THEMA: 3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 4 Monate 2 Wochen her #816492

*o-toohappy*
Sorry, wenn ein Anime nach ein Pause erscheint und mich wie zu erwarten umhaut, dann bin ich happy;)

Hervoragende Folge über Alter, Arbeitsleben und Angst vor dem Ruhestand.

Ein sehr reales Thema, sowohl beim Uns im deutschsprachigen Raum aber umso mehr im Asiatischen Raum. Wo man sich noch so viel mehr über Arbeit definiert, als bei Uns.

Japan ein Land, wo Scheidungen zunehmen, wenn Männer in Pension gehen, weil Männer nicht wissen wie sie mit der Familie (die sie nicht kennen) umgehen sollen und mit der Zeit die sei nun haben und wo Ehepartner oft schon ziemlich entfremdet sind. Wo die Lebenserwartung zwischen Frau und Mann wesentlich weiter klafft, als man erwarten würde, dem zerstörerischen Arbeitseinsatz der Männer geschuldet.
Es ist nirgendwo einfach wenn man alt wird und für Männer sowieso nicht. Vorbei die Zeit, wo man imponieren konnte, vorbei die Zeit der Kriecherei, vorbei die Zeit des Buckelns und Entschuldigens, vorbei die Zeit des Haschens nach Anerkennung.
Es ist schwierig da runter zu kommen (auch bei Uns). Und Japan ist halt extrem, Japan ist ertragen, ist Aufopferung.
Überlebt man sein Berufsleben - nicht so wahrscheinlich wie manche glauben würden:(, dann wartet nun eine neue Welt, ein die man nicht kennt, eine für die man kein Rezept hat, eine die anders ist.

Wow, war diese Folge gesellschaftskritisch - grade in Bezug auf Japan.
Und gleichzeitig ein Danke für die Aufopferung japanischer Väter - da bin ich mir sicher. Das ist typisch Chika Umino, so viel Emotion und Anteil nehmen.

Optik:
*o-gj*
Alleine diese Folge hat mehr als 5 kreative Ideen, die einfach nur ein Wucht sind, die aufwendig sind. Dann, die Farben und deren Anwendung ....... wow.
Dieser Anime bleibt einer der Besten was Optik angeht, das erkennt nicht Jeder und drüber reden tut auch kaum Einer. Ist mir Hugo, ich weis es:) Großartig, selten hat ein Anime das Wort "Kunst" so verdient:)
Bravo.


Live is good
Sniperace
Folgende Benutzer bedankten sich: Plinfa-Fan

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 4 Monate 2 Wochen her #816497

Sniperace schrieb:
Überlebt man sein Berufsleben - nicht so wahrscheinlich wie manche glauben würden:(, dann wartet nun eine neue Welt, ein die man nicht kennt, eine für die man kein Rezept hat, eine die anders ist.
Stelle mir das auch komisch vor. Sobald man in Rente geht, ist das quasi der letzte Lebensabschnitt - vor dem Tod (jetzt mal hart ausgedrückt). Man hat seinen Soll geleistet und soll mit einem mal den Rest seines Lebens... tja, leben. Nach dem Motto: So, dann mach mal. Aber einfacher gesagt als getan. Ich weiß nicht... Wenn ich an meine letzten Jahre denke, fühle ich mich einfach nur leer. Das Bild des verbrannten Feldes, auf dem niemand außer man selbst übrig ist, passt da ganz gut. Das Leben ist zwar noch nicht vorbei, aber irgendwie schon. Diese Ungewissheit "was kommt am Schluss" würde mich wahnsinnig machen.

Im Falle des Chairman kommen dann auch noch die erdrückenden Erwartungshaltungen der anderen dazu. Er weiß, dass, sobald er nur einmal verliert, er keine neue Chance bekommen wird. Dass seine Karriere von einen Tag auf den anderen vorbei ist und eben "nur" so weit ging. Denn was hat er danach noch? Wenn keine Familie, dann nicht viel, und selbst wenn, dann ist es - wie du schon sagtest - trotzdem schwer für ihn, sich an dieses komplett neue Leben zu gewöhnen. Dieser Druck und die Angst vor dem Ungewissen treiben ihn dazu, sich an den letzten Strohhalm zu klammern und bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Wirklich kein schönes Leben.

So oder so denke ich, dass Familie einem während dieser Lebensinstanz sehr viel Halt geben kann, d.h. sofern man eine hat (ist im Alter ja nicht gerade selbstverständlich, vor allem, wenn man keine Kinder hat). Oder auch Freunde. Auf jeden Fall nicht vollkommen allein sein, denn auf Dauer macht das bestimmt jeden kaputt.

Übrigens, wie ist das eigentlich in Japan mit dem Austritt aus dem Berufsleben? In der Folge schien es so, als wurde dieser Verlagsmitarbeiter (?) in den Ruhestand entlassen, weil er zu alt ist. Aber in Deutschland kann man doch meistens selbst entscheiden, wann man in Rente geht, oder nicht? (sofern es die Gesundheit zulässt) Meine Oma z.B. ist erst in Rente gegangen, fing dann aber wieder einen Teilzeit-Job an, weil sie gerne gearbeitet hat und nicht ständig Zuhause rumsitzen wollte. Geht das in Japan nicht? Entscheidet da die Firma, wann jemand zu alt zum Arbeiten ist? o:
Letzte Änderung: 4 Monate 2 Wochen her von Plinfa-Fan.

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 4 Monate 1 Woche her #816545

Plinfa-Fan schrieb:
Sniperace schrieb:
Überlebt man sein Berufsleben - nicht so wahrscheinlich wie manche glauben würden:(, dann wartet nun eine neue Welt, ein die man nicht kennt, eine für die man kein Rezept hat, eine die anders ist.
Stelle mir das auch komisch vor. Sobald man in Rente geht, ist das quasi der letzte Lebensabschnitt - vor dem Tod (jetzt mal hart ausgedrückt). Man hat seinen Soll geleistet und soll mit einem mal den Rest seines Lebens... tja, leben. Nach dem Motto: So, dann mach mal. Aber einfacher gesagt als getan. Ich weiß nicht... Wenn ich an meine letzten Jahre denke, fühle ich mich einfach nur leer. Das Bild des verbrannten Feldes, auf dem niemand außer man selbst übrig ist, passt da ganz gut. Das Leben ist zwar noch nicht vorbei, aber irgendwie schon. Diese Ungewissheit "was kommt am Schluss" würde mich wahnsinnig machen.

Im Falle des Chairman kommen dann auch noch die erdrückenden Erwartungshaltungen der anderen dazu. Er weiß, dass, sobald er nur einmal verliert, er keine neue Chance bekommen wird. Dass seine Karriere von einen Tag auf den anderen vorbei ist und eben "nur" so weit ging. Denn was hat er danach noch? Wenn keine Familie, dann nicht viel, und selbst wenn, dann ist es - wie du schon sagtest - trotzdem schwer für ihn, sich an dieses komplett neue Leben zu gewöhnen. Dieser Druck und die Angst vor dem Ungewissen treiben ihn dazu, sich an den letzten Strohhalm zu klammern und bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Wirklich kein schönes Leben.

So oder so denke ich, dass Familie einem während dieser Lebensinstanz sehr viel Halt geben kann, d.h. sofern man eine hat (ist im Alter ja nicht gerade selbstverständlich, vor allem, wenn man keine Kinder hat). Oder auch Freunde. Auf jeden Fall nicht vollkommen allein sein, denn auf Dauer macht das bestimmt jeden kaputt.

Übrigens, wie ist das eigentlich in Japan mit dem Austritt aus dem Berufsleben? In der Folge schien es so, als wurde dieser Verlagsmitarbeiter (?) in den Ruhestand entlassen, weil er zu alt ist. Aber in Deutschland kann man doch meistens selbst entscheiden, wann man in Rente geht, oder nicht? (sofern es die Gesundheit zulässt) Meine Oma z.B. ist erst in Rente gegangen, fing dann aber wieder einen Teilzeit-Job an, weil sie gerne gearbeitet hat und nicht ständig Zuhause rumsitzen wollte. Geht das in Japan nicht? Entscheidet da die Firma, wann jemand zu alt zum Arbeiten ist? o:

Bin kein Experte dafür. Wird ähnlich wie bei Uns sein. Sie haben vermutlich ein Pensions/Renten System (und vermutlich ein wesentlich besseres wie das in Korea, wo 80 Jährige auf Straßen arbeiten in 5Quatratmeter Zimmern wohnen).

Was sicher ist - Japaner sind anders und Gewohnheiten wird man schwer los. Und wer an japanischen Arbeitsethos gewohnt ist ........ ja der hat es sicher schwer.

Natürlich können dort Leute auch in hohem Alter arbeiten (und Viele tun es auch), manche müssen es auch (Scheidung + Geldprobleme) und manche gehen auch nicht in Pension, doch ob Du geht's, dass entscheidet natürlich meistens die Firma. Und wenn man nachlässt, dann ist es eine harte Entscheidung, doch eine die oft notwendig für die Firma ist. Leicht machen es sich Firmen da eh nicht, grade wenn man lange dabei ist, da fliest oft viel Know-how und Erfahrung weg, keine Firma verliert gerne so was.

Ich bin leider auch kein Experte für das deutsche System und kann nur über das Österreichische gut reden.

Ergo kann man normalerweise nicht gehen, wenn man will. Zuerst mal brauch man Betragsjahre. Hat man die, was nur geht, wenn man selten arbeitslos war oder sie nachgekauft hat, da gilt noch immer das Pensionsalter. Will man nun vorher gehen (was Viele wollen und auch körperlich oft müssen) muss man Abstriche in Kauf nehmen und auch hier wird es nicht leicht gemacht. Um ehrlich zu sein, gehören manche Leute in Frühpension, dürfen aber nicht und wieder andere laufen Marathons in der Pension und werden von Firmen ermuntert (golden Handschake nennt sich sowas, lohnt sich auch) früher zu gehen. Fair und berechenbar ist es selten - außer man ist Beamter, Postler, Bahn usw.
Ergo kann man nicht gehen wenn man will. Zumindest wenn man was vom Staat will. Der hat sein Pensionsalter, dass ein Richtlinie ist und vielfach unterschritten wird, was aber logisch ist. Die Unterschreitung ist aber eher geringfügig. Mit 55 geht man normalerweise nicht (als Mann).
Dann kommt es darauf an, was für einen Job man hat und wie mächtig die Vertretung seiner Rechte ist.
Metaller haben eine mächtige Vertretung - die fordern schon mal ein Woche mehr Urlaub usw. und die könne auch auf Kur gehen, wenn es den sein muss. Ein Handelsangestellter wird gekündigt wenn er zu lange krank ist und muss froh sein wenn er überhaupt in einer Firma bleiben kann, mit 50 nimmt dich nämlich Keiner ....... ist einfach so.
Und bei der Pension sieht es ähnlich aus, die die halbwegs oder gut verdienen (jeder sagt er verdient zu wenig .....) dürfen auch oft früher in Pension gehen und könne es sich auch leisten, während manche Leute froh sein müssen am Ende Mindestpension zu bekommen.

Es gibt natürlich Leute, die sind außerhalb des Systems. In der Theorie kann man auch selbst ansparen, nur ist diese Theorie nur machbar, wenn man einen Haufen verdient.

In vielen Berufen ist es aber auch tatsächlich so, dass man nicht so viel einzahlt, wie man theoretisch rausbekommen könnte, ich nehme mal an, man wird 100;)
Das sind schlecht bezahlte Berufe. Die haben einfach nicht genug Asche um da noch was abzuzweigen und werden deswegen vom Durchschnitt erhalten. Müssen die froh sein? Nein.
Der Durchschnitt muss froh sein, dass jemand Vollzeit arbeitet, für einen Witz. Es ist also geben und nehmen, mit trotzdem schlechten Bedingungen für Leute die wenig verdienen.

Nunn gibt es aber auch Möglichkeit doch etwas früher zu gehen. Gesundheitlich. Und auch hier, verdienst Du nicht viel, schaust Du in die Röhre. Es ist vollkommen egal ob man als Einzelhändler kaputte Knie und Kreuz hat und wie oft man Zeug mit über 30 Kilo bewegt, es ist ein Berufssache und eine Glücksache. Wobei halt dann auch nicht jeder gerne geht.

Stelle mir das auch komisch vor. Sobald man in Rente geht, ist das quasi der letzte Lebensabschnitt - vor dem Tod (jetzt mal hart ausgedrückt). Man hat seinen Soll geleistet und soll mit einem mal den Rest seines Lebens... tja, leben. Nach dem Motto: So, dann mach mal. Aber einfacher gesagt als getan. Ich weiß nicht... Wenn ich an meine letzten Jahre denke, fühle ich mich einfach nur leer. Das Bild des verbrannten Feldes, auf dem niemand außer man selbst übrig ist, passt da ganz gut. Das Leben ist zwar noch nicht vorbei, aber irgendwie schon. Diese Ungewissheit "was kommt am Schluss" würde mich wahnsinnig machen.

Also nein. Wenn man mit 60-65 geht, dann hat man wirklich noch Zeit, zumindest sagt es die Statistik so. Gesundheit ist vielfach Eigenverantwortung. Und viel Leute genießen die Pension wirklich. Nicht umsonst sind Großeltern oft fixer Bestandteil in der Familie - sie haben Zeit und Nerven. Und oft genug auch Geld ..... ist halt so.
Blöd ist es nur, wenn man Mindestpension hat, was vor allem alleinstehende Leute ohne Witwen/Witwerpension trifft. Diese Leute sind schon an der Grenze.
Aber ein Großteil ist in Ehe und ein Haufen fährt auf Urlaub, ergo kann man nicht grade vom Horror reden.
Und Viele sind besser drauf als jemals zuvor, Manche auch nicht ............
Wird man Hundert, so hat man 35-40 Jahre oder mehr, eine lange Zeit und man kann mir glauben - man muss mit 90 nicht ans Bett gefesselt sein. Kenn da genug geistig topfitte und vor allem fröhliche Leute, spazieren jeden Tag Kilometer herum, bei Wind und Wetter oder fahren mit dem Rad, die Antwort heißt Bewegung.
Ich hab schon als Kind gut mit älteren Leuten gekonnt, von daher kenn ich das Ganze.

Also nicht verzweifeln, ein Hobby suchen, gibt auch welche da braucht man kein Geld, genug Bewegung machen (noch wichtiger im Alter) oder einfach genießen lernen, was man da hat;) Und für viele Großeltern ist die Pension doch erst der Anfang, Enkelkinder sind wohl die "perfekten" Kinder, da gehen doch so viele ältere Leute drin auf. Und es gibt auch genug für Leute, die keine Kinder haben, genug.

Und An Alle:

Sich Sorgen machen, was einmal ist, vergesst es. Es bringt doch eh nix. Ich kenn es ja selber, doch was soll ich mich immer nur aufs Negative konzentrieren, würde ich so handeln, da gebe es mich wohl nicht mehr ......... da ist wahrlich viel Scheiß dabei, doch irgendwann überwindet man es, akzeptiert es oder denkt schlichtweg nicht mehr dran. Und Zukunftsängste sind ohnehin reine Zeitverschwendung. Sachen aus der Vergangenheit versteh ich ja noch, wahrlich ........ versteh ich es. Ich bin auch mal "zerbrochen" und was ich draus zusammengekleistert hab, ist nicht mehr das Gleiche, doch das bin ich, mein Verhalten, meine Gefühle, es hat auch Seiten hervorgebracht, die ich schätzen gelernt hab, auch wenn sie nicht immer rein und unbeschwert sind. Doch auch hier, man ist was man ist und nicht was man war.
Folgende Benutzer bedankten sich: Plinfa-Fan

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 4 Monate 1 Woche her #816598

Ach du heiliges Hoppelhäschen!
Diese Folge sah von vorne bis hinten einfach nur GEIL aus! Jede einzelne Sekunde war einfach ganz ganz großes Kino, verdammt nochmal! ICH KAM GAR NICHT MEHR ZUR RUHE! Supergeilofantastico!!! ^^

Schauriger Shogi-Stein, das war wahrscheinlich die optisch beste Folge, die Sangatsu je zu bieten hatte. Also wenn die Arbeit solche Früchte trägt, dann kann ruhig JEDEN Monat nur eine Folge kommen.

Ich muss mich erst mal wieder beruhigen... xD

Um zumindest ETWAS Kontruktives zur Folge dazulassen: Ich fand es schön, dass Shimada nicht ganz leer ausging. Sakus Sieg hat den Leuten aus seinem Heimatdorf neuen Lebensmut gegeben, ihnen gezeigt, dass sie noch viel erreichen können. Und das wiederum hat Shimada glücklich gemacht. Ein pefekter Spielausgang für alle, würde ich sagen (obwohl Shimada mit einem Sieg wohl glücklicher gewesen wäre^^).

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 4 Monate 3 Tage her #817002

Was für eine Folge und im Manga mit einer der Gründe warum ich seit dem nix mehr über dieses Werk kommen lasse.

Chiho Geschichte wird nicht einfach vergessen oder nur nebenbei behandelt, nein diese Story begleitet den Manga und Anime und damit wird es viel realistischer und damit dramatischer.
Wir sehen, es geht ihr noch immer nicht gut, sie hat noch immer zu leiden und kämpft darum ihren Weg zurück zu finden, der Manga/Anime bittet kein billiges Happy End sondern Dinge die realistisch sind und bewegen. Der ganze Part ist voll mit mehr oder weniger diesem Thema. Das fängt damit an, als sie wieder auf Hina trifft, Hina ist ihre Freundin und trotzdem ist sie unsicher (sie klammert sich an den Erwachsenen), hier sieht man wie sehr sie verletzt ist, wie offen die Wunden sind, wie sehr Narben da sind und vermutlich auch bleiben werden. Hina die wesentlich stärker ist, läuft drauf hin auf sie zu, bereits an diesem Punkt hat mich der Anime gehabt. Dann sitzen sie unter dem Baum und man darf eine Szene betrachten, die man so nicht besser hinbekommen kann, ein verletzter Mensch der ganz still wird und die Freundin, die es in diesem Moment so beinhart bewusst wird, wie schwer es noch für diesen Menschen sein wird und wie lange es noch dauern wird und würde diese Szene nicht schon alleine zu Tränen rühren, kommt auch noch der Hund dazu, der ebne tut, was Tiere in solchen Situation meistens tun. Hunde und Katzen haben da ihre eigenen Verhaltensweisen und hier sieht man was Hunde tun, sie schauen fragend drein, was sie tun sollen. Tiere sind sehr empathisch, es hat seinen Grund warum sie immer öfter bei Behandlung eingesetzt werden. Eine Wahnsinnsszene, mit Details, die einfach sehr viel Gefühl benötigen.
Dann sehen wir, wie schwach Chiho noch ist und wie sehr sie der Besuch aufgeregt hat, obgleich es natürlich wichtig ist. Sie verzieht sich ins Bett, verständlich.
Und ihre Mutter, die Hina massiv dankt, weil es eben nicht normal ist, dass da wer da ist und dass da noch Freunde sind, auch diese Szene ...... heftig genug.
Und als Hina und Akari heimfahren, ihre betretenen Gesichter. Wow. Der Einfluss.

Ein Thema das mit sehr viel Gefühl und mit großem Ehrgeiz umgesetzt wird, großen Respekt hierfür.
(Es muss erwähnt sein, Chiho hat noch Glück, dass sie eine Freundin dieses Kalibers hat, nicht wenige (ansonsten gute Menschen) würden hier vermutlich nicht weiter zu ihr stehen und sie begleiten. Viele in der solchen Situationen haben gar keine Freunde oder alle verloren - weil nun mal leider kaum einer sich selbst in Schussfeld bringen will und viele einfach auch nicht stark genug um so etwas zu bewältigen, ist ja nicht einfach. Und sie hat Eltern, die ihr helfen, die es sich auch leisten könne ihr zu helfen (gar nicht so einfach), nicht Jeder hat sowas:( Viele stehen in solchen Situation recht alleine da, es wird mit Unverständnis und zum Teil auch einfach Unfähigkeit reagiert. Natürlich ist Chiho auch eine ziemliche zarte und kindliche Persönlichkeit, die dadurch umso mehr zerstört und zerbrochen worden ist. Zerbrochen ist das richtige Wort:( Und deswegen braucht sie auch umso mehr Unterstützung. Mobbing trifft ja nicht nur die ganz Schwachen (wie Chiho), es gibt auch Leute, die sich davon selbst regenerieren, erholen, kann man sowas nicht nennen, was aber ein sehr steiniger Weg ist, der lange dauert und ziemliche Narben hinterlässt. Chiho ist nicht alleine, was auch bitter notwendig bei ihr ist. Und Jeder der diese Möglichkeit im echten Leben sieht, ergo sich um die Schwachen zum kümmern, ganz gleich wie wenig, der tut etwas Gutes und ganz wichtiges. Das moralisch Richtige zu tun ist schwer, doch es wird mit gutem Karma und dem Gefühl belohnt, dass Richtige getan zu haben - unbezahlbar.)


Dann das Gespräch der zwei Lehrkräfte rund um Takagi und danach das letzte Gespräch mit ihr:
Das muss ich dem Manga/Anime zu Gute halten, er hat definitiv nicht den Zeigefinger und macht es sich weder leicht noch sucht er "Schuldige".
Takagi ist ebenfalls ein Mensch der Hilfe und Unterstützung braucht, was natürlich im Angesicht der zerstörten Chiho nicht leicht zu akzeptieren ist, was aber realistisch ist und was sehr wichtig ist. Und was zeigt, die Welt ist "grau".
Ihr neuer Vertrauenslehrer ist überfordert hoch zwei (und seine angekündigte Handlungen sind auch nicht grade das Gelbe vom Ei und ehrlich gesagt im Manga ist es noch klarer was er meint - im Endeffekt will er ihr mit seiner Beurteilung das Leben versauen und quasi Rache üben) und das ist dem alten Mann auch bewusst, doch er ist auch nur ein Mensch und er kann schlichtweg nicht anders, er muss die Klasse übergeben (ich hab beim Lesen ehrlich gesagt gehofft, dass diese Szene noch weiter geht und er noch auf den Neuen einredet). Doch er bringt im letzten Gespräch all seine Erfahrung auf, um Takagi, die nun allein dasteht, was ihm nicht gefällt, da er Vollblutlehrer ist, dem JEDER Schüller wichtig ist, zu helfen. Er versucht ihr Etwas mitzugeben und am Ende erkennt man, wie Takagi reagiert, ihre Augen werden anders und man merkt, die Gespräche waren wichtig, sie füllt sich verlassen, wird auch verlassen.
Top. Es bleibt hier offen wie es ausgeht, doch man kann nicht anders als ein wenig Mitgefühl für sie zu empfinden, da sie eben auch nur ein verlorener Mensch ist, der schon viel früher jemand zuhören hätte sollen. Wo Gespräche wichtig gewesen währen, wo aber Keiner da war .........
Ich denke es ist bewusst offen, weil so gezeigt wird Schlechtes tun kommt "zurück", weil auch gezeigt wird wie Schlechtes entsteht und weil hier die Hoffnung bleibt, dass irgendwann Takagi ihre Fehler einsieht und sie ein besserer Mensch werden kann.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eza, Plinfa-Fan

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 3 Wochen her #817375

Was war das denn? xD
Soba-Surfen? Davon habe ich ja wirklich noch nie gehört. Aber es sah sehr lustig aus. Und Reis Gedanke dahinter, Hina ihre Angst vor der High School und einer neuen Klasse zu nehmen, war schön und anscheinend auch von Erfolg gekrönt. Und ich musste ständig lachen, da alle dachten, dieser Bart-Typ aus dem Chemie-Klub sei ein Lehrer!^^

Jetzt haben wir ja einen überraschenden Zeitsprung in den Januar gemacht. Heißt das, Rei hat ab nächsten April schon sein letztes Schuljahr...? Woah, das ging irgendwie schnell :o
Letzte Änderung: 3 Monate 3 Wochen her von Plinfa-Fan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sniperace

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 2 Wochen her #817807

Etwas zur letzten Folge (22), sollten da Fragen auftauchen:

Es ist hoffentlich Jedem bewusst, dass die Macher zwei Folgen (21 u. 22) am Stück fertigen mussten. Und das Folge 21 nun mal nicht grade günstig aussah. Von daher haben sie bei Folge 22 ein wenig "nachgeholfen". Und deswegen beginnt es wie ein färbiger Manga mit Sprechern, was etwas Anderes ist, was ihnen aber sehr gut gelungen ist. Das Thema alleine hatte es schon in sich, ebenfalls eine meiner Lieblingsparts des Manga. Okay, der halbe Manga besteht aus Lieblingsparts;)
Und der Rest von Folge 22 ist auch sehr gut gelungen, insbesondere wenn man bedenkt, was zwei Folgen am Stück für Arbeit bedeuten. Auch spricht er eines der Themen an, dass wohl Alle kennen, bzw. irgendwann mal kennen lernen. Ein Schritt in einen neuen Lebensabschnitt, der halt auch oft mit Abschieden verbunden ist. Top.
Aber es wäre nicht die gute Chika Umino, wenn sie nicht später Yusuke Takahashi weiter mit integriert, denn er ist als guter Freund geschrieben. Und von daher bleibt er es auch, trotz Distanz. Man hat ja Briefe usw.;) Sie vergisst einfach keine Figuren, keine Ereignisse und dafür muss man ihren Manga loben, dass bringt es einfach sehr nahe an die Realität.

Die Anime Staffel endet auch mit einem netten Bild gezeichnet von Chika Umino. Nice.

Und ja, es ist durchaus wahrscheinlich, dass es eine weitere Staffel geben könnte. Die Worte am Ende sind vieldeutig und vielversprechend. Und um ehrlich zu sein, die Vorlage ist einfach perfekt für Shaft, da haben sich Studio und Manga gefunden. Hier können sie sich künstlerisch austoben, was einfach ihr Stil ist.

Das dies der beste Anime über zwei Seasons war und die Vorgängerstaffel auch diese Anstalten machte, ist eh Allen in diesem Thread klar.
*o-toohappy*
Danke hierfür.

Und auch danke an Alle die dem Thread die Treue gehalten haben, es war sehr positiv emotionell hier, dass verlangt Mut. Top. Auch wenn es nicht der längste Thread war, er hatte Qualität.
*o-gj*


Live is good
Sniperace

Ich hoffe, ich werde bei einer dritten Staffel wieder einen so netten Thread, mit netten Leuten sehen:)
Folgende Benutzer bedankten sich: Asuka.., Plinfa-Fan

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 2 Wochen her #817819

  • Asuka..
  • Asuka..s Avatar Autor
  • Offline
  • Alphatier
  • Alphatier
  • 안녕하세요
  • Beiträge: 2783
  • Dank erhalten: 1604
So, ich habe die zweite Staffel jetzt abgeschlossen. Nun ja... Ich bin baff. Kennt ihr das, wenn ein Anime so gut ist und ihr es einfach nicht beschreiben könnt? So fühle ich mich gerade. Ich habe mich eher weniger im Thread hier geäußert, wobei ich gerne mit diskutiert hätte. :( Ich war die letzten Wochen einfach zu sehr beschäftigt. Jetzt möchte ich mich aber zum Gesamtwerk äußern. Ich habe den Anime genossen. Jede einzelne Folge, ohne wirkliche Ausnahme. Ich habe angefangen, diesen Anime immer mehr zu mögen. Die erste Staffel war schon fantastisch. Die zweite toppt das ganze nochmal und ich bete drum, dass wir ne dritte Staffel bekommen. Scheint ja schon sehr wahrscheinlich zu sein. Das Ende gibt mir ein gutes Gefühl dabei.

Die erste Staffel war gemischt mit humorvollen und auch ernsten Momenten, hatte aber nicht unbedingt Momente, welche einen zum weinen gebracht haben. Der Anime hatte oft an den Gefühlen des Zuschauers gekratzt und einen mit schönen Momenten schnell wieder geheilt. Die zweite hat sich deutlich mehr mit Themen wie Depressionen, Mobbing und Verluste auseinander gesetzt, wodurch eine sehr starke Achterbahn der Gefühle entstand. Manche Momente haben mich als Zuschauer sehr hart getroffen, wodurch ich sogar einige Taschentücher verlieren musste. Man lernt die Charaktere lieben und man fühlt mit ihnen mit. Rei ist zu einem meiner Lieblings Anime Protagonisten geworden. Er ist ein fantastischer und realistischer Protagonist. Er entwickelt sich stark. Zu Beginn noch eher schüchtern und ruhig, fängt aber nach der Zeit an ehrlicher zu werden und den Menschen um ihn herum zu helfen. Dabei achtet er weniger auf sich selbst. Charaktere wie Hinata habe ich noch mehr lieb gewonnen. Ich mochte sie schon vorher, nur konnte ich in der zweiten Staffel andere Seiten von ihr entdecken. Ich bin beeindruckt. Sie ist ein so tapferes Mädchen. Sehr fürsorglich und jemand, der einen schnell leid tut. Dasselbe gilt für Akari und Momo. Die Kawamoto Familie ist einfach liebenswert. ^^

Optisch ist der Anime sowieso fantastisch. Der Zeichenstil ist nicht anders, als der im Manga. Es ist ein sehr sanfter Zeichenstil, gemischt mit einer sehr sauberen Animation, welche flüssig und fast schon fehlerfrei läuft. Nicht zu vergessen die Atmosphäre, welche schnell von schön zu düster wechseln kann. Ich würde fast schon sagen, dass alles daran perfekt ist. Was soll ich denn bitte kritisieren? Mir fällt einfach nichts ein. Shaft hat fantastische Arbeit geleistet. Ich kann mich einfach auf dieses Studio verlassen, wenn es um Animation geht. Ich hoffe mal, dass ich in naher Zukunft noch mehr von dem Studio sehen werde. :) Sie haben schon einige Werke zu bieten aber jetzt auch nicht sonderlich viele. Besonders bekannt ist das Studio ja durch die Monogatari-Reihe.

3-gatsu no Lion ist insgesamt ein Meisterwerk. In letzter Zeit nenne ich eher wenige Animes noch Meisterwerke aber ich kann hier nicht anders. Der Anime hat mich emotional gefesselt und kaum noch losgelassen. Es war schon von Anfang an eines meiner Lieblings Animes und ist nur weiter nach oben gestiegen. Ja, ich muss das jetzt sagen... Der Anime hat meinen Lieblings Anime getoppt. Ich hatte schon diese Vermutung gehabt. Irgendwie war es schon von Anfang an klar, nur wollte ich es nie zugeben. Ich sehe 3-gatsu no Lion als meinen neuen Favoriten an.
ll Ava made by Eysaa and Sig by Dyssomnia ll My favorite Anime II My favorite Manga II MyAnimeList II
Folgende Benutzer bedankten sich: Sniperace, Plinfa-Fan

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 2 Wochen her #817847

3-gatsu no Lion ist vorbei und sie haben es an ner super emotionalen Stelle beendet. Gawd es war wirklich einfach ein toller Anime & ein Highlight dieser Season.
Wünschte mir es würde mehr Aufmerksamkeit bekommen, einfach weil es ne super Serie ist. Schätze aber für viele Zuschauer ists einfach zu "ruhig" "langsam" "uninteressant" Q_Q

Auch die Endcard am Ende war herzerwärmend. Kann jeden nur empfehlen lest den Manga weiter wenn ihr mehr wollte er geht noch ein gutes Stück weiter bzw. der Anime hat den Aktuellen Stand noch nicht erreicht.

Wirklich wirklich toller Manga & Anime! *o-toohappy*

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 2 Wochen her #817899

Ta... Ta... Takahashi!? Wo willst du hin!?!? ='(

Sniperace schrieb:
Aber es wäre nicht die gute Chika Umino, wenn sie nicht später Yusuke Takahashi weiter mit integriert, denn er ist als guter Freund geschrieben. Und von daher bleibt er es auch, trotz Distanz. Man hat ja Briefe usw. ;)
Boah, danke für die Info. Ich habe mich ziemlich erschreckt, als es plötzlich hieß, Takahashi geht auf eine andere Schule (was habe ich verpasst!?). Aber wenn er zumindest nicht ganz fort ist, bin ich froh. Dann kann die dritte Staffel ja doch noch kommen. Ohne meinen Lieblings-Pitcher hätte ich diese nämlich keines Blickes gewürdigt.
Spaß beiseite.

Und Hinas Haaaaaare DDD:
Sogar Momo fand diesen Bob grässlich und sie trägt selbst einen xD Nein wirklich, ich werde diese Zöpfe sehr vermissen und damit auch die Ponytail-Version =/
Immerhin passt es thematisch (neuer Lebensabschnitt) und das ganze wurde urkomisch inszeniert, von daher lasse ich die gute Chica Umino noch einmal damit durchkommen. Aber wehe mir, sie schneidet an Reis Haaren herum... Das... könnte ich ihr niemals verzeihen.
Niemals.

Tja, auch der beste Anime muss irgendwann enden. Ich fand die Standbilder am Anfang der letzten Folge zwar etwas schade, aber auf keinen Fall störend. Dafür hat der Anime animationstechnisch schon genug abgeliefert (man denke nur mal an das epische Match zwischen dem Chairman und Shimada... Heiliger Shogi-Stein).
Ich finde storytechnisch war die zweite Staffel vor allem am Anfang richtig richtig stark. Die Inszenierung des Mobbing gegen Hina ist für mich bisher der stärkste Arc und hat alle anderen in den Schatten gestellt. Zwar war die Story bis zum Ende nie schlecht, aber der Anfang hat so verdammt hohe Maßstäbe gesetzt... Der Arc muss noch kommen, welcher diesen übertrifft. Hinas High School-Leben zusammen mit Rei hat aber auf jeden Fall eine Menge Potenzial dazu. Ich bin gespannt, in welche Richtung die Gefühlsachterbahn zukünftig noch gehen wird.

Und ja, es ist durchaus wahrscheinlich, dass es eine weitere Staffel geben könnte. Die Worte am Ende sind vieldeutig und vielversprechend.
Ich hoffe es auch inständig. Auf dass wir 66 Folgen erreichen!

Man muss sich das mal vorstellen: Ganze 44 Folgen gibt es bisher. Und die haben nicht nur eine tolle Handlung, nein, jede einzelne sieht auch noch fantastisch aus. Man kann wirklich nur seinen Hut vor einem Studio ziehen, das so etwas fertig bringt, während andere nicht einmal über 12 Folgen ein konstantes Niveau halten können. Ich weiß, das ganze ist natürlich eine Frage des Budgets, aber Shafts Animatoren sind eben auch verdammt talentiert und kreativ. Muss man wirklich sagen.

Ich vergebe 10 Sterne und damit einen mehr als der ersten Staffel, einfach weil der Anime es wirklich geschafft hat, noch eine Schippe draufzulegen. Wenn das in der dritten Staffel so weitergeht, muss Proxer sein Wertungssystem ändern, sonst kann ich keine 11 vergeben. ^^
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von Plinfa-Fan.

3-gatsu no Lion 2nd Season - Diskussionsthread 3 Monate 2 Wochen her #817934

Es muss gesagt sein, dass dieser Anime halt auch einfach unter ein guten Stern steht, was Studio usw. angeht. Und das Danke eben auch nicht nur Shaft gebührt.

Shaft hat mit Monogatari eine der einträglichsten Animereihen überhaupt am Konto und können seit dem eigentlich machen was sie gerade freut. Und sie machen auch, was ihnen Spaß macht. Das führt unter anderem dazu, dass sie ein sehr gutes Thema wie diesen Anime einfach machen können, selbst wenn beispielsweise die erste Staffel keine großartige Verkaufszahlen abgeworfen hat. Und bitte unterschätzt nie den Willen eines Studios einen Anime zu "machen", zum Teil ist es eben nicht nur Geschäft. Und das führt auch dazu, dass sie Geld ausgeben können und auf Animatoren zugreifen können, die andere Studios bei einem solchen Anime eher scheuen würden.
Shaft hat den Vorteil, dass sie fast immer die drei gleichen Regisseure im Einsatz haben und diese Drei tun dürfen, was sie wollen. Experimentieren und mal ein wenig mehr investieren um Schauwerte zu erzeugen, die sich gewaschen haben. Und sie sind damit unheimlich erfolgreich, was sich natürlich gut anfühlt, was aber auch ihre Position und die Ausrichtung des Studios sehr sicher macht. Ein enormer Vorteil.
Dadurch, dass das Team auch immer die gleichen Leute an der Spitze hat, kann man davon ausgehen, dass das Team auch eingespielt ist. Natürlich wollen auch die besten Zeichner und Animatoren dort arbeiten und natürlich will man dort auch bleiben. Man kennt sich und man ist sich sicher, dass die Kunden die Arbeit schätzen.
Und man merkt es auch, wenn man sich ansieht, wie viele Studios da bei Staffel 2 mit geholfen haben. Es war "nur" Eines. Diomedea, in übrigen kein übles Studio. Natürlich kann man jetzt sagen, also doch nicht alleine gestemmt. Doch betrachtet man andere Anime nach Ende, so wird man merken, meistens sind es wesentlich mehr Studios pro Anime.
Ergo hat Shaft ein ziemlich effektives Studio und ziemlich viel Arbeitskraft oder sie bekommen sämtliche gute Freiberufler, wobei ich der Meinung bin. Die Guten sind meisten fix angestellt. Und hier liegt im übrigen auch der Unterschied zu Staffel 1, wo wesentlich mehr Studios beteiligt waren.

Und was hat Akiyuki Shinbo, einer der erfolgreichsten Regisseure der Neuzeit gemacht? Das Gleiche was schon bei der Monogatari Serie gut funktioniert hat. Optisch sich was trauen, Animation für Emotionen nutzen, keinen Pfusch tolerieren und auch nicht knickrig mit dem Aufwand sein (es kann nämlich Keiner mehr nach Staffel 2 behaupten, sie währen knickrig gewesen). Selbst Staffel 1 war aufwendiger als man denkt.
Aber da ist auch einfach mit dem eine enorm dankbare Basis vorhanden. Der Manga schreit gerade zu, von Shaft animiert zu werden. Der Manga liefert ja die Vorbilder zu dem Ganzen.
Und weil es ja noch nicht genug ist, haut man den Zuseher Musik und Openings und Endings um die Ohren, deren Ausdruckskraft einfach unheimlich ist. Grade die der zweiten Staffel ..... kennt Ihr Sowas, wenn man sich Openings mehrfach ansieht?
Folgende Benutzer bedankten sich: Eza, Plinfa-Fan
Moderatoren: ForummodLodrahilLaynaKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum