• Seite:
  • 1
  • 2
×

Umfrage: Seid ihr für G8 oder G9 im Abi?

G8. Die Abschlüsse sollen etwas wert sein
17 53.1%
G9. Auch schwache Schüler sollen Abi kriegen können.
15 46.9%
Anzahl der Wähler: 32 ( YumeRiachii, Niemand93, Lorkin, Plinius, Ayuzawa_Lulu ) Mehr
Bitte zuerst anmelden. Nur angemeldete Benutzer können an dieser Umfrage teilnehmen.

THEMA: Abitursystem - G8 oder G9

Abitursystem - G8 oder G9 1 Jahr 3 Monate her #796842

Hi,

ich besuche grad am Gymnasium in Bayern eine Einführungsklasse und bin noch G8 gänger. Ich muss deinem Kommentar komplett entgegen sprechen. Mit dem G8 hat man weniger Zeit und erhöhten lern druck das stimmt. ABER es hat auch einen krassen nachteil. Man wird in der Oberstufe des Gymnasiums zwar krass aufs Studium vorbereitet, nur sind dann die meisten Gymnasiasten im Studium und haben von nichts ne Ahnung. Unsere Lehrer die noch nebenbei reguläre 10te klassen Unterrichten sagen zu uns das man den unterschied deutlich erkennt zwischen einführungsklässlern un regulären schülern. Die regulären 10ten klassen tuen sich ironischer weise in manchen sachen deutlich schwerer als wir. Das geilste war immer noch dass ich nen regulären 10tklässler gefragt habe was Stochastik ist und der gedacht hat dass es sich um ne Krankheit handelt ^^

Ne aber zurück zum Punkt. Man muss das G8 Gymnasium mit der FOS vergleichen welche noch die reguläre 13.te klasse besitzt.
An der Fos hat man wie im Gymnasium wenn man von mittleren Bildungsweg ans Gymi wechselt 6 semester wobei eines fürs Praktikum draufgeht.
Besucht man dazu noch die Vorklasse wie es einige Klassenkameraden gemacht haben hat man zwei semester mehr. Ist man noch im Technik zweig nimmt man genau den selben Stoff durch wie am Gymnasium in der Oberstufe durch, schreibt darüber Fachabi und dann in der 13ten wiederholt man einfach alles und nimmt nebenbei noch Uni Stoff des jeweiligen Faches durch.

Somit kann man sagen, dass jeder der sich dem erhöhten Leistungsdruck den das G8 mit sich bringt aussetzt am ende im Studium in die Röhre guckt, während die die von der FOS kommen schon einiges an Vorwissen mitbringen. Deswegen bin ich für das G9. Auch aus dem Grund dass man durch die dazu gewonnene Zeit in dem Kurs seines jeweiligen Faches Uni Stoff durchnehmen kann wenn man mit dem ganzen regulären Stoff durch ist.

Auch wegen des erhöhten Lerndrucks und das die zweite spätbeginende Fremdsprache unverschämt^10 bewertet wird werd ich an die FOS wechseln ^^

Ach und was ich noch anhängen möchte ist, ist, dass man wegen des erhöhten lerndrucks in späterer Zeit mehr gefährdet ist and Burnout und depressionen zu leiden als andere ^^
Letzte Änderung: 1 Jahr 3 Monate her von Maximon.

Abitursystem - G8 oder G9 1 Jahr 3 Monate her #796914

  • .homie
  • .homies Avatar
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • gezuckert
  • Beiträge: 288
  • Dank erhalten: 129
Maximon schrieb:
Hi,

ich besuche grad am Gymnasium in Bayern eine Einführungsklasse und bin noch G8 gänger. Ich muss deinem Kommentar komplett entgegen sprechen. Mit dem G8 hat man weniger Zeit und erhöhten lern druck das stimmt. ABER es hat auch einen krassen nachteil. Man wird in der Oberstufe des Gymnasiums zwar krass aufs Studium vorbereitet, nur sind dann die meisten Gymnasiasten im Studium und haben von nichts ne Ahnung. Unsere Lehrer die noch nebenbei reguläre 10te klassen Unterrichten sagen zu uns das man den unterschied deutlich erkennt zwischen einführungsklässlern un regulären schülern. Die regulären 10ten klassen tuen sich ironischer weise in manchen sachen deutlich schwerer als wir. Das geilste war immer noch dass ich nen regulären 10tklässler gefragt habe was Stochastik ist und der gedacht hat dass es sich um ne Krankheit handelt ^^

Ne aber zurück zum Punkt. Man muss das G8 Gymnasium mit der FOS vergleichen welche noch die reguläre 13.te klasse besitzt.
An der Fos hat man wie im Gymnasium wenn man von mittleren Bildungsweg ans Gymi wechselt 6 semester wobei eines fürs Praktikum draufgeht.
Besucht man dazu noch die Vorklasse wie es einige Klassenkameraden gemacht haben hat man zwei semester mehr. Ist man noch im Technik zweig nimmt man genau den selben Stoff durch wie am Gymnasium in der Oberstufe durch, schreibt darüber Fachabi und dann in der 13ten wiederholt man einfach alles und nimmt nebenbei noch Uni Stoff des jeweiligen Faches durch.

Somit kann man sagen, dass jeder der sich dem erhöhten Leistungsdruck den das G8 mit sich bringt aussetzt am ende im Studium in die Röhre guckt, während die die von der FOS kommen schon einiges an Vorwissen mitbringen. Deswegen bin ich für das G9. Auch aus dem Grund dass man durch die dazu gewonnene Zeit in dem Kurs seines jeweiligen Faches Uni Stoff durchnehmen kann wenn man mit dem ganzen regulären Stoff durch ist.

Auch wegen des erhöhten Lerndrucks und das die zweite spätbeginende Fremdsprache unverschämt^10 bewertet wird werd ich an die FOS wechseln ^^

Ach und was ich noch anhängen möchte ist, ist, dass man wegen des erhöhten lerndrucks in späterer Zeit mehr gefährdet ist and Burnout und depressionen zu leiden als andere ^^

An Burnout, :D sorry aber für Leute die wirklich so stark dadurch belastet werden ist dies nicht der richtige Weg und entspricht nicht ihrem Leistungspotential oder sie sind einfach noch nicht so weit. In Deutschland gibt es genug alternative Bildungswege um an eine Hochschulreife zu gelangen, dass so viele Leute so blind sind und nur den ersten Bildungsweg sehen ist alleine schon eine Inkompetenz in sich. Unser letzter Bundeskanzler hat z.B. auch über den zweiten Bildungsweg jenes erworben.
Und so schnell bekommt man keinen Burnout, was hätte dann mit den Leuten die in Teilzeit studieren und dazu noch Vollzeit arbeiten passieren sollen? Die müssten ja nach deiner These größtenteils an Burnout leiden oder in irgendwelchen Nervenkliniken liegen. Und es gibt weitaus mehr Beispiele die man bringen könnte, da dies nicht das einzige Angebot ergänzend zu einer Vollzeitbeschäftigung ist z.B. Abendschule, Techniker in Teilzeit usw.
G9 bringt natürlich auch einige Vorteile mit sich, die ich in meinem vorherigen Beitrag schon erwähnt hatte.
DarkStrawhat schrieb:
Das resultiert wiederum (wie bei mir auch) in "vergeudeten Jahren", die man letztlich irgendwo jobbt oder durch FSJ/FWD "versucht" sinnvoll zu nutzen. Ich will dabei nicht auf die Stellung von freiwilligen sozialen Jahren eingehen, da sie ja wie man weiß nicht immer positiv angesehen werden (Stichwort: Faulheit?).
Woher stammt den diese Aussage bezüglich des FSJ, dies würde mich mal interessieren?
Behindert sein ist Kultstatus
#sarkastisch gemeint :)
Letzte Änderung: 1 Jahr 3 Monate her von .homie.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaLodrahilKnivesYuriko.
Powered by Kunena Forum