• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: [Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 2 Wochen her #824636

  • .homie
  • .homies Avatar Autor
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • gezuckert
  • Beiträge: 292
  • Dank erhalten: 137
Punkt 1: Allgemeiner Wehrdienst

So da ja in den letzten Wochen wieder vermehrt in der Politik und Presse von einer Wiedereinführung der Wehrpflicht gesprochen wurde und diesmal für alle junge Menschen unabhängig vom Geschlecht und da wir ja hier im Forum so viele junge vor Tatendrang schäumende Frauen, Männer und Sonstige nicht näher identifizierte Lebewesen haben, die Größtenteils davon betroffen sein würden oder könnten, wollte ich dieses Thema hier einfach mal ansprechen.
Darum würde mich nicht nur interessieren wie ihr generell dazu steht sondern ob für euch auch ein Einsatz im Bund oder einer sozialen Einrichtungen (Zivildienst) für euch persönlich in Frage käme?

Falls sich ein paar Leute noch persönlich dazu belesen möchten und zu faul sind selbst zu suchen:


Punkt 2: Fremdenlegion

Die Bundeswehr soll bis 2023 von zurzeit 170.000 Zeit- und Berufssoldaten auf 192.500 aufstocken. Eine gute Möglichkeit dazu wäre auch die Eröffnung einer Fremdenlegion. Es gibt einige Leute die nach Deutschland wollen hier aber nicht aktiv von der Wirtschaft gebraucht werden, wäre dies eine passende Anstellung bzw Ausbildung oder ist dies eine Ausnutzung von schlechten Lebensumständen und könnte unter anderem auch z.B. gesuchten Kriminellen Schutz bieten?

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


MFG homie
Behindert sein ist Kultstatus
#sarkastisch gemeint :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 2 Wochen her #824641

Vom Allgemeinen Wehrdienst halte ich nicht viel. In wenigen Monaten kann man die Menschen nicht richtig Ausbilden. Damit es Sinn macht, müsste der Dienst min. 2 Jahre dauern und dies will wirklich niemand haben. Eine Berufsarmee ist für mich die einzige saubere Lösung.

Eine Fremdenlegion fände ich gut. Man muss nicht immer die eigenen Soldaten in Gefahr bringen. Es gibt genug Söldner die sowas für Geld auf sich nehmen. Diese Lösung nutzen die Franzosen und Amerikaner sehr erfolgreich.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreKim

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 2 Wochen her #824660

Also ich lass mir nicht gerne ein- oder mehrere Jahre Lebenszeit klauen, nur weil irgendwelche Frauen die das ganze nichts angeht denken sie wären wichtig.

Sind 170.000 denn nicht genug? Die sollen sich erstmal um Missbrauch, Belästigung, Drogenhandel ect. in den Kasernen kümmer bevor sie den Mund aufmachen.
Ihren Ruf haben sie sich selbst versaut, mit einem besseren Ruf würden bestimmt mehr kommen. Ich kenn aber nur Leute die ausgetreten sind.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824935

AndreKim schrieb:
Also ich lass mir nicht gerne ein- oder mehrere Jahre Lebenszeit klauen, nur weil irgendwelche Frauen die das ganze nichts angeht denken sie wären wichtig.

Sind 170.000 denn nicht genug? Die sollen sich erstmal um Missbrauch, Belästigung, Drogenhandel ect. in den Kasernen kümmer bevor sie den Mund aufmachen.
Ihren Ruf haben sie sich selbst versaut, mit einem besseren Ruf würden bestimmt mehr kommen. Ich kenn aber nur Leute die ausgetreten sind.

Schön das du die 0,01% schwarze Schafe auf die 99,99% anderen pauschalisierst. Bundeswehr ist im Grunde ein Spiegel des Gesellschaft und solche Problematiken wird man auch in Zukunft haben.

Ich bin damals mit Wehrpflicht aufgewachsen und habe sowohl Zivildienst und Wehrpflicht gemacht und es hat damals beides nicht geschadet .
Es gibt in vielen Bereichen Aufgaben, wo man nur eine kurze Einarbeitungszeit benötigt, allerdings damit die anderen wesentlich entlastet.

Zum Beispiel im Pflegebereich, oft sind die Pfleger mit den Grundbetrieb im Pflegeheim überfordert, so dass sie eine sehr wichtige Aufgabe, die soziale Betreuung von den Pflegebedürftigen, nicht im vollen Umfang wahrnehmen können.
Mein Kumpel hat in seinen Zivildienst im Hospiz abgeleistet. Für ihn war es eine Schlüsselerfahrung, dass er eine Dame über Nacht gesellschaft geleistet hat, bis Sie verstorben war.

Und ich persönlich halte es für selbstverständlich, dass ein junger Mensch 1 Jahr seines Lebens, sein Dienst für für sein Vaterland ausübt. Das sollte eigentlich im Selbstverständnis des einzelnen Deutschen sein.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824937

Ein Sozial-Jahr für Frauen und Männer finde ich gut. Dies würde für viele Jungen Menschen den Bezug zur Gesellschaft und Sozialem-Leben zurechtbiegen.

Was ich aber nicht gut finde, ist es mit diesen Leuten die Löcher in unserem Sozial-System zu stopfen und sie als Arbeitssklaven zu missbrauchen. Der Notstand in unserem Pflegesystem ist verursacht durch Stellenabbau und Niedriglöhne. Beides kann man schnell beheben wenn man es nur will. Und man braucht dazu auch keine Pflegekräfte aus Thailand oder Indien. Bezahlt die Menschen gerecht und es werden sich genug finden die diese Arbeit gerne machen werden.

In der Zeit seit dem Zerfall der Sowjetunion und dem Wegfall der Angst vor dem Kommunismus, hat der Staat an jeder möglichen Stelle die Daumenschrauben angesetzt. Ob Bundeswehr, Polizei, Pflege oder Medizin. Schaut Euch unsere Schulen an. Sie Zerfallen zu Staub und es gibt nicht genug Lehrer um den Kindern ein Mindestmaß an Unterricht zu garantieren.

Wir hören von Rekord-Steuer-Einnahmen. Ich frage mich wo das ganze Geld den hin geht, denn beim Voll kommt es auf jeden Fall nicht an!
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Tssir-De-Macabre.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tae-JinPYO, rabbitcat

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824940

@DerMoD:
Und ich persönlich halte es für selbstverständlich, dass ein junger Mensch 1 Jahr seines Lebens, sein Dienst für für sein Vaterland ausübt. Das sollte eigentlich im Selbstverständnis des einzelnen Deutschen sein.
Ich werde genug für mein Land leisten, aber will mich nicht zu irgendetwas zwingen lassen was mich nicht interresiert. (Achtung Pauschalisierung folgt) Und Brücken oä. in Afrika und dem Nahen Osten zu bauen dient nicht gerade meinem Vaterland.
Schön das du die 0,01% schwarze Schafe auf die 99,99% anderen pauschalisierst. Bundeswehr ist im Grunde ein Spiegel des Gesellschaft und solche Problematiken wird man auch in Zukunft haben.
Solche Fälle gab es erstaunlich oft, zumindest zu oft als das ich auch nur einen Fuß in eine Kaserne setzen würde. Statt teurer Werbekampagnen kann man auch erstmal solche Sachen verhindern, dann ist die Bundeswehr gleich viel attraktiver.
Ich bin damals mit Wehrpflicht aufgewachsen und habe sowohl Zivildienst und Wehrpflicht gemacht und es hat damals beides nicht geschadet .
Ich nicht, und mir hat es auch nicht geschadet. Stell dir nur vor was du in den Jahren alles anderes hättest machen können. Kein Millennial wird ohne weiteres sich sagen lassen dass er mal eben so einen großen Teil seiner Lebenszeit verschwenden soll. Mancheiner wird vllt nicht mehr als 50, wieso soll man da ein oder mehr Jahre einfach so aufgeben.

@Tssir-De-Macabre:
Wir hören von Rekord-Steuer-Einnahmen. Ich frage mich wo das ganze Geld den hin geht, denn beim Voll kommt es auf jeden Fall nicht an!
Naja, wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft, du bekommst schon was zurück und davon genug. Nur hast du den Unterschied zwischen unserem Gesundheitssystem und dem von Kanada z.B. nicht erlebt. der Staat. Unsere Staatsform und die Steuern wie sie jetzt sind sind mit die besten.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824942

@AndreKim:
Naja, wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft, du bekommst schon was zurück und davon genug
Kannst Du dies etwas präziser erläutern. Wovon bekommen wir den "Genug"?


Ja im Vergleich zu anderen Ländern sind wir immer noch fein raus, aber warum müssen wir uns mit denen vergleichen denen es schlechter geht und nicht mit denen die es besser haben. Man sollte immer nach besserem streben.

Du bist vielleicht etwas zu jung um sich daran zu erinnern, aber die Sozialleistungen in den 80 Jahren waren um ein vielfaches besser als sie heute sind, und damals sprudelten die Steuern nicht so wie heute.

Da Du das Gesundheit-System ansprichst: In den 80 Jahren habe ich in der Apotheke zu einem Medikament nur 1 D-Mark hinzuzahlen müssen, jetzt je nach Packung zwischen 5 und 10 Euro (das sind umgerechnet 10-20 D-Mark). Für ältere Menschen die auf Medikamente angewiesen sind, ist dies eine ziemliche Belastung.
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Tssir-De-Macabre.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824957

Tssir-De-Macabre schrieb:
@AndreKim:
Naja, wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft, du bekommst schon was zurück und davon genug
Kannst Du dies etwas präziser erläutern. Wovon bekommen wir den "Genug"?


Ja im Vergleich zu anderen Ländern sind wir immer noch fein raus, aber warum müssen wir uns mit denen vergleichen denen es schlechter geht und nicht mit denen die es besser haben. Man sollte immer nach besserem streben.

Du bist vielleicht etwas zu jung um sich daran zu erinnern, aber die Sozialleistungen in den 80 Jahren waren um ein vielfaches besser als sie heute sind, und damals sprudelten die Steuern nicht so wie heute.

Da Du das Gesundheit-System ansprichst: In den 80 Jahren habe ich in der Apotheke zu einem Medikament nur 1 D-Mark hinzuzahlen müssen, jetzt je nach Packung zwischen 5 und 10 Euro (das sind umgerechnet 10-20 D-Mark). Für ältere Menschen die auf Medikamente angewiesen sind, ist dies eine ziemliche Belastung.
Ca. ein Viertel der Steuerausgaben geht in die Rente, davon profitieren die meisten. Dann gibt es massenhaft Beamte, Harz-IV , dann subventioniert Deutschland viele hier angebaute Lebensmittel da sich das teils sonst gar nicht lohnen würde. Wir bezahlen unseren Beitrag an die Vereinten Nationen, der Tierschutz wird gefördert.
Von vielen Leistungen nimmst du vielleicht nicht wahr, z.B. der Schutz von Bienen ist nichts was einem direkt ins Auge springt, oder Harz-IV beziehst du vllt. nicht, aber alles in allem geht schon "genug" zurück ans Volk. Wenn du jetzt Top-Manager bei Porsche wärst würde ich vllt. sagen dass du nicht das rausbekommst was du einbezahlst, aber Top-Manager treiben sich in den wenigsten Fällen auf Proxer rum. ;)

Die Websiten die ich zum Thema Sozialleisungen in den 80ern gefunden habe waren ziemlich Sozialistisch, und seinen wir ehrlich, niemand will Sozialismus.
Der Bund hält sich in manchen Fällen halt zurück und übergibt einige Teile der freien Marktwirtschaft, aber das ist auch gut so.

Die Umrechnung 5 DM in 10 Eur mag vllt. zur Einführung des Euros so ca. stimmen, allerdings lag die Umrechung damals schon nicht bei 1:2 (meines Wissens nach) und durch Teuerung usw. könnte man sagen das man das ganze fast 1:1 umrechnen kann.

Wieso ich Deutschland nur mit Ländern vergleiche denen es schlechter geht? Weil mir kein Land bekannt ist dem es besser geht.
Besonders in Punkto Gesundheitssystem. Das einzige was ich an Deutschland nicht mag ist das man hier nicht gut Urlaub machen kann.
Und die Idee der Wehrpflicht.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824959

  • Freilli
  • Freillis Avatar
  • Offline
  • MusiXs Co-Leitung
  • MusiXs Co-Leitung
  • Schokoladen- und Frühstücksmod
  • Beiträge: 2550
  • Dank erhalten: 675
@AndreKim
Ich nicht, und mir hat es auch nicht geschadet. Stell dir nur vor was du in den Jahren alles anderes hättest machen können. Kein Millennial wird ohne weiteres sich sagen lassen dass er mal eben so einen großen Teil seiner Lebenszeit verschwenden soll. Mancheiner wird vllt nicht mehr als 50, wieso soll man da ein oder mehr Jahre einfach so aufgeben.
Ich bin nicht freiwillig zur Armee gegangen, aber da wir (Schweiz) eine Wehrpflicht haben musste ich wohl oder übel. Die Zeit hat mich geprägt und es hat eindeutig nicht geschadet. Ebenso habe ich neue Freundschaften geschlossen, welche auch nach dem Dienst noch bestehen. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Zeit zurück. Also von Lebenszeit verschwenden kann keine rede sein.

... Harz-IV beziehst du vllt. nicht, aber alles in allem geht schon "genug" zurück ans Volk.
Nen mir bitte eine Person, welche von sich behaupten kann Harz4 zu kriegen und damit ohne Probleme um die Runden zu kommen. Welche nicht jeden Cent dreimal umdrehen muss, um den Monat zu bestehen. Ich hab noch nie gehört das ein "Harzer" Laut geschrien hat: "Ich kriege zu viel vom Staat, so viel kann ich gar nicht auf einmal ausgeben."

Wieso ich Deutschland nur mit Ländern vergleiche denen es schlechter geht? Weil mir kein Land bekannt ist dem es besser geht.
Besonders in Punkto Gesundheitssystem. Das einzige was ich an Deutschland nicht mag ist das man hier nicht gut Urlaub machen kann.
Und die Idee der Wehrpflicht.
Dann erkundige dich mal über die Skandinavischen Länder oder die Schweiz. Alleine was das Gesundheitssystem angeht hinkt Deutschland den Ländern hinterher. Zumindest wenn ich so höre was dort falsch läuft. Und betreffend Urlaub machen, ich bin gerne ein paar Wochen in Deutschland und verbringe dort meinen Urlaub.

Avatar und Signatur ist von der hinreissenden und bezaubernden Kasume
Folgende Benutzer bedankten sich: leoben11, Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824962

Freilli schrieb:
@AndreKim
Ich nicht, und mir hat es auch nicht geschadet. Stell dir nur vor was du in den Jahren alles anderes hättest machen können. Kein Millennial wird ohne weiteres sich sagen lassen dass er mal eben so einen großen Teil seiner Lebenszeit verschwenden soll. Mancheiner wird vllt nicht mehr als 50, wieso soll man da ein oder mehr Jahre einfach so aufgeben.
Ich bin nicht freiwillig zur Armee gegangen, aber da wir (Schweiz) eine Wehrpflicht haben musste ich wohl oder übel. Die Zeit hat mich geprägt und es hat eindeutig nicht geschadet. Ebenso habe ich neue Freundschaften geschlossen, welche auch nach dem Dienst noch bestehen. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Zeit zurück. Also von Lebenszeit verschwenden kann keine rede sein.

... Harz-IV beziehst du vllt. nicht, aber alles in allem geht schon "genug" zurück ans Volk.
Nen mir bitte eine Person, welche von sich behaupten kann Harz4 zu kriegen und damit ohne Probleme um die Runden zu kommen. Welche nicht jeden Cent dreimal umdrehen muss, um den Monat zu bestehen. Ich hab noch nie gehört das ein "Harzer" Laut geschrien hat: "Ich kriege zu viel vom Staat, so viel kann ich gar nicht auf einmal ausgeben."

Wieso ich Deutschland nur mit Ländern vergleiche denen es schlechter geht? Weil mir kein Land bekannt ist dem es besser geht.
Besonders in Punkto Gesundheitssystem. Das einzige was ich an Deutschland nicht mag ist das man hier nicht gut Urlaub machen kann.
Und die Idee der Wehrpflicht.
Dann erkundige dich mal über die Skandinavischen Länder oder die Schweiz. Alleine was das Gesundheitssystem angeht hinkt Deutschland den Ländern hinterher. Zumindest wenn ich so höre was dort falsch läuft. Und betreffend Urlaub machen, ich bin gerne ein paar Wochen in Deutschland und verbringe dort meinen Urlaub.

Okay, über die Schweizer Armee bin ich nicht so informiert, keine Ahnung in welchem Maße ihr Missbrauch, Belästigung und Drogenhandel in euren Kasernen habt.
Mich spricht zumindest eine Bundeswehr nach solcher PR nicht gerade an, was hoffentlich verständlich ist.

Zu dem Punkt das dich die Zeit bei der Armee geprägt hat und du neue Freundschaften geschlossen hast:
Das ist schön und darüber freue ich mich auch. Aber auch mich haben viele Dinge geprägt, dafür muss ich nicht zum Bund. Und Freunde kann ich mehr als gut außerhalb davon schließen. Du magst dich vielleicht gerne an diese Zeit zurückerinnern, möglicherweise wäre das bei mir genause wenn ich in den Bund gehen würde.
Aber was mich an der Sache stört ist der Punkt Wehrpflicht. Ich möchte mich frei entscheiden was ich mache, egal ob ich zum Bund will oder nicht.
Außerdem haben wir, meiner Meinung nach, mehr als genug Menschen die sich dafür interessieren zum Bund zu gehen.
Ich habe vor später auf Lehramt zu studieren, das dauert schon kacke lang und danach diene ich auch als Lehrer mehr als genug für mein Land.

Die große Mehrheit derjenigen die eine Wiedereinführung betreffen würde wird mir glaub ich zustimmen. Wir sind so aufgewachsen das wir eigentlich keine Kriege/Katastropen kennen und wir sehen keinen Drang zu einer Wiedereinführung nur um die Armee aufzustocken. Das Thema wurde vor einiger Zeit in meinem Englisch-Kurs aufgeworfen, und es fand ich höchstens mal die eine oder andere (ja nicht der ein oder andere) die für einen Sozialdienst in Kindergärten oder Altenheimen waren. Mehr nicht.
Das ist eine Generation der du praktisch sagst: "Ja so eine Verteidigungsministerin will mehr Soldaten und jetzt sollt ihr zum Bund fürn Jahr"
Es ist und bleibt Zeit die ich nicht über meinen Alltag bestimmen kann, und ehrlich gesagt, ich trage in einem Jahr außerhalb vom Bund mehr für den Staat bei (ich hab früher einen Job, zahle Steuern ect.)

Zum Thema Harz-IV: Das ganze ist, mehr als genug das ich durch Harz-IV bekomme, dafür was ich für Auflagen habe. Wenn man auch nur ein wenig Haushalten kann sehe ich nicht wo Harz-IV zu wenig ist. In keinster Weise. Ich sag gar nicht das "Harzer" meinen zu viel zu haben, hab aber auch noch keinen gesehen der zu wenig hatte. Aber das verdient einen neuen Thread.

Zum Punkt Skandinavische Länder: Vorher erwähnte ich das niemand Sozialismus will. Diese Länder (ka. wie es mit der Schweiz ist) sind zum größten Teil sozialistisch. Und die einzigen die Sozialismus wollen sind diejenigen die die Vorzüge einer sozialen Marktwirtschaft nicht wertschätzen.
Die Steuern sind hoch, generell ist es in dort ziemlich teuer zu leben, man sieht man hier eine hohe Verteilung des Einkommens.
Zum Beispiel kosten Lebensmittel in diesen Ländern in ganz Europa am meisen nur noch getoppt von... der Schweiz.
Die Mehrwertssteuer liegt in Norwegen, Schweden und Dänemark bei 25% wir hier haben eine MWS von 19% und damit eine der niedrigsten. Gut so.
Alkoholverkauf ist in Schweden und Norwegen extrem vom Staat geregelt, die Regierungen beider Länder besitzen Monopole in diesem Gebiet und schränken den freien Markt komplett ein.
Schweden hat Einkommenssteuern von bis zu 60%, Dänemark eine von über 55%. Steuern auf Autos machen sie 2.5 mal so teuer wie normal.
Das ganze System ist wirklich nicht beneidenswert, schreckt Firmen und Investoren ab (Ikea hat ua. ihren Hauptsitz nach Holland verlegt), und hält nicht sonderlich lange.
Außerdem ist das Gesundheitssystem in diesen Ländern zwar gratis aber kommt nicht an unser deutsches ran.

Aber das ganze verdient auch einen neuen Thread.
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von AndreKim.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824968

Ich glaube dass Du Sozialismus mit einem Sozialstaat verwechselst. Dies sind zwei unterschiedliche Paar Stiefel.

Ich habe Verpflichtungen gegenüber dem Staat und der Staat hat Verpflichtungen gegenüber seinen Bürgern. Einen Staat der nur kassiert, aber sich nicht um seine Bürger kümmert, braucht niemand.

Manche Staaten tun mehr für Ihre Bürger, manche weniger. Die Skandinavischen Länder und die Schweiz tun viel für die Bürger, verlangen aber auch viel. Dennoch hast Du dort keine großen Bevölkerungsgruppen die auf der faulen Haut liegen und sich vom Staat versorgen lassen. Die Bürger sind stolz und zufrieden, denn für die Gemeinschaft zu sorgen heißt auch für sich selbst zu sorgen. Dies scheint bedauerlicherweise in der heutigen „Ich–und-Mein-Konsum-Kultur“ unterzugehen.

Damit würde ich das Thema beenden, den es hat nicht viel mit dem Thread zu tun.
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Tssir-De-Macabre.

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824970

Tja, die Geister die ich rief... Die Abschaffung der Wehrpflicht inkl. Ersatzdienst war damals der größte Fehler, denn die Bundeswehr war nie als reine Berufsarmee konzipiert und man hat einfach konzeptlos die Wehrpflicht, sowie Zivildienst auslaufen lassen, dementsprechend sind die ganzen Probleme auch kein Wunder, nicht nur bei der Bundeswehr sondern auch im Gesundheits-/Sozialwesen, wo der Ersatzdienst geleistet wurde. Hinzu kommt natürlich das Kaputtsparen im Bezug auf Infrastruktur und Ausrüstung, die Skandale (MIssbrauch, Demütigung, vereinzelt die Verehrung der Wehrmacht aus "traditionellen" Gründen, etc. pp) innerhalb der Bundeswehr, die teilweise sehr fragwürdigen Auslandseinsätze, der geringe Sold, alles Sachen die die Bunderwehr nicht gerade attraktiv machen für eine dauerhafte berufliche Perspektive.

Fremdenlegion wäre zwar eine Option, aber mMn eine unrealistische Option, wenn der Sold nicht dementsprechend hoch ist, denn im Gegensatz zur französischen Fremdenlegion hätte eine deutsche Fremdenlegion keine Tradition und gerade diese Tradition zieht Personal, mehr sogar als der Sold, siehe die franz. Fremdenlegion. Zudem sollte man bedenken, dass es heutzutage so gut wie keine Fremdenlegionen bzw. militärische Einheiten, welche Ausländern gänzlich offen steht, mehr gibt, selbst die spanische Fremdenlegion ist mittlerweile nur noch eine Legion, welche nur noch Spanier oder Menschen deren Muttersprache Spanisch ist aufnimmt.

---
AndreKim schrieb:
Zum Punkt Skandinavische Länder: Vorher erwähnte ich das niemand Sozialismus will. Diese Länder (ka. wie es mit der Schweiz ist) sind zum größten Teil sozialistisch. Und die einzigen die Sozialismus wollen sind diejenigen die die Vorzüge einer sozialen Marktwirtschaft nicht wertschätzen.
Die Steuern sind hoch, generell ist es in dort ziemlich teuer zu leben, man sieht man hier eine hohe Verteilung des Einkommens.
Zum Beispiel kosten Lebensmittel in diesen Ländern in ganz Europa am meisen nur noch getoppt von... der Schweiz.
Die Mehrwertssteuer liegt in Norwegen, Schweden und Dänemark bei 25% wir hier haben eine MWS von 19% und damit eine der niedrigsten. Gut so.
Alkoholverkauf ist in Schweden und Norwegen extrem vom Staat geregelt, die Regierungen beider Länder besitzen Monopole in diesem Gebiet und schränken den freien Markt komplett ein.
Schweden hat Einkommenssteuern von bis zu 60%, Dänemark eine von über 55%. Steuern auf Autos machen sie 2.5 mal so teuer wie normal.
Das ganze System ist wirklich nicht beneidenswert, schreckt Firmen und Investoren ab (Ikea hat ua. ihren Hauptsitz nach Holland verlegt), und hält nicht sonderlich lange.
Außerdem ist das Gesundheitssystem in diesen Ländern zwar gratis aber kommt nicht an unser deutsches ran.

Erstens du solltest nur für dich, nicht für andere sprechen, denn was jemand will oder nicht hast du nicht zu entscheiden. Zweitens bevor du irgendwelchen Staaten Sozialismus unterstellst anhand irgendwelcher Indizien, setz dich wissenschaftlich mit den jeweiligen Systemen auseinander, denn jedes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist unterschiedlich und bietet verschiedenste Modelle an, auch die soziale Marktwirtschaft. Achja, Wikipedia ist keine Quelle, sollte dir allerdings bewusst sein, wenn du vor hast zu studieren.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824982

  • Freilli
  • Freillis Avatar
  • Offline
  • MusiXs Co-Leitung
  • MusiXs Co-Leitung
  • Schokoladen- und Frühstücksmod
  • Beiträge: 2550
  • Dank erhalten: 675
@AndreKim
Ich hab dir mal ne PN geschrieben, betreffend der Diskussion.

Und jetzt zurück zum eigenen Thema. Ich bin persönlich dafür das man die Männer aus dem eigenen Land stellt und wenn es sein muss halt auch mit einem Zwang. Das Problem mit bezahlten Söldnern ist, dass dort das Geld regiert und wer sagt nicht, dass der Feind nicht noch mehr Geld bietet um diese auf seine Seite zu kriegen. Zudem sind Taktiken auch nicht wirklich planbar, da man sie immer auf die einzelnen Teams abändern muss und ein Söldner ja für den meist Bietenden und nicht nur für eine Partei arbeitet.

Ich weiss im groben wie die Wehrpflicht in Deutschland abläuft und finde, diese könnte man attraktiver gestallten. Man könnte sie auf wenige Monate kürzen und durch Wiederholungskurse, wie es in der Schweiz der Fall ist. So wird einem nicht so viel Lebenszeit "geraubt". Wir haben beispielsweise auch jährliche Schiesspflicht, welche erfüllt werden muss, bis man ein gewisses Alter oder eine gewisse Anzahl an aktiven Diensttagen hat. So hätte man einpaar Miliz Soldaten.

Und man würde evtl. auch mehr solcher Videos von Deutschland sehen. Und nicht nur von der Schweiz.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Avatar und Signatur ist von der hinreissenden und bezaubernden Kasume
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824985

Tssir-De-Macabre schrieb:
Ich glaube dass Du Sozialismus mit einem Sozialstaat verwechselst. Dies sind zwei unterschiedliche Paar Stiefel.

Ich habe Verpflichtungen gegenüber dem Staat und der Staat hat Verpflichtungen gegenüber seinen Bürgern. Einen Staat der nur kassiert, aber sich nicht um seine Bürger kümmert, braucht niemand.

Manche Staaten tun mehr für Ihre Bürger, manche weniger. Die Skandinavischen Länder und die Schweiz tun viel für die Bürger, verlangen aber auch viel. Dennoch hast Du dort keine großen Bevölkerungsgruppen die auf der faulen Haut liegen und sich vom Staat versorgen lassen. Die Bürger sind stolz und zufrieden, denn für die Gemeinschaft zu sorgen heißt auch für sich selbst zu sorgen. Dies scheint bedauerlicherweise in der heutigen „Ich–und-Mein-Konsum-Kultur“ unterzugehen.

Damit würde ich das Thema beenden, den es hat nicht viel mit dem Thread zu tun.

Ich unterstelle diesen Ländern keinen Endsozialismus, aber ich sage das deren Systeme große Ähnlichkeit zum Sozialismus aufweisen, was ich anhand der von mir gebrachten Fakten zu verdeutlichen versuche.
Ursprünglich wollte ich "sind fast schon sozialistisch" schreiben, aber hab mich dann umentschlossen.
Diese Länder (ka. wie es mit der Schweiz ist) sind zum größten Teil sozialistisch.

Ich hab einen neuen Thread aufgemacht, zum Thema Sozialismus und dem nordischen Modell, oder vllt. auch Sozialdemokratie.
Mal sehen was sich in dem Thread entwickelt.

Zur Wehrpflicht oder einem erzwungenen sozialen Jahr: Eine Wiedereinführung wäre rein juristisch wirklich ziemlich schwer. Meine restlichen Argumente hab ich glaub ich schon gebracht.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

[Bund] Allgemeiner Wehrdienst und Fremdenlegion gegen den Personalmangel 2 Monate 1 Woche her #824992

Eine Diskussion kann auch gerne etwas härter sein. Das ist kein Problem, solange an sich gegenseitig nicht beleidigt und sachliche Argumente Bringt :-)

Wie ich oben gesagt habe halte ich von Wehrpflicht nicht viel, weil die Menschen dorthin ohne Motivation gehen und nicht jeder zum Dienst an der Waffe taugt. Nach dem 2 Weltkrieg hat man viel Zeit und Arbeit in die Demilitarisierung Deutschlands investiert und dies hat auch Spuren hinterlassen. Die meisten Menschen wollen keinen Wehrdienst machen und halten wenig vom Militär. Auch sind wenige Monate Ausbildung zu wenig um mit diesen Menschen etwas sinnvolles anzufangen. Danach muss man auch von Zeit zu Zeit weitere Übungen veranstalten damit die Leute nicht alles vergessen.

Deshalb ist eine Berufsarmee für mich die einzige saubere Lösung für Deutschland.

Was die Schweiz angeht, so hat man dort ganz andere Voraussetzungen. Die Menschen haben viel Motivation Ihr Land zu verteidigen. Dies geht aus der Geschichte heraus. Deshalb funktioniert dort die Wehrpflicht auch ganz gut.

Was die Söldner angeht, so gibt es die Gefahr dass sie die Seiten wechseln auf jeden Fall. Deshalb gibt man ihnen auch keine Entscheidende-Missionen, sondern nutzt sie zur Ablenkung und für Aufgaben in denen man die eigenen Soldaten nicht Verschleißen möchte. Dafür werden sie auch gut bezahlt. Dies hat man bereits seit Urzeiten so gemacht und wird so lange tun wie es Soldaten gibt.

Das Sozial-Jahr wäre meiner Meinung nach gut, weil die meisten jungen Leute heutzutage immer weniger sich an der Gesellschaft beteiligen. Die ICH-Bezogene Werbung und Lebenseinstellung der letzten Jahrzehnte hat dazu geführt dass die Menschen sich immer weniger für die Gesellschaft engagieren. Mit Hand aufs Herz, wer von Euch allen beteiligt sich sozial oder ist in irgendwelchen Vereinen?

Dadurch entsteht eine Atomisierte Gesellschaft, die mit den kommenden Problemen maßlos überfordert ist. Wir müssen den Leuten klarmachen dass die Gesellschaft uns alle etwas angeht und dass wir alle an Ihr arbeiten müssen, sonst zerfällt alles so wie im alten Rom.
Folgende Benutzer bedankten sich: .homie
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum