• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 1 Woche 9 Stunden her #839559

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 198
  • Dank erhalten: 110
Mungu schrieb:
Faf-Kun schrieb:
Mungu schrieb:
HealingPotion schrieb:
@Mungu:
Stagniert Thüringen nicht automatisch, solange radikale Parteien wie die Linken oder die Grünen am Ruder sind?
Könnte mir gut vorstellen, dass eine RRG-Regierung das Land erst einmal kaputt wirtschaftet.
Weder Thüringen in der letzten Legislaturperiode, noch BW stagnieren als Bundesländer, obwohl diese einen Linken bzw. Grünen Ministerpräsidenten stellen. BW und Hessen, wo jeweils CDU und Grüne koalieren sind beides Geberländer im Länderfinanzausgleich. So schlecht wirtschaftlich kann es denen also nicht gehen.
Hast du, außer deiner Vorstellung, irgendwelche belegbaren Fakten dafür, dass Linkspartei oder Grüne Bundesländer zur Stagnation beitragen sollen?

BaWü stagniert wirtschaftlich, die Schulden steigen, die Bildung stürzt ab. Der Grund für den grünen Höhenflug liegt am großen Anteil von Biojüngern, im Ländlichen Raum viel Profiteure von der desolaten Grünstrom Politik, sowie einem hohen Anteil an Passdeutschen. Ganz sicher nicht liegt das an der guten Arbeit von Grün-Schwarz.
Verglichen mit dem Wachstum des BIP in % liegt Bawü seit 2011, als Winfried Kretschmann Ministerpräsident ist, in 6 von 8 Jahren über dem Schnitt von der Bundesrepublik (Quelle). Die 8 Jahre davor, also von 2003-2010 als kein Grüner Ministerpräsident dort war, hat es das Bundesland nur in 4 von 8 Jahren über das Wachstum der BRD als Ganzes geschafft.
Das sieht in meinen Augen eher nicht so aus, als wenn die Grünen Schuld wären an einer vermeintlichen Stagnation der Wirtschaft.
Die Schulden in BaWü haben sich seit 2014 auch kontinuierlich verringert: Quelle
Über die Bildung dort kann ich jetzt so auf die Schnelle keine Aussage treffen, aber in den anderen beiden Fällen sagen die Statistiken eher das Gegenteil aus von dem, was du behauptet hast.

....das kommt immer darauf an wo man die Statistiken hernimmt und mit welchem Hintergrundwissen man sie auswertet. Die Schulden des Landes wurden verringert in dem die Kommunen mehr Schulden machten. Zudem profitiert man von dem Zinswahnsinn in Brüssel wie der Bund auch. Eine statistische Verringerung ist daher natürlich, das bedeutet aber mit nichten daß man gut wirtschaftet. Der Vergleich mit Bundesniveau was Wachstum angeht hinkt ebenso, denn Bayern BaWü und Hessen stellen alleine den größten Teil sämtlicher Wirtschaftskraft und müssen den Rest halt "mitschleppen". Dazu kannst du dir ja mal den Bundesfinanzausgeich anschauen...
Ich bin selbst Unternehmer, mein Vater ist Unternehmer, ich bin also vom Fach und kann hinter diese Sonnenscheinzahlen sehen. Und ich erlebs auch am eigenen Pelz was die Grünen hier veranstalten. Zugegebenermaßen sind die Kretschmann Grünen nicht ganz so desolat wie die Bundesgrünen, vermutlich weil sie auch etwas von der Union ausgebremst werden.

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringe 1 Woche 8 Stunden her #839561

  • Friehelm
  • Friehelms Avatar
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 22
Mungu schrieb:
Eventuell sich wie in den ersten beiden Wahlgängen enthalten? Keiner ist gezwungen seine Stimme abzugeben. Nicht umsonst gab es ja sogar eine Enthaltung bei der dritten Abstimmung. Nur so wirkte das ein bisschen wie im Kindergarten von Seiten der CDU: "Wääh der Kai-Uwe hat mich beim Wettrennen überholt. Mit dem spiele ich jetzt nicht mehr Mami, sondern nur noch mit Hans-Peter". Und genau das nehmen die Wähler in Thüringen übel und dafür erhält die CDU bei den Umfragen die entsprechende Quittung.

Aber warum sollen sie sich enthalten, wenn es einen bürgerlichen Kandidaten gibt? Nur, weil die Chance besteht, dass die AfD auch für diesen Kandidaten stimmt?
RRG wurde abgewählt, also sehe ich keinen Grund, diese Regierung fortzuführen. Natürlich soll die größte Partei sich um eine Koalition bemühen, aber wenn das nicht klappt, dann ist das halt so.

Mungu schrieb:
Ich persönlich hätte als Thüringer CDU Herrn Mohring gar nicht erst aufgestellt.
Er scheint wohl trotzdem die beste Wahl gewesen zu sein, sonst hätten sie ihn kaum aufgestellt.^^ Allerdings kenne ich mich kaum in der Landespolitik von Thüringen aus, also weiß ich nicht, was für Kandidaten die CDU sonst noch in Petto gehabt hätte. Ich kann mir aber denken, dass es keine sonderlichen Charisma-Bomben waren. :D

Tssir-De-Macabre schrieb:
Ein legitim gewählter Ministerpräsident wird Abgesägt ohne dass er gegen Gesetzte verstoßen hat.
Es wäre schon so schlimm, aber da hört der ganze Spuk ja nicht auf...
Ich meine, es werden immer mehr abgesägt, die nicht widerspruchslos zur Parteiführung stehen (Im Falle der CDU).
Man muss zum Beispiel nur Herrn Kemmerich gratulieren und schon hat man seinen Posten verloren.

Und die Politiker, die eine zu konservative Einstellung haben, werden regelrecht aus ihren Posten bedroht. Ich denke da beispielsweise an den Sprecher des "Krebsgeschwürs".

Mungu schrieb:
Über die Bildung dort kann ich jetzt so auf die Schnelle keine Aussage treffen, aber in den anderen beiden Fällen sagen die Statistiken eher das Gegenteil aus von dem, was du behauptet hast.
Dazu kann man theoretisch den INSM-Bildungsmonitor als Vergleichsansatz heranziehen, wobei dieser ja in einigen Punkten kritisiert wird. Jedenfalls ist Ba-Wü in diesem Bildungsmonitor in den letzten Jahren gesunken und nur noch auf Platz 6.
Hier ist noch ein Artikel über die "Abwirtschaftung der Bildung" in Ba-Wü.

Außerdem hätten die Schulden in meinen Augen nie so hoch steigen dürfen - die Zinsaufwendungen sind immens (und vermeidbar).

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 1 Woche 7 Stunden her #839562

Ich weiß dies ist ein Fehler ich versuche es trotzdem einmal.

Warum ist es schlimm mit der AFD in Thüringen zusammen zu arbeiten?

Tun wir mal so, als wenn die AFD keine Verbindungen zur Rechtsextremen Szene hat (bzw. das es sich nur um einzelne Mitglieder handelt). Tun wir mal so, als wäre die AFD bloß eine konservative Partei. Dann bleibt in Falle von Thüringen immer nach das Problem Bernd Höcke. Ein Mann, den man inzwischen ungestraft Rassist nennen darf, da er Aussagen wie diese trifft:

Aus seinen Buch "Niemals zweimal in denselben Fluss":


„Die Weißen und die Schwarzen setzten sich vor ihrer Amerikanisierung aus mehreren hochdifferenzierten Völkern mit eigenen Identitäten zusammen. Jetzt sind sie in einer Masse aufgegangen. Diesen Abstieg sollten wir Europäer vermeiden und die Völker bewahren.“

„Auch wenn wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind, sich der fortschreitenden Afrikanisierung, Orientalisierung und Islamisierung zu widersetzen.“

"Überlegung über ein Zusammengehen oder Koalieren mit Teilen des politischen Establishments setzt deren Läuterung und prinzipielle Neujustierung voraus. Das ist erst zu erwarten, wenn das Altparteienkartell unter der steigenden Krisenlast zerbrochen ist."

Selbst wenn man behaupten würde, dass die restliche AFD nicht Recht Extrem ist, so steht Höcke an der Spitze der Recht-Extremen der Partei. So Jemand darf niemals seinen willen durchsetzen. In Thüringen hat er es dank Beihilfe der FDP/CDU geschafft!

Warum es ist explizit verwerflich für die FDP mit der AFD zusammen zu arbeiten?

Die FDP ist eine liberale Partei die selber damit geworben hat: "Lieber gar nicht zu regieren als falsch."
Nun in Thüringen hat man versucht einen Minister aufzustellen, der ohne die Hilfe der AFD nicht regierungsfähig ist. Kemmerich hätte zu keinem Zeitpunkt ohne die AFD eine Mehrheit gehabt. Eine Minderheitsregierung zu bilden wie in falle von R2G ist schon nicht einfach. Kemmerich Regierung hätte man nicht einmal eine Minderheit nennen können. CDU/FDP hätten zusammen 0 erreichen können. Außer man holt sich die AFD mit ins Boot;)

Wussten die CDU/FDP was sie tun?

Hier wurde öfters behauptet, dass FDP/CDU nicht geplannt hatten von der AFD gewählt zu werden. Dies wurde allerdings nicht nur von der AFD selbst entkräftet. (Sie hat ihre Pläne nähmlich in offenen Briefen mitgeteilt.) Es wurde von der CDU und FDP inzwischen aus mehreren Quellen bestätigt das man bescheid wusste. Manche CDU Deppen wollen sogar noch enger mit der AFD zusammenarbeiten. Damit haben die Thüringer CDU und FDP ihre Wähler verraten. Denn beide Partein haben sich gegen eine zusammenarbeit mit der AFD ausgesprochen.


Fazit:

Am Ende des Tages hat man versucht eine R2G zu verhindern und ist auf peinlichste gescheitert. Die Umfragen für die Linke explodieren, da in Thüringen eine Mehrheit der Bevölkerung Bodo Ramelows Arbeit gut finden. Die Thüringer machen nun mehr als deutlich, dass sie lieber eine R2G Regierung gehabt hätten. Die AFD wiederum ist auch gescheitert, da sie sich erhofft hatten stärker aus den Chaos heraus zu gehen. Am Ende reicht es nicht einmal für + 1%
Folgende Benutzer bedankten sich: Onewa, Carlos12

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 6 Tage 17 Stunden her #839585

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • ヒーリングポーション
  • Beiträge: 232
  • Dank erhalten: 88
StesspelaSeminaisär schrieb:
Die FDP ist eine liberale Partei die selber damit geworben hat: "Lieber gar nicht zu regieren als falsch."
Nun in Thüringen hat man versucht einen Minister aufzustellen, der ohne die Hilfe der AFD nicht regierungsfähig ist. Kemmerich hätte zu keinem Zeitpunkt ohne die AFD eine Mehrheit gehabt.
Unabhängig davon, wer ihn jetzt gewählt hat, hat er aber die Mehrheit gehabt. Eigentlich müsste man das Wahlergebnis so akzeptieren, auch wenn einige vielleicht nicht einverstanden sind und den Blumenstrauß zu Boden werfen.
Wenn bei uns die Grünen an die Macht kämen und Tempo 30 auf der Autobahn einführen, wäre das zwar schlecht, trotzdem würde niemand das Wahlergebnis in Frage stellen.
Abgesehen davon scheint die AfD in Thüringen zusammen mit anderen radikalen Parteien wie den Linken vom Wähler legitimiert worden zu sein.
Folgende Benutzer bedankten sich: Faustus, Friehelm

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 6 Tage 13 Stunden her #839587

HealingPotion schrieb:
StesspelaSeminaisär schrieb:
Die FDP ist eine liberale Partei die selber damit geworben hat: "Lieber gar nicht zu regieren als falsch."
Nun in Thüringen hat man versucht einen Minister aufzustellen, der ohne die Hilfe der AFD nicht regierungsfähig ist. Kemmerich hätte zu keinem Zeitpunkt ohne die AFD eine Mehrheit gehabt.
Unabhängig davon, wer ihn jetzt gewählt hat, hat er aber die Mehrheit gehabt. Eigentlich müsste man das Wahlergebnis so akzeptieren, auch wenn einige vielleicht nicht einverstanden sind und den Blumenstrauß zu Boden werfen.
Wenn bei uns die Grünen an die Macht kämen und Tempo 30 auf der Autobahn einführen, wäre das zwar schlecht, trotzdem würde niemand das Wahlergebnis in Frage stellen.
Abgesehen davon scheint die AfD in Thüringen zusammen mit anderen radikalen Parteien wie den Linken vom Wähler legitimiert worden zu sein.

Erstmal sind Linke und AFD nicht gleich. Rechtsextrem ungleich Linksextrem. Die einen zerstören Autos die anderen töten Menschen. Zumal die Linke die extremen Elemente in ihrer Partei heraus mobbt. Die AFD macht das nicht: Gauland, Höcke etc. sitzen in den hößten Positionen in der Partei. Zumal man sogar eine HJ hat. die "Höcke Jugend". Diese Partei ist nicht nur ein bischen Rechts. Sie möchte die Demokratie von innen heraus zerstören!


Dass man die Wahl in Thüringen akzeptieren muss ist übrigens die größte Lüge der AFD Propaganda. Die CDU/FDP hatten keinen Koalitionsvertrag und sie wären in jeder Abstimmung gescheitert. Thüringen wäre also Unregierbar. Da es nicht vorgesehen ist, dass ein Land unregierbar bleibt gibt es zwei Werkzeuge die ein Landtag nutzen kann, um dies zu ändern. Option 1 ist eine neue Regierungsbildung. In den Fall wird der Minister mit einer absoluten Mehrheit abgewählt und ein neuer Minister wird aufgestellt. Option 2 sind Neuwahlen. Kemmerich Rücktritt hat das ganze nur eventuell beschleunigt... (Wobei die CDU/FDP sich ja jetzt wieder quer stellen und alles ausbremsen)
Letzte Änderung: 6 Tage 13 Stunden her von StesspelaSeminaisär.

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 6 Tage 11 Stunden her #839589

  • Faustus
  • Faustuss Avatar
  • Gehört zum Inventar
  • Gehört zum Inventar
  • Beiträge: 1365
  • Dank erhalten: 388
@StesspelaSeminaisär
Erstmal sind Linke und AFD nicht gleich. Rechtsextrem ungleich Linksextrem. Die einen zerstören Autos die anderen töten Menschen. Zumal die Linke die extremen Elemente in ihrer Partei heraus mobbt.
Bitte was? Ein Bodo Ramelow hat sich offen mit Josef Stalin, einem größeren Massenmörder als Hitler, solidarisiert, leugnet das Terrorregime der DDR und hält an den Werten der KPD fest. Und wurde er dafür von der eigenen Partei aus dem Amt gemobbt? Ich glaube nicht. Martina Renner solidarisierte sich öffentlich im Bundestag mit einer Terrororganisation wie der Antifa indem sie Werbung für diese machte. Wurde sie dafür aus der Partei gemobbt? Ich glaube nicht. Im Gegenteil, sie erhielt sogar eine tröstende Umarmung, nachdem sie vollkommen zurecht deswegen von einem FDPler zurechtgewiesen wurde. Die Linke lässt zu, dass ranghohe Politiker Extremismus der schlimmsten Sorte verharmlosen oder sogar offen verleugnen und damit die Gräueltaten von linksgerichteten Extremisten wie der Antifa billigend in Kauf nehmen. Solche Leute, die die Familie von Thomas Kemmerich bedroht haben zum Beispiel. Sahra Wagenknecht hat den Druck auf der Straße in einer Politsendung sogar gelobt und muss auch mit keinerlei Repressionen rechnen, kämen diese nun von innerhalb oder außerhalb ihrer Partei. Vielleicht könntest du mal erklären, was du als "rausmobben" und "extrem" definierst und was die AFD konkret macht, was über den Extremismus der Linken hinausreicht.

Wer einmal im Club für Nachtschwärmer postet, kann danach weder in den Himmel noch in die Hölle kommen.
Klicke hier!
Letzte Änderung: 3 Tage 14 Stunden her von Faustus.
Folgende Benutzer bedankten sich: Friehelm, Hurri

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 5 Tage 11 Stunden her #839611

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 198
  • Dank erhalten: 110
StesspelaSeminaisär schrieb:
„Die Weißen und die Schwarzen setzten sich vor ihrer Amerikanisierung aus mehreren hochdifferenzierten Völkern mit eigenen Identitäten zusammen. Jetzt sind sie in einer Masse aufgegangen. Diesen Abstieg sollten wir Europäer vermeiden und die Völker bewahren.“

„Auch wenn wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind, sich der fortschreitenden Afrikanisierung, Orientalisierung und Islamisierung zu widersetzen.“

Mal eine Frage dazu; Deutsche sind europäische Weiße. Wieso ist es um alles in der Welt rassistisch wenn man dieses Volk als solches, bzw. diese ethnische Gruppe erhalten will? Der Schutz eben genau dessen ist Menschen- und Völkerrechtlich geschützt. Und Versuche diese (z.B. durch Migration) in ihrer Existenz zu bedrohen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 4 Tage 6 Stunden her #839645

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Mitglied
  • Mitglied
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 92
Faf-Kun schrieb:
Mal eine Frage dazu; Deutsche sind europäische Weiße. Wieso ist es um alles in der Welt rassistisch wenn man dieses Volk als solches, bzw. diese ethnische Gruppe erhalten will? Der Schutz eben genau dessen ist Menschen- und Völkerrechtlich geschützt. Und Versuche diese (z.B. durch Migration) in ihrer Existenz zu bedrohen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Warum es rassistisch ist? Weil die Einteilung von Menschen in Gruppen nach wenigen äußerlichen Merkmalen die Definition von Rassismus ist.
Für die Nationalsozialisten konnte nur ein Mitglied einer angeblichen nordischgermanischen Rasse ein Deutscher sein. Slawen galten als minderwertig.
Wie siehst du das? Muss das deutsche Volk vor der Einwanderung von Russen (Slawen), Iren (Kelten) und italiener (Italiker, Veneter, Etrusker) geschützt werden?

Nein? Genügt dir etwa der Pigmentierungsgrad der Haut mit Melanin, um sowas, wie eine schützenswerte weiße Rasse zu definieren?
Ich sehe darin, wie die meisten gebildeten Menschen, einen gefährlichen Wahn.
Letzte Änderung: 4 Tage 6 Stunden her von Carlos12.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mungu, Fish., kaetzacoatl, StesspelaSeminaisär

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 4 Tage 5 Stunden her #839647

  • HealingPotion
  • HealingPotions Avatar
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • ヒーリングポーション
  • Beiträge: 232
  • Dank erhalten: 88
Das schon völkisch hier. xD Vielleicht sollte doch mal jemand auf die Forumsregeln zumindest hinweisen.


Edit by Deviltoon:
Der Hinweis folgt auf dem Fuße. :^) Bevor das hier noch in eine rechtsgesinntere Richtung ausartet, möchte ich euch bitten, beim Thema zu bleiben. Rassendiskussionen o. ä. haben hier auch aufgrund des diskriminierenden Hintergrunds nichts verloren.

Letzte Änderung: 3 Tage 15 Stunden her von Deviltoon.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fish.

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 3 Tage 9 Stunden her #839662

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 198
  • Dank erhalten: 110
Carlos12 schrieb:
Faf-Kun schrieb:
Mal eine Frage dazu; Deutsche sind europäische Weiße. Wieso ist es um alles in der Welt rassistisch wenn man dieses Volk als solches, bzw. diese ethnische Gruppe erhalten will? Der Schutz eben genau dessen ist Menschen- und Völkerrechtlich geschützt. Und Versuche diese (z.B. durch Migration) in ihrer Existenz zu bedrohen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Warum es rassistisch ist? Weil die Einteilung von Menschen in Gruppen nach wenigen äußerlichen Merkmalen die Definition von Rassismus ist.
Für die Nationalsozialisten konnte nur ein Mitglied einer angeblichen nordischgermanischen Rasse ein Deutscher sein. Slawen galten als minderwertig.
Wie siehst du das? Muss das deutsche Volk vor der Einwanderung von Russen (Slawen), Iren (Kelten) und italiener (Italiker, Veneter, Etrusker) geschützt werden?

Nein? Genügt dir etwa der Pigmentierungsgrad der Haut mit Melanin, um sowas, wie eine schützenswerte weiße Rasse zu definieren?
Ich sehe darin, wie die meisten gebildeten Menschen, einen gefährlichen Wahn.

Kann man einen Deutschen von einem Italiener Russen oder Iren genetisch unterscheiden? Antwort: JA kann man.

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 3 Tage 9 Stunden her #839663

@Faf-kun:

In den letzten zwei Tausend Jahren sind durch Europa viele Völker gewandert. Angefangen bei den Römern, Hunnen Goten und Vandalen, über die Mongolen, Wikinger, Türken und Schweden (im 30-Jährigen Krieg) bis zu den Franzosen (die bis nach Moskau kamen). Sie alle haben ihre genetischen Spuren hinterlassen.

Einen Deutschen von einem Franzosen oder Russen mit Genetik unterscheiden zu können ist nicht möglich, da wir wegen der oben genannten Gründen keine genetische Definition für einen Deutschen machen können.

Ich bin ein Deutscher Staatsangehöriger und Deutscher Bürger, blond und Blauäugig doch in mir fließt das Blut von Deutschen, Schweden, Polen, Österreichern und Italienern (und das sind nur die Blutlinien die ich auch wirklich belegen kann).

Was glaubst Du was durch Deine Adern da fließt ;-)

P.S.
Andererseits, spricht man bei Katzen und Hunden selbst bei kleinen Abweichungen von eigenen Rassen. Warum wird dies bei den Menschen so vehement negiert? Rassen gibt es auch bei Menschen, man sollte nur daraus keine diskriminierende Ideologie basteln.
Letzte Änderung: 3 Tage 9 Stunden her von Tssir-De-Macabre.
Folgende Benutzer bedankten sich: Carlos12

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 3 Tage 6 Stunden her #839665

  • Faf-Kun
  • Faf-Kuns Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 198
  • Dank erhalten: 110
Tssir-De-Macabre schrieb:
@Faf-kun:
P.S.
Andererseits, spricht man bei Katzen und Hunden selbst bei kleinen Abweichungen von eigenen Rassen. Warum wird dies bei den Menschen so vehement negiert? Rassen gibt es auch bei Menschen, man sollte nur daraus keine diskriminierende Ideologie basteln.

Hat ja auch keiner vor. Ich will eben nur die mitteleuropäischen weißen erhalten. Und nicht durch einen Mischmasch aus Afrikanern Arabern unsw. ersetzen. Das bedeutet ja nicht daß ich mich über die anderen stelle. Jedes Volk soll seinen Platz haben. Aber nicht ein Platz für alle Völker...

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 3 Tage 5 Stunden her #839667

  • Carlos12
  • Carlos12s Avatar
  • Mitglied
  • Mitglied
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 92
Faf-Kun schrieb:
Kann man einen Deutschen von einem Italiener Russen oder Iren genetisch unterscheiden? Antwort: JA kann man.

Die Antwort lautet effektiv NEIN.
Einfaches Beispiel, kann eine Person, die laktoseintolerant ist, ein "richtiger" Deutscher sein? Die Laktosetoleranz ist ein dominates Kennzeichen von Nordeuropäern, dennoch wird es Menschen geben, deren Vorfahren den Arierpass erworben haben und die trotzdem laktoseintolerant sind.

Würde man eine Reihe von Genmarkern definieren, die einen "richtigen" Deutschen definieren, würde man einen Haufen Menschen auschließen, einschließlich vieler Rassisten selbst. Würde man die Reihe der Genmarker kürzer und weniger restrktiv fassen, würden dann aber auch teilweise Italiener Russen oder Iren dazugehören.

Die wichtigere Frage ist, warum sollte man Menschen gemäß ihren genetischen Anlagen in begrenzten Gebieten halten, damit sie sich dort inzuchtmäßig fortpflanzen? Welchen Sinn sollte das ergeben? Bei Haus- und Nutztieren gibt es immerhin eine gezielte Züchtung. Aber selbst dies ist hier nicht angedacht.

Die Nationalsozialisten glaubten an eine überlegene Nordischgermanische Rasse, die dazu bestimmt ist, die Welt zu beherrschen. Die Realität und später auch die Wissenschaft zeigten, was für eine Idiotie dies war. Andererseits ist die Idee von einer überlegenen Rasse für viele Menschen sehr verführerisch.

Nachtrag
Verzeihung, den Hinweis von Deviltoon habe ich nach dem Schreiben des Beitrags gesehen.
Letzte Änderung: 3 Tage 5 Stunden her von Carlos12. Begründung: den Hinweis von Deviltoon habe ich erst nach dem Schreiben des Beitrags gesehen

Der Fall Thomas Kemmerich, Ministerpräsidentenwahl in Thüringen 12 Stunden 12 Minuten her #839708

  • Hurri
  • Hurris Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 1
Genau aus diesem Grund rede ich mittlerweile nicht mehr gerne über Politik.

Heutzutage wird anhand der politischen Meinung direkt auf den Charakter des gegenübers geschlossen und stereotypisch kategorisiert.
Polarisierendes Denken, gefördert unter anderem durch die Medien.
In meinem Umfeld gibt es die verschiedensten politischen Meinungen, trotzdem kommen alle miteinander aus.
Glaubt es oder nicht; zwei Bekannte von mir, der eine fuhr am Wochenende regelmäßig zu Antifa-Demos, der andere war äußerst konservativ eingestellt, wohnten mehrere Jahre zu dritt in einer Wohngemeinschaft zusammen. Obwohl man komplett unterschiedliche Weltanschauungen vertrat, lebte man zusammen. Auf persönlicher Ebene haben sich alle sehr gut verstanden. Jeder wusste, nur weil mein Gegenüber eine andere Weltanschauung hat bedeutet dies nicht, dass er ein schlechter Mensch ist. Natürlich gab es Stänkereien. So etwas dürfte nach dem Bild, welches öfffentlich vermittelt wird, gar nicht möglich sein.
Die vielbeklagte "Spaltung der Gesellschaft", wird in erheblichen Maße durch die gezielte Polarisierung der Öffentlichen Meinung vorangetrieben. Und genau dies kommt nicht nur aus den jeweiligen politischen Lagern, sondern zu großen Teilen aus den Medien selbst. Ganze Teile der Bevölkerung werden kontinuierlich denunziert, nicht zuletzt die Bewohner Sachsens und Thüringens. Es scheint in Mode gekommen zu sein, mit dem Finger auf andere Teile Deutschlands zu zeigen und sich beispielsweise als "priviligierter Bayer", überlegen zu fühlen. "Gebt dem Hass keine Chance" doch selber Hass und Missgunst sähen. Hass ist in anscheinend in Ordnung, wenn er die Richtigen trifft. Anscheinend ist es in Ordnung, wenn die Kinder von Thomas Kemmerich bedroht werden und er selbst Morddrohungen erhält.
Während die Gesellschaft sich weiter spaltet werden Straftaten politisch instrumentalisiert. Teilweise um die eigene Agenda der jeweiligen politischen Lager zu unterstützen, stellt dies jedoch bei weitem nicht das eigentliche Problem dar. Jüngst werden vermeintlich politisch orientierte Straftaten, geschönte Statistiken und sonstige Ereignisse von nationaler Bedeutung als Vorwand zur Verschärfung und Neufassung zahlreicher Gesetze, herangezogen. Teile und Herrsche - während der Pöbel sich gegenseitig die Köpfe einschlägt und abgelenkt ist, können ganz subtil die Weichen gestellt werden. Die Politik der letzten Jahre wurde nur noch auf die Flüchtlingsfrage und jüngst Klima- und Umweltpolitik reduziert. Die Relevanz und Dringlichkeit dieser Thematiken liegt auf der Hand, jedoch sind dadurch unzählige andere Baustellen in Vergessenheit geraten, ja regelrecht unter den Tisch gekehrt worden. Infrastruktur, Hochschul- und Bildungspolitik, Einsatzfähigkeit der Bundeswehr, ausstehende Verbresserungen des Sozial- und Gesundheitswesens, ...

Der größte Fehler ist es, nicht differenziert zu denken. Die Welt ist viel komplexer, wie meist dargestellt. Wir Menschen neigen zu bipolaren Denkmustern, oben-unten, positiv-negativ, warm-kalt, gut und böse. So funktioniert die Welt aber nicht, die Übergange sind stets fließend. Egal ob in der Natur oder der Gesellschaft.

Scientia et potentia in idem coincidunt.
Letzte Änderung: 12 Stunden 5 Minuten her von Hurri.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fish.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum