• Seite:
  • 1

THEMA: Der Gaming-Jahresrückblick 2017

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 4 Wochen 6 Stunden her #808586

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar Autor
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2012
  • Dank erhalten: 1221
Dies ist der Thread der Woche!
Dieser Thread wurde als besonders interessant befunden und ist der 146. Thread der Woche!
Mehr Infos und vorangegangene Threads findet ihr hier im Übersichtsthread.
Du bist neu im Forum? Lies dir bitte die Forumsregeln durch!

Moin,
das Jahr neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu und nicht nur im Bereich Anime gab es so einige Neuerscheinungen. Auch die Sparte Games hat in diesem Jahr so einige Spiele vorgezeigt, die lang ersehnt und hoch gelobt wurden. Andere haben sich wiederum mit deutlich weniger Ruhm bekleckert und fanden in der Gaming-Community weit weniger Anklang.

Dieser Thread soll als Rückblick auf die in diesen Jahr erschienen Games und Konsolen dienen. Was waren eure Tops und Flops? Auf welches Spiel habt ihr euch am meisten gefreut, welche Games haben euch überrascht? Gab es auch Spiele, die ihr so gar nicht auf dem Schirm hattet? Auch zum Thema Konsolen-Releases könnt ihr euch austoben.
Gerne dürft ihr in diesem Thread auch eure Hoffnungen für das nächste Jahr festhalten.

Einen kurzen Überblick über die Release-Termine im Bereich PC & Konsolen findet ihr hier: >>Klick mich<<

Mein eigenes Fazit werde ich noch etwas hinten an stellen, werde es aber hoffentlich in ein paar Tagen nachreichen können. (:
In diesem Sinne hoffe ich auf ein paar Eindrücke eurerseits. ^^
Letzte Änderung: 4 Tage 5 Stunden her von kineh.
Folgende Benutzer bedankten sich: Boogielol, Fullmetalfan, DarkStrawhat, DaviDwithD, vivitvforever

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 4 Wochen 5 Stunden her #808590

  • Asuka..
  • Asuka..s Avatar
  • Offline
  • Alphatier
  • Alphatier
  • とらドラ!
  • Beiträge: 2513
  • Dank erhalten: 1346
2017 war definitiv ein aufregendes Game-Jahr, mit unzähligen Neuerscheinungen und mit dazu noch richtig guten Werken. Wahrscheinlich wird dieser sogar genauso für 2018. Dieses Jahr kann ich kaum noch erwarten. :D

Tops:
- Nier: Automata
Wahrscheinlich keine so große Überraschung, wenn man sich meine Signatur so ansieht. Ich habe dieses Spiel nicht wirklich direkt nach dem Release gekauft, sondern habe erst ne weile gewartet. Ehrlich gesagt habe ich das Spiel auch erst letzten Sommer gespielt in den Ferien. Ich brauchte ein Spiel, womit ich mich beschäftigen konnte und Nier: Automata war eine sehr gute Wahl! Sehr spaßiges wenn auch leicht kompliziertes Kampfsystem, bombastische Soundtracks, eine tiefgründige Story und nennenswerte Charaktere. Ehrlich gesagt hat mich das Spiel emotional richtig fertig gemacht.

- Horizon: Zero Dawn
Habe das Spiel noch nicht mal zu Ende gespielt und auch nur ein paar mal (weil es meine Schwester besitzt) aber ich finde es trotzdem fantastisch! Das Spiel ist doch deutlich mehr, als ich eigentlich erwartet habe. Ungewöhnliches Setting, welches aber ziemlich gut funktioniert hat, weil die Umsetzung eben so gut war. Das Spiel war nicht sonderlich einfach. Kämpfe waren ab und zu echt extrem schwer aber nicht so, dass man immer wieder verzweifelt und kurz davor ist, den Kontroller gegen die Wand zu werfen. Ich muss das Spiel auf jeden Fall noch selbst richtig spielen. :)

- The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Ich besitze dieses Spiel noch gar nicht mal lang und habe es nicht mal durch! Ich bin mir absolut sicher, dass ich nicht mal die Hälfte geschafft habe. Das Spiel ist lang, macht aber auch ziemlich süchtig und fesselt einen. Ich brauche wahrscheinlich nur so lang für dieses Spiel, weil ich es mag Sachen zu entdecken und Nebenmissionen zu erfüllen. Toller Zelda Teil, mit fantastischer Grafik und unfassbar schweren Kämpfen. Das Spiel kann einen echt zur Verzweiflung bringen, wenn man nicht gut mit dem Ausweichmanöver umgehen kann.

- Persona 5
Momentan gehört es zu meinen absoluten Lieblings Spielen. Ich habe dieses Spiel wirklich gesuchtet bis zum Ende. Ich mochte es so sehr und habe es sogar direkt zweimal hintereinander durchgespielt. Ich hatte wirklich das Gefühl, als hätte ich noch nicht alles erledigt. Ich hatte eindeutig recht. Sehr sympathische Charaktere, eine Story die ich genossen habe, verdammt stylisches Design, coole Kämpfe und eine fantastische Musikuntermalung. Das Spiel war wirklich nie langweilig und ich hatte wirklich Spaß.

- Assassin's Creed: Origins
Ist eigentlich noch nagelneu aber ich möchte es trotzdem gerne mal erwähnen. Ich mag es wirklich sehr, vor allem weil ich Asassins Creed liebe. Dieser Teil ist jetzt nicht unbedingt mein Favorit aber es hatte definitiv seine Besonderheiten. Einige Sachen waren neu aber es war immer noch dasselbe. Wirklich viele Neuerungen gab es jetzt nun auch nicht aber es war genug. Habe das Spiel noch nicht durch aber ich bin noch dabei. Habe mich echt auf diesen Teil gefreut. :)

- Little Nightmares
Hatte dieses Spiel eigentlich nie wirklich auf dem Schirm gehabt, bis ich selbst davon gehört habe. Ich wollte mir mal ein Bild davon machen, weil schon viel darüber geredet wurde und ich es ständig auf YouTube gesehen habe. Definitiv eine große Überraschung, denn das Spiel war fantastisch. Sehr düster und komplex. Interessante Theorien und auch die eigentliche Story regt zum denken an. Nur sollte man dieses Spiel nicht spielen, wenn man hungrig ist oder dabei etwas isst. Der Appetit vergeht bei diesem Werk schneller als man denken würde...

Überraschenderweise gab es für mich kaum Flops aber ich habe ohnehin nicht so viele verschiedene Spiele gespielt. Die meisten die ich gespielt habe, waren eigentlich recht gut und ich war nicht sonderlich enttäuscht.

Ich werde mir wahrscheinlich in den nächsten Tagen sogar noch Pokemon Ultra Sonne und Mond kaufen. Dazu kann ich bisher ohnehin nichts sagen, weil es erst heute raus gekommen ist.

Ich habe viele Hoffnungen für das nächste Jahr und es viele Werke, die ich unbedingt spielen möchte. Besonders stark freue ich mich auf Kingdom Hearts 3. Ich werde dieses Spiel definitiv kaufen, egal was passiert. Ich bin viel zu aufgeregt, denn Kingdom Hearts ist ein großer Teil meiner Kindheit. Nach langem warten endlich mal wieder eine Fortsetzung für die Hauptreihe. *-*
Nicht zu vergessen auch noch The Last of Us 2, welches hoffentlich 2018 noch rauskommt.
ll Ava made by Nych and Sig by Lake90 ll My favorite Anime II My favorite Manga II MyAnimeList II
Letzte Änderung: 4 Wochen 5 Stunden her von Asuka...
Folgende Benutzer bedankten sich: Kalziefer, TuxedoAMV, -Kaneki, Vocke

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 4 Wochen 5 Stunden her #808594

Ich muss sagen, dass ich dieses Jahr gar nicht so viele neue Games gezockt habe wie sonst und wenn, dann sind es fast ausschließlich Nieschenspiele (habe ich zumindest den Eindruck...?) und kaum Hochkaräter. Wie dem auch sei.

Das bekannteste und neuste Spiel, das ich dieses Jahr gespielt habe, dürfte wohl The Legend of Zelda: Breath of the Wild für Wii U sein. Nicht für Switch, da ich (noch) keine habe, denn bisher gibt es noch zu wenig Spiele, die mich interessieren und einen Kauf Nintendos neuster Konsole rechtfertigen würden. Zu Zelda: Ich hatte wirklich jede Menge Spaß mit dem Spiel. Die Stärke des Spiels ist ganz klar das Erkunden der Welt auf eigene Faust und darin bin ich für zahlreiche Stunden versunken, bevor ich mich zum Endboss aufgemacht habe. Ich bevorzuge zwar Zeldas mit besserer, linearer Story und richtigen Tempeln (das alles hat ein wenig gefehlt), trotzdem wurde ich gut unterhalten. Warum auch nicht mal anders?

Ansonsten spiele ich momentan noch RPG Maker Fes sowie Fire Emblem Echoes: Shadows of Valentia, beides für 3DS. Bei ersterem habe ich bisher 150h reingesteckt, mein eigenes RPG ist aber noch weit von seiner Fertigstellung entfernt. Zweiteres ist eigentlich auch ein sehr gutes Spiel, wenn es auch unter etwas veralteten Spielmechaniken leidet (zugegeben, es IST ein Remake eines älteren Fire Emblem-Teils). Durchgespielt habe ich es noch nicht, da meine Motivation flöten gegangen ist, nachdem ich zuletzt den Game Over-Screen gesehen habe.

Worauf ich mich dieses Jahr am meisten freue ist Laytons Mystery Journey, da ich riesiger Fan des Layton-Franchises bin, aber das muss noch bis Weihnachten warten. Ebenso wie Monster Hunter Stories. Ich mag das Konzept von Monster Hunter eigentlich gar nicht, doch da es sich hier um einen Spin-Off handelt und die Demo mir sehr zugesagt hat, will ich dem Spiel mal eine Chance geben.

Insgesamt war das Jahr 2017 ganz nett. Auch wenn ich selbst keine mein Eigen nenne, würde ich sagen, dass dieses Jahr ganz im Zeichen der Switch steht, die mit Zelda und jetzt vor kurzem Super Mario Odyssey ein paar richtig gute Spiele rausgehauen hat. Ansonsten wäre da noch Persona 5 zu erwähnen, das ich zwar noch nicht richtig gespielt habe, aber definitiv noch werde. Das Game sieht sehr interessant aus, vor allem der Artstyle hat's mir angetan, doch wen wundert das, wo ich doch Anime-Fan bin.

Ja, das wäre so mein Gaming-Jahr 2017. Wie gesagt, ich habe mich nicht allzu sehr mit aktuellen, beliebten Titeln auseinandergesetzt. Außerdem - das brauche ich glaube ich gar nicht erwähnen - bin ich ziemlich auf Nintendo fixiert, weshalb mir wohl so manch Perle entgangen sein wird. Doch sei's drum, Hauptsache man hat Spaß, nicht?
Letzte Änderung: 4 Wochen 4 Stunden her von Plinfa-Fan.

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 4 Wochen 3 Stunden her #808602

Tops (Überraschungen)
NieR: Automata
Nach dem Mass Effect Debakel am Anfang des Jahres konnte mich NieR wirklich überaschen. Es wurde sich einiges getraut und viel ausprobiert, beim eigentlichen Kampfsystem von Platinum Games und der Technik wäre aber noch Luft nach oben gewesen, trotzdem bleibt NieR mein Spiel des Jahres/ ein Erlebnis und zum Glück findet man/ fand ich noch überall den Vorgänger für Xbox360 oder Ps3.
Stormblood - Final Fantasy 14
Was gibt's zu einer MMO- Erweiterung schon groß zu sagen?
In diesem Fall eigentlich einiges, aber um es kurz zu fassen, konsequente Verbesserung in den meisten Bereichen, teilweise auch Vereinfachungen, und viel neuen Content
Elex
Das Spiel der Piranhas hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, nach Risen 3 hatte ich auch nicht mehr groß was erwartet, in den besten Momenten lässt mich Elex sein altbackenes Gerüst, das "merkwürdige" Kampfsystem und noch weitere mehr oder weniger große Probleme vergessen und unterhält mich so gut, wie es nur wenige Rollenspiele in den letzten Jahren schafften.


Flops (Enttäuschungen)
Mass Effect Andromeda
Meine Erwartungen waren ohnehin schon nicht gearde hoch, ich hatte ein Dragon Age Inquisition erwartet, trotzdem wurde ich insgesamt doch etwas enttäuscht, was mich als Fan der Reihe unendlich schmerzt. Andromeda ist kein schlechtes Spiel, wirkte zu Release aber leider nicht ganz fertig oder überhaupt zu Ende gedacht. Bisher habe ich es einmal durchgespielt, sieht nicht so aus, als würde sich da noch etwas tun.
Life is Strange Before the Storm
Auch hier konnte ich dem Vorgänger einiges abgewinnen, doch ich weiß nicht, weshalb ich mit diesem Spiel einfach nicht warm werde. Es fühlt sich einfach falsch an, mein tatsächlicher Einfluss scheint minimal zu sein, vllt. ändert sich das noch in der letzten Episode...
Shakespeares der Sturm ist jedenfalls großartig.
vorläufige Liste Stand 17.11
"Ein Leser, ganz gleich, ob männlich oder weiblich, der an guten Romanen kein Vergnügen hat, muss unerträglich dumm sein."
Letzte Änderung: 4 Wochen 3 Stunden her von DaviDwithD.

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 4 Wochen 3 Stunden her #808604

  • Knives
  • Knivess Avatar
  • Offline
  • Forumsmoderator
  • Forumsmoderator
  • 超高校級の「モデレータ」
  • Beiträge: 1614
  • Dank erhalten: 896
Rückblickend war 2017 für mich ein absolut wunderbares Jahr, vor allem weil neue Teile meiner 2 Lieblings-Spielereihen raus kamen die auch beide meine hohen Erwartungen problemlos erfüllt (bzw. sogar übertroffen^^) haben.

Ich beginne auch direkt mit dem Besten was dieses Jahr zu bieten hatte, nämlich Danganronpa V3. Man könnte jetzt natürlich sagen "Eeeeh, zählt das denn wirklich als Spiel? Is ja fast mehr Visual Novel als sonst was". Natürlich ist Danganronpa V3, wie auch schon die Vorgänger, sehr sehr ... seeeehr story- bzw. dialoglastig, bietet aber natürlich auch wieder ein bisschen Exploration, ein paar RPG- und wenn man es so nennen will "Social-Sim"-Elemente und natürlich die berühmt berüchtigten Class Trials, die mit jedem Teil gefühlt noch komplexer, vielseitiger und fordernder wurden. Untermalt vom gewohnt grandiosen Soundtrack von Takada Masafumi, fällt es (zumindest mir) leicht, komplett im Danganronpa Universum zu versinken.
Auch wenn Teil 2 immer mein Favorit bleiben wird, haben die kreativen Köpfe hinter der Story und den Charakteren auch hier wieder nen Preis verdient, denn letztere sind wieder glaubhaft, sympathisch, liebenswert oder zumindest auf ihre eigene Weise interessant und bis zum Ende des Spiels hat man wirklich zu allen von ihnen eine Verbindung aufgebaut und sie ins Herz geschlossen. Wer glaubt nach Danganronpa 1 und 2 schon alles an überraschenden (aber durchaus sinnvollen^^) Wendungen und irren Story-Twists durch zu haben und meint "Pff, ich hab schon alles gesehen, was wollen die denn noch machen das mich noch vom Hocker hauen könnte", dem wirft V3 mit den Worten "Du hast noch gar nichts gesehen!" ein sprichwörtliches nasses Handtuch ins Gesicht.

Mein Platz 2 wird eigentlich sogar von 2 Titeln geteilt, und der erste davon wäre Persona 5. Dazu kann ich eigentlich gar nicht allzu viele Worte verlieren: Ich hab schon ewig darauf gewartet, hatte ungeahnt hohe Erwartungen, hab mir sogar die nicht unbedingt günstige Take Your Heart Edition des Spiels vorbestellt uuund joa ... P5 hat alles erfüllt was ich mir erwartet hatte und hat sie teils sogar noch übertroffen. Coole Charaktere, tolles Setting, poliertes Interface, interessante Story, tolle Social Links und wie man es von Persona kennt - natürlich eeeeeewig lange. :D

Der andere Kandidat für meinen zweiten Platz wäre dann Nier: Automata. Was soll ich sagen, ich bin einfach ein Fan von Yoko Taro und wie ich schon in einem anderen Thread hier erklärt hab ist meine Devise Story >>>>>>>> Gameplay und damit ist Automata einfach 'right up my alley' wie der Franzose sagt.^^ Das soll jetzt natürlich nicht heißen, dass das Gameplay nicht gut wäre, aber obwohl es interessant, spaßig, kurzweilig und durchaus abwechslungsreich ist (und damit meine ich nicht nur das Kampfsystem - Stichwort: Perspektivenwechsel, danmaku-Elemente, etc.), so hat es im Vergleich zum Vorgänger in manchen Aspekten doch auch ein paar Schritte nach hinten gemacht (- in der Hinsicht erinnere ich mich z.B. immer wieder gerne an den Text-Adventure Part des ersten Spiels^^). Wo das Gameplay dann nicht zu 100% überzeugt, machen es aber auch hier wieder Setting, Story und Charaktere mehr als wett.

Ein Titel den ich hier noch lobend erwähnen, aber nicht unbedingt als Überraschung bezeichnen will, ist Nioh. Das Spiel wurde mir bereits letztes Jahr (etwa zur Zeit als gerade die erste closed beta lief) von einem Kumpel als "Dark Souls zur Samurai Zeit" angepriesen und das hatte seinerzeit erstmal einen Gesichtsausdruck geerntet als hätte ich in ne Zitrone gebissen.^^ Nach Lords of the Fallen stand ich ja vermeintlichen Souls-Klonen mehr als skeptisch gegenüber, aber meiner Vorliebe für Souls-Spiele und meiner Japanophilie (speziell wenn es um die Sengoku-Ära geht) hab ich es zu verdanken, dass ich dann doch nicht die Finger davon lassen konnte.
Joa und - lange Rede kurzer Sinn - es ist ein absolut geiles Spiel, und je länger man Nioh zockt, je vertrauter man damit wird, desto mehr merkt man, dass es eigentlich wenig bis gar nichts mit den Souls-Titeln zu tun hat. Müsste ich einen Vergleich aufstellen, würde ich vermutlich sagen "Hm, ist ne Mischung aus Onimusha, Bushido Blade und Diablo". Das einzige was ich dem Spiel letztendlich anlasten kann, ist dass die Gegnervielfalt (abgesehen von den riiiichtig coolen Boss-Designs) nicht gerade ... ja, vielfältig ist.^^

Last but not least - Enttäuschungen? Keine, eigentlich.^^ Ich hab eigentlich bei allen Spielen schon im Voraus gewusst, dass sie mir entweder sicher gefallen werden oder ob sie mich erst gar nicht interessieren. Erwähnenswert wäre in diesem Kontext eventuell I Am Setsuna, ein Old-School JRPG, das in seiner visuellen Präsentation und seinem Gameplay sehr an Chrono Trigger angelehnt und tatsächlich auch als Hommage gedacht war. Auch an dieses Spiel hatte recht hohe Erwartungen, die letztendlich aber leider nicht wirklich erfüllt wurden. Ungeachtet dessen war es aber kein schlechter Titel und I Am Setsuna hat mich auch durchaus gut unterhalten, weswegen ich auch nicht unbedingt von einer Enttäuschung sprechen würde.

Edit:
Vielleicht erwähn ich ja noch kurz worauf ich mich nächstes Jahr schon bzw. auch dieses Jahr noch freue.^^ Ja, dieses Jahr kommt tatsächlich erneut ein Re-Release von Okami und auch wenn ich schon das Original für die PS2 und die HD Version für die PS3 besitze, so werde ich es mir auch nochmal holen - will ich einfach unterstützen. =)
Ansonsten hab ich noch Monster Hunter World und Vampyr auf dem Radar. Ersteres kennt man ja, während zweiteres als geistiger Nachfolger der Vampire: The Masquerade Reihe hochgelobt wird uuund das lässt mich dann doch ein wenig hellhörig werden. :D
Ein weiterer Titel auf den ich sehr gespannt bin ist Ghost of Tsushima (aus dem Hause Sucker Punch), ein Open-World Spiel angelegt im feudalen Japan. Mal schauen wie gut ein amerikanisches Studio das rüberbringen kann.^^

Das wäre fürs erste mal alles was mir einfällt. Vielleicht ergänze ich das noch nachträglich, sollte mir noch was in den Sinn kommen.

thx, Dyssomnia!
Letzte Änderung: 3 Wochen 6 Tage her von Knives.
Folgende Benutzer bedankten sich: YySavageDab69yY

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 3 Wochen 5 Tage her #808702

  • Fullmetalfan
  • Fullmetalfans Avatar
  • Offline
  • Romanautor
  • Romanautor
  • Vorübergehend in Winterstarre gefallen.
  • Beiträge: 627
  • Dank erhalten: 554
2017 ... ja ja, wie viele Spiele hatte ich mir für dieses Jahr vorgenommen. Leider war die Ausbeute rückblickend doch eher mager. Einige Spiele wurden verschoben (KCD, M&B: Bannerlord, Underworld Ascendant, um nur ein paar zu nennen die dieses Jahr hätten erscheinen sollen und es doch nicht taten). In Bezug auf andere Spiele, die ich definitiv noch spielen werde, wie das hier bereits mehrfach genannte Nier: Automata, Torment: Tides of Numenera (und nein, Kaidan, ich hab Planescape immer noch nicht weiter gespielt xD) oder Elex war wie so oft die Zeit mein größter Feind. Letzterem werde ich evtl. noch eine Chance geben, wenn es mal im Sale zu haben sein sollte. Auch wenn ich hier bislang eher skeptisch war, überwiegt die positive Kritik (abgesehen vom Kampfsystem ... aber mal ehrlich, was wäre ein Piranha Bytes-Game ohne beschissenes Kampfsystem? xD) und nachdem ich mich erst kürzlich wieder selbst davon überzeugt habe, was für fabelhafte Spiele Piranha Bytes vor 15 Jahren noch rausgehauen hat, werde ich es mir doch mal im Hinterkopf behalten. Auch diverse Indie-Spiele stehen noch auf der Liste. Insbesondere wären wohl Tower of Time und Hellblade zu nennen. Ersteres besitze ich auch schon und werde es wohl in Bälde mal meinem kritischen Urteil unterziehen. xD Des Weiteren habe ich noch Expeditions: Viking auf dem Schirm. Fand den "Vorgänger" (Expeditions: Conquistador) auf jeden Fall unterhaltsam und es war alles in allem ein stimmiges rundenbasiertes Taktik-RPG. Auf Expeditions: Viking habe ich mich - nicht zuletzt wegen des nordischen Settings (das im Bereich der Games mE ohnehin viel zu wenig Beachtung bekommt) - schon sehr lange gefreut. Auch wenn ich es letztlich immer noch nicht mein Eigen nennen kann, werde ich hier früher oder später sicherlich noch zuschlagen.

Doch um auch mal über die Spiele zu reden, die ich denn gespielt habe:


Zelda - Breath of the Wild:
Wer es kurz und knackig will: Enttäuschung. Auf nahezu ganzer Linie. Vielleicht gehöre ich auch einfach nicht zum Zielpublikum für solche Spiele (wobei ich mit anderen Open-World/Sandbox Titeln durchaus meinen Spaß hatte/habe), aber nach den ersten paar Stunden, in denen mir wohl lediglich die rosarote Brille noch die Sicht vernebelte sank meine Lust weiterzuspielen mit jeder weiteren Stunde exponentiell. Zu Anfang war es interessant, ein neues Konzept, fordernde Kämpfe, die Erkundung der Welt etc. doch nach den ersten 5-6 Stunden wurde das Spiel zusehends unattraktiver. Wieso soll ich irgendwo irgendwas entdecken wollen, wenn es letztlich eh nichts wertvolles zu finden gibt? Mal ernsthaft. Die meines Erachtens besten Rüstungen konnte man ohne Weiteres in den Läden kaufen - die Rüstungen, die man durch die Quests fand blieben von der Möglichkeit, diese zu verbessern, ausgeschlossen, wodurch ich nach den ersten paar Teilen, die man auf diese Weise bekam keine Lust mehr hatte, weiterzusuchen, da ich ohnehin wusste, dass ich sie niemals nutzen würde. Selbiges gilt für die Waffen. Auch wenn die zerstörbar sind, hat man spätestens nach dem ersten Drittel des Spiels so gute Waffen (und konstanten Nachschub), dass es schlicht nicht lohnt, irgendwelche Gegner-Lager zu plündern, da man dort eh nur noch Trash findet und ansonsten nichts davon hätte, die Gegner zu killen, außer irgendwelchen anderen Items, die man möglicherweise verkaufen oder weiterverarbeiten könnte, wobei man ohnehin an chronischem Reichtum "litt". Was die Möglichkeit der Weiterverarbeitung von Teilen angeht, habe ich mir so viele Consumables gecraftet bis mein Inventar voll war ... und ja, das ist es mittlerweile immer noch. Weder in Bosskämpfen noch sonstwann hatte ich jemals das Bedürfnis, meine Angriffskraft, Verteidigung oder sonstwas zu erhöhen. Lediglich das ein oder andere Mal als Heilung - sonst jedoch nahezu überhaupt nicht. Auch auf das Suchen der Schreine hatte ich nach der Hälfte überhaupt keine Lust mehr. Wieso 120 Schreine? Wieso nicht 20 oder 30 und dafür bessere - Qualität statt Quantität. Mal ernsthaft Nintendo, ihr wart mal cool. xD Die Steuerung fand ich stellenweise ebenfalls sehr nervig belegt (wer den Goronen-Titan abgeschlossen hat, weiß vielleicht, worauf ich abziele) und wie "gewöhnlich" waren Story, Dialoge, Quests und alles was damit zusammenhängt ziemlich repetitiv und oberflächlich (wobei das wie gesagt ein kleinerer Kritikpunkt ist, von Nintendo darf man keine guten Stories erwarten - mittlerweile ja nicht mal noch mehr in Fire Emblem). Auch die Titanen waren eher mau - die Rätsel waren nichts besonderes und letztlich hätte ich mir hier mehr Liebe zum Detail gewünscht - zumindest ich für meinen Teil bin jemand, der Zelda seit mittlerweile bald 20 Jahren stets primär wegen der Tempel gespielt hat - sei es A Link to the Past, Ocarina of Time oder Twilight Princess. Gerade die Tempel und deren Rätsel waren in meinen Augen das interessante. Vielleicht bin ich auch inzwischen zu sehr auf Story-fokussierte Games aus - auch im Open World Bereich. Doch letztlich muss ich leider sagen, war das Spiel für mich auf lange Sicht eher Zeitverschwendung. Schade eigentlich, anfangs hat es durchaus einen ordentlichen Eindruck vermittelt und es hatte auf jeden Fall Potenzial. Was allerdings die Langzeitmotivation und die Gestaltung der Welt angeht, merkt man an vielen Ecken und Enden, dass Nintendo nahezu überhaupt keine Erfahrung im Open World-Bereich hat. Ich finde es gut, dass Nintendo seiner Marke einen neuen Anstrich verpassen will und restlos schlecht fand ich das Spiel nun nicht, nur war es in meinen Augen nicht mehr als ein durchschnittliches Action-Adventure. Und das reicht mir nicht, wenn es bzgl. meiner Freizeitgestaltung mit Titeln wie Divinity: Original Sin 2 oder anderen, großartigen Spielen, die dieses Jahr erschienen sind, konkurrieren muss. Dazu hatte es zu wenig, wodurch es sich in irgendeiner Weise positiv abgehoben hätte. Ach. Und nicht zu vergessen, die Musik. Nintendo Spiele und insbesondere die Zelda Reihe standen seit jeher für gute, stimmungsvolle, mitreißende Musik. Das was hier geliefert wurde, ist aber geradezu peinlich und man merkt, dass hier nicht Jojo Kondo am Werk war, sondern einer der wohl miesesten Komponisten, die mir wohl je untergekommen sind. In der Welt an sich gab's nahezu überhaupt keine Musik, außer hin und wieder mal ein paar nette, kleine Tritonus Intervalle. Wer auch immer das verbrochen hat, scheint wohl ausgerechnet an dem Tag die Harmonielehre-Vorlesung geschwänzt zu haben, als Intervalle behandelt wurden. Auch die Musik in den Dörfern, so man hierbei von Musik reden kann, war absolut austauschbar, uninteressant und generisch. So uninteressant, dass ich nicht mal mit Sicherheit sagen könnte, ob denn wirklich in jedem Dorf Musik zu hören war, denn es ist mir schlicht nicht eine einzige Note davon in Erinnerung geblieben. Im Ernst Nintendo, schmeißt den Typen raus und nehmt mich. xD Nehmt egal wen, jeder der gewillt ist, sich auf YouTube ein 10-min Video über die grundlegendsten Grundlagen der Harmonielehre reinzuziehen, wäre hier wohl besser geeignet gewesen. Selbst David Guetta hätte an der Stelle wohl bessere Arbeit geleistet. Mittlerweile habe ich knapp 110 Schreine (glaube 113 oder 114) und die vier Titanen - hätte also bzgl. der Hauptquest nur noch das Schloss Hyrule offen ... und das wird wohl nie passieren. xD

Ein Spiel, das ich eigentlich bislang kaum auf dem Schirm hatte und somit fast ein Überraschungstitel, war bzw. ist Spellforce 3, welches dieses Wochenende als Open Beta sämtlichen Interessenten zur Verfügung stand. Falls das Spiel jemandem hier kein Begriff sein sollte: Spellforce ist eine Reihe von RTS-RPG-Hybriden. Nahezu mit Warcraft zu vergleichen, jedoch mit etwas mehr RPG-Stilistiken (wobei sich der zweite Teil ein Stück davon entfernt hat). Im dritten Teil geht es darum, Sektoren zu erobern und zu halten, in welchen sich Rohstoffe finden lassen - möglicherweise auch welche, die im Startsektor nicht vorhanden sind (um beispielsweise Elitetruppen auszubilden), die Sektoren kann man einnehmen, indem man die dortigen NPC-Gegner besiegt (oder den Matchgegner, wenn er den entsprechenden Sektor besitzt) und mit seinen Helden Außenposten errichtet, wobei die Helden in RPG-Manier im Level aufsteigen, was Skill- und Attributpunkte freischaltet. Man könnte das ganze mit einer gesunden Mischung aus Warcraft und Rise of Nations vergleichen, Ich habe die erste Mission der Kampagne fast durchgespielt (wüsste gar nicht, ob es danach noch was zu sehen gab, bezweifle es aber fast), hatte hier allerdings am Ende einen Bug, wodurch ich die letzte Quest vor dem Endkampf nicht abschließen konnte. Dazu sei gesagt, dass ich bei Weitem nicht der einzige war. Ein Blick in den Ticket-Bereich (hab den Bug natürlich umgehend gemeldet - vorbildlich wie ich nunmal bin xD) offenbarte, dass wohl zumindest auf den ersten paar Seiten jeder zweite oder dritte Eintrag das gleiche Problem beschrieb. Jedenfalls wollte ich daraufhin auch mal in den Skirmish reinschnuppern. Hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt, mich für lau vom Spiel zu überzeugen, hätte ich es wohl bestenfalls mal "irgendwann" im Sale geholt - touché THQ Nordic. xD Hatte auf jeden Fall meinen Spaß mit dem Spiel und denke, früher oder später werde ich es sicherlich mal mitnehmen (wenn auch nicht zum Release), einfach um für lange Nächte mit guten Freunden mal wieder ein RTS-Spiel zur Verfügung zu haben, nachdem Age of Empires 2 nach den vielen Jahren durchaus mal den Rang für einen Nachfolger freigeben könnte. :D

Last but not least: Divinity: Original Sin 2. Ich denke, wer mich kennt, wusste, dass das noch kommen würde.^^ Was soll ich sagen. Leider bin ich noch nicht durch (kam die letzten Wochen kaum noch dazu und alles in allem ist es ja doch erst knapp 2 Monate raus), habe letztes Jahr jedoch schon den Content, der im Early Access verfügbar war, geradezu verschlungen und auch hier habe ich in den ersten Tagen nach Release wohl mehr Stunden investiert, als in manch andere Spiele im gesamten Lauf ihres Daseinszyklus. Letztlich wusste ich durch die Early-Access Phase natürlich schon, was mich zumindest im ersten Akt erwarten würde, dennoch hat es mich sofort wieder gepackt. Ehrlich gesagt sogar noch stärker als im Early Access - erstens, um zu sehen, was danach noch kommt, zweitens, weil sich auch in dem Jahr nochmal einiges getan hat. Gerade im direkten Vergleich mit dem ersten Teil wurde schnell klar, dass sich die Entwickler diesmal auch weit stärker auf die Story, die Dialoge und die Charaktere konzentrieren würden. Gerade den Aspekt mit den Origin-Charakteren, auf die die Umwelt/NPCs entsprechend ihres Charakters reagieren und durch die Situationen entstehen, die man gar nicht zu Gesicht bekäme, wenn man andere Charaktere in seine Gruppe gewählt hätte sind sehr gut und etwas, was ich in vielen anderen RPGs der Moderne stets vermisst habe. Allein dadurch ist im Grunde schon sicher, dass ich es bei einem Spieldurchlauf nicht belassen werde. Auch nach der längeren Zeit, die ich nun nicht mehr gespielt habe, hat es mich, als ich heute wieder ein paar Stunden investiert habe, direkt wieder in seinen Bann gezogen. Die Liebe zum Detail seitens der Entwickler ist klasse. Seien es die vielen fast schon denkwürdigen Begegnungen mit diversen NPCs, die taktischen Möglichkeiten des Kampfsystems oder diesmal auch die vielschichtigen, lebendigen Begleiter. Und im Gegensatz zum Vorgänger ist in meinen Augen der Spagat zwischen Humor und Ernst gelungen. Larian Studios hat mit diesem Spiel ein wahres Kleinod abgeliefert, das in dem Genre seinesgleichen sucht und welches gerade für Fans von klassischen RPGs eines der interessantesten Spiele seit gut 15 Jahren sein dürfte (Torment wie gesagt mal ausgenommen, da noch nicht gespielt), ohne jemals altbacken zu wirken - während Wasteland 2, Tyranny oder auch Pillars of Eternity an vielen Punkten auch so gewirkt haben, als hätte man bewusst auch die eher unschönen Aspekte (schlampiges UI, altbackene Technik etc.) der Baldur's Gate-Ära mitgeschleppt. Auch wenn viele Spiele, auf die ich mich urpsrünglich sehr gefreut habe, auf nächstes Jahr verschoben wurden, hat sich das Jahr für mich schon alleine wegen Divinity: Original Sin 2 gelohnt und gerade Leuten, die an Baldur's Gate, den alten Fallout-Teilen (1+2) oder ähnlichem Gefallen finden können/konnten sollten definitiv mal einen Blick in D:OS 2 wagen. Auch wenn ich mit Wasteland 2, Tyranny und wie sie nicht alle heißen ebenfalls viel Spaß hatte, wirkte keines dieser Spiele rundum so fabelhaft wie D:OS 2. Für mich - absolut konkurrenzlos - das Spiel des Jahres.^^


EDIT: Ach ja, was den Ausblick auf 2018 angeht, gibt es auch hier sehr viele Games, auf die ich schon sehr gespannt bin (zum Teil eben die erwähnten Games, die schon dieses Jahr hätten erscheinen sollen). Neben den üblichen Verdächtigen, sprich Kingdom Come Deliverance, Underworld Ascendant und Bard's Tale 4 bin ich vor allem auf das System Shock-Remake gespannt. Auch wenn ich sonst weniger der Sci-Fi Fan bin, aber hier werde ich definitiv zugreifen. Ebenfalls habe ich die Hoffnung, dass es 2018 mal etwas Klarheit bzgl. eines M&B:Bannerlord-Release geben wird. Wäre zwar der letzte, der wollte, dass sich die Entwickler unter Druck setzen und vertrete eigentlich in sämtlichen Diskussionen zu dem Thema die Meinung, dass die Entwickler das Spiel in Ruhe fertig entwickeln sollen, um wirklich ein gutes Game zu liefern. Dennoch bin ich auch unheimlich gespannt, was einen da letztlich erwartet und würde mich freuen, es davon abgesehen so bald als möglich spielen zu können.^^ Auf RDR 2 bin ich ebenfalls schon sehr gespannt. Ansonsten dürfte es das aber so weit für das Jahr 2018 gewesen sein. Lediglich Cyberpunk 2077 wäre noch von Bedeutung, aber ob das 2018 was wird (nachdem man im Grunde immer noch fast nichts drüber weiß) ist fraglich. Insofern hoffe ich hier zumindest auf ein paar Infos diesbezüglich. xD
You see, in this world there's two kinds of people, my friend: Those with loaded guns and those who dig. You dig. - Clint Eastwood (the good)
Knowledge is a deadly friend if no one sets the rules.
Letzte Änderung: 2 Wochen 6 Tage her von Fullmetalfan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bonnelli, 一匹狼

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 1 Woche 4 Tage her #809849

2017 sind im Gegensatz zu Filmen tatsächlich so einige Games rausgekommen.

So richtig aktiv verfolgt habe ich:
- Call of Duty WWII (vor allem die Kampagne)
- Star Wars Battlefront II (abgesehen von den Mikrotransaktionen ein fantastisches Spiel)
- South Park The Fractured But Whole
- Ironsight (auch wenn es nur die Beta war)
- Assassin's Creed Origins

CoD hat Activision dieses Jahr wirklich sehr gur hinbekommen. Mit dem Zweiten Weltkrieg sind die von den Zukunftsszenarien ziemlich zurückgerudert, was dem CoD-Franchise eigentlich nur gut getan hat.
Das Gameplay und vor allem die Kampagne, die es gut mit Battlefield 1 aufnehmen kann, fand ich besonders gut.

Star Wars Battlefront II ist im Vergleich zu seinem Vorgänger meiner Meinung nach VIEL besser und das Spiel an sich ist fantastisch... Wäre da nicht die eine Sache mit den Mikrotransaktionen und den Star Card-System. EA hat da wirklich Mist gebaut und damit das komplette Game überschattet, was ich mir schade finde.

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 1 Woche 4 Tage her #809850

Ich glaube, am meisten begeistert hat mich dieses Jahr das Game The Legend of Zelda: Breath of the wild. Als ein grosser Zelda-Anhänger war dieses Spiel mal was neues für mich, aber in diesem Sinne überhaupt nicht negativ. Leider konnte ich es bis jetzt noch nicht selber spielen, aber ich bin auf Youtube jedem einzelnen Part gefolgt xD
Das Spiel ist einfach riesig (Messungen haben irgendwie ergeben das die gesamte Breath of the wild-Welt grössger sei als die von Skyrim) und es bietet echt viele Möglichkeiten. Ich wünschte, ich könnte es auch eines Tages spielen *_*

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 1 Woche 4 Tage her #809876

Meine Game Highlights für 2017 waren:

Resident evil 7: Biohazard
- Echt gruseliges Spiel mit toller Horror Atmosphäre
- Interessante Story
- Krasse Jumpscares
- Richtig brutal an manchen Stellen
- Es gibt vom Gameplay her parallelen zu Outlast aber es ist nicht wirklich schlimm

NieR:Automata:
- Tolle Story mit unerwarteten plot twists
- coole Kämpfe
- super charakterentwicklung (z.B. von 9s)
- interessante Spielwelt
- wunderbarer soundtrack

Persona 5:
- HAMMER Story
- wunderbare & sympatische Charaktere
- tolles Kampfsystem
- geiler soundtrack (Ohrwurmgefahr!)

Das waren meine Game Highlights für 2017

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 1 Woche 4 Tage her #809879

Ich fasse mich hier relativ kurz da das meiste schon sehr ausfürhrlich genannt wurde.

Als riesen JRP'g und Square Enix Fan habe ich mich dieses Jahr riesig auf das Remaster von FF12:The Zodiac age gefreut und hatte auch echt meinen Spaß beim durchzocken, in alten Kindheisterinnerungen zu schwelgen

Auch Persona 5 war wie zu erwartend auch echt ein Klasse Titel der mir einige Stunden viel Stunden geraubt hat xD

Um nebenbei mal etwas anderes zu haben, habe ich mir The Evil Within 2 gegönnt, da ich auch auf Horror jeglicher Art stehe und den ersten Teil sowieso gezockt habe.
Auch ein sehr gutes Spiel mit ziemlich viel geilen Gruselmomenten, wenn man denn mit dem Genre etwas anfangen kann.

Das Crash Bandicoot Remaster war das Perfekte Couch Spiel für mich dieses Jahr, wenn man mal ein eher ruhiges Wochenende mit ein paar Freunden verbringen wollte und nichts gegen ein bisschen "Saltyness" hat, denn das game konnte einen schon manchmal in der Wahnsinn treiben *o-DX*

Doki Doki Literature Club erst vor ein paar Tagen gegönnt und wow sowas abgefucktes habe ich noch nie gesehen. Sagen wir eine Light-Novel der etwas anderen Art...
lasst euch von der Fassade nicht täuschen. Falls ihr was für Light-Novels übrig habt =)

Mein Game des Jahres 2017 ist allerding auch ganz klar Nier:Automata

Ich hatte keinerlei vorwissen bezüglich der vorherigen Teile, was man zum Glück auch nicht braucht, da Nier:Automata eine eingene Geschichte erzählt.

Was gibt's großartig zu erzählen... Hatte nicht mega viel Erwartungen, weil ich auch eben nicht wusste was da auf mich zu kommt xD aber Wow die Geschichte die Charackter der unglaubliche Soundtrack ...

Dieses Spiel hat mich nur in jeder erdenklichen Weise geflasht *o-noooo2*

Der Gaming-Jahresrückblick 2017 1 Woche 3 Tage her #809953

Also ich hab das Gaming dieses Jahr irgendwann im Sommer zurückgelassen. Da ich schon in der Schule ständig von PC- Spielen abgelenkt war, möchte ich wenigstens eine gute Ausbildung hinlegen also hab ich mir das zocken einfach abgewöhnt. Naja.. so einfach war es auch wieder nicht außer bei CS:GO war es erstaunlich leicht. (Ist ja auch klar). Aber wenn ich mir die anderen Antworten so durchlese kommen echt alte Gedanken wieder hoch. Ach ich vermisse diese Zeiten schon irgendwie mit Assasin`s creed, Watchdogs, Southpark und noch sooo viel mehr. Ich wünsche allen cooperativen, nicht- Cheatenden, Freundlichen und Hilfsbereiten noch viel "GL" für das kommende Jahr 2018.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum