehrt;).
Und besonders gut sehen kann man es halt in Luftkämpfen (speziell Jagdflieger). Da kurvt man die ganze Zeit, entweder horizontal oder vertikal oder Mix daraus (auch abhängig vom Potenzial des Flugzeugs). Und das Ziel ist immer er Rücken. Und da hört es nicht bei Kurven auf, es geht bei 8tern weiter und hört eigentlich nur bei dem Ideenreichtum des Piloten auf. Aufeinander zufliegen ist eher Selbstmord, außer, man hat genug Panzerung und bessere Reichweite der Waffen, doch dann wird jeder halbwegs lebensfrohe Gegner sich nicht drauf einlassen. Und natürlich versucht man auch möglich einen Kurvenkampf zu vermeiden, weil immer langwierig und oft die Entscheidung wegen Denkfehlern fällt (und man ist im Stress). Ergo ist es nicht überraschend, dass den Gegner von hinten und von Oben zu überraschen eine der effektivsten Techniken ist und bleibt (die erfolgreichsten Asse der Geschichte nutzten sie). Doch das Ziel ist und bleibt, der Rücken.

Yang wird als defensiver Stratege wahrgenommen, doch was die Geschichte lehrt ist, dass Defensive (hier auch noch mit Fallen) oft zu Möglichkeiten führt, offensiv große Erfolge zu erzielen. Yang ist kein defensiv only Typ (viel zu häufiges Problem vieler Anführer), er erkennt den Moment wann er umschalten muss, was er hier auch tut.
Sun Tzu würde sein Freude mit ihm haben, allerdings gibt´s auch genug andere Kommandeure, die aus der Defensive zum Angriff übergingen (was einfach die statistisch effektivste Form ist).

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 7 Monate 4 Wochen her #818378

IN DER ZWEITEN EPISODE GIBT ES SCHON VERDAMMTE WIEDERHOLUNGEN
und alles zieht sich in die Länge.
WTF WERE THEY THINKING

Die Charakteranimation ist wie erwartet noch immer sehr steif und das Artwork lässt auch schon massiv nach.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Irgendwer im Team scheint Yangs Hintern wirklich zu mögen, ich sags euch.

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


ReinhardT hat auch irgendwie vergessen, dass er Yang eigentlich schon kennt.
Vierte Schlacht von Tiamat
Da nimmt Yangs Schiff ReinhardT's als Geisel
Und Schlacht von Legnica wo sie sich das erste mal begegnen.
Deshalb ist der Aufbau der ersten beiden Folgen auch ein komplettes Chaos.
Die neue These ignoriert das einfach komplett.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]





Das ist der Punkt im Buch, wo der Erzähler sagt, dass ReinhardT so wunderschön ist, dass die Leute, die so zornig dass der junge ReinhardT so schnell durch die Ränge klettert sich fragen, wenn der Kaiser nicht mit ReinhardTs Schwester schlafen würde, er sicherlich mit Reinhard schlafen würde.
Und jetzt haben wir diesen grumpy plastic dude.

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Naja
Mich haben die ersten zwei Folgen nicht überzeugt

Ich verstehe nicht, warum man die Novels neu adaptiert, sicher einer der Schwächen des Originals ist die visuelle Präsentation.
Ich mag das Tech Update aber wie bereits erwähnt, es scheitert jetzt schon an der Animation und am Artwork.
Wieso dann eine neue Adaption???

EDIT by kineh:
Bilder eingespoilert
Letzte Änderung: 7 Monate 4 Wochen her von kineh.

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 7 Monate 4 Wochen her #818397

TalesOfColor
Reinhard hat auch irgendwie vergessen, dass er Yang eigentlich schon kennt.
Vierte Schlacht von Tiamat
Da nimmt Yangs Schiff ReinhardT's als Geisel
Und Schlacht von Legnica wo sie sich das erste mal begegnen.
Deshalb ist der Aufbau der ersten beiden Folgen auch ein komplettes Chaos.
Die neue These ignoriert das einfach komplett.

Vermutlich nennen sie es deswegen "neue" These;) Man muss es mit Humor sehen, anders geht es nicht, sich drüber aufregen bring es nicht.
Es ist auch zu erwähnen, das Yang zu diesem Zeitpunkt ja schon einen ziemlichen Ruf geniest (die Folge schneidet es an). Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Gegner nix davon mitbekommen hat. Schon gar nicht, weil ein Reinhard(t) einen fähigen Kommandeur darstellen soll und die kennen normalerweise ihre Feinde (kenne deine Feinde ....).
Aber okay, die Macher berufen sich vermutlich auf die "neue These" und damit kann man es als alternative Linie betrachten. Oder die Macher waren einfach nur lazy, so wie Disney beim seiner Star Wars Katastrophe:(

Aber überraschend kommt es ja nicht. War doch zu erwarten bei 12 Folgen, oder?
Das ist der Punkt im Buch, wo der Erzähler sagt, dass ReinhardT so wunderschön ist, dass die Leute, die so zornig dass der junge ReinhardT so schnell durch die Ränge klettert sich fragen, wenn der Kaiser nicht mit ReinhardTs Schwester schlafen würde, er sicherlich mit Reinhard schlafen würde.

Wird wohl ebenfalls Opfer der neuen Umsetzung werden, mehr oder weniger. Das ganze permanente "Mitschwingen" von sagen wir mal, "Anziehung" zwischen Männern könnte ein Opfer werden, ob es Reinhard Schwester auch trifft? Vermutlich nicht komplett .........
Und jetzt haben wir diesen grumpy plastic dude.

Leider zu wahr.
Die Charakteranimation ist wie erwartet noch immer sehr steif und das Artwork lässt auch schon massiv nach.
es scheitert jetzt schon an der Animation und am Artwork.

Das ist Definitionssache. Es war jetzt kein Punkt dabei, wo ich gesagt hätte - bäh, pfui. Und Wir haben 2018, ich bin schon froh wenn es keine massiven Einbrüche in der Optik geben wird. Ist leider so, ist mittlerweile leider so:( Es ist auch keine OVA, wie dass Original, es gibt andere Zeitpläne.
Optisch ganz kurz gestottert hat es in dieser Folge schon, da gebe ich recht, es ging aber noch in Ordnung und der Rest ist optisch doch okay.
Das Charakterdesign ist Ansichtssache, mir gefällt er nicht wirklich, Dir natürlich auch nicht. Allerdings kann man mit Zeitgeschmack argumentieren, ich hätte aber trotzdem lieber kantigere Gesichter und keine männliche Idols ............
Der reine optische und Animationsstil geht eigentlich ganz klar. Auch wenn ich noch nix gesehen hab, was die Stärken von I.G. zeigt. Großartig ist er sicher auch nicht.
Wieso dann eine neue Adaption???

Geld. Die Story können sie auch noch in 50 Jahren verwursten. Und ich weigere mich einem Studio vorzuwerfen, dass es Geld machen will. Ist nur natürlich. Remakes sind nicht umsonst beliebt, auch wenn sie zum Hals raus hängen. Mögen müssen wir es nicht, doch das ganze lauft nicht umsonst auf die potenziellen Filme hinaus, es sind deswegen Filme, weil effizienter zu vermarkten, also schon mal dran gewöhnen und nicht ärgern.
IN DER ZWEITEN EPISODE GIBT ES SCHON VERDAMMTE WIEDERHOLUNGEN

kurze


Ich hab meinen Frieden mit dieser Umsetzung gemacht, zum Teil schon vor Start. Meine Erwartungshaltung wurde recht schnell niedriger. Und so bin ich hier auch rein gestartet, nur um noch mal weiter runter zu fahren.
Ich empfehle es Dir ebenso. Ärgern bringt nur Falten auf der Stirn.
Denk dran, es könnte schlimmer kommen, Golden Kamuy hat es beispielsweise schlimmer erwischt ............. Und der ist als Manga ein absoluter Kracher.

Live is good
Sniperace
Folgende Benutzer bedankten sich: Dresan

Ginga Eiyuu Densetsu: Die Neue These - Kaikou - Diskussionsthread 7 Monate 4 Tage her #819763

Also... Sagt mal, was ist das eigentlich für ein "softer" Krieg? In fast jedem Gundam-Anime ist meist von Anfang an sehr klar, dass die Situation sehr ernst ist, dass es hart zugeht und viele Menschen leiden. Und hier? ... Schöne Menschen reden mit anderen schönen Menschen vor blitzblanken, zugegebenermaßen meistens recht hübschen Hintergründen. Ganz beiläufig wird erwähnt, dass bei der kleinen Schlacht am Anfang übrigens 1,5 Millionen (!) Menschen gestorben sind - aber man sieht nie tatsächlich eine Leiche, keinen Invaliden oder Angehörige, die vor einem Grab in Tränen ausbrechen. Wie soll ich diese Situation als "dramatisch" einstufen? Der größte Witz ist ja diese Art "Galaktischer Ku-Klux Klan". Erst der Mordanschlag als Autounfall getarnt, bei dem Yang Wenlis Auto nicht mal Beulen abbekommt, sondern nur ein paar Kratzer... die ungefähr so ausschauen als hätte Production IGs CGI-Praktikant zwei, drei Striche mit Gimp auf die Textur malen dürfen. Und dann das Beste: Die Leute werfen eine Handgranate(!) durchs Fenster und lassen sich dann vom Wasserstrahl eines Rasensprengers verscheuchen wie nervige Teenager bei Halloween. Ne, also echt...

Da bleibt mir nur eine Frage: Ist das Original auch so weichgespült?
Folgende Benutzer bedankten sich: TalesOfColor
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLodrahilLaynaKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum