• Seite:
  • 1

THEMA: Spiritpact

Spiritpact 7 Monate 6 Tage her #819679

Ihr kommt nach Hause, ein stressiger Tag neigt sich gerade dem Ende zu, das Sofa wird sofort von euren ermüdeten und erschlaffenden Körpern in Beschlag genommen. Woher die Kaffeetasse zu eurer Linken herkommt, wisst ihr schon gar nicht mehr und das einzige, woran ihr denken könnt, ist ein guter Anime. Die Weiten des Anime-Universums werden sofort durchstöbert, doch egal wie lange ihr sucht, es ist immer das Gleiche. Ein Werk nach dem anderen. Geistlose Ecchi, überdramatisiertes Zeug, stumpfe Comedy. Die Hoffnung bereits aufgegeben, doch dann ein vermeintlicher Lichtblick – unbekannter Anime, Detailseite sieht gut aus, Handlung in Ordnung und Genre genau das Richtige. Denkt ihr jedenfalls, denn der erste Blick kann ganz schön täuschen – oder nicht?

Shounen-Ai ist für meinen Geschmack definitiv ein Genre, welchem man ruhig mehr Beachtung schenken könnte. Dies vereint mit etwas Superpower, Action sowie sympathischen Charakteren und einem Hauch Comedy wäre es der perfekte Anime schlechthin. Doch schafft es die chinesische Shounen-Ai Serie den Zuschauer so zu begeistert, wie das, was wir aus ihrer Detailseite entnehmen können?

Spiritpact wird die auf Japanisch synchronisierte Version des Animes Ling Qi genannt, welche seit Januar 2017 in Japan ausgestrahlt wurde. Animiert wurde das Werk vom Animationsstudio Emon Animation Company und umfasst zehn Episoden. Seinen Anfang nahm das Projekt als chinesischer Web-Manhua. Die zweite Staffel der Serie erschien in der Winterseason 2018 und ist momentan noch airing. Hierzulande streamt Crunchyroll die TV-Adaption mit Untertiteln.



Doch nun zur Handlung des Ganzen. You Keika ist ein junger, ärmlicher Nachkomme einer Exorzisten Familie. Nach dem Tod seiner Eltern ist er gezwungen, mit dem Reparieren von Computern und Wahrsagen auf der Straße über die Runden zu kommen. Doch das Schicksal hat bereits anderes geplant. Eines Nachts trifft er auf einem Schrottplatz den Exorzisten Tanmoku Ki, welcher gerade versucht einen bösen Geist ins Jenseits zu schicken. You Keika, der nichts davon glauben möchte, erwischt es allerdings noch schlimmer, denn kurz darauf wird er von einem Laster angefahren, stirbt und wird selbst zu einem Geist. Nun in der Zwischenwelt gefangen, bietet Tanmoku ihm an, sein Schattengeist zu werden, um gemeinsam böse Geister zu bekämpfen.

Oberflächlich betrachtet erscheint die Geschichte zunächst so: Protagonist beobachtet gutaussehenden, mysteriösen Mann, wie er versucht Geister zu jagen, macht sich darüber lustig, wird selbst zum Geist und arbeitet mit gutaussehenden, mysteriösen Mann zusammen. Nicht jeder gute Anime muss auch einen guten Plot besitzen, doch leider wird die oberflächliche Handlung aus Spiritpact zunächst von den Charakteren unterstrichen.
Jegliche Ernsthaftigkeit, welcher der Anime hätte aufbauen können, wird durch die Persönlichkeit der Charaktere genommen. You Keika schafft es, sich über alles lustig zu machen und dem Werk einen gewissen Flair zu nehmen. Spannende Szenen, welche wirklich viel hergegeben hätten, werden ins Lächerliche gezogen. Gerade in den ersten Folgen merkt man diese Vorgehensweise ziemlich deutlich. Kämpfe werden teilweise wegen scheinbar komischen Sprüchen unterbrochen und oftmals nervt der kindliche Charakter des Protagonisten. Es sind nicht alle Sprüche schlecht, einige schaffen es auch, dem Zuschauer ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern, aber gerade am Anfang sind sie einfach zu viel des Guten und machen daraus eine schlechte Komödie. Man merkt, dass You durch all die Witze sehr sympathisch wirken soll und dem Leser einen Kontrast zum eher stillen und emotionslosen Tanmoku Ki gibt. Auch bei diesem Charakter ist das Bild nicht unbedingt so gut geworden, wie es sich die Produzenten vorgestellt haben. Er sollte eher der gutaussehende, mysteriöse Protagonist der Story werden, welcher im Anime allerdings eher wie ein overpowerter, und kalter junger Mann dargestellt wurde (es sei denn, es geht um You).

Im Laufe der Story ändert sich das dann allerdings. Es wird besser. Der Zuschauer beobachtet einen Charakterwandel, vor allem bei You. Dieser wird zunehmend erwachsen und merkt, was es eigentlich heißt wirklich zu sterben. Die Sprüche nehmen ab und ein ernster Kontext kommt zustande. Die Geschichte wird verworrener, man bekommt die Vergangenheit der einzelnen Charaktere zu sehen und auch die Beziehung der beiden Protagonisten verstärkt sich.

Dennoch wird gegen Ende nicht alles besser, denn der Anime gibt einem das Gefühl, dass viel Inhalt in wenig Folgen gequetscht wird. Die Handlung wird zwar komplexer, tiefer und spannender, aber es entstehen verwirrende Handlungsstränge und Lücken in der Erzählung. So kommt es beispielsweise zu einer sehr plötzlichen, fast zwanghaften Wendung einiger Ereignisse, für die man sich mehr Zeit hätte lassen können.

Was an einigen Stellen ebenfalls zwanghaft herüberkam, war das Shounen-Ai. Es kommt von Anfang an vor und wird auch gut in die Story integriert, allerdings gibt es Momente, da passen die romantischen Szenen nicht in den gegebenen Kontext. Wenn die beiden Protagonisten sich streiten und urplötzlich ein romantischer Soundtrack abläuft, ist dies genau eines dieser Momente. Allerdings finde ich, dass die Integration der Shounen-Ai-Momente sonst recht gut geklappt hat. Dies hier ist eines der besseren Werke, wenn es um Shounen-Ai geht. Die Anime-Welt hat meines Erachtens nicht besonders viele Vertreter des Genres, da sie eher selten adaptiert werden und uns meist nur als Manga überzeugen können. Doch dies ist ein Shounen-Ai, der auch eine Story zu bieten hat. Er kommt zwar nicht an Werke wie Love Stage!! heran, beinhaltet aber dennoch süße Momente.



Die Animationen sind recht einfach gehalten, nicht besonders schlecht, aber auch nicht besonders gut. Einzig die Darstellung der Frauen, mit ihren zu großen Augen im Vergleich zum Rest, wirken ein wenig plump und die Animation im Generellen etwas steif. Vor allem, wenn Charaktere von Nahem gezeigt werden, merkt man den Kritikpunkt sehr deutlich. Die Kampfszenen sind allerdings solide und flüssig. Typisch in dem Anime ist auch, dass die Charaktere manchmal verniedlicht, schon beinahe Chibi-mäßig, dargestellt werden. Auch dies gibt der Serie ein wenig Abwechslung und dient lediglich der Unterhaltung. Was allerdings negativ zur Geltung kommt, ist die Synchronisation der Lippen. Ab und zu sieht es sehr abgehackt aus und die Figuren fangen scheinbar an zu sprechen, ohne dass sich der Mund bewegt.

Doch der Soundtrack gibt mehr her als die Animation. Die oftmals sanften Klänge unterstreichen ruhige und emotionale Situationen. Aber auch die ernsten Momente und Kampfszenen werden ausgesprochen gut mit Musik ausgestattet. Er ist nie zu aufgezwungen und allein dafür da, die Szenen zu unterstützen. Eine gute Variation von Piano-Klängen und Violinen-Sounds sind ebenfalls vorhanden und der chinesische Gesang in einigen Soundtracks sowie das Opening hört man sich bis zum Schluss gerne an.

Spiritpact ist insgesamt ein durchschnittlicher Anime. Er ist keineswegs außergewöhnlich gut, gehört allerdings auch nicht zu den besonders schlechten Werken. Es gibt viele Kritikpunkte und Kleinigkeiten, die man bemängeln kann, allerdings ist hier auch recht deutlich zu erkennen, dass er sich im Laufe der Zeit wirklich verbessert. Für einen Shounen-Ai hat er zumindest eine ausreichende Story, welche gegen Ende sogar noch einiges herausholen konnte. Er lebt von den Gefühlen, die man in die beiden Charakteren legt und für Fans des Genres ist es definitiv ein Anime, den man sich mal anschauen kann. Doch die Kritiker unter euch sollten es sich zweimal überlegen. Die Detailseite hat hier tatsächlich ein wenig mehr versprochen, als es eigentlich bietet. Wenn man den Anime anfängt, ohne gleich große Erwartungen zu haben, kann das Werk sehr gut punkten und unterhalten. Letztendlich ist es eher eine Romance-Komödie mit einigen Actioneinlagen als ein Werk, welches man ernst nehmen darf. Verschenktes Potenzial ist definitiv vorhanden, aber es gibt nichts, was die zweite Staffel nicht hätte herausreißen können. Wenn ihr also das Genre Shounen-Ai mögt und einen Anime sucht, den ihr nach der Arbeit/Schule gemütlich gucken könnt, ohne über eine tiefe Prämisse nachdenken zu müssen, ist der Anime bestimmt das Richtige, also schaut doch mal rein und viel Spaß!

Letzte Änderung: 7 Monate 3 Tage her von Hijikata-Chizuru.

Spiritpact 7 Monate 1 Tag her #819866

Sehr gute objektive Rezension! Danke! Du triffst den Nagel auf den Kopf.

Spiritpact 6 Monate 1 Woche her #821026

  • Asuka..
  • Asuka..s Avatar
  • Offline
  • Alphatier
  • Alphatier
  • 안녕하세요
  • Beiträge: 2796
  • Dank erhalten: 1649
Schön auch mal eine Rezension zu einem Shounen-Ai Anime zu sehen. Vielen Dank für die Rezension! Sehr schön und ausführlich geschrieben. :)
Spiritpact ist nicht unbedingt ein Anime, von dem ich so begeistert war. Wir würde das meiste ziemlich erzwungen und nicht besonders, weshalb es für mich auch anstrengender war, den Anime richtig zu schauen. Ehrlich gesagt fand ich ihn auch nicht extrem schrecklich aber gut ist er in meinen Augen noch lange nicht. Könnte manchen sicherlich sogar gefallen aber mich konnte es nicht überzeugen.
ll Ava made by Yuuko and Sig by Dyssomnia ll My favorite Anime II My favorite Manga II MyAnimeList II
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: LaynaForummodLodrahilKnivesYuriko.Deviltoon
Powered by Kunena Forum