• Seite:
  • 1

THEMA: Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 2 Monate 2 Wochen her #827838

*o-hi*

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu und auch die Filme sind überwiegend bereits schon erschiehnen und können wir uns auch schon privat anschauen, zumindest ein paar.
2018 hat wieder einige starke Filme die Weltweit gut eingeschlagen sind, gerade Superhelden Filme sind wieder gut eingeschlagen bei der Mehrheit der Menschen.

Aber wie sieht es eigentlich bei euch aus?
Sind auch eure Favoriten bei dem Tops vom Jahr 2018 oder eher unbekannte Juwele?

Welche Filme sind eure Meinung nach unnötig gefeiert wurden und für euch langweilig?

Auf welche Filme freut ihr euch im kommenden Jahr 2019?


Für mich ist auch Deadpool 2 eine gelunge Fortzetzung dieses Jahr gewesen. Der Film ist meiner Meinung nach immer noch sehr lusig und auch spannend. Trotzdem muss ich auch sagen, dass er im Verhältnis zum Vorgänger etwas abgenommen hat und eher in manchen stellen wie ein Kaugummi ist.
Desweiteren hat mich der Film gespoilert über einen anderen Film den ich noch schauen wolle XD.

Ansonsten ist auch für mich Ready Player One ein guter Film dieses Jahr gewesen, bei dem ich auch als Godzilla Fan meinen Spaß gehabt habe. Auch ist der Film für mich sehr spannend gewesen, sowie auch lustig. Auch die Animation und alles drum herum ist echt super gewesen.
Die ganzen Easter Eggs finde ich auch sehr gut beim Film .

Ansonsten hat mir auch der neue animierte Godzilla Film von TOHO gut gefallen. Dieser ist für mich eine gute Fortzetung gewesen, auch wenn er in einigen Stellen starke schwächen aufweist, hat er trotzdem auch durch die Metaphern und Symbole einen schönen Eindruck bei mir hinterlassen.

Unnötig finde ich war der ganze Hype um dem neuen Avengers Film, er überzegeugt zwar mit Spannung, aber im Grunde ist er für mich ein typischer Helden Film von dem wir meiner Meinung nach zu viele Filme in den letzten Jahren hatten.
Auch Venom ist für mich kein guter Film, da dieser meiner Meinung nach das Wesen Venom nicht so gut darstellt wie er eigentlich in den Comics ist. Leider müssen da die Fans leiden für die Zielgruppe des Films.

Ich selbst freue mich besonders auf noch zwei kommende Filme, einmal auf dem Alita Film. Da bin ich gespannt wie sehr es nach dem Manga geht oder ob es sich die OVA als Vorbild genommen hat.
Ansonaten freue ich mich auch auf dem neuen Fate Film, sowie die beiden neuen Godzilla Filmen. Der letzte Teil der Anime Reihe und der zweite Teil der Legendary Reihe, das wird für mich ein yutes Jahr.

Ich bin auf eure Kommentare gespannt.

Liebe Grüße

Bellgadong-Herr-der-Nodus
Wer sich allein auf seine Kraft verlässt begegnet eines tages einem stärkeren und wird diesen unterlegen sein.

Rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;D

Proxer-Hessentreff-Fahne (freue mich über deine Teilnahme)

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]



Folgende Benutzer bedankten sich: DaviDwithD, SoZuro

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 2 Monate 2 Wochen her #827981

Also ich persönlich bin ein passionierter Kinogänger, doch muss ich zugeben, dass ich dieses Jahr nicht viele Filme gesehen habe. Ich war lediglich in Venom und Deadpool 2 welche ich auch echt gut fand. Ich weiss nicht ob es an mir persönlich lag oder ob das alles dieses Jahr bisschen untergegangen ist? :D

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 2 Monate 2 Wochen her #827998

Ich für meinen Teil fand Solo: A Star Wars Story ziemlich langweilig. Als alter Star Wars-Fan hab ich ihn mir angeguckt, obwohl ich nicht sonderlich gehyped war. Ich halte genrell sehr wenig von diesen neuen Star Wars-Filmen, die meiner Meinung nach zu den schlechtesten des Franchises zählen. Dem entsprechend hatte ich keine allzu hohe Erwartungshaltung und nicht selten, werde ich dann doch positiv überrascht. Dieses Mal halt nicht. Es hat sich wirklich zäh angefühlt ihn zu schauen und im letzten Drittel dachte ich nur immer wieder: Ist es vorbei? Ist es jetzt mal endlich vorbei?

Einen liebsten Film von 2018 habe ich noch nicht, weil ich halt auch nicht so viel geschaut habe, aber wer weiß. Dass Jahr ist ja noch nicht zuende. Eventuell gehe ich in den neuen Harry Potter-Film. Diese neuen Filme zu einem alten Franchise gefallen mri zumindest besser als die ursprünglichen Filme, wobei man aber auch anmerken muss, dass die echt nicht so gut waren.

Wer einmal im Club für Nachtschwärmer postet, kann danach weder in den Himmel noch in die Hölle kommen.
Klicke hier!

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 2 Monate 1 Woche her #828214

  • Deviltoon
  • Deviltoons Avatar
  • Offline
  • Forumsmoderator
  • Forumsmoderator
  • D to the Evil
  • Beiträge: 2099
  • Dank erhalten: 1406
Ich habe das Gefühl, ich war dieses Jahr nur selten im Kino ... ich kann mich an kaum einen Film erinnern, der bei mir auch nur irgendwie einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Am ehesten kann ich mich an A Quiet Place erinnern. Ein Film, der in meinen Augen auch einfach mal etwas anders gemacht, da das Spiel zwischen Stille und Lautstärke einfach sehr spannend war. Über die Geschichte und die Dramatik lässt sich sicherlich streiten, aber da ich ein Herz für überzogene, dramatische Momente habe, hat mich das nicht sonderlich gestört. ^^ Gerade da der Film aus dem Genre Horror/Thriller/keine Ahnung was genau stammt, sticht er doch sehr heraus.

Nicht ganz so schlecht geschlagen hat sich auf Fantastic Beasts 2. Als jemand, der den ersten Teil gerade mal so "okay" fand, hat mich die Fortsetzung etwas mehr angesprochen. Das macht die Reihe an sich und speziell diesen einen Film sicherlich nicht zu einem Meisterwerk, allemal war es aber zumindest unterhaltsam. Mehr kann ich mir hier aber wohl nicht abringen, auch wenn ich mich aufgrund meiner Erwartungshaltung sehr überrascht wiederfand. Gerade die neuen Charaktere fand ich sympathisch, während andere allerdings doch eine ziemlich seltsame und nicht nachvollziehbare Wandlung an den Tag gelegt haben (Stichwort: Queenie).
Mal sehen, was die restlichen Teile so mit sich bringen.

Platz 1 unter den langweiligsten Filmen belegte allerdings The Nun. Nachdem ich an Horror-Filme eigentlich kaum mehr irgendwelche Erwartungen hatte, habe ich mich selten so in einem Film gelangweilt. Absolut vorhersehbar, wieder nur Jumpscares ... kann denn keiner mehr anständige Horror-Filme machen?
Obendrein eine Nonne, die ich einfach nicht ernst nehmen konnte. Für mich persönlich war das leider eher eine Lachnummer als wirkliches Gruselfeeling.
Ich vermute stark, dass der diesjährige Halloween-Film in dieselbe Kerbe schlägt ohne ihn gesehen zu haben.

Andere Filme, die ich ebenfalls im Kino gesehen habe, waren noch Jurassic World 2 und Mamma Mia 2. Zwei Filme, die für mich nicht mehr als seichte Unterhaltung waren, die in meinen Augen aber auch nicht viel mehr sein wollen - gerade zuletzt genannter.

Mehr Filme kommen mir gerade nicht in den Sinn. Ich würde mir gerne noch Mortal Engines anschauen, der zumindest im Trailer recht interessant aussah.

Dieses Jahr sah es im Bereich der Filme wirklich sehr mau aus. Wenig, auf das ich mich freuen konnte und noch weniger habe ich davon auch wirklich im Kino gesehen. Im nächsten Jahr gibt es für mich leider auch keinen wirklichen Film, auf den ich mich nun wahnsinnig freue - aber wer weiß, vielleicht kommt mir da noch die ein oder andere Überraschung unter.

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 1 Monat 3 Wochen her #828828

kann ich mich an A Quiet Place erinnern
dran "erinnern" kann ich mich auch noch.. leider. Die mit Abstand größte Enttäuschung des Jahres!
Unfassbar wie sehr ein Film so viel konstantes nicht Mitdenken erforderte - denn wenn man es nur eine Sekunde tat, brach er komplett in sich zusammen.
Kaum etwas macht an diesem Film auch nur ansatzweise Sinn und ich kann sicher nicht für jeden Filmegucker sprechen, aber mich für dumm verkaufen lassen tue ich nur ungerne. Und dann noch eins der lächerlichsten Facepalm-Enden, die ich seit Jahren gesehen habe.. oh boy.
Einzig die Idee, die mal was Neues versuchte, rettet den noch so aus der Belanglosigkeit des ganzen Horrorschrotts der letzten Jahre wie Annabelle, It oder das schon erwähnte The Nun.

Dabei gab es dieses Jahr durchaus weit erwähnenswerteres aus der Horrorecke, wie das äußerst solide Ghostland oder - und der wäre bei mir auf jeden Fall in den Top-Erwähnungen des Jahres: Hereditary. Zwar macht Hereditary nicht wirklich viel neu, setzt aber seine Schockeffekte so gut ein und ohne Jumpscare-Overkill, dass ich mich irgendwann wirklich unwohl zu fühlen begann. Zwar gab es Momente, die echt nicht hätten sein brauchen, wie die Gläserrückenszene, die in der Gesamtheit etwas komsich wirken, aber es war trotzdem ein echt guter Slow Burn Horror, von denen es ruhig mehr geben kann.
Und fast schon etwas höher werten würde ich The Killing of a Sacred Deer und ihn hier wenigstens erwähnen, da der leider Ende Dezember 2017 rauskam und daher schlecht auf irgendwelche Listen des letzten Jahres gelangen konnte. Die morbide und unangenehme Stimmung, die er erzeugt, die sich konstant steigert und vor allem kaum wirklich fassen lässt, ist kaum mit einem anderen Film zu vergleichen gewesen.


Aber gehen wir mal weg vom Grusel..
Ein ziemliches Brett an Action war Mission: Impossible 6. Kann auf jeden Fall sagen, dass es auch der beste Film der Reihe war - wenn mMn aber nicht einer der besten Actionfilme aller Zeiten, als welcher er oft gepriesen wird. Vielleicht liegt die Ernüchterung auch am Hype, den ich hatte, wegen dem ich auch gleich am Startwochenende drin war. Bereuen tue ich es aber definitiv nicht. In vielen Szenen hielt ich wahrlich die Luft an und war erstaunt wie gut er einfach gemacht ist und grandiose Szenen bot wie den Kampf auf dem Klo (der schon The Raid-Qualität erreicht) oder die Verfolgungsjagden, die kaum aufzuhören scheinen. Da wird mal gezeigt wie Action richtig geht und erst recht kein CGI-Gewitter dafür nötig ist.

Und um bei Action zu bleiben: Etwas mehr elektrisiert hat mich der Netflix-Film The Night Comes For Us zurückgelassen. Die Story um einen Killer, der sich weigerte ein kleines Mädchen zu töten und dafür gejagt wird, ist zwar völlig vernachlässigbar und nicht der Rede wert, aber diese Kämpfe... holy shit. Indonesisches Martial-Arts vom allerfeinsten. Schade, dass er wegen Netflix so unter dem Radar lief.


Tja, und dann wäre da mein Film des Jahres: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri.
Was für ein grandioser Film! Das erste Mal sah ich ihn "nur" im Flugzeug und diesen Monat erst nochmal und er rührte mich wieder mehrmals fast zu Tränen.
Diese Dramatik um all die Charaktere, was der Film mit ihnen macht und all das was daraus resultierte... In den fast zwei Stunden steckt mehr drin als manche Serien zu vermitteln vermögen. Und trotzdem kommt nichts zu kurz. So etwas ist meisterhafte Regiearbeit und die Hauptdarstellerin hat nicht umsonst einen Oscar kassiert.
Mehr muss man dazu nicht sagen, einfach anschauen. Ich werde es definitiv ein weiteres Mal tun.
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von Kaidan.

Eure liebsten/langweiligste Filme im Jahr 2018 1 Monat 2 Wochen her #829136

  • DaviDwithD
  • DaviDwithDs Avatar
  • Offline
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • Whatever happens, happens
  • Beiträge: 224
  • Dank erhalten: 172
Dieses Jahr habe ich einige Filme im Kino gesehen und um es vorwegzunehmen: Bohemian Rhapsody halte ich für ein absolutes Meisertwerk. Ich kann zwar nichts darüber sagen, wie historisch korrekt der Film ist, er hat mich allerdings durchgehend unterhalten. Tolle Bilder und tolle Musik, Gänsehaut pur.

Your name war auch ganz ordentlich, wobei mir andere Werke von Makoto Shinkai nachwievor besser gefallen. Persönlich würde ich auch die Japanische Sprachausgabe bevorzugen. Dasselbe gilt auch für Fate Stay Night Heavens Feel. Dieser Film war audiovisuell schlichtweg Top. Allerdings sind die meisten Fragen noch ungelöst, weshalb man noch gespannt sein darf.

Mission: Impossible 6 war ebenfalls großes Actionkino. Tom Cruise soll sich ja tatsächlich etwas während der Dreharbeiten gebrochen haben.

Den Han Solo Film fand ich persönlich gar nicht so schlecht, mMn ist er vllt. sogar der bester der "modernen" Star Wars Filme. Bis auf das Ende, das ich mir nicht erklären kann, und einige Kleinigkeiten doch recht unterhaltsam.

Grindelwalds Verbrechen gefiel mir auf jeden Fall besser als der erste Teil. Allerdings hat auch dieser Film seine Schwächen. Gearde einige Details und gefühlt unnötige Handlungsstränge fand ich nicht immer nachvollziehbar, dabei habe ich das von den original Büchern, die ich als Teenager gelesen habe, anders in Erinnerung. Dumbledore, Grindelwald, das Ministerium und schlichtweg die gesamt Welt bleibt allerdings ziemlich spannend. Früher war ich da mehr drin, es bleibt aber spannend. Die folgenden Filme bieten jedenfalls Potential, gearde weil der Konflikt und der Ausgang bereits einigermaßen bekannt ist. @Deviltoon Was Queenie angeht bin ich der Meinung, dass diese Wandlung, wenn sie auch recht plötzlich vonstatten ging, den Carakter im Vergleich zu Teil 1 doch viel interessanter gestaltet. Da der Film zwar ihr nicht sonderlich viel Screentime bietet, mag es nicht unbedingt nachvollziebar wirken, allerdings erscheint es mir in Anbetracht der Umstände/ Personen durchaus im Bereich des Möglichen. Mir hat diese Wandlung, und dass was sie verdeutlicht, recht gut gefallen. Ich pflichte dir allerdings bei, dass nicht unbedingt jede Entscheidung 100 prozentig durchdacht wirkt.
Immerhin hat mich der Film auch dazu bewegt Harry Potter and the cursed child zu lesen. Ein Buch, dass sich erstaunlich leicht in einem Rutsch durchlesen lässt. Allerdings meint man auch hier einige Ungereimtheiten zu erkennen, die aber nicht weiter stören. Allerdings ist es wiegesagt schon etwas her, dass ich das Original gelesen habe. Die Grundsätzliche Prämisse ist wirklich interessant.

The Killing of a Sacred Deer habe ich dieses Jahr auf DVD gekauft und auch die Filme, die ich im Open-Air Kino geshen habe, zähle ich mal nicht mit.

Mit meinen Bruder zusammen habe ich 25 km/h im Kino gesehen. mMn ein typisch deutscher Film, nette Musik (teilweise echt tolle Songs), nette Geschichte, teilweise flacher Humor und eintönige/ vorhersehbare Geschichte, also keine Überraschung oder Enttäuschung. Mein Bruder -der Tischtennisspieler- war sogar richtig begeistert.

Soviel zu meinem Filmjahr 2018. Ich habe im Vergleich zu anderen Jahren erstaunlich häufig das Kino besucht (normalerweise bin ich immer nur ein- zweimal im Kino). Sicher habe ich wieder Einiges vergessen und mit meiner Kritik war ich ziemlich zurückhaltend, aber im Großen und Ganzen war ich doch recht zufrieden. Filme wie Mortal Engines oder typisch deutsche Komödien habe ich zum Glück ausgelassen, obwohl gearde Mortal Engines so interessant aussah.
Everyone thinks they're the hero of their own story.
Letzte Änderung: 1 Monat 2 Wochen her von DaviDwithD.
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum