• Seite:
  • 1

THEMA: Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei?

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 3 Tage her #826364

  • Rayna.
  • Rayna.s Avatar Autor
  • Offline
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 105
  • Dank erhalten: 74
Halloo :)

Soo, ich hoffe, das passt in diese Kategorie. Wenns nicht passt, bitte ich um Entschuldigung. XD

Ich hatte vor ein paar Tagen mit einer guten Freundin eine Diskussion über sogenannte "Kampfhunde" und zahlreichen Hundebisse der vergangen Jahre. Die Regierung beschloss in Wien an öffentlichen Orten für Listenhunde eine allgemeine Leinen- und Beißkorbpflicht einzuführen. Weiters gilt ein Alkoholverbot für die Besitzer. Wenn der Hundehalter dagegen verstoßt drohen ihm eine Geldstrafe, die Wiederholung des Hundeführerscheins, bishin zur Abnahme des Hundes. Quelle

Meine Freundin meinte, das ein Maulkorb reine Tierquälerei ist und der Hund ja gar nichts dafür kann, das dieser beißt und sich das nun mal nicht verhindern ließe. Ich bin da aber anderer Meinung. Ich mag Hunde sehr gerne, finde aber das sich Hundebisse sehr wohl vermeiden lassen, wenn Halter aufmerksam sind, sie stets an der Leine führen.
Aber ist ein Maulkorb da wirklich ein Muss? Findet ihr die Strafen, insbesonders die Abnahme des Hundes für Übertrieben? Und muss man einen Hund denn wirklich einschläfern sobald er einmal beißt? Wie steht ihr allgemein zu Hunden und insbesondere zu Listenhunden? Braucht man unbedingt so einen Hund? Oder seid ihr sogar gegen eine Abschaffung gegen Listenhunde? Habt ihr selbst einen Hund oder wünscht ihr euch einen? Oder habt ihr gar Angst vor Hunden? Und außerdem: Glaubt ihr Listenhunde sind gefährlicher als andere Hunde?

Ich liebe Hunde und könnte mir vorstellen einmal einen zu haben. Aber dann eher einen kleineren aber einen Listenhund würde ich mir nicht zulegen weil man da bestimmt viel Erfahrung braucht. Die habe ich ja nicht. Die Strafen finde ich jetzt nicht wirklich übertrieben. Immerhin sollte ein Besitzer seinen Hund unter Kontrolle haben. Vielleicht sollte der Hundeführerschein sogar alle paar Jahre mal erneuert werden bzw. sollte man allgemein immer wieder mal zu einem Hundetrainer gehen. Natürlich kostet das wieder viel Geld aber ich denke trotzdem das das Sinn macht. Man lernt ja immer etwas neues dazu, sowohl Hund als auch Halter. Einen Hund einzuschläfern wenn er beißt, finde ich aber allgemein nicht okay. Wenn man den Hund provoziert ist man irgendwo selber Schuld wenn er dann beißt. Und wenn Kinder ihn ohne Erlaubnis anfassen sind sowohl Eltern als auch der Besitzer Schuld, da beide Parteien nicht aufmerksam genug waren, in dem Fall hat der Hund ja keine Schuld. Viele sagen, das Listenhunde aggressiver und gefährlicher seien als andere Rassen, aber das glaube ich nicht. Das Verhalten der Hunde liegt immer an seiner Erziehung und somit am Halter. Angst vor Hunden/Listenhunden habe ich nicht aber Respekt und ich glaube den muss man auch haben. Eine Abschaffung von Listenhunden finde ich auch nicht gut. Man sollte eher den Mops abschaffen, da der durch die eingedrückte Nase irgendwann keine Luft mehr bekommt und das ist echt grausam.
Danke Dyssmonia für den Avatar und für die Signatur. :3



Letzte Änderung: 1 Monat 3 Tage her von Rayna..
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 3 Tage her #826374

Interessantes Thema. In letzter Zeit hatten wir ebenfalls das Thema Tierquälerei und finde, dass Maulkorbpflicht manchmal etwas übertrieben ist.
Leinenpflicht sehe ich positiv an, da ich ein Mensch bin, der Angst vor Hunden hat. Natürlich hat ein Hund so weniger Freiheit, als wenn diese ohne Leinen rumlaufen.

Bei öffentlichen Orten finde ich dies wegen der Leinenpflicht gut. Jetzt kommt das Thema wegen dem Maulkorb:

Der Hund sollte am besten überprüft werden, ob dies gebraucht wird. Falls ein Maulkorb benötigt wird, wird dies ins Register eingetragen mit der Nummer des Halsbandes mit der Rasse, Besitzer u.s.w.. Tut mir leid, falls etwas hier falsch ist. Ich habe keinen Hund.

Das obere mag unrealistisch sein, aber das dient nur für den Schutz und ist besser, als wenn das Tier eingeschläfert wird, wobei ein Maulkorb und eine Leine Freiheitsberaubung sein könnte. Wir können ja nicht die Gedanken der Tiere lesen.
Immerhin sollte ein Besitzer seinen Hund unter Kontrolle haben. Vielleicht sollte der Hundeführerschein sogar alle paar Jahre mal erneuert werden bzw. sollte man allgemein immer wieder mal zu einem Hundetrainer gehen. Natürlich kostet das wieder viel Geld aber ich denke trotzdem das das Sinn macht. Man lernt ja immer etwas neues dazu, sowohl Hund als auch Halter.

Dies persönlich finde ich auch sehr wichtig. Vorallem die Erziehung des Hundes ist sehr wichtig, vor allem bei so einer Rasse.,
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Tage her von Mystico-chan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rayna.

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 3 Tage her #826375

  • Mungu
  • Mungus Avatar
  • Offline
  • Romanautor
  • Romanautor
  • ฅ(^ᵕ̳◡ᵕ̳^)。o○
  • Beiträge: 559
  • Dank erhalten: 402
Erstmal vorweg kann ich sagen, dass es in Thüringen seit 2011 eine Rassenliste gab, diese aber Anfang diesen Jahres wieder abgeschafft wurde, da lediglich 9/415 Angriffen gegen den Menschen von den "bösen Rassen" durchgeführt wurde, was gerade einmal 2,16% Anteil darstellt. (Quelle). In dem Sinne kann man nur sagen, dass eine solche Liste offenbar keinen wirklichen Sinn hat. Eine größere Gefährdung kann nicht wirklich nachgewiesen werden.

Jeder Hund kann beißen und jeder Hund kann lieb sein. Das kommt ganz auf die Erziehung an. Ich selbst habe einen Border Collie Mischling und hatte vorher einen Labrador-Schäferhund Mischling. Beide sind gut erzogen worden und haben nie einer Fliege was zu leide getan. Trotzdem konnten sie Respekt mit ihrer kräftigen Stimme durchaus einflößen, was aber gewollt ist. Sie schlagen an, wenn jemand unbefugtes auf dem Hof ist, was auch deren Aufgabe ist. Typische Wachhunde eben, aber keineswegs auf kämpfen abgerichtet und hören aufs Wort.
Man muss dafür aber auch Zeit investieren von klein auf. Bei älteren Hunden wird es schwieriger, denen etwas beizubringen, bzw man muss sich mehr mit ihnen außeinandersetzen als mit jungen Hunden. Wer aber keine Zeit für sein Tier aufbringt, sollte in meinen Augen keines halten. Unabhängig davon, was für ein Tier es ist, da jedes Tier seine Aufmerksamkeit benötigt.

Angst vor Hunden hab ich keine, schließlich bin ich mit Tieren aufgewachsen. Ich habe lediglich den nötigen Respekt gegenüber fremden Hunden, die ich nicht kenne. Schließlich ist ein Hund kein ausgestopftes Plüschtier, sondern ein Lebewesen, dass nicht alles mit sich machen lässt.

In Deutschland, speziell in Thüringen, ist mir grundsätzlich nicht bekannt, dass man für das Halten eines Hundes einen Führerschein ablegen muss. Das gab es nur für Listenhunde, aber ist nun hinfällig, da die Liste, wie oben erwähnt, abgeschafft wird. Es wird lediglich ein Nachweis gefordert, wenn der Hund auffällig geworden ist und dann rassenunabhängig, was ich auch für sinnvoller halte als pauschal eine Rasse an den Pranger zu stellen.

Dass ein Tier, welches einen Menschen getötet hat, eingeschläfert wird, halte ich aber schon für richtig. Dort ist vermutlich grundlegend etwas in der jungen Erziehung schief gelaufen und das im späteren Alter wieder zu ändern ist sehr schwer und in meinen Augen zu riskand, dass die von klein auf angelernte Verhaltensweise nicht doch wieder hervorstechen kann. Ist ja beim Menschen nicht anders. Dinge die man als Kind lernt, sind später schwerer wieder abzustellen.

Was den Maulkorb anbelangt, so war das bei meinen Hunden bisher nur kurzfristig beim Tierarzt, wenn z.B. eine Impfung anstand. Das dient einfach präventiv dem Schutz des Tierarztes, da so eine Situation für die meisten Hunde eine Stresssituation darstellt und auch nicht jeder Hund einen Nadelpieks mag, genau wie viele Menschen. Wenn die das als Angriff gegen sich verstehen, könnten sie sich sonst versuchen zu wehren und so passiert dem Arzt nichts. Der macht das aber gründsätzlich bei jedem Hund und den Korb bekommt der Hund ja auch nach spätestens 2-3 Minuten wieder abgenommen. Eine allgemeine Maulkorbpflicht ist in meinen Augen nur sinnvoll, wenn der Hund schon auffällig geworden ist und nicht zu verallgemeinern.

Da ist für mich die Abnahme des Hundes, wenn Herrchen/Frauchen mit dem Tier nicht umgehen können, sogar sinnvoller als eine Maulkorbpflicht. Die Abnahme des Hundes zu seinem eigenen Schutz und natürlich auch den Schutz der anderen bei falsche Erziehung finde ich sogar die genau richtige Wahl.
Nun hat unser Issei zugegeben, was seine sexuellen Vorlieben sind:
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Tage her von Mungu.
Folgende Benutzer bedankten sich: SmokeTheEvertrolling, kaetzacoatl, Rayna., Mystico-chan

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 2 Tage her #826408

Bin kein Hundebeseitzer, stimme aber an sich mit der Meinung von Mungu komplett überein. Habe nen Freund der jetzt laut Liste einen "Kampfhund" hat, jetzt sein zweiter. Bei den Hunden brauchte bzw. Braucht man keine Angst haben. Der Hund kann problemlos mit der Nichte bzw dem eigenen Kind spielen. Und für den Hund ist es ein kleines Ding was zerbrechlich ist. Aber aufgrund der Zeit die der Besitzer in die Erziehung des Hundes investiert hat, ist die Chance das was passiert sehr niedrig.

Das A und O ist die Erziehung. Und meistens wenn so ein "Kampfhund" beißt braucht man sich nur den Besitzer anschauen um zu wissen wer Schuld ist. Je nachdem wo man mit dem Hund unterwegs ist hakte ich die Leinenpflicht für sinnvoll. Im Park wo viel los ist und verschiedenste Menschen und Tiere unterwegs sind, ist es sinvoll. Im Wald wo man alleine unterwegs ist, wird der Hund abgeleint. Im Endeffekt so wie es auch die Besitzer tun, zumindest diejenigen die was von Ihrem Hund halten.

Das mit Thüringen finde ich gut, dass das abgeschafft wird. Andere Bundesländer würden eher die Liste erweitern, so dass noch mehr Arten zu den "bösen Kampfhunden" zählen.

Das man aggressiven Tieren einen Maulkorb verpasst ist auch richtig. Aber das muss dann aber vob Fall zu Fall betrachtet werden und egal ob Listenhund oder nicht. Guter Hund guter Besitzer nicht, dummer Besitzer, aggressiver Hund ja.

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 2 Tage her #826409

Das Problem ist nicht der Hund bzw. das Tier, sondern der Mensch, denn die meisten Haustiere, nicht nur Hunde können bei Verwahrlosung und/oder falscher Erziehung gefährlich sein, daher halte ich nichts von der Kategoriesierung in gut/böse und von Maulkörben, ausgenommen kurzzeitig bei Krankheiten etc. oder wenn er/sie schon häufiger auffällig geworden ist. Die Leinenpflicht dagegen finde ich schon sinnvoll, nicht nur weil es viele Menschen mit einer Hundephobie gibt, sondern auch zum Schutz des Tieres. Dementsprechend sollte man die Listen abschaffen und lieber eine bundesweite Hundeführerscheinpflicht inkl. Nachkontrollen/-prüfungen einführen, damit eine sachgemäße Erziehung gewährleistet wird.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 1 Tag her #826418

Maulkorbpflicht halte ich für übertrieben, wenn man soweit ist das der Hund einen Maulkorb braucht ist er bereits derart außer Kontrolle das man ihn dem Besitzer vor langer Zeit hätte wegnehmen müssen. Eine Leine ist mehr als ausreichend. Sofern man als Hundeebesitzer weiß was man macht kann man jeden Hund auch ohne Leine herumlaufen lassen.

Jeder der sich einen großen Hund zulegt hat aber meiner Meinung nach die Pflicht sich entsprechend mit ihm zu beschäftigen. Dafür braucht man auch keine vorherigen Expertenkenntnisse, hatte ich auch nicht bevor ich meinen deutschen Schäferhund genommen habe (glaube war auch ein Listenhund, alle haben jedenfalls irrationale Angst vor Ihm). Das Problem hier sind unverantwiortliche Besitzer, die entweder keine Lust haben sich mit dem Hund zu beschäftigen, oder sich seinem Wesen anzupassen.

Um für nicht Hundebesitzer mal darzustellen wie solche rassenspezifischen Eigenarten sein können, im Falle eines Schäferhundes wäre das folgendes:

- Fixierung auf sein unmittelbares "Rudel", interessieren sich wenig für andere Hunde und Menschen
- Mögen mental fordernde Aufgaben wie Suchen und lernen/befolgen von Anweisungen
- Bewachung des eigenen Territoriums
- Lassen sich tendentiell wenig gefallen, sowohl von anderen Hunden, als auch von Menschen
- Starker Drang die Ordnung zu Wahren, wenn der Besitzer schwäche Zeigt fühlt der Hund das die Ordnung nichtmehr ordentlich gewahrt wird und
sieht sich gezwungen selbst das Ruder an sich zu reisen.

Zu dem allen kommt noch der individuelle Charakter des Hundes, es gibt sehr dominante und weniger dominante Tiere und vieles mehr. Die meisten Problemsituationen, die zu einem Biss führen entstehen dadurch, dass Leue diese Dinge nicht wissen. Oft werden Hunde verwöhnt, was aus Ihrer sicht Schwäche seitens des Rudelführers ist. Konfliktsituationen mit anderen Hunden werden nicht gut genug verhindert, Kinder werden allein mit dem Hund gelassen und ignorieren seine Warnsignale (z.B. Knurren).

Daher schließ ich mich dem Konsensus hier an, das es wahrscheinlich besser wäre für große Hunde mit ausgeprägtem Agressionspotential (haben nicht alle, beispielsweise Huskys) eine Art Kompetenznachweis zu fordern.

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 1 Tag her #826420

Das habe ich schon oft andernorts diskutiert... die Faken sind folgende:
- Kein Hund ist "von Natur aus" aggressiv. Wenn ein Hund aggressiv ist, ist das immer die Reaktion auf eine vorherige Aktion oder einen Umstand.
- Listen bräuchte man nicht für Hunderassen sondern für Hundehalter bzw Züchter/Händler.
- Sogenannte "Kampfhunde" sind in zwei Kategorieren aufzuteilen: Wach und Hühtehunderassen sowie Begleithunde. Die Körperlichen Attribute dieser Rassen sind darauf ausgelegt eine hohe Beisskraft oder eine große Körpergröße bzw Masse zu besitzen um Feinde abzuschrecken und im Notfall zu überwältigen. Das sind aber rein physische Merkmale und haben mit der Psyche und dem Wesen dieser Hunde nichts zu tun. Gerade Bullterrier Staffordshire ect. sind zum Beispiel sehr geduldig und umgänglich, da man sie sonst garnicht für Kämpfe abrichten könnte weil sie sonst den Halter beissen würden.

Im Grunde ist es so daß man hier mal wieder die Tiere büßen lässt für die Fehler oder die Bösartigkeit der Menschen. Warum? Weils einfacher ist. Das ist alles, es ist bequemer...

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 1 Tag her #826450

Ich glaube dass die Meisten Menschen heute den Hund als ein Spielzeug sehen, aber der Hund war lange Zeit ein Wachhund, Jagdhund, Kriegshund, etc. Dafür musste er kampflustig und robust sein, Eigenschaften, die in vielen Tieren noch heute vorhanden sind und manchmal mit üblen Folgen erwachen.

Die meisten Hunderassen sind künstlich von Menschen geschaffen worden um bestimmte Eigenschaften herauszuarbeiten. Viele der Rassen die heute als Gefährlich eingestuft werden, wurden für den Kampf oder die Jagd gezüchtet und dies lässt sich nicht immer durch korrekte Erziehung umändern.

Die Hunde haben auch, genauso wie Menschen, einen eigenen Charakter. Manche sind friedlich, manche bösartig. Das Bösartige kriegen wir auch aus den Menschen nicht so ganz heraus, denn sonst würden nicht so viele Menschen in Gefängnissen sitzen.

Auch weiß man nicht immer wie ein Hund sich unter Stress verhalten wird. Wenn er von vielen Menschen umgeben wird und z.B.: von anderen Hunden angebellt wird.

Wer einen „Kampfhund“ in Aktion gesehen hat, der wird über die Angelegenheit etwas anders denken. Ich persönlich habe gesehen, wie Jagdhunde ein Wildschwein zerlegt haben. Da hat ein Mensch nicht die geringste Chance dagegen.

Ich finde dass alle Hunde ab einer bestimmten Größe und „Gefährlichkeit“ in der Öffentlichkeit grundsätzlich einen Maulkorb tragen sollten. Es gibt auch Maulkörbe, die dem Hund viel Freiheit geben, aber ein zubeißen unmöglich machen. Die Sicherheit der Menschen geht in diesem Punk nun mal vor.
Letzte Änderung: 1 Monat 1 Tag her von Tssir-De-Macabre.

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 1 Tag her #826454

Tssir-De-Macabre schrieb:
Ich finde dass alle Hunde ab einer bestimmten Größe und „Gefährlichkeit“ in der Öffentlichkeit grundsätzlich einen Maulkorb tragen sollten. Es gibt auch Maulkörbe, die dem Hund viel Freiheit geben, aber ein zubeißen unmöglich machen. Die Sicherheit der Menschen geht in diesem Punk nun mal vor.

Irre!

Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde - Sinnvoll oder Tierquälerei? 1 Monat 1 Tag her #826456

Faf-Kun schrieb:
Irre!
Eine etwas ausführlichere Äußerung zu meinem Beitrag wäre Wünschenswert ;-)


Ein vernünftiger Maulkorb ist keine Tierquälerei. Es dient dem Schutz von Mensch und Tier.

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass in vielen Europäischen Ländern es eine Maulkorb-Pflicht an öffentlichen Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln gibt. In einigen EU Ländern gibt es für bestimmte Rassen ein Verbot und man bekommt auch keine Einreisegenehmigung für diese Hunde.
Die Einreise von bestimmten Hunde-Rassen ist auch in Deutschland nicht erlaubt: EU-Verordnung Nr. 576/2013
Letzte Änderung: 1 Monat 1 Tag her von Tssir-De-Macabre.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum