• Seite:
  • 1

THEMA: G 20 - Das Horror Wochenende

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798458

Hallo Leudess ^^,
ich denke die meisten von euch haben es die letzten mitbekommen, was die letzten Tagen auf dem G20 Gipfel in Hamburg abging.
Bürgerkriegsähnliche Zustände, nettes Zusammentreffen der Staats und Regierungchefs und hunderte Millionen von Steuergeldern die verschwendet wurden.
Zum Einstieg hier noch paar Bilder, die zeigen wie schön dieser Gipfel abgelaufen ist :)
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Die Randalen stehen im Fokus und das Treffen an sich wurde davon total überschattet.
Da hat man einfach gesehen das G 20 nicht in eine Großstadt gehört.
Politiker sollen reden und sich treffen, dagegen habe ich auch nichts, den das ist ein Grundstein für eine gesunde Politik.
Doch es treffen sich Politiker oft genug ohne eine gesamte Großstadt lahm zu legen und mit so einem riesigen Sicherheitsaufgebot, dass immens hohe Mengen von Steuergeldern verschluckt.
Generell finde ich, dass man dies auch im Rahmen der UN halten sollte, den diese Vereinbarungen die dort getroffen werden sind meistens nicht fest und es werden auch viele wichtige Themen ausgelassen, wie Menschenrechte und Co.
Zu dem gibt es auch keine Konsequenz wenn man sich nicht an die getroffene Vereinbarungen hält.

Das viele diese Standpunkte vertreten, erklärt auch diese großen Demos.
Ich finde friedliche Demos gut und auch wichtig, aber was bei Welcome to Hell abging, ist nicht akzeptabel.
Das hat ja diese ganzen Ereignisse ins Rollen gebracht.
Gewalttätige Demonstranten, die Polizisten schaden und Eigentum von normalen Bürgern zerstören.
Diese Bilder hatten schon die Form einer Anarchie.

Auf Aktion folgt eine Reaktion.
Die Polizei greift gerechtfertigt zu, die Beamten haben einen wunderbaren Job gemacht, anders kann man das nicht sagen.
Sie waren über dutzende Stunden im Einsatz, hatten kaum Schlaf und mussten sehr viel Gewalt ertragen.
Doch das man hinter unserer Polizei steht, gibt es Politiker (gerade die Grünen oder Teile der Linken) die von Polizeigewalt spricht und sie als Auslöser der Gewalt sehen, dass finde ich einfach nur unfassbar.
Greift sie ein bisschen durch, steht sie sofort in der Schusslinie der Politik, dass finde ich einfach unfassbar.
Der Ex Polizist Nick Hein hat wie ich finde, die Situation sehr gut erklärt siehe hier.

Die Ereignisse zeigen das Linke Gewalt in Deutschland nicht ernst genommen wurden und runter gespielt wurden.
Es wurde einfach sich nur auf Rechte- und Islamiste Gewalt konzentriert.
Ich hoffe das durch den G 20 Gipfel die Politik aufgerüttelt ist, dass sie die Polizei besser unterstützt, das solche Treffen besser organisiert werden sollten und das auch Linke Gewalt mehr im Fokus der Justiz geraten.
Hauptsache unsere Politiker konnten Beethoven genießen, dass ist doch das wichtigste ;)

Soviel von mir, eure Meinung zu dem Thema würde mich interessieren :)

Lg MrKingmustafa
Welchen Wert hat ein König, der es nicht schafft, die Machtlosen zu beschützen? ~ Saber
Postmeister 2017 [ Zum Anzeigen klicken ]
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Woche her von MrKingmustafa.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798468

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2070
  • Dank erhalten: 1313
Fast schon ein spannendes Wochenende, möchte man meinen. In diesen Tagen war ich froh, nicht in Hamburg zu leben. ^^

Mustafa schrieb:
Doch das man hinter unserer Polizei steht, gibt es Politiker (gerade die Grünen oder Teile der Linken) die von Polizeigewalt spricht und sie als Auslöser der Gewalt sehen, dass finde ich einfach nur unfassbar.
Naja ... Polizei gegen Linke, wie sollte es anders sein.
Ob die gewaltbereiten Demonstranten sich der linken Fraktion angehörig fühlen, sei mal dahin gestellt. Fakt ist, dass viele dorthin gekommen sind, um einfach Krawall zu machen - da ging es um keine Demonstration an sich, sondern einfach darum, möglichst viel Schaden anzurichten und am besten noch ein paar Polizisten lebensgefährlich zu verletzten oder gar umzubringen. Wer sich vermummt auf einer Demo zeigt, hat mit großer Sicherheit nichts gutes im Schilde und insofern war es nur gerechtfertigt, die Demo zu stoppen. Laut Medien soll das ja der Auslöser für diese Eskalation gewesen sein.
Aber selbst das ist in meinen Augen eine Fehlinterpretation, denn letzten Endes wäre es auch ohne diese Ordnungswidrigkeit so gekommen, wie es eben kam.

Die Reaktionen der Polizei waren in meinen Augen richtig und ich finde es ehrlich gesagt schockierend, wie vielen "Demonstranten" es augenscheinlich egal war, ob Polizisten ums Leben kommen oder nicht. Diesen Leuten fehlt wohl nicht nur Empathie, sondern auch noch ein funktionierendes Gehirn.

Schade, dass die Polizei diese Eskalation bereits vorausgesagt hat und das man sich letzten Endes nicht wundern brauch. Der Politik war das egal, das Szenario wollte keiner verhindern - stattdessen haben wir hier ein Paradebeispiel, warum das wohl in Zukunft nicht mehr passieren wird. Allein, dass es einen Probeversuch gebraucht hat, zeugt in meinen Augen doch von großer Ignoranz oder Naivität. Da war die "Werbung für Deutschland" (die jetzt ja keine mehr ist) wohl wichtiger.

Es wurde einfach sich nur auf Rechte- und Islamiste Gewalt konzentriert.
In irgendeinem großen Blatt habe ich sogar gelesen, dass an den Demonstrationen nicht nur "ausschließlich Deutsche" teilgenommen haben - *facepalm". Naja, einen Versuch war es wohl wert. ^^ (Artikel finde ich gerade leider nicht, da muss ich noch einmal nachschauen)

Schlussendlich ist es egal, ob links oder rechts - beide Extreme gibt es in Deutschland und ab und an ploppen diese Strömungen wieder auf. Wir können nur froh sein, dass es sich hier um Einzelfälle handelt und solche Veranstaltungen in Zukunft hoffentlich nicht mehr in Großstädten stattfinden, in der ein immenser Schaden angerichtet werden kann.
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Woche her von Deviltoon.
Folgende Benutzer bedankten sich: A-ML

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798507

  • Homie.
  • Homie.s Avatar
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • gezuckert
  • Beiträge: 269
  • Dank erhalten: 113
MrKing schrieb:
Diese Bilder hatten schon die Form einer Anarchie.
Es wird zwar umgangssprachlich immer dafür verwendet, auch Journalisten von renommierten Blättern wissen dies noch nicht so genau, aber Anarchie hat wenig damit zu tun was dort passiert ist, der richtige Begriff wäre Anomie gewesen.

Aber genug des Off-Topics
Greift sie ein bisschen durch, steht sie sofort in der Schusslinie der Politik, dass finde ich einfach unfassbar.
Es waren hauptsächlich Juristen siehe:
www.abendblatt.de/article211200451/Juris...taats-nicht-ein.html

Für die Polizisten gibt es wohl drei Tage Sonderurlaub + ein Konzert für die Polizisten am Donnerstag in der Elbphilharmonie, wenn auch nur für 1000/2000(unterschiedliche Angaben je nachdem wo man nachschaut).

Die linke Szene hat jetzt ein Problem, weil jetzt viele Forderungen laut werden härter gegen Sie und ihre Zentren vorzugehen. Na mal schauen wie dies in diesen Fällen ausgeht und ob sich nach Beruhigung der Lage sich diese Meinung ändert oder so bleibt. Die Aktion war mehr ein Schuss ins eigene Bein auch wenn es genug friedliche Demonstranten gab. Gewaltsam eine Revolution anzetteln klappt halt nicht vor allem wenn man dabei noch teure Markenkleidung trägt, aber die sind natürlich alles von Secondhand-Händlern billig erstanden( bitte nicht Ernst nehmen diese Aussage war ein Spaß am Rande). ;) Mal schauen ob dies auf die Umfragewerte der Linke Auswirkungen hat auch wenn sich Frau Wagenknecht davon distanziert hat. Inwieweit die Krawall-Macher der linken Szene angehören lässt sich schwer feststellen sicher waren auch einige Mitläufer und Krawall-Touristen dabei.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

weitere Q.:
www.faz.net/aktuell/g-20-gipfel/g-20-kra...ndatei-15099233.html

Naja schauen wir mal zu welchen Ergebnissen die Ganzen gebildeten Kommissionen so kommen und fällen danach entsprechend Maßnahmen. Die ganzen Festgesetzten und Festgenommen werden hoffentlich ihre Strafe bekommen. Der Bundespolizei sind ja auch, durch die Kontrollen an den Grenzen bezüglich des G20-Gipfels, einige andere gesuchte Straftäter ins Netz gegangen.
Q:
www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-grenz...warum-a-1157003.html

Das es auch friedlich ging hat ja die erste Demo gezeigt. Die trotz hoher Teilnehmerzahl friedlich verlief.



Devil schrieb:
Wer sich vermummt auf einer Demo zeigt, hat mit großer Sicherheit nichts gutes im Schilde
Quatsch der geht sicher auf eine Karnevalsparty Mitte Juli in Hamburg. ;) Wie die Polizei halt schon gesagt hat kann sie halt nicht viel machen die Leute waren halt nur sehr kurzzeitig maskiert heißt kurz vor der Tat, während und im nachfolgenden Moment wo sie vom Tatort flüchten und dann wird sich demaskiert. Meinte zu mindestens ein Lokalbesitzer der von der FAZ interviewt wurde. Und ein bestimmter Kleidungsstile stellt halt keinen Festnahmegrund idR.
Artikel:
www.faz.net/aktuell/g-20-gipfel/g-20-kra...urg-15099665-p2.html
Nur Video:
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

Die Reaktionen der Polizei waren in meinen Augen richtig und ich finde es ehrlich gesagt schockierend, wie vielen "Demonstranten" es augenscheinlich egal war, ob Polizisten ums Leben kommen oder nicht. Diesen Leuten fehlt wohl nicht nur Empathie, sondern auch noch ein funktionierendes Gehirn.
Waren auch sicher Leute der "All Colours are Beautiful-Fraktion" dabei unter diesen sogenannten "Demonstranten".
Schade, dass die Polizei diese Eskalation bereits vorausgesagt hat und das man sich letzten Endes nicht wundern brauch.
Gebracht hat es trotzdem nichts. (:
In irgendeinem großen Blatt habe ich sogar gelesen, dass an den Demonstrationen nicht nur "ausschließlich Deutsche" teilgenommen haben - *facepalm". Naja, einen Versuch war es wohl wert. ^^ (Artikel finde ich gerade leider nicht, da muss ich noch einmal nachschauen)
irgendeinem? der Bild? einer Parteizeitung? der RT?
Die Aussage klingt mehr nach Stammtisch-Niveau du wirst auch immer fahrlässiger. (:
Behindert sein ist Kultstatus
#sarkastisch gemeint :)

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798519

Schwieriges Wochenende. Für mich haben alle Beteiligten große Fehler gemacht.
Den G20-Gipfel mitten in Hamburg in Sichtweite zu einem der größten linken Viertel Europas abzuhalten war in meinen Augen nicht die beste Idee.
Ich hatte große Hoffnungen das die linke Szene sich nicht durch den Polizei Einsatz bei der Welcome to Hell Demo provozieren lässt. Die Medien hatten sich zu diesem Zeitpunkt, in meinen Augen auch zurecht, auf den fragwürdigen Polizei-Einsatz eingeschossen. Es waren zu diesem Zeitpunkt nicht die bösen Linken die Krawalle gemacht haben. Ja sie hatten sich vermummt und ich kann verstehen das man als Polizei dann sagt wir setzen diese Personen fest, welche ihre Vermummung nicht abnehmen wollen. Doch hatte man als Unbeteiligter nachdem die Polizei den schwarzen Block gekesselt hatte, nur schwer die Möglichkeit da unbeschadet rauszukommen, nachdem Pfefferspray und Wasserwerfer in gefühlt alle Richtungen flogen. Teilweise zielten die Wasserwerfer auf Fotografen und Personen die auf den Dächern standen...
Hier hatte man die große Chance mit anschließenden friedlichen Protest ein Zeichen zu setzen. Leider hat man diesen Chance, bewusst, oder unbewusst verstreichen lassen. Man ließ sich auf das Spiel ein und startete mit den Krawallen. Was sich hier dann zeigte war für die linke Szene ein Schlag ins Gesicht. Im Vorfeld hat man groß mobilisiert, aber ich glaube niemals hatte man wirklich in Erwägung gezogen das man so die Kontrolle über das eigene Viertel verliert.
Es gab ein Haufen ausländiger Riot-Aktivisten aus Griechenland, Frankreich und Italien. Und die ticken anders. Ich will hier niemanden in Schutz nehmen, im Prinzip hat man sich diese Riot-Aktivisten auch selbst ins Haus geholt, aber ich glaube solche Ausmaße hat kaum einer wirklich gewollt.
Unser Soziologie-Lehrer meinte direkt nach dem Wochenende auch das es spannend zu sehen war, wie der Mob der Schaulustigen sehr schnell die Hemmschwelle verloren hat und vollkommen naiv in die Krawalle mit eingestiegen ist. Die Bilder gehen ja auch durch die Medien, mit unvermummten und vollkommen "neutral" gekleideten Personen die Geschäfte plündern und Steine schmeißen.
Mit diesen Krawallen und den Hinterhalten die auf den Dächern geplant wurden, war plötzlich jeglicher Einsatz der Polizei in den Schatten gestellt. Selbst das das SEK mit scharfen Waffen durch Häuser marschiert und Laserpointer auf Anwohner richtet, war plötzlich vollkommen in Ordnung. Ab diesem Punkt hatte die linke Szene diesen Gipfel medial verloren. Davon konnte sie sich kaum mehr erholen. Es wird auch schwer die nächsten Wochen wieder Fuß zu fassen.

Was mir persönlich ein wenig sauer aufstößt ist der Tenor der Bevölkerung zur Zeit das die Polizei einen Freifahrtsschein hätte bekommen sollen. Ich habe Respekt vor den meisten Polizisten die an diesem Wochenende teilweise 30 Stunden am Stück dort im Einsatz waren und sich diesen Scheiß geben mussten, damit ein paar Regierungsleute bisschen schnacken können. Was jedoch leider komplett untergeht sind die vielen Dinge, die auch die Polizei falsch gemacht hat. Polizeigewalt, die Zustände in der GeSa und die teils willkürlichen Aktionen einiger Polizisten. Ich kann verstehen das man nach solchen Dienste in solchen Situationen voller Stress und Adrenalin ist, jedoch darf dies niemals als Entschuldigung für unverhältnismäßige Polizeigewalt sein. Leider wird auch dies kaum mediale Beachtung finden und im Sand verlaufen, wie gesagt die linke Szene hatte eine große Chance, sie hat sie komplett verspielt.

Und eine kleine Frage meinerseits. In der PK nach dem Gipfel spricht Dudde in einem Video, welches das Dach zeigt, davon das dort ein Molotow-Cocktail auf einen Wasserwerfer geworfen wurde. Für mich persönlich sieht das eher stark nach einem fehlgezündeten Bengalo aus, als nach einem M-C. Ändert natürlich nichts daran, dass die Tat an sich erbärmlich ist, nur Frage ich mich was ihn da so sehr überzeugt das es sich um einen Molotow-Cocktail handelt.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798534

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Bereichsmoderator
  • Bereichsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2070
  • Dank erhalten: 1313
homie schrieb:
Wie die Polizei halt schon gesagt hat kann sie halt nicht viel machen die Leute waren halt nur sehr kurzzeitig maskiert heißt kurz vor der Tat, während und im nachfolgenden Moment wo sie vom Tatort flüchten und dann wird sich demaskiert. Meinte zu mindestens ein Lokalbesitzer der von der FAZ interviewt wurde. Und ein bestimmter Kleidungsstile stellt halt keinen Festnahmegrund idR.
True aber letzten Endes lag es ja nicht am Kleidungsstil - es darf sich jeder schwarz anziehen, da kann keiner was machen. Aber da in Deutschland ein generelles Vermummungsverbot auf Demos gilt, ist es zumindest legitim, eine Demonstration aufgrund der Verletzung dieser Regel zu stoppen ... das ist dann aber wohl auch das äußerste, was die Polizei tun kann.
Aber ja, wenn die Täter in der Tat so "schlau" sind, sich danach die Kappe wieder vom Kopf zu reißen, ist es schwer, das nachzuverfolgen. Die Täter hätte man hier einfach in flagranti erwischen müssen, um sie auch wirklich verhaften zu können. Aber das ist leider Gottes utopisch, auch wenn man doch so einige Täter festnageln konnte.
(Video im Spoiler funktioniert übrigens nicht ^^)

Waren auch sicher Leute der "All Colours are Beautiful-Fraktion" dabei unter diesen sogenannten "Demonstranten".
Sicherlich, das möchte ich auch gar nicht bestreiten. Deshalb habe ich die Demonstranten auch in Anführungszeichen gesetzt um auf all jene hinzuweisen, die eben gewaltbereit waren und denen die Gefährdung von Menschenleben schlichtweg egal waren - und das sind in meinen Augen keine Demonstranten, sondern schlichtweg Kriminelle. Aber ich gebe dir Recht, insgesamt darf man nicht pauschalisieren. Wenn man sich mal Tag 2 anschaut, war dieser deutlich ruhiger und es gab kaum Ausschreitungen, was in meinen Augen sicherlich auch an den (wirklichen) Demonstranten lag. Ich glaube, keiner hatte da wirkliche Lust, noch einmal dasselbe durch machen zu müssen wie am Vortrag.

irgendeinem? der Bild? einer Parteizeitung? der RT?
Die Aussage klingt mehr nach Stammtisch-Niveau du wirst auch immer fahrlässiger. (:
Ach, ich dachte aufgrund meiner langjährigen Tätigkeiten in diesem Bereich wäre es irgendwann legitim, quellenlose Verweise niederzuschreiben. :P Spaß beiseite, ich dachte mir schon, dass da jemand hinterfragt - natürlich auch zurecht.
Ich kann zumindest die Zeitungen eingrenzen, da es irgendetwas sein muss, dass ich abonniert habe ... weshalb es wohl auf Spiegel, Fokus, Welt oder Zeit hinausläuft. Aber bisher habe ich noch nicht die Muße verspürt, den Artikel herauszusuchen ... bis ich nicht den Verweis erbracht habe, könnte man meiner Aussage wohl unter Vorbehalt glauben schenken - oder auch nicht.

Aber Stammtischniveau?! Ich bin entrüstet, homie ... q_q

kyosuke schrieb:
Im Vorfeld hat man groß mobilisiert, aber ich glaube niemals hatte man wirklich in Erwägung gezogen das man so die Kontrolle über das eigene Viertel verliert.
Naja .. ich vermute mal, dass sich hier zumindest ein paar Grüppchen zusammen geschlossen haben, denn so ungeplant sah das meiner Meinung nach nicht aus. Dazu gehören auch der Hinterhalt auf den Dächern oder die Attacken auf Flugzeuge. Könnte alles eine Spontanaktion gewesen sein .. aber in meinen Augen haben sich da schon zu viele Leute augenscheinlich im Vorfeld einen Kopf gemacht. Aber das sind wiederum auch nur Spekulationen.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798541

Naja .. ich vermute mal, dass sich hier zumindest ein paar Grüppchen zusammen geschlossen haben, denn so ungeplant sah das meiner Meinung nach nicht aus. Dazu gehören auch der Hinterhalt auf den Dächern oder die Attacken auf Flugzeuge. Könnte alles eine Spontanaktion gewesen sein .. aber in meinen Augen haben sich da schon zu viele Leute augenscheinlich im Vorfeld einen Kopf gemacht. Aber das sind wiederum auch nur Spekulationen.

Natürlich haben sich dort Gruppen gebildet. Und ich gehe auch davon aus, dass sich Gruppen vor dem Gipfel bereits über ihre Aktionen beraten haben. Gepaart mit dem was sich spontan dort entwickelt hat, hat dieser Abend eine Eigendynamik entwickelt von der viele aus dem Viertel erschrocken waren. Und das meinte ich mit Kontrolle über das eigene Viertel. Das es Ärger geben würde, war klar, es ist immernoch das Schanzenviertel. Aber das sich diese Krawalle dann gegen Geschäfte und Anwohner richten, welche seit Jahren Hand in Hand mit der Szene vor Ort zusammenarbeiten, darüber hat man sich bei der Mobilisierung wohl keine Gedanken gemacht. Aber wie man auch auf vielen Aufnahmen sehen kann, waren viele der Plünderer, eher zu den Schaulustigen zugehörig, welche sich durch die fallende Hemmschwelle dann animiert fühlten, an den Krawallen teilzunehmen.
Es hat sich plötzlich ein Mob aus vielen Schichten gebildet. Riot-Aktivisten (In- und Ausland), Schaulustige und man hat tatsächlich auch Personen aus dem rechten Spektrum und der Hooligan-Szene wahrgenommen. Letzteres zeigt dann auch wieder das die Szene einfach keinen Überblick mehr hatte, was vor der eigenen Haustür abgeht.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798549

Mir tuen nur die Leute leid die eigentlich nichts dafür können und den ganzen Müll anschließend noch wegräumen mussten. Es ist nur schade, aber eigentlich auch kein Einzelfall. Schon bei vorherigen G20 treffen waren immer wieder solche Aktionen und so hätte man sich auch daran orientieren können um eine ungefähre Schätzung zu haben was auf die zukommt.
Das die tatsächliche Kosten lieber nicht verraten werden ist in wahrscheinlich kein Wunder in dem Fall.

Ich hoffe nur sehr das unschuldige Personen nicht all zu großen Schaden davon tragen mussten.

Liebe Grüße

Bellgadong-Herr-der-Nodus
Wer sich allein auf seine Kraft verlässt begegnet eines tages einem stärkeren und wird diesen unterlegen sein.

Rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;D

Proxer-Hessentreff-Fahne (freue mich über deine Teilnahme)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]



G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798552

Hallo,

könnte es sein, dass der G20 bewusst im Zentrum der Linken abgehalten wurde um Gewalt zu provozieren?

Ich stelle diese Frage bewusst, denn wie wir wissen sind Politiker auch meistens Marionetten einer viel größeren Macht die im Hintergrund mit einer immensen finanzieller Rücklage ihr eigene Geschichte strickt. Und nehmen wir nur einmal an, dass den Strippenziehern es in Deutschland noch zu ruhig war, sie haben damit gerechnet, dass es doch mittlerweile zu mehr Gewaltausschreitungen der Bürger hätte kommen müssen, doch bis auf ein paar Zwischenfälle am Jahreswechsel zu 2017 ist alles ruhig geblieben. Deshalb ist meine Vermutung, dass hier bewusst ein aktives Pulverfass angezündet wurde und man sich über die wütenden Reaktionen der linken Bürger regelrecht gefreut hat. Natürlich muss in den Medien ein anderes Bild dem Zuschauer vermittelt werden, sonst würde das alles ja keinen Spaß machen. Nur eine Theorie die ich hier in den Raum werfe.

LG
Pandoralight

"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind." - Albert Einstein
"Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente" - Hippokrates
"Die meisten Menschen würden ihre Stärken nicht erkennen, selbst wenn diese kommen und einem die Hand schütteln würden." -Richard Bolles
Folgende Benutzer bedankten sich: Hororizon, S7rius

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798617

Ob die Polizei taktisch Klug gehandelt hat sei man dahingestellt, denn sie trifft bezüglich der Ausschreitung keine Schuld. Denn die Rechtsverstöße gingen von anderen aus. Hätten sie härter und ohne Rücksicht auf Verluste durchgegriffen und zum Beispiel Gummigeschosse eingesetzt, dann läge die Zahl der verletzten Demonstranten bei weitem höher. Hätten sie Lascher agiert, wäre die Zerstörung schlimmer gewesen. Dass die Terroristen Demonstranten nur Gewalt als Ziel hatten lässt sich einfach belegen.

"Demonstranten" die schon mit Pyrotechnik und Molotowcocktails anreisen zeigen doch eindeutig, was ihre wahren Beweggründe sind. "Demonstranten" die kiloschwere Steinplatten auf Hausdächer verfrachten um diese auf Menschen (Polizisten) zu werfen geht es mindestens um schwere Körperverletzung wenn nicht gar um schlimmeres. "Demonstranten" die mit Pyrotechnik und Laserpointern auf einen Hubschrauber zielen, geht es auch um Mord. Stürzt deswegen die Maschine ab, im schlimmsten Fall in eine Menschenmenge, gleicht dies einen terroristischen Akt
Der ganze Hohn an der Sache ist, dass die Verdächtigen direkt wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Hätten die Tatverdächtigen einen salafistischen Hintergrund würden sie bis zur anstehenden Verhandlung in Untersuchungshaft sitzen. Daher fordere ich alle Extremisten, egal ob politische, religiöse oder sonstige (z.B. Hooligans) gleich zu behandeln. Genauso erwarte ich von friedlichen Demonstranten, dass sie sich von solchen Chaoten und Terroristen eindeutig distanzieren. Im Falle des G20 Gipfels hätte man genügend Abstand zum Schwarzen Block halten können, damit die Polizei diesen ohne Probleme entfernen kann. Schützt man diese Kriminellen, dann hat man in meinen Augen auch sein Recht auf eine friedliche Demonstration verwirkt. Denn Rechte ohne Pflichten funktioniert nun mal nicht.
IT-ler mit Fachrichtung Rollenspiel und Dauerdaddeln - Und die Moral von der Geschicht: Zocken lohnt sich, schlafen nicht
Sexy Keucheits Gang [ Zum Anzeigen klicken ]
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Woche her von Cyberware.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798627

Um mal eine etwas andere Sicht auf die Dinge zu geben hier ein paar interessante links.
netzpolitik.org/2017/g20-doku-materialsa...inderung-der-presse/
aufwachen-podcast.de/ A!218
policebrutalityg20.wordpress.com/

meine Meinung dazu die Polizisten können nicht oder nicht viel dafür das die verantwortlichen (also vor allem Olaf Scholz und die Polizeiführung) eine null toleranz strategie gefahren sind. (sogar ein Zelturteil aufzustellen hat man versucht komplett zu verbieten (eben 0 Toleranz Strategie) Demokratie-technisch finde ich es ein problem taktisch ist es eine Katastrophe (provokation seitens der polizei) ein bericht der lobbypresse hierzu www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2...amp-aktivisten-links

ganz zu schweigen das die ganze probleme erst richtig angefangen haben als die Polizei (wo jeder einzelne polizist natürlich nichts kann) die demonstrierende nicht vermummte Masse geteilt hat, anstatt z.b. den schwarzen block abzugrenzen (welche nebenbeigemerkt nicht wie es in vielen berichten heißt gerade mal aus circa 100 und nicht wie die fake News der Tagesschau 1000 Leute waren)

Zudem die vermummten haben null aber wirklich null mit linker Ausrichtung zu tun.

Ich denke dieser zumindestens schlecht verlaufende einsatz wird kaum folgen haben, leider. Weder wird Olaf scholz zurücktreten noch wird der Leiter des Polizeieinsatzes zurücktreten. (opfer dieser Polizeiführung waren zum einen die Polizisten und zum anderen die Demonstranten (der welcom to hell demo). Zudem geht der protest dagegen das sich eben diese wenigen Personen treffen und man es nicht unter Einbeziehung der Länder macht die nicht von der Globalisierung profitieren. Auserdem der dauerhaft verfolgten unendlichen Wachstumspolitik bei begrenzten Ressourcen.

PS: Meine Position zu dem treffen anch ist j gut können stattfinden aber bitte nich so in den himmel loben und bitte nicht in großstädten und dann mit demokrtiefeindlichen risgen demonstrationsverbot. (demonstrieren ist ein grundrecht bei dieser Demo wurde dieses Grundrecht mit füsen getreten.) und nein man muss Demos nur anmelden die anmeldung muss lediglich bestätigt werden. (eine erlaubniss ist nicht erforderlich ein wesentlicheer wichtiger unterschied) die regierung hat nicht das rechte in generlles demonstrtionsverbot durchzusetzen da es ein grundrecht ist.

Was das Protestcap angeht hat die Polizei dieses gewalttätig abgebaut so das den protestierenden der Schlafplatz welcher von den Gerichten geduldet wurde genommen wurde.
www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDo.../2017/bvg17-051.html
(das die Polizei dann auch noch den Opfern ihrer Übergriffe verweigert hat ihren Anwalt zu kontaktieren kommt noch hinzu.)

PPS: ich merke immer wieder bei Demos im occupy waalstreet style oder eben mit ähnlichen Themen kommt eine demokratiefeindliche Einstellung regierender immer wieder zu tragen.
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Woche her von Hororizon.

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798644

Hororizon schrieb:
Um mal eine etwas andere Sicht auf die Dinge zu geben hier ein paar interessante links.
Was das Protestcap angeht hat die Polizei dieses gewalttätig abgebaut so das den protestierenden der Schlafplatz welcher von den Gerichten geduldet wurde genommen wurde.
www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDo.../2017/bvg17-051.html
Ob der die Räumung des Camps gesetzwidrig war, muss noch juristisch geklärt werden. Ja, es stimmt, dass das BVG dieses Camps temporär, bis zur finalen Klärung Geduldet hat. Das Land Hamburg hat das Camp als Proteststädte auch akzeptiert, allerdings angeordnet, dass dort keine Übernachtungen stattzufinden haben. Das ist eine juristische Spitzfindigkeit, die es separat zu prüfen gilt. Als angefangen wurden Zelte aufzubauen, die natürlich auch zur Übernachtung genutzt werden, hat das Land das Camp räumen lassen.
Hororizon schrieb:
(das die Polizei dann auch noch den Opfern ihrer Übergriffe verweigert hat ihren Anwalt zu kontaktieren kommt noch hinzu.)
Dies stimmt so nicht. Die Leute haben ein Telefonbuch bekommen in dem sie sich einen Anwalt hätten raus suchen können. So zumindest die Berichterstattung.
Hororizon schrieb:
PPS: ich merke immer wieder bei Demos im occupy waalstreet style oder eben mit ähnlichen Themen kommt eine demokratiefeindliche Einstellung regierender immer wieder zu tragen.

Ich finde, dass Extremisten mit zweierlei Maß gemessen werden. Für mich sind alle extremen Strömungen demokratiefeindlich. Man stelle sich vor, Salafisten oder Rechte hätten ein Camp errichten wollen, dort hätte es sicher schnell einen gesellschaftlichen Konsens gegeben, dass diese Camps zu verbieten wären. Warum gibt es diesen nicht auch bei linken Demonstranten?
Und viele der Grundgesetze sind nicht absolut, sondern werden durch andere Regelungen eingeschränkt oder konkurrieren sogar gegeneinander.

Zum Beispiel wird das Versammlungs- und Demonstrationsrecht unter anderem durch das Vermummungsverbot eingegrenzt.
IT-ler mit Fachrichtung Rollenspiel und Dauerdaddeln - Und die Moral von der Geschicht: Zocken lohnt sich, schlafen nicht
Sexy Keucheits Gang [ Zum Anzeigen klicken ]

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798647

Dies stimmt so nicht. Die Leute haben ein Telefonbuch bekommen in dem sie sich einen Anwalt hätten raus suchen können. So zumindest die Berichterstattung.

ja das stimmt ein telefonbuch haben sie bekommen aber (zum einen wussten die Polizisten eben die telefonnummern zum anderen haben die anwälte selber versucht mit ihren mandanten in kontakt zu treten und es wurde ihnen von der polizei verwährt wer also nicht die Nummer seines Anwaltes auswendig wusste konnte in im prinzip nicht kontaktieren.
Zum Beispiel wird das Versammlungs- und Demonstrationsrecht unter anderem durch das Vermummungsverbot eingegrenzt.
Wie gesagt hier fand etwas anderes statt. (normalerweise hätte die polizei einfach den schwatrzen block eingrenzen können was hat sie stattdessen gemacht. (sie ist mit circa 30 polizisten in die masse der unvermummten gerannt und hat diese so in 2 gruppen aufgetielt, die masse ist daraufhin auf ein geländer gekllettert soweit möglich während der rest wohl zur anderen seite ausgebrochen ist. (ergebniss also versträuung der demonstrationsteilnehmer. Nach der agressivität der Polizei sind ein parr wenige Flaschen geflogen.)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
einmal kurz anschauen dann nochmal urteilen
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
(PS: die sendung macht keinen hell daraus wer sie finanziert siehe oben links aber trotzdem gut gemacht)
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Tag her von Hororizon. Begründung: kleine ergänzung hab noch einen beitrag dazu reingestellt (szene mit der railing.)

G 20 - Das Horror Wochenende 10 Monate 1 Woche her #798688

www.neues-deutschland.de/artikel/1057326...chts-ueberholen.html

NRW zieht gleich seine ersten Schlüsse aus dem G20 Gipfel.
SPD fordert Straftäter von Demonstrationen auf Lebenszeit auszuschließen und somit keine Rehabilitation zu ermöglichen. Fraglich ist auch ob es dabei eine Unterscheidung in der schwere der Straftat geben sollte. Denn nicht jede Straftat ist gleich und hier versteckt sich die Gefahr Personen bewusst wegen Nichtigkeiten vom Demogeschehen zu verbannen.

Die Kennzeichnungspflicht für Polizisten wird nun auch Dank CDU und FDP wieder abgeschafft. Die AFD hat zwar auch dafür gestimmt, aber ihre Stimmen waren nicht zwingend notwendig dafür.
Großer Fehler in meinen Augen. Somit nimmt man der Bevölkerung die Möglichkeit sich gegen willkürliche oder unverhältnismäßige Gewalt von Polizisten rechtlich zu wehren. Nun steht man einem vollvermummten Polizisten entgegen und hat im zweifelsfall keine Möglichkeit gegen diesen Polizisten vorzugehen. In Zeiten in denen man ganze Demos sprengt, weil sich Personen vermummen, ist es in meinen Augen schon peinlich nun die einzige Möglichkeit zu nehmen irgendwie eine Person benennen zu können.

Edith sagt: Bezüglich der Aussage des Demo-Verbots auf Lebenszeit, muss ich dazu sagen, dass es lediglich der wortlaut des Abgeordneten war, ob das ganze auch im Sinne der Fraktion/SPD ist, ist fraglich. Dabei handelt es sich ja schon um einen enormen Eingriff in die Grundrechte.
Letzte Änderung: 10 Monate 6 Tage her von kyoske.
Folgende Benutzer bedankten sich: leoben11
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum