• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 4 Monate 1 Tag her #818838

  • Noire.
  • Noire.s Avatar
  • Offline
  • Romanautor
  • Romanautor
  • ゼロツー
  • Beiträge: 638
  • Dank erhalten: 229
5devilz schrieb:
Also ich fand den Anime recht nett und interessant. Dass er den meisten nicht gefällt liegt meiner Meinung nach daran, sieht man von der angesprochenen Persönlichkeit ab, dass Saato einfach zu stark ist und keine Gegner hat. Im Prinzip ist das, als wenn man ein MMORPG spielt und Adminrechte hat. Schmeiß den Godmode an und fertig.
Den Manga oder die Light Novel kenn ich nicht, darum weiß ich auch nicht ob sich das noch ändert.
Dennoch. Ich fand in nett.

Erstmal natürlich ein Danke an SilentGray für diese tolle Rezension, da kann man eigentlich vielem nur zustimmen!

@5devilz: Finde ich gar nicht. Der Anime kann auch mit einem OP-Charakter sehr interessant sein. (siehe Irregular At Magic High School)
Das Problem warum dieser Anime für mich eine sehr große Enttäuschung war ist einfach das verworfene Potenzial. Man hatte an ein paar Stellen echt tolle Anhaltspunkte wo man echt geile Storyplots machen hätte können, ABER... nichts ist passiert. Man hat leider Zeit mit unnötigem Fanservice oder Harem-Stories verschwendet... und genau deswegen war ich am Ende sehr enttäuscht und das macht für mich leider DM zu einem unter- bis durchschnittlichen Anime.
Never... ever... mess around with Zero Two!

Neptunia Club | Wir sind Fairy Tail Magier
Bow down to Lastation!

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 4 Monate 18 Stunden her #818888

An SilentGray und alle anderen, die das hier lesen:
Moin!

Ich halte mich kurz.
(Auch wenn das eigentlich nicht meine Stärke ist, wie mir oft - fälschlicherweise *o-öhm* - vorgeworfen wird.)

Hier wurde schon vieles dazu gesagt, wem der Anime gefällt und wem nicht und - was eigentlich noch wichtiger ist - die Grauzonen davon, nämlich welche Aspekte einem missfallen und welche gleichzeitig nicht.

Insofern, auch wenn wir uns schlussendlich darin widersprechen, ob der Anime bei einem selbst Gefallen erregen kann - nochmal: Ich selbst finde also Gefallen daran - so denke ich, dass deine Rezension mir zumindest die Gegenseite vieler anderer näherbringen konnte.

Da es eine Rezension ist, kann es eine persönliche Note natürlich auch nicht loswerden, aber sowas ist ja auch selbstverständlich. Deinem Geschmack kann ich also nicht einfach so widersprechen, wohl aber manchen Argumentationspunkten und Thesen, die du in deiner Rezension verwendet hast -
werde ich aber nicht.

Vor Leuten wie Sniperace ziehe ich daher meinen Hut, weil die mir meine Arbeit abnehmen, und das auch noch in so nem Umfang.
Danke dafür! *o-gj*

Wurde zwar schon vorher gesagt, aber was soll's:
Der Diskussionsthread vom Anime scheint mir teilweise auch ganz Brauchbares zu beinhalten, falls wer noch mehr Meinungen einholen will.
(Ist auch gleichzeitig der Grund warum ich sonst nicht viel mehr sagen möchte, weil ich es dort schon tat.)

Auch wenn das hier vielleicht ziemlich negativ klingt, war es dennoch wirklich interessant diese Rezension zu lesen.
Also auch ein offizielles Danke an dich, SilentGray!

So sieht's aus, wenn ich mich kurzhalte. Hm. Danke an alle für's Zeitverschwenden Lesen!
Lukian. *o-gomen*
Menschen sind nicht rational.
Menschen sind emotional.
Keine Logik dieser Welt kann einem helfen, einen Menschen in seiner Vollkommenheit zu beschreiben und zu verstehen.

Es dennoch zu versuchen grenzt an Wahnsinn.
Dieser Versuch ist irrational.
Aber eben auch menschlich.

...
Folgende Benutzer bedankten sich: Froschinski

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 4 Monate 8 Stunden her #818896

So ziemlich deine ganze Rezension zieht die Kultur von Japan nicht in Betracht. Dort werden z.b, Untote als sehr Angst einflössend Betrachtet was mehr Anspannung verursacht als man denkt z.b wird in diesem Moment das Fake Smile dazu eingesetzt für die japanischen Fans noch mehr Spannung oder Furcht zu erzeugen. In Japan werden Charakter Stereotypen wie Tama, Liza, Mia, Arisa und Lulu als sehr niedlich und interessant empfunden was ihr da sein in der Story für wieder die japanischen Fans in einen spannenden Slice of Life moment verwandelt und sie haben auch ihre eigenen Noten zum Beispiel verschieden Reaktionen auf gleiche Dinge und ihre eigenen speziellen End- oder Anfangswörter die in Japan wie wir ja wissen sehr oft mal für Moe Elemente benutzt werden wie in der Show selbst schon von Arisa angedeutet. Lulu ist der Stereotyp für dass ich verliebe mich sofort in jemanden der mich rette gut behandelt obwohl ich schlecht aussehe keine nennenswerten Fähigkeiten habe und auch noch von allen als Held gesehen wird das sogenannte gerettet Dorfmädchen dass sich meistens in Werken als eine obsessive Yandere herausstellt oder als eine treu untergebene Masochisten. Tama ist der Auffrische Charakter der dir in Japan ein Lächeln auf dass Gesicht zaubern soll und deswegen im Teil der Reise Episode 10-12 mehrmals verwendet wird. Liza ist die treue Untergebene die ihre Liebe nicht eingestehen kann und auf den ersten Blick kalt rüber kommen soll. Arisa ist wie ein Lehrer Charakter und wird oft benutzt um Dinge zu erklären oder den Hauptcharakter wieder auf die Spur zu bringen und auch eine wiederbelebte Otaku die BL liebt und viele alt modische Anime kennt und sich auf den ersten Blick in den Hauptcharakter verliebt da sie solche Vorlieben hat. Sie wird auch für Lustige Szenen verwendet in kombination mit Mia das ruhe aber heiter Elfenmädchen und auch the damsel in distress für Folge 7-9 später wird sie für lustige Szenen verwendet da ihr Charakter sich gut mit Arisa's Charakter zu verwenden versteht und kommen wir nicht einmal zur Story für eine japanische Geschichte sind sie sehr weit gegangen was dazu führen kann das der ruf des Animes in Japan wegen ethischen Gründen nicht so gut ist weil man Satou den Hauptcharakter in einer sogenannten schwarzen Firma arbeiten sieht ein Taboothemen in Japan sowie Lolicon's und auch die Prostitution von Jugendlichen die offen Angedeutet wird das alles ist nur Folge 1 die nächsten Folgen sind zwar weniger Infolastig aber haben auch solche Themen wie z.b unterdrücken der Frauenrechte, Zwangshochzeiten und und und gut und subtil versteckt sogar Folge 12 mit Staatskoruption alle diese Dinge sind in Japan ein Problem. Ich hoffe es öffnet dir die Augen wenn ich ein wenig über meine Kenntnisse über die Probleme in Japan rede aber dort gilt das man lieber alle Probleme still schweigend unter denn Teppich kehrt. freundliche Grüsse Sommerscave
Letzte Änderung: 4 Monate 8 Stunden her von Sommerscave.

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 3 Monate 4 Wochen her #818928

  • Magimos
  • Magimoss Avatar
  • Offline
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • El Psy Congroo
  • Beiträge: 23
  • Dank erhalten: 13
Also mir hat der Anime irgendwie gefallen. Klar, es ist kein Meisterwerk, aber es ist jetzt auch nicht das Schlechteste, das ich bisher gesehen habe.
Der MC hat so viele Skillpunkte, dass er sie theoretisch überall reinstecken könnte, wodurch er in der Lage wäre, die Weltherrschaft an sich zu reißen - aber er macht's nicht, was vielen nicht gefällt. Stattdessen verwendet er die Skillpunkte auf Kochen und Magie und Alchemie und versucht herauszufinden, wie man einen (Dusch-/Wasch-)Zauberspruch kreiert. Irgendwie macht es ihn somit zu nem besseren Charakter als andere OP-MCs, die es so gibt. Er hält sein Potential halt zurück, was man so eigentlich auch in One Punch Man hat:
Saitama meldet der Hero Association nie, was für Monster er auf seinem Heimweg in Z-City tötet, weshalb er auch noch kein S-Rang ist^^ Stattdessen erhält jemand anderes durch Zufall den Ruhm für diese und es kommt ständig zu Missverständnissen, was einerseits frustrierend sein kann, andererseits aber auch für eine gewisse Komik sorgt.
In Death March wiederum hält der MC sein wahres Potential zurück, damit er die Welt normal erkunden und sein neues Leben da genießen kann - dadurch hat man halt dieses Slice of Life Feeling im Anime, was eigentlich irgendwie unterhaltsam ist.
Dass der MC ein richtiger Gutmensch (hier als Beleidigung verwendet) ist, hat mich auch etwas gestört, aber die Serie hat halt andere Stärken als die Charaktere - die sind nämlich alle nur angehaucht, haben sonst kaum bis gar keinen Hintergrund und man erfährt auch nichts über sie, außer dass es eben Sklaven sind (hättest du erwähnen können - ist ja auch kein Spoiler).

Für mich sind die guten Seiten dieses Werkes eben in der Einfachheit: Man kann sich die Folgen nach und nach angucken, hat keine Cliffhanger oder so und man braucht das Hirn dafür auch nicht einschalten. Es ist entspannend, den MC und seine Bande zu sehen, weil man keine Erwartungen an sie hat, denn der MC selbst hat gesagt, dass "nach Hause zurückzukehren" ein sekundäres Ziel wäre und dass er sich erst noch umgucken möchte. Sobald man sich hier hohe Erwartungen setzt, hat man keinen Spaß dran. Sobald man anfangt darüber zu philosophieren, dass der Anime gesellschaftskritisch sei, weil anfangs gezeigt wird, wie Satou mehrere Tage im Büro bleibt, um sein Programm/Spiel fertig zukriegen (Death March ist ja auch die Zeit da vor der Dead Line^^), hat man schon wieder zu hohe Erwartungen an die Serie und wird enttäuscht. Wenn man mal - z.B. wie in meinem Falle in der Zeit nachm Abi - das Hirn abschalten und entspannen möchte, schaut man sich das Werk hier an. Es ist jetzt nicht super gut, ich würde das Werk hier auch nicht weiterempfehlen, aber ich würde es jetzt auch nicht schlecht reden.

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 3 Monate 1 Tag her #820312

  • Mr.Gin
  • Mr.Gins Avatar
  • Offline
  • Wortakrobat
  • Wortakrobat
  • Einsamkeit ist eine Krankheit, die zum Tode führt
  • Beiträge: 451
  • Dank erhalten: 3367
Dein Rezo ist ja doch recht negativ angehaucht, sodass ich mir selbst eine Meinung bilden musste.

Anfangs - die ersten vier, fünf Folgen, dachte ich mir noch so: Hm kann ich gar nicht mitgehen, schaut sich doch locker flockig am Stück runter.
Aber ab der Mitte musste ich wirklich kämpfen und war kurz vorm droppen des Animes. Und ich droppe fast nie Animes. xD
Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku ist Stück für Stück bzw. Folge zu Folge zu einem mega langweiligen Harem mutiert, der sein mögliches Potenzial nicht ansatzweise ausnutzt.

Nur in einem Punkt muss ich dir vollends wiedersprechen: Der musikalischen Untermalung.
Die war in meinen Augen recht passend und angenehm. Die mittelalterlich angehauchten Stück habe mich immer etwas im Takt mit dem Fuß mitwackeln lassen. xD
Gerade in den friedlichen Momenten fand ich sie überaus passend. Du hast natürlich dahingend rech, dass sie keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, aber im Gesamtkonzept funktionieren sie in meinen Augen recht gut.
Deine Kritik an dem Opening kann ich genauso wenig verstehen. Ich habe es zwar immer geskippt, da es nichts besonderes ist, aber so schlecht wie du es beschreibst, ist es in meinen Augen nicht. Natürlich nimmt jeder Musik anders wahr, jedoch wirkt deine Aussage, dass die Sängerinnen ihre Arbeit anscheinend ohne Enthusiasmus verrichteten, sehr subjektiv und abwertend gegenüber den Künstlern. In einer solch guten Rezension wirkt so eine plumpe Meinungsmache recht deplaziert.

Ansonsten gehe ich voll mit deiner Rezo mit und würde sie so jedem vorlegen, der überlegt, ob er den Anime schauen soll. :p
Hyōka - Ice cream - I scream // I'm not stupid. I'm just too lazy to show how smart I am. // Those with talent who aren't aware of themselves cause pain for those who have none.

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 3 Monate 23 Stunden her #820331

  • Noire.
  • Noire.s Avatar
  • Offline
  • Romanautor
  • Romanautor
  • ゼロツー
  • Beiträge: 638
  • Dank erhalten: 229
Mr.Gin schrieb:
Dein Rezo ist ja doch recht negativ angehaucht, sodass ich mir selbst eine Meinung bilden musste.

Anfangs - die ersten vier, fünf Folgen, dachte ich mir noch so: Hm kann ich gar nicht mitgehen, schaut sich doch locker flockig am Stück runter.
Aber ab der Mitte musste ich wirklich kämpfen und war kurz vorm droppen des Animes. Und ich droppe fast nie Animes. xD
Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku ist Stück für Stück bzw. Folge zu Folge zu einem mega langweiligen Harem mutiert, der sein mögliches Potenzial nicht ansatzweise ausnutzt.

Nur in einem Punkt muss ich dir vollends wiedersprechen: Der musikalischen Untermalung.
Die war in meinen Augen recht passend und angenehm. Die mittelalterlich angehauchten Stück habe mich immer etwas im Takt mit dem Fuß mitwackeln lassen. xD
Gerade in den friedlichen Momenten fand ich sie überaus passend. Du hast natürlich dahingend rech, dass sie keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, aber im Gesamtkonzept funktionieren sie in meinen Augen recht gut.
Deine Kritik an dem Opening kann ich genauso wenig verstehen. Ich habe es zwar immer geskippt, da es nichts besonderes ist, aber so schlecht wie du es beschreibst, ist es in meinen Augen nicht. Natürlich nimmt jeder Musik anders wahr, jedoch wirkt deine Aussage, dass die Sängerinnen ihre Arbeit anscheinend ohne Enthusiasmus verrichteten, sehr subjektiv und abwertend gegenüber den Künstlern. In einer solch guten Rezension wirkt so eine plumpe Meinungsmache recht deplaziert.

Ansonsten gehe ich voll mit deiner Rezo mit und würde sie so jedem vorlegen, der überlegt, ob er den Anime schauen soll. :p

Ich muss ihm da beim Opening schon Recht geben. Es war eine relativ schwache Performance und vermittelte leider nicht unbedingt ein musikalisches Meisterwerk. Dafür war die Musik im Anime zu dem Setting passend.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]

.
Openings hinterlassen bei einem Anime durchaus immer einen großen Eindruck. Für mich fühlte sich das Lied auch relativ einfallslos an, vor allem wie am Ende einfach irgendwas reingebastelt wurde und das Opening dann so abrupt endet.
Gut, natürlich wirds auch Leute geben wo dieses Opening gerne mögen. Da fließt auch ein bisschen persönlicher Geschmack mit rein.
Never... ever... mess around with Zero Two!

Neptunia Club | Wir sind Fairy Tail Magier
Bow down to Lastation!
Letzte Änderung: 3 Monate 23 Stunden her von Noire..

Death March kara Hajimaru Isekai Kyousoukyoku 3 Monate 23 Stunden her #820335

  • Mr.Gin
  • Mr.Gins Avatar
  • Offline
  • Wortakrobat
  • Wortakrobat
  • Einsamkeit ist eine Krankheit, die zum Tode führt
  • Beiträge: 451
  • Dank erhalten: 3367
Noire. schrieb:
Ich muss ihm da beim Opening schon Recht geben. Es war eine relativ schwache Performance und vermittelte leider nicht unbedingt ein musikalisches Meisterwerk.

Ich habe nie behauptet es sei musikalisches Meisterwerk. ganz und gar nicht. Mich hat es wie bereits erwähnt auch nicht angesprochen und ich habe es geskipped.
Das mache ich bei recht vielen Animes, da mir die Openings oftmals nicht zusagen. Deshalb unterstelle ich aber nicht den Künstlern, sie hätten das Lied ohne Enthusiasmus eingesungen. Dieses Recht steht mir nicht zu. Und ich bezweifle auch stark, dass sie das gemacht haben. ^^

Ich könnte dir jetzt auch eine Vielzahl von Openins zeigen, die ich gut fand und mir jede Folge angehört habe. Darum ging es in meiner Aussage nicht. Jeder hat nen anderen Geschmack, was das anbelangt. Ich habe eben nur diese Wortwahl von Silent kritisiert, nicht seinen Geschmack.
Hyōka - Ice cream - I scream // I'm not stupid. I'm just too lazy to show how smart I am. // Those with talent who aren't aware of themselves cause pain for those who have none.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: LaynaForummodLodrahilKnivesYuriko.Deviltoon
Powered by Kunena Forum