• Seite:
  • 1

THEMA: Kemono Friends 2

Kemono Friends 2 6 Monate 4 Wochen her #833123

  • Tazzels
  • Tazzelss Avatar Autor
  • Redaktions-Co-Leitung
  • Redaktions-Co-Leitung
  • überzeugter Konstruktivist
  • Beiträge: 219
  • Dank erhalten: 1769
„Ah shit, here we go again.“

Du sagst es CJ. Und du lieber Leser, warte bitte noch einen Moment bevor du gleich wegklickst! Ich weiß, da oben steht eine „2“ hinter dem Titel, doch ähnlich wie das heutige Werk ist dieser Text alles andere als ein gewöhnliches Sequel. Was mit einem Flop von einem Mobile-Game begann, entwickelte sich über die letzten paar Jahre zur wohl größten Kontroverse der Anime-Industrie, die nun sogar einem der Produzenten den Job kosten könnte. Das komplette Drama um die Produktion zu erläutern, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, aber um wenigstens auf der gleichen Wellenlänge zu sein, hier die Kurzversion: Studio Yaoyorozu und Regisseur Tatsuki hauchten mit der ersten Staffel Kemono Friends einem eigentlich schon dem Tode geweihtem Franchise neues Leben ein und katapultierten die Verkaufszahlen in ähnliche Höhen wie die Schwergewichte K-On! und Love Live!. Doch dieser Erfolg sollte nicht lange waren. Nach Copyright-Zoff mit Publisher Kadokawa zog sich das Team um Tatsuki aus dem Projekt zurück; Kemono Friends durchlebte beinahe seinen zweiten Tod. Aber damit sollte es nicht zu Ende sein, es konnte nicht zu Ende sein. Nach dem immensen Erfolg der ersten Staffel musste eine zweite produziert werden, ob nun mit oder ohne Tatsuki. Somit ging die unglückliche Rolle an Ryuuichi Kimura und Studio Tomason, welche nun nicht nur Kadokawa, sondern die gesamte Fanbase im Nacken hatten. Was kann da schon schiefgehen?

„You only live twice, or so it seems“

Diese Lyrics passen nicht nur zur Gesamtsituation, sie beschreiben auch Kyururu-chan. Sie/Er tritt Kaban nicht nur mit dem unglücklich gewählten Spitznamen in die Fußstapfen, sondern wacht ebenfalls mitten in der Wildnis auf, umgeben von anthropomorphen Tiermädchen namens Friends. Doch im Gegensatz zu Kaban erinnert sich Kyururu an die Vergangenheit, zumindest vage. Sie/Er ist ein Mensch, lebte in einem Haus und möchte schleunigst wieder dahin zurück. Das muss diesmal als Motivation reichen, nicht nur für Kyururu selbst, sondern auch für die widerkehrende Serval und Neuling Caracal. Die letzteren beiden müssen dadurch wohl so sehr inspiriert worden sein, dass man sich gleich mit aufs große Abenteuer begibt. „Aha, also hat man sich doch für ein Reboot statt einem Sequel entschieden?“ Ha ha ha, ah ... Wie naiv ich doch war.

Sprechen wir also den Elefanten im Raum an: Was ist Kemono Friends 2? Fortsetzung? Soft-Reboot? Alternatives Setting? Alles drei? Kadokawa scheint in feinster Frankenstein-Manier ein wahres Monster reanimiert zu haben, welches sich nicht entscheiden kann, ob es auf der Geschichte der ersten Staffel aufbauen oder sie über den Haufen werfen will. Aber zumindest das Setting ist das gleiche, oder? Nun, vielleicht. Nur scheint man im Produktionskomitee den Namen Japari-Park etwas zu wörtlich genommen zu haben. Statt den subtilen und taktisch platzierten Hinweisen auf die Vergangenheit als Naturreservat liegen nun überall Schutt und Ruinen herum. Immerhin müssen unsere Protagonisten nicht zu Fuß durch diese Müllhalde, sondern können den Theme-Park bequem per Monorail durchqueren. Moment mal, woher wollen die drei wissen, dass die Schienen zu ihrem Ziel führen? Und wie soll denn auf einem streng vorgegebenen Pfad überhaupt Abenteuerstimmung aufkommen? Das dachten sich wahrscheinlich auch die Schreiber und ließen diese Idee daher kurzerhand wieder sein. Irgendwann sind die Schienen halt kaputt, also geht es wohl oder übel wieder bodennah weiter. Dabei folgt das Trio Zeichnungen aus Kyururus Notizbuch, welche bestimmten Orten im Park ähneln und ihr/ihm so vermeintlich beim Rückweg helfen sollen. Auf der Reise treffen sie auf jeweils andere Friends und helfen diesen in größtenteils episodischen Handlungen, ein triviales Problem zu beseitigen. Strukturell lehnt man sich also schon einmal stark an das Original an und damit soll es auch nicht aufhören. Denn von Beginn an werden großzügig Hinweise gestreut: auf den Plot der ersten Staffel, die Existenz von Kaban, Servals Erinnerungen und einiges mehr. Doch diese Hinweise führen, ähnlich wie die Reise selbst, nirgendwo hin. Als Fan der ersten Staffel wird man konstant mit solchen Andeutungen blue-balled. „Erinnerst du dich an diesen Moment?“


Dabei versucht die Serie nicht einmal die Kontinuität zu erhalten. Zahlreiche Details wurden in einem Maße verändert, bei dem man denken könnte, dass es sich hier um eine komplett andere Zeitlinie handelt. Menschen scheinen den Friends bekannt zu sein, die bösen Ceruleans können nun ihre Form wandeln, statt nur geometrische Blobs zu sein, haben keine eindeutige Schwachstelle mehr und entstehen obendrein in Untersee-Vulkanen statt wie üblich aus Sandstar. Diese merkwürdig starke Fixierung auf die Sci-Fi-Elemente des Settings ist ein weiteres Missverständnis des Originals. Was Kemono Friends interessant machte, waren nicht unbedingt die Feinheiten der Welt selbst, sondern vielmehr die liebenswürdige Hingabe, welche hinter den teils absurdesten Erklärungen standen. Die Schweife zahlreicher Friends clippen durch ihre Kleidung, nicht etwa weil dies peinliche Animationsfehler sind, aber nein, sondern weil sie aus „Kemonoplasma“ bestehen und nur physischen Kontakt erlauben, wenn sich Friends dessen bewusst sind (mehr dazu in diesem hervorragenden Video-Essay). Auch die Info-Segmente zu einzelnen Tieren inklusive der Interviews mit echten Zoologen fehlen in der neuen Adaption komplett. Ich möchte an dieser Stelle jedoch klarstellen, dass mich viele dieser Änderungen gar nicht so sehr stören. Das eigentliche Problem ist vielmehr das merkwürdige Ködern der Fans. Folgenlang wird eine Spur, ein Mysterium aufgebaut; uns wird die Angel vor die Nase geworfen, doch am Ende führt die Schnur immer ins Nichts. Altprotagonistin Kaban kehrt am Ende einer Episode glorreich zurück, doch nicht um den Missing Link zur ersten Staffel zu bieten, sondern um sich in der nächsten Episode nach etwas Exposition gleich wieder zu verziehen. Kaban wird auch nicht mehr länger als Menschen-Friend angesehen, wie es der intelligente Twist der ersten Staffel enthüllte, sondern als schlichter „Mensch“ plump auf eine Ebene mit Isekai-Prota Kyururu gestellt. Mehrere Episoden lang verfolgen ein Gürtel- und Schuppentier (ähnlich wie Fennec und Raccoon in der ersten Staffel) die Gruppe und entführen schließlich sogar Kyururu. Doch auch dies führt zu nichts Weiterem als einer episodischen Handlung inklusive Throw-Away-Charakter. Wie unter Stockholm Syndrom lasse ich mich immer wieder auf diese Verführungen ein, hoffe auf eine Erklärung, einen Twist, Irgendetwas, nur um am Ende wieder enttäuscht zu werden.


Warum also das Ganze? Die Alt-Fans an der Nase herumzuführen ist nur eines der Probleme, neue Fans abzuschrecken das andere. Wer seine Core-Zuschauerschaft schon im Voraus gegen sich aufgebracht hat, sollte vielleicht wenigstens versuchen, andere Leute anzusprechen. Offensichtlich gab es ja auch frische Ideen: Die neuen, im Endeffekt fast bedrohlicheren Ceruleans, ein außer Kontrolle geratener Friend namens „The Beast“ und die zahlreichen anderen, erstmalig auftretenden Friends (darunter auch tolle Designs wie die Wandertaube, der Panda und die beiden Paradisvögel) hätten genug Material für ein komplett neues Narrativ geboten. Stattdessen hangelt man sich jedoch Beat für Beat an der originalen Geschichte entlang, ohne die Logik, geschweige denn den Charme dieser einfangen zu können.

Das war nun eine Menge Gemecker, also muss ich Kemono Friends 2 wirklich leidenschaftlich hassen, oder? Nicht wirklich. Immerhin ist die Animation besser geworden (nicht, dass sie ernsthaft schlechter werden konnte); na ja, zumindest meistens. Ich bin einfach nur enttäuscht, dass man sich nicht mehr getraut hat. Der Erfolg der ersten Staffel lässt sich letztendlich auf die Tatsache zurückverfolgen, dass Yaoyorozu zwar mit minimalistischen Mitteln, jedoch einer Menge künstlerischer Freiheit arbeiten durfte. Man nahm ein weiteres stumpfes Spiel über Tiermädchen und interpretierte das Setting neu in eine faszinierende Mystery-Abenteuer-Geschichte. Doch bei dieser Fortsetzung wollte man rein gar nichts riskieren; weder ein direktes Sequel noch einen kompletten Neustart. Wenn Kadokawa also nicht dem Spirit von Kemono Friends gerecht werden, sondern lediglich Geld drucken will, sollten sie vielleicht lieber Pachinko-Maschinen mit Serval und Co. aufstellen.

Einen schönen Tag euch noch!

Euer Tazzels

– "Wer zuletzt lacht, hat den höchsten Ping."
Letzte Änderung: 6 Monate 4 Wochen her von Tazzels.

Kemono Friends 2 6 Monate 4 Wochen her #833145

  • Plinfa-Fan
  • Plinfa-Fans Avatar
  • Insider
  • Insider
  • Beiträge: 898
  • Dank erhalten: 997
Ich habe weder die erste noch die zweite Staffel von Kemono Friends gesehen, aber ich kam nicht umhin, diesen riesigen Streit um das Franchise zu bemerken, der ja ziemlich offen über die Medien ausgefochten wurde (und noch wird). Doch irgendwie habe ich nie verstanden, worum genau sich dieser ganze Aufruhr gedreht hat. Wahrscheinlich mangels allgemeinem Interesse am Franchise. Jedenfalls danke ich dir, dass du zu Beginn deiner Rezension nochmal kurz und knackig diesen "Copyright-Zoff" erklärt hast. Zum Anime selbst kann ich zwar nichts sagen, aber zumindest weiß ich nun, dass - sollte ich dem Franchise mal eine Chance geben - ich die zweite Staffel getrost ignorieren kann. Lose Handlungsstränge, die nie sinnvoll verknüpft werden, kann ich nämlich nicht ausstehen...

Wenn ich mich recht erinnere, lief in der selben Season wie Kemono Friends 2 ein stilistisch ähnlicher Anime namens Kemurikusa, an dem Tatsuki gearbeitet hat. Den habe ich zwar auch nicht gesehen, aber dieser wurde damals ständig mit Kemono Friends 2 verglichen bzw. als Rivale angesehen oder sowas in der Richtung. Also vielleicht wäre der Titel was für dich, denn wenn Tatsuki wieder mit an Board ist, besitzt Kemurikusa womöglich einen ähnlichen Charme wie die erste Staffel von Kemono Friends.
Letzte Änderung: 6 Monate 4 Wochen her von Plinfa-Fan.
Folgende Benutzer bedankten sich: Korijo

Kemono Friends 2 6 Monate 4 Wochen her #833150

  • Tazzels
  • Tazzelss Avatar Autor
  • Redaktions-Co-Leitung
  • Redaktions-Co-Leitung
  • überzeugter Konstruktivist
  • Beiträge: 219
  • Dank erhalten: 1769
Plinfa-Fan schrieb:
Wenn ich mich recht erinnere, lief in der selben Season wie Kemono Friends 2 ein stilistisch ähnlicher Anime namens Kemurikusa, an dem Tatsuki gearbeitet hat. Den habe ich zwar auch nicht gesehen, aber dieser wurde damals ständig mit Kemono Friends 2 verglichen bzw. als Rivale angesehen oder sowas in der Richtung. Also vielleicht wäre der Titel was für dich, denn wenn Tatsuki wieder mit an Board ist, besitzt Kemurikusa womöglich einen ähnlichen Charme wie die erste Staffel von Kemono Friends.

Kemurikusa ist mir durchaus bekannt, ich habe ihn als Airing bis zur dritten Episode mitverfolgt. Atmosphärisch kommt es auch durchaus an Kemono Friends oder seinen Kurzfilm Keifuku-san ran, aber die Welt hat mich dann doch nicht so abgeholt wie die anderen beiden (mal abgesehen von der Nervensäge eines männlichen Hauptcharakters). Vielleicht werde ich noch einmal zu ihm zurückkehren, ganz akut hat aber nichts einen besonders starken Eindruck hinterlassen. Besser als Kemono Friends 2 ist er allerdings allemal, den "Kampf" hat Tatsuki wohl gewonnen.
– "Wer zuletzt lacht, hat den höchsten Ping."
Folgende Benutzer bedankten sich: Plinfa-Fan

Kemono Friends 2 6 Monate 3 Wochen her #833176

  • Kiyomitsu
  • Kiyomitsus Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 8
Erstmal Vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, diese Rezension zu schreiben.
Du hast mich hiermit nochmal in meiner Entscheidung bestätigt, diesen Anime nicht zu schauen.
Zuerst dachte ich, dass Kemono Friends etwas Putziges für Zwischendurch wäre, aber der Animationsstil und das Setting haben mich dann doch nicht so wirklich interessiert bzw. abgeholt.
Dass Kemono Friends dann auch noch eine zweite Staffel bekam, hat mich dann nur noch mehr verwundert.

Kemono Friends 2 6 Monate 3 Wochen her #833184

  • Tazzels
  • Tazzelss Avatar Autor
  • Redaktions-Co-Leitung
  • Redaktions-Co-Leitung
  • überzeugter Konstruktivist
  • Beiträge: 219
  • Dank erhalten: 1769
Kiyomitsu schrieb:
Erstmal Vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, diese Rezension zu schreiben.
Du hast mich hiermit nochmal in meiner Entscheidung bestätigt, diesen Anime nicht zu schauen.
Zuerst dachte ich, dass Kemono Friends etwas Putziges für Zwischendurch wäre, aber der Animationsstil und das Setting haben mich dann doch nicht so wirklich interessiert bzw. abgeholt.
Dass Kemono Friends dann auch noch eine zweite Staffel bekam, hat mich dann nur noch mehr verwundert.

Um Gottes willen nein! *o-noooo2*
Die erste Staffel ist definitiv sehenswert, das sollte doch aus meinen Texten hervorgegangen sein.
Dass die zweite Staffel dem nicht gerecht wird, ist zwar schade, nimmt der ersten Staffel aber natürlich nicht die Qualität weg. Eher im Gegenteil, ich habe sie dadurch mehr schätzen gelernt, da sie offensichtlich ein "one-of-a-kind" Ereignis war.
– "Wer zuletzt lacht, hat den höchsten Ping."
Letzte Änderung: 6 Monate 3 Wochen her von Tazzels.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: LaynaForummodKniveskinehYuriko.FauliRocktTazzels
Powered by Kunena Forum