• Seite:
  • 1

THEMA: Weihnachten - Bedeutung?

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 4 Tage her #828165

  • Rayna.
  • Rayna.s Avatar Autor
  • Offline
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 79
Seid gegrüßt liebe Proxler. :3

Die Zeit ist gekommen wo wir wieder im alljährlichen Weihnachtsstress stecken. Es heißt wieder kaufen, kaufen und noch mehr kaufen. Dabei sollte die Adventszeit doch besinnlich sein und man sollte Zeit für die Familie aufbringen. Doch niemand hat wirklich Zeit für einen. Die Mutter meines Freundes muss am heiligen Abend ab 18:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens sogar arbeiten.

Eine Bekannte von mir hasst Weihnachten sogar weil ihr Großvater kurz vor Heilig Abend gestorben ist. Damals war sie noch ein Kind und ich kann verstehen, das ihr das weh getan hat. Aber muss man deshalb so durchdrehen und jedes Weihnachtslied verabscheuen? Selbst mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester oder mit ihrem Vater feiert sie kein Weihnachten obwohl die sie gern da hätten. Stattdessen sauft sie sich lieber in einer Kneipe um. Sie sollte doch lieber froh sein jemanden zu haben der Weihnachten mit ihr verbringen möchte. Sie sieht sie auch oft und sie verstehen sich super gut. Sie sagt das sie diese gespielte Freundlichkeit nicht erträgt aber ihre Eltern und ihre Schwester sind das ganze Jahr über freundlich zu ihr. Ich versteh sie in der Hinsicht nicht ganz. Sie kommt mir wie ein undankbares Balg vor. Es gibt so viele Leute die wirklich niemanden haben oder mit ihrer Familie so sehr zerstritten sind das sie sich nicht sehen wollen. Sollte man sich da nicht glücklich schätzen das man eine Familie hat die einen liebt und alles für einen tun? Ich meine man sollte Weihnachten doch mit seiner Familie oder Freunden verbringen. Darum geht es doch gerade.

Kennt ihr auch Leute die Weihnachten alleine und/oder alkoholisiert verbringen? Oder seid ihr sogar selbst alleine?
Mögt ihr Weihnachten oder nicht? Wenn ja, warum mögt ihr es? Wenn nein, warum nicht?
Wie und mit wem feiert ihr Weihnachten?
Welche Bedeutung hat Weihnachten für euch?
Habt ihr eure Weihnachsgeschenke schon oder besorgt ihr alles erst auf den letzten Drücker? Macht ihr sie vielleicht sogar selber?
Danke Dyssmonia für den wunderschönen Avatar und für die wunderschöne Signatur.



Letzte Änderung: 1 Woche 4 Tage her von Rayna..

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 3 Tage her #828176

Ich bekomme keine Geschenke und verschenke auch nichts.
Weihnachten selbst hat keine Bedeutung für mich, auch wenn ich die Zeit am Ende des Jahres natürlich sehr aufregend finde.
Letztes Jahr habe ich es sogar auf einen Weihnachtsmarkt geschafft, den Punkt habe ich jetzt auf meiner Checkliste abgehakt.^^
Folgende Benutzer bedankten sich: .homie, Rayna.

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 3 Tage her #828189

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2093
  • Dank erhalten: 1367
Rayna schrieb:
Sie sagt das sie diese gespielte Freundlichkeit nicht erträgt aber ihre Eltern und ihre Schwester sind das ganze Jahr über freundlich zu ihr.
Ich finde den Ausdruck "gespielt" in dem Kontext immer wieder interessant. Vielleicht ist das von Familie zu Familie unterschiedlich, allerdings ist das bei uns eher weniger eine aufgetragene Freundlichkeit als eher die Freude über das Verbringen gemeinsamer Zeit. Nachdem meine Geschwister und ich mittlerweile alle an einem anderen Ort sesshaft geworden sind, sind solche Zusammenkünfte eigentlich nicht mehr die Regel.

Für mich persönlich bedeutet Weihnachten bzw. die Zeit davor als auch danach Entschleunigung. Ich reflektiere zu dieser Jahreszeit auch immer ganz gerne über das vergangene Jahr - was lief gut, was war schlecht, was will ich nächstes Jahr anders machen. Da ich mir dafür oft nicht die Zeit nehme, eignet sich Weihnachten und die darauffolgenden Feiertage eigentlich recht gut dafür, da ich dann auch nicht in meinen eigenen vier Wänden bin sondern in meiner Heimatstadt.
Insofern verbringe ich Weihnachten nicht alleine, sondern gebe mir die volle Familiendröhnung. Da meine Eltern geschieden sind muss ich die Feiertage allerdings immer zwischen beiden Elternteilen aufteilen, was aufgrund der Entfernung leider immer sehr zeitintensiv ist.

Am 24.12. noch mit Freuden feiern gehen fällt für mich persönlich flach - das scheint ja zumindest unter den jüngeren Leuten Gang und Gebe zu sein, allerdings bin ich froh, wenn ich mich nicht in einem überfüllten Club zwängen muss. Zum Thema Alkohol gibt es bei uns im Familienkreis immer die traditionsreiche, selbstgemacht Feuerzwangenbowle, die sicherlihc nicht dafür sorgt, dass wir über die Feiertage alle nüchtern sind. In Kombination mit Spieleabenden ist das allerdings recht erheiternd. ^^ Geschenke habe ich allerdings noch keine, dafür bin ich wie immer mal wieder recht einfallslos. Aber das kommt dann (hoffentlich) irgendwann noch.

Insgesamt empfinde ich Weihnachten als etwas sehr schönes und positives - auch wenn ich derzeit noch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung bin, freue ich mich dennoch, mal wieder Zeit mit der Familie zu verbringen und mich auch einfach mal auf die faule Haut zu legen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rayna.

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 9 Stunden her #828318

Ich LIEBE Weihnachten. Ich liebte es als Kind und ich liebe es noch immer. Weihnachten ist einfach die schönste Zeit im Jahr.
Das Miteinander, diese Unbeschwertheit, die meine Familie und ich an Weihnachten haben, die haben wir einfach nicht an anderen Tagen. Wir sitzen den ganzen Abend zusammen, reden, lachen, essen gemeinsam, beschenken uns und ja, wir trinken auch.
Ich verstehe Leute nicht, die Weihnachten auswärts verbringen. Für mich gehört Weihnachten der Familie ohne Wenn und Aber. Feiern gehen am Heiligabend? Ist für mich ein absolutes No-Go.
Ich will Weihnachten im Kreise meiner Familie feiern. Ob es nun meine Familie ist, oder die Familie meiner Angebeteten, ist dabei relativ egal. Wenn möglich, wäre es natürlich schön, wenn alle zusammen feiern könnten, aber realistisch gesehen ist das natürlich nicht immer möglich. Deswegen kann man das ja jährlich abwechseln. Zur Zeit ist das zwar nicht relevant, aber ja, natürlich würde ich meiner Freundin nicht nehmen wollen, Weihnachten mit ihrer Familie zu feiern. Da muss man eben Regelungen finden.

Ich mache unheimlich gerne Geschenke. Ich liebe die freudigen Gesichter derer, die ich beschenke und mache mir auch gerne Gedanken darüber, was der jeweiligen Person am besten gefallen würde. Weihnachten ohne Geschenke wäre für mich kein Weihnachten, es gehört einfach dazu.

Es gibt immer Weihnachtsmuffel. Die Frage ist, wie man mit ihnen umgeht. Ich tendiere dazu, sie zu ignorieren. Es ist nicht meine Aufgabe, sie zu bekehren und wenn sie versuchen, mir MEIN Fest zu ruinieren, dann kanns schonmal laut werden. Generell mag ich Miesepeter, die immer alles schwarz sehen gar nicht, aber das ist ein anderes Thema.
"Der gute Held ist ein Ritter, in einer Rüstung aus trockenem Blut. Er ist dreckig und gibt sein bestes, um die Tatsache zu verheimlichen, dass er die ganze Zeit ein Held ist." -Frank Miller
Letzte Änderung: 1 Woche 9 Stunden her von GhostofFate92.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rayna.

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 7 Stunden her #828322

Weihnachten ist sehr stark mit unserer religiösen Kultur verwoben und ich denke daher zu Weihnachten auch das Gleiche, wie ich es zu Religionen tue.

An und für sich gut, aber letztendlich macht der Mensch es zu etwas, was ich nicht immer gut heißen kann.

Der Hauptgedanke an Weihnachten ist im eigentlichen Sinne die Zusammenkunft der Familie und das gemeinsame Feiern der Geburt von Jesus, wobei traditionell Geschenke vergeben werden. Das ist allerdings erst seit schätzungsweise 150 Jahren so, da die öffentliche Feier von Weihnachten im Zuge der Aufklärung durch Obrigkeiten verboten wurden, da das Fest dem Aberglauben zugeordnet wurde. Aus dem Grund hat sich die öffentliche Tradition in die Behausungen der Anhänger zurückgezogen und wird bis heute so gefeiert.

Nun könnte man aber auch denken, dass man zur Weihnachtszeit auch Weihnachtsmärkte und dergleichen hat, was wieder an die öffentliche Feier heranreiche, aber da bin ich dann doch leicht anderer Meinung. Sehr viele Menschen reden nicht umsonst vom Weihnachtsgeschäft, anstelle der Weihnachtszeit. Märkte und Menschen im generellen versuchen stellenweise aus dem kulturellen Brauch lediglich Gewinne zu erziehlen, wodurch die eigentlich schöne Tradition für wirtschaftliche Zwecke instrumentalisiert wird. Dies ist nur schwer von der Hand zu weisen, wenn man nur daran denkt, wie viele Aktionen durch den Einzelhandel und die Gastronomie betrieben werden, bei denen sich signifikant höhere Einkünfte verzeichnen lassen, als über das restliche Jahr. Das sieht man nun auch schon fast wieder traditionell an Amazon und den Lieferanten.

Das ist etwas, was meiner Meinung nach den Sinn und Zweck des Brauches ein wenig schmälert und man sich fragen könnte, ob man es überhaupt benötigt. Nun ja - manch einer würde sagen: "Definitiv, denn da hab ich gesetzlich frei!" und das ist ein schöner Aspekt, der aber eigentlich dem angedachten Ziel dienlich sein soll, um mit der Familie Zeit zu verbringen. Dennoch sammeln sich zu jener Zeit die Muffel zusammen, welche die gesamte Weihnachtszeit als nichts anderes wahrnehmen als puren Stress - im Urlaub. Ich empfinde es so, dass dieses Gefühl erst gar nicht aufkommen sollte - es aber tut.

Weihnachten handelt schließlich aktuell sehr viel mit Erwartungen gegenüber anderen Menschen.
Die Familie erwartet, dass man sich zusammenfindet und da nicht mehr alle nur auf einem Fleck sitzen, so hat man gleich mehrere Termine für Heiligabend, sowie den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag. Entsprechend zu dieser Erwartung baut sich für jene, welche dieses Jahr dafür reisen müssen, bekanntlich Stress auf. Aber auch für die Gastgeber schließt sich das nicht aus, da eine regelrechte Flut an Besuchern erwartet wird. Schließlich wird nicht nur im engsten Kreise gefeiert, sondern mit der ganzen Familie - bzw. so soll es sein.

Damit haben wir das Ende der Fahnenstange noch nicht einmal erreicht. Ein weiteres Problem sind die Geschenke. Ja. Komisch, dass die Geschenke ein Problem sind, wenn sie doch von Herzen kommen sollen. Geschenke sind an und für sich eine schöne Sache, wenn sie ohne Erwartungshaltung auf eine Gegenleistung vergeben werden. Doch Weihnachten ist ein Festtag, an welchem Geschenke vergeben werden sollen. Entsprechend überlegt man sich ein Geschenk und misst dies ggf. mit dem erhaltenen des Vorjahres auf, da man der Person etwas entsprechendes zurückgeben möchte. Es führt zu einer Art "Geschenke-Wettrüsten", was recht schnell eskalieren kann. Von diesem Verhalten profitieren wiederum andere Menschen, weshalb das Weihnachtsgeschäft stets solch einen Boom auslöst.

Meiner Meinung nach wird der Wert der Geschenke verkennt und lediglich nach Aufwand und Warenwert bewertet, anstatt den Gedanken und das Gefühl dahinter wertzuschätzen. Zudem ist ein datierter Tag für solch eine Aktion auch ein Stolperdraht, über welchen ich selbst bereits fallen musste und mich wunderte, wie es dazu kommen kann.

Dazu eine kurze Anekdote aus meinem Leben:
Für mich sind Geschenke etwas triviales und vergebe sie nicht an bestimmten Tagen, sondern, wenn ich Geschenke vergeben möchte, da sich die Zeit und/oder Situation dafür anbietet. So begab es sich, dass ich bei meiner Exfreundin ein reges Interesse an meinem Tablet feststellen konnte und ich mir kurzerhand dachte, dass sie viel Spaß daran hätte ein eigenes zu besitzen. Gesagt, getan - das Geschenk war ein voller Erfolg und für ein "einfach so" Geschenk doch preislich recht stattlich. Zu Weihnachten des gleichen Jahres habe ich mir dann allerdings lediglich ein einfaches Geschenk gesucht, da ich auch keinen Goldesel besitze oder selbst bin. Erstaunlicher Weise war die Enttäuschung der Partnerin ausgesprochen hoch, als sie es ausgepackt hat und es gab alsgleich eine Beschwerde mir gegenüber, wenn ich doch mal vergleiche, welch Mühe und Geld sie bei ihrem Geschenk investiert habe (eine PVC Figur).
Ein Tablet oder andere Geschenke ohne bestimmten Grund oder Datum werden nicht gesehen, geringgeschätzt und zur Weihnachtszeit werden Geschenke gemessen. Welch schöne Zeit des Jahres.


Weihnachten ist ein Fest der Liebe (nicht im Sinne von Valentinstag bitte zu verstehen), der Familie und meiner Meinung nach der Wertschätzung anderer Menschen. Allerdings sieht es momentan für mich mehr so aus, als ob Weihnachten eine Belastung ist, welche viele jedes Jahr aufs neue heimsucht und das Leben unnötig beschwert, da Erwartungen, Vorwürfe und Beurteilungen ein Teil der Feierlichkeiten geworden sind. Entsprechend versuchen die Menschen dieser Belastung und Verpflichtung zu entfliehen, feiern keine Weihnachten und werden zu besagten Weihnachtsmuffeln.

"Vielleicht sollte man seine Art des Weihnachtsfestes überdenken, wenn es die Familie voneinander trennt, anstatt sie zusammenzuführen."

Ich persönlich verschenke nichts und erwarte nichts zu Weihnachten. Für mich soll es in erster Linie das erfüllen, was mMn. das wichtigste am Fest ist.
Zur Weihnachtszeit nehme ich mir Urlaub, steige in meinen kleinen Fiat Grande Punto und begebe mich auf die 300 km Reise zu meinen Eltern, um dort mit ihnen und wenigen anderen der Familie an Weihnachten beisammen zu sein. Wer nicht kann, der kommt nicht oder feiert es in seinem Kreis. Wer es nicht feiern möchte, soll nicht dazu genötigt oder bekehrt werden. Denn die Zeit sollte doch dafür da sein, um Freude zu empfinden. Mir bringt es das Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen. Sobald Zwang entsteht, verweigere ich mich den Festlichkeiten, da man sonst nur wieder in diesen Teufelskreis von Erwartung und Erfüllung fällt, der am Ende einfach keine Freude bereitet.
Letzte Änderung: 1 Woche 7 Stunden her von TheAwesomePigeon.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre, Plinfa-Fan, Rayna.

Weihnachten - Bedeutung? 1 Woche 4 Stunden her #828328

@Rayna.
Ich meine man sollte Weihnachten doch mit seiner Familie oder Freunden verbringen. Darum geht es doch gerade.
Wenn ich alles richtig verstanden habe geht es eher darum die Geburt Christi zu feiern, das heutige Weihnachten ist davon weit abgewichen.
Kennt ihr auch Leute die Weihnachten alleine und/oder alkoholisiert verbringen? Oder seid ihr sogar selbst alleine?
Ich denke mal ich werd Weihnachten nicht alleine verbringen, und ich kenne auch niemanden der das müsste. Allerdings würde ich Weihnachten in diesem Aspekt mit jedem anderen Tag auf eine Ebene stellen: Niemand sollte alleine sein müssen, egal was für ein Tag es ist.
Mögt ihr Weihnachten oder nicht? Wenn ja, warum mögt ihr es? Wenn nein, warum nicht?
Generell mag ich keine religiösen Feste, aber Weihnachten ist schon lange keines mehr. Kenne aus meinem Bekanntenkreis niemanden der wirklich in die Kirche geht.
Wie und mit wem feiert ihr Weihnachten?
Mit Familie und Depressionen das wieder ein weiteres Jahr vergangen ist.
Welche Bedeutung hat Weihnachten für euch?
Absolut keine. Obwohl, dieses Jahr sind es nichtmal 3 Wochen nach Weihnachten dann schreib ich mein Abi.
Habt ihr eure Weihnachsgeschenke schon oder besorgt ihr alles erst auf den letzten Drücker? Macht ihr sie vielleicht sogar selber?
Ich bastle seit ca. 2 Jahren nichts mehr und kaufe nurnoch Zeug von Messen ein mit dem ich versuche meine Bekannten zu verweeben.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rayna.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum