• Seite:
  • 1

THEMA: Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e

Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e 1 Woche 6 Tage her #808039

Welches System eignet sich am besten, um eine moderne Großgesellschaft zu strukturieren und zu organisieren? Und wie sieht es mit der Gewichtung der Macht aus? Über viele Jahrzehnte hinweg bis heute hat sich ein System herauskristallisiert, welches auf Hierarchien und Führungspositionen baut. Demnach steht jede Gesellschaft vor der Herausforderung, immer wieder neue, junge Spitzenkräfte zu finden, um die noch leitende ältere Generation in Zukunft ablösen zu können. Doch wie findet man diese geeigneten Kandidaten?

Der Anime Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e, welcher in der vergangenen Sommerseason 2017 erschien und 12 Episoden umfasst, präsentiert ein mögliches Lösungsmodell. Die Regie führte Seiji Kishi, der bereits an Werken wie Angel Beats! und Ansatsu Kyoushitsu beteiligt war, zusammen mit Hiroyuki Hashimoto, welcher zuvor unter anderem an dem Anime Bakuman. arbeitete. Verantwortlich für die Serie war das Animationsstudio Lerche.

Die Handlung spielt an der Koudo Ikusei Senior High School, einer hochmodernen und prestigeträchtigen Schule, auf der nur die Besten der Besten unterrichtet werden. Aufgenommene Schüler sollen später die Geschicke des Staates lenken. Außerdem wird den Absolventen versprochen, zu 100 % den Übertritt an eine Universität zu schaffen oder direkt eine Arbeitsstelle zu finden. Während ihrer gesamten Schulzeit gelten grundsätzlich nur zwei Regeln: Der Kontakt mit der Außenwelt und das Verlassen des Schulgeländes ist verboten. Der Campus der Schule beinhaltet allerdings ein breit gefächertes Angebot an Einrichtungen und Freizeitangeboten, sodass es gar nicht nötig ist, diesen zu verlassen. Durch die Aufnahmeprüfung ergibt sich die Einteilung der Schüler in die Klassen A bis D, wobei Klasse A die Leistungsstärkste ist. Ein Aufstieg ist unter bestimmten Bedingungen aber möglich. Den Schülern werden im monatlichen Rhythmus Punkte ausgezahlt, die für den Kauf von Waren oder Dienstleistungen ausgegeben werden können. Mit diesen Punkten lässt sich grundsätzlich alles auf dem Schulgelände kaufen. Doch das paradiesisch wirkende Schulleben erweist sich schon bald als knallharter Alltag. Denn alles, was auf dieser Schule zählt, ist das Verhalten und die Leistung eines jeden Schülers.

Die Idee einer leistungsbasierten Schule ist nicht wirklich neu und dürfte aus Werken wie Ansatsu Kyoushitsu und Baka to Test to Shoukanjuu bereits bekannt sein. Doch der moderne Anstrich verspricht eine Menge Potenzial. Jede Episode beginnt mit einem Zitat eines bekannten Philosophen. Diese sind größtenteils als Kritik an dem gezeigten System zu verstehen. Direkt in der ersten Szene der zweiten Folge beginnt das Werk jedoch den schmalen Grat zu offenbaren, auf dem es wandelt. Auf ein eröffnendes Zitat von Francois de La Rochefoucauld, einem französischen Schriftsteller, eine stark vergrößerte Badeanzug-Szene im Schwimmbad folgen zu lassen, lässt die philosophischen Ansätze des Werkes unglaubwürdig erscheinen. Hiermit gelangen wir direkt zum zweiten Kritikpunkt. Über das gesamte Werk hinweg wirken die Fanservice-Szenen deplatziert und scheinen eher ein erzwungener Zuschauermagnet zu sein. Der Anime geht jedoch noch einen Schritt weiter und unterbricht ab der Hälfte der Serie die Haupthandlung für zwei Episoden gänzlich, um den Fanservice-Aspekt nicht zu kurz kommen zu lassen. Schließlich dürfen die berühmten Pool-Szenen jeweils während der Sommerferien und später auf einem Luxuskreuzer nicht fehlen. Selbst die Suche nach einem Unterwäschedieb und die Diskussion über die Sinnhaftigkeit einer tragbaren Toilette füllen zusammengerechnet eine weitere komplette Episode. Der hier offensichtlich fehlende Bezug zur Haupthandlung führt das Storytelling langsam aber sicher in absurde Gefilde.

Abseits dieser großzügigen Verschwendung von Folgen, weiß das Werk mit der Haupthandlung und seinen Plot Twists gekonnt zu unterhalten. Und genau hier liegt die eigentliche Stärke des Werkes. Vor allem die wenigen Informationsfragmente, die Stück für Stück ans Licht kommen, machen das Schulsystem in seiner Komplexität interessant. Ebenso spannend sind die Auflösungen der Psychospielchen des Protagonisten. Denn durch seine ausgezeichnete Beobachtungsgabe ist es ihm möglich, jeden Schüler nach seinem Willen handeln zu lassen. Auf diese Weise erreicht er stets sein Ziel, ohne dabei selbst in den Fokus zu rücken.

Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. So verbirgt scheinbar jeder Charakter sein eigenes Geheimnis. Doch anstatt tiefgehender darauf einzugehen, werden diese bis auf wenige Ausnahmen kaum bis gar nicht mit eingebunden, sondern lediglich sporadisch angedeutet. Der Protagonist Kiyotaka Ayanokouji ist der einzige Charakter, auf dessen Schattenseite vermehrt eingegangen wird. Und genau diese Informationsfragmente aus seiner Vergangenheit sorgen innerhalb der Handlung für zusätzliche Spannung. Während man zu Beginn der Serie den Eindruck hat, dass der Synchronsprecher hinter Ayanokouji sein Branchendebüt feiert, stellt sich recht schnell heraus, dass dieser seine melancholische und unmotivierte Persönlichkeit genau auf den Punkt bringt. Die verbleibenden Charaktere füllen hingegen größtenteils ein längst bekanntes, stereotypes Muster aus. Da wäre zum einen Kikyou Kushida, ein Mädchen mit unübersehbaren Körperproportionen, die als Stammgast bei jeder Fanservice-Szene mit von der Partie ist und zum anderen Suzune Horikita, die austauschbare Tsundere. Um einen Quotenfarbigen, welcher ausschließlich englischsprachige One-Liner raushaut, lässt sich das Werk ebenfalls nicht lange bitten. Diese Liste könnte nach Belieben weitergeführt werden. Wie zuvor bereits erwähnt, hilft es dann auch nicht, jedem stereotypen Charakter ein Alleinstellungsmerkmal anzudichten, dieses aber kaum bis gar nicht in die Handlung miteinzubeziehen. Multiple Persönlichkeit ist hier das Stichwort.

Was die Animationen angeht, so lässt das Studio Lerche keine Wünsche offen. Alle Charaktere sowie die Hintergründe sind detailliert gestaltet. Bei dem Charakterdesign ist, abgesehen von den betonten weiblichen Proportionen, vor allem der Fokus auf das Design der Augen gelegt worden; animationstechnisch sicherlich eines der besten Werke der Season.

Trotz des massenhaft verschenkten Potenzials und der verpassten Chance, den Plot in eine sozialkritische Richtung zu lenken, hat mich der Anime Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e aufgrund der Haupthandlung sehr unterhalten können. Denn wenn man die Serie auf den Protagonisten und die interessante Story herunterbricht, liegt hier ein Anime vor, welcher den Zuschauer schnell an sich bindet. Wer mit den typischen Fanservice-Szenen nicht auf Kriegsfuß steht und weder eine tiefgründige, noch philosophisch wertvolle Handlung erwartet, wie sie zu Beginn noch angedeutet wird, dem wird hier ein äußerst interessantes und unaufgeregtes Werk präsentiert.

Letzte Änderung: 1 Woche 3 Tage her von Devish.

Classroom of the Elite 1 Woche 3 Tage her #808288

  • Asuka..
  • Asuka..s Avatar
  • Offline
  • Alphatier
  • Alphatier
  • とある魔術の禁書目録
  • Beiträge: 2485
  • Dank erhalten: 1320
Danke für die Rezension! Ich kann mit vielen Punkten zustimmen!
Ich glaube ich habe mir einfach ein bisschen zu viel erhofft, bei diesem Anime. Ich finde den Anime sogar eigentlich gut. Mehr aber nicht. Es hat mir dann doch zu viel gefehlt. Der Anime sah zu Beginn wirklich so aus, als würde daraus was ernstes und düsteres entstehen. Die ersten paar Folgen haben mir dieses Gefühl gegeben aber dieses Potenzial wurde leider in die Tonne geworfen. :(
Der Anime hat sehr oft versucht ernst zu sein. Ist ihm auch sehr oft gelungen aber ernste Momente wurden dann schnell wieder zerstört oder auf einmal komplett vergessen. Irgendwie konnte der Anime nicht richtig ernst bleiben. Es war unterhaltsam aber nicht sonderlich aufregend. Es hatte aber definitiv seine kleinen Momente gehabt, die einen wirklich neugierig gemacht haben. Hätte man nur mehr daraus gemacht.

Das wirklich gute an dem Anime ist immer noch der Protagonist. Seine Art ist meiner Meinung nach wirklich sehr interessant und man weiß nie wirklich genau, was er überhaupt denkt oder was überhaupt seine Ziele sind. Er ist nicht wirklich der typische Protagonist, dennoch wurde ein bisschen zu wenig mit ihm gemacht. Er war wirklich der einzige richtig gute Charakter. Die restlichen Charaktere waren nicht so besonders, selbst wenn Kushia wirklich interessant war für einen kurzen Moment aber dies sehr schnell wieder vorbei war. Horikita war eigentlich sogar ein angenehmer Charakter aber man hat nicht genug aus ihr gemacht. :( Man hat sie nach der Zeit genauso wie andere Charaktere sehr stereolastig dargestellt. Sehr schade eigentlich. :(

Hoffentlich bekommt der Anime ne zweite Staffel, welche dieses Potenzial auch mal vernünftig ausschöpft. Die meisten Folgen oder Szenen haben sich für mich eher wie Filler angefühlt.
ll Ava made by Dyssomnia ll My favorite Anime II My favorite Manga II MyAnimeList II
Folgende Benutzer bedankten sich: anim-encore, TheMysteryM, Loki.

Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e 1 Woche 3 Tage her #808303

  • Alleycat
  • Alleycats Avatar
  • Offline
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Was tot ist, kann niemals sterben. Doch erhebt es
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 13
Für mich war es mitunter Highlight der letzten Saison. Klar, letztendlich doch ein OP MC, aber ich seh da viel Potenzial. Offenes Ende lässt auf weitere Staffel schließen. Ich kann aber nur empfehlen, die Novellen zu lesen - wenn ich es richtig verstanden habe, gehen sie in eine etwas andere Richtung als der Anime und legen den Fokus auch auf andere Personen.

Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e 1 Woche 3 Tage her #808313

Ich fand den Anime wirklich super :)

Was ich schade fand ist dass unser MC Suzune fast schon regelrecht zwingt sich mit den anderen zu verstehen und mit ihnen zu interagieren. Sie ist ja sehr klug, aber es wird viel von ihr verschwendet und so lässt man einfach den MC die schritte in die wege leiten so dass sie am Ende dann gut dasteht. mit n bisschen hilfe könnte sie auch besser im sozialen umgang werden fast schon von alleine, aber das lässt man nicht zu. Es gibt noch viele Fragen, und vieles ist auch noch nicht klar, hoffe auf ne S2

Ps: Suzune wurde eine meiner neuen Waifus <3

Youkoso Jitsuryoku Shijou Shugi no Kyoushitsu e 6 Tage 19 Stunden her #808519

Ich kann dem auch nur zustimmen und erwarte sehnlich eine Fortsetzung, welche aber sehr wahrscheinlich eh nicht kommen wird
Letzte Änderung: 6 Tage 19 Stunden her von TheMysteryM.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: LaynaForummodLodrahilKnivesYuriko.Deviltoon
Powered by Kunena Forum