• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Hat die EU noch eine Zukunft?

Hat die EU noch eine Zukunft? 3 Monate 19 Stunden her #822011

@Deviltoon:

Ich glaube nicht dass es einen vernünftigen Abschluss der Austritt-Verhandlungen geben wird. Es sieht alles nach einem Harten-Exit für die Britten. Dennoch sollten wir sehen dass es auch danach vernünftig miteinander geht.

Auf lange Sicht kann man die Länder nicht mit Gewalt oder Drohungen in der EU halten. Dass solche Gebilde schnell zerfallen, konnte man bei der Sowjetunion oder Jugoslawien sehen.

Nein die EU will ich ganz bestimmt nicht in die Tonne treten, aber manche EU-Gesetzte sind wirklich an der Realität vorbei entstanden. Dies muss selbstverständlich korrigiert werden. Die Welt ist wie sie ist und nicht so wie ich mir sie vorstelle. Mit einer Rosa-Brille kommt man nicht weit.

Auch Menschen aus den unteren Schichten sind Bürger dieses Landes und der Staat hat die Pflicht sich um Ihr Wohl zu kümmern. Auch unliebsame Arbeit würden die Menschen nehmen, wenn sie vernünftig bezahl werden würde. Wenn aber die Ernte-Helfer mit 3-5 Euro die Stunde abgespeist werden, so verwundert es nicht dass kein Deutscher diese Arbeit mehr machen will. Dies ist selbst für viele Menschen aus den ‚Billig-Lohn-Ländern‘ wie Polen oder Rumänien zu wenig.
Wir haben in Deutschland einen viel zu niedrigen Mindest-Lohn und zu viele Möglichkeiten diesen auszuhebeln.

Nur weil jemand hier Arbeitet, bedeutet dies nicht dass er ein Lebenslanges-Bleiberecht haben soll. Er darf bleiben solange er arbeitet, danach muss er in sein Land zurück gehen. Es sei denn er will deutscher Bürger werden und das Einbürgerung-Verfahren abschließt. Dann darf er selbstverständlich hier bleiben. Auch Menschen die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind müssen zurück wenn die Verhältnisse in Ihren Ländern dies zulassen. Ich denke dass dies „Common Sense“ ist. Oder gibt es aus Deiner Sicht einen triftigen Grund, warum jemand der einige Jahre in Deutschland gearbeitet/gelebt hat für immer hier bleiben soll?

Was die Integration angeht so bin ich deiner Meinung. Die Menschen die zu uns kommen, müssen sich an unsere Sitten und Gesetzte halten. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Kultur und unsere Freiheit durch eingewanderte Menschen gefährdet werden. Für diese Errungenschaften haben unsere Vorfahren lange gekämpft und sie mit Blut und Schweiß teuer bezahlt. Dies dürfen wir nicht vergessen.

Hat die EU noch eine Zukunft? 3 Monate 11 Stunden her #822038

Das Thema europäische Verfassung gab es bereits und sie wurde von der breiten Mehrheit abgelehnt. Die EU war schon immer und soll auch weiterhin ein Staatenbündnis bleiben, aber kein einzelner, neuer Staat. Eine Verfassung lässt sie allerdings so aussehen, deshalb ging damals die Abstimmung für eine solche negativ aus - die Alternative sind der EUV und der AEUV, die eine vergleichbare Funktion haben, jedoch ohne diesen verfassungsrechtlichen Charakter.
Für eine handlungsfähige und selbstbewusstere EU braucht es keine Verfassung oder eine einzige Zentralregierung, es hängt einzig und allein von den ganzen Ego-Denkweisen der Mitgliedsstaaten ab. Wenn das irgendwann einmal aufhören sollte, dass sie ihre Quereleien und Selbstinszenierungen in den Griff bekommen, dann sieht die EU ebenfalls weitaus besser aus.

Übrigens ist der Mindestlohn in Deutschland im Verhältnis weitaus geringer als in den osteuropäischen Ländern - das ist keine europäische, sondern eine nationale Blamage für Deutschland. Die Erhöhung des Mindestlohns ist nämlich Sache der Bundesregierung. Die Erntehelfer in Deutschland bekommen den Mindestlohn seit diesem Jahr ebenfalls, ebenso wie alle anderen kurzzeitig Beschäftigten (wenn man von Schülern absieht).
»Geh deinen Weg und lass die Leute reden«
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Hat die EU noch eine Zukunft? 2 Monate 4 Wochen her #822058

Bei den Ernte-Helfern wird zwar offiziell der Mindestlohn bezahlt, aber meistens wird die Arbeit in Akkord-Arbeit umgewandelt und die Vorgaben so hoch gestellt, dass man kaum eine Chance hat den Mindestlohn zu erarbeiten. Die meisten landen dann bei 60-70% des Mindestlohns.

Und da wundern sich die Landwirte dass ihnen die Erdbeeren und Spargel auf den Feldern verfaulen.

Aber selbst bei gut ausgebildeten Arbeitern gibt es solche Probleme, wie z.B.: im Gesundheitswesen. In den Krankenhäusern müssen die Ärzte und Krankenschwestern oft viele Überstunden machen. Bezahlt werden diese nicht und wegen Personal-Mangel hat man kaum Möglichkeiten diese Überstunden abzufeiern. Am Ende schuftet man sich kaputt für wenig Geld.

Doch anstatt die Verhältnisse zu verbessern, denkt unsere Politik darüber nach, billige Arbeitskräfte aus dem Ausland zu holen.

Die Verhältnisse grenzen langsam an moderne Sklaverei.

Das Problem ist, dass es zu viele Menschen pro Stelle gibt, weshalb die Unternehmen die Löhne drücken können.

Die Gewerkschaften bei uns dienen nur dazu um die Wut der Arbeiter ohne Schaden für die Firmen abzuleiten. Mit Tarifabschlüssen unterhalb der Inflationsrate machen sie sich nur lächerlich. In den meisten EU Ländern wird nur darüber gesprochen was auf die Inflationsrate draufgerechnet wird.

P.S.

Ich finde es auch dass die Standorte Straßburg und Brüssel zusammengefasst werden sollten. Die ständigen Umzüge der EU-Beamten und Politiker kosten jährlich viel Geld.
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von Tssir-De-Macabre.

Hat die EU noch eine Zukunft? 2 Monate 4 Wochen her #822111

#delete falsches Zitat rausgepickt :D

Deutschland war einst mal ein Sozialstaat, doch das ist seit EU Eintritt + Schröder + Merkel Regierung im Auflösungsprozess. Viele behaupten immernoch der Eintritt in die EU hat Deutschland stark gemacht, dabei war es lediglich das Geld was wir ohnehin schon hatten. Die hohen Exporte waren auch vor der Exportfreiheit Dtl. stark am steigen.

Die EU hat sicherlich die deutsche Wirtschaft zusätzlich angekurbelt, aber sie war niemals der Kerngrund dafür, sondern viele kleinere Faktoren + EU haben lediglich als "besseren Treibstoff" gedient.

Die Politik versucht die Wirtschaft Deutschlands mit allen Mitteln zu stärken, leider auf Kosten der deutschen Bevölkerung und auf Kosten der schwachen EU-Mitglieder.


Die EU braucht wirtschaftlich starke Staaten die alle ein ähnliches Konzept vorweisen können in Sache Wirtschaft- und Sozialpolitik, doch da scheiden sich bereits die Geister. Zusätzlich hat man in absoluter Verblödung 1 dutzend schwächere Staaten in die EU geholt, die aufgrund der Währungsunion komplett in den ruin getrieben worden sind zzgl. der extremen Zahlungslast die eine EU-Mitgliedschaft mitbringt.


Fazit: EU hat grundsätzlich in der jetzigen Form keine Zukunft.
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von RedKingIV.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Hat die EU noch eine Zukunft? 2 Monate 4 Wochen her #822119

Deviltoon schrieb:
Anstatt Menschen wieder nach Hause schicken zu wollen, sollte man sie lieber integrieren um solche Erscheinungen zu vermeiden.
Und mit wessen Geld willst du das bezahlen, wenn ich fragen darf?^^
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Hat die EU noch eine Zukunft? 2 Monate 3 Wochen her #822154

Ich habe jetzt nur die letzten Beiträge gelesen, aber im groben finde ich eure Argumentation sehr gut.

Ich finde die EU als solches eine gute Idee, jedoch wurde es komplett falsch umgesetzt auf lange Sicht. Natürlich sind auch positive Dinge rausgekommen, ohne die EU würde ich wohl schwer für einen Internationalen Konzern arbeiten können mit Hauptsitz in Finnland. Aber in den letzten 6 Monaten hört man nur noch negatives von der EU, was ich durchaus verstehen kann. Die Flüchtlingspolitik finde ich grauenhaft, vorallem wie die Leute behandelt werden und das Geld was dafür ausgegeben wird. Ich finds immer wieder amüsant in den Zeitungen zu lesen, das jemand (ein Flüchtling) aus dem Fenster springt (weil die Polizei da war um ihn zu holen), sich die Beine und anderes bricht nur weil er abgeschoben werden sollte. Und das Ende vom Lied, der Deutsche Staat zahlt für Ihn alle Rechnungen und er darf hier bleiben. Da frag ich mich auch, wie ist das Gerechtfertigt gegenüber dem Steuerzahler der rund 33% seines Gehaltes abgibt dafür das er im Falle des Falles Rente/Arbeitslosengeld bekommt, was wohl jeweils sehr wenig ist? (NoHate) Und das ist nur ein Problem was ich persönlich sehe.

@Tssir-De-Macabre
Deine Ansprache bezüglich Lohn und unliebsame Arbeit seh ich genauso. Die Leute würden auch gerne wieder arbeiten, aber wenn man nur Mindestlohn/450€ oder anderes bekommt, würde ich auch nicht arbeiten für die "drecks" Arbeit. Ich selber bin in einer Zeitarbeitsfirma mit jeweils 1-2Jahren Vertragslaufzeit mit der Firma die mich beordert, wo das Gehalt jeweils mit der Firma ausgehandelt wird, und selber sage ich mir, bevor ich mit ~10€/h (neuer Mindestlohn?) arbeite, bleib ich lieber Zuhause.

Die EU als solches ist meiner Meinung nach zum scheitern verurteilt.

Verbessert mich wenn ich das Falsch sehe oder einen kompletten Fehler gemacht habe, ich lasse mich gerne eines besseren Belehren.
Letzte Änderung: 2 Monate 3 Wochen her von TheBadBossy.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Hat die EU noch eine Zukunft? 2 Monate 2 Wochen her #822598

Die EU hat eigentlich gut funktioniert, bis sie von Merkel zerstört wurde. Durch das freundliche Gesicht der Kanzlerin mussten fast alle Länder in der EU ihre Regierungen austauschen und irgendwelche Nazis aufstellen.
Ich finde sowieso, dass sowohl Merkel als auch Heimathorst zu alt für ihren Beruf geworden sind. Leider gibt es immer noch so viele vermutlich ältere Wähler, die da anderer Meinung sind.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Hat die EU noch eine Zukunft? 1 Monat 4 Wochen her #823445

Nein ich glaube die wird noch so lange ich lebe zerschlagen. Es wird in Europa bald nur noch konservative und rechtsgerichtete Regierungen geben. Und deren Machtpolitischer Anspruch verhindert ein weiterbestehen der EU. Und ich freue mich da schon drauf.
Folgende Benutzer bedankten sich: mk431, Tssir-De-Macabre
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum