• Seite:
  • 1

THEMA: Gedankenlose Gedanken der Gedanken des I.N.

Gedankenlose Gedanken der Gedanken des I.N. 4 Jahre 1 Monat her #718391

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 22
Wie weit treibe ich diesen Fluss entlang? Gestürzt vor einer Ewigkeiten in diesem Fluss voller Zweifel und Hass, ohne das Wissen einer Forelle. Wie tief falle ich in den Abrund von Intrigen und Lügen, ohne das Wissen eines Kolibris? Wohin treibe ich im unendlichen Weltraum der Fragen, ohne die Fähigkeiten eines Antriebs? Muss ich darauf warten, dass ich von einem Fischer gerettet werde, wohingegen seine Intention eher auf seinem Hungergefühl beruht? Soll ich auf eine Klippe warten, auf die ich mich retten könnte, um dann in jener Zwischenwelt zu existieren, bis mein Hunger mir jegliches Verlangen zu Leben nimmt und ich den Freitod wähle?
Will ich denn überhaupt irgendwohin treiben, wenn ich doch weiß, dass die Sonne meiner Existenz aufzeigen will, wie einfach es ist, jene Existenz von der Welt zu tilgen? Es ist der Instinkt. Nur er hält mich am Leben. Doch dieser Instinkt hat nicht die Stärke jener Gefühle, die mich in den Tod treiben wollen - gierend nach meiner Seele, meiner Seele, welche sich der eigenen Existenz überdrüssig fühlt. Quasi eine suizidale Seele, die nur dazu bestimmt wurde, zu sterben - sinnlos wie Totgeburten. Auf welchem Weg soll ich meine Seele tragen, wenn dieser tote Körper zu schwer scheint? Ich trage diesen toten Körper seit zwei Jahrzehnten durch jede Gasse, jede Straße und jedes "Zuhause", welches man mir "bietet". Menschen kommen zu diesem toten Körper und verlangen nach Liebe, Geld, Zeit - Leistung. Doch wissen sie nicht das dieser Körper schon seit der Geburt tot ist. Sie bemerken einen Gestank an diesem Körper - doch identifizieren sie das nicht als den Gestank einer Leiche. Menschen sehen den Körper verwesen, doch verstehen sie es nicht. Selbst wenn einige Gliedmaßen fehlen, scheinen sie nur an meiner Vernunft appellieren zu wollen und sagen: BRING LEISTUNG, GEH ZU SCHULE, GEH ARBEITEN, VERDIENE GELD, BEREICHERE DEN STAAT UND SCHEIß AUF EIN EIGENES LEBEN, DENN ES SPIELT KEINE ROLLE, WIE ES DIR GEHT, WIR WOLLEN LEISTUNG!
Und diese Gedanken kreisen zu schnell, ihnen wird schwindelig und sie stürzen in ein Koma - jetzt ist der letzte Rest dieser Existenz nicht mehr in der Lage, die gewünschte Leistung zu erbringen - eine Existenz im Wachkoma.

I.N.
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
Letzte Änderung: 4 Jahre 1 Monat her von BigBoss.

Gedankenlose Gedanken der Gedanken des I.N. 3 Jahre 10 Monate her #739510

  • Marez
  • Marezs Avatar
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • No 『  』 No Life
  • Beiträge: 73
  • Dank erhalten: 19
... Interessante Gedanken... Ich mag die Formulierungen mit den ganzen Metaphern und Vergleichen. Aber manche Sachen haben mich einfach nur verwirrt:
ohne das Wissen eines Kolibris?
... Was soll das bedeuten in diesem Kontext? *o-???*

"Nichts ist unendlich, denn wäre es dies, so wäre es das Ende" (M.D.) Wenn alles nur Freude wäre, würde man es weniger wertschätzen.Doch "der Welten Ende ist der Universen beginn" (M.D.) Wir müssen bedenken, dass auch andere Leute in diesem "Wachkoma" sind und manche wegen uns vielleicht noch mehr Leistung erbringen müssen. Und erbrachte Leistung kann sehr zufreidenstellend sein. "Leben zieht vorbei, wie Wolken am wind´gen Himmel" (M.D.), deshalb hat es keine Sinn sich zu beklagen, dass man nichts außer Verpflichtugen hat, da am Ende eines jeden Lebens das Alles eigentlich komplett irrelevant ist...

Gedankenlose Gedanken der Gedanken des I.N. 3 Jahre 6 Monate her #762986

  • BigBoss
  • BigBosss Avatar Autor
  • Wiederholungstäter
  • Wiederholungstäter
  • Beiträge: 70
  • Dank erhalten: 22
Nun, das Wissen eines Kolibris ist jenes, das einem die Fähigkeit gibt, sich keiner Grenze von Strecken oder Entfernung bewusst zu machen... Der Kolibri fliegt einfach, bis in den Tod, ohne den Gedanken an ein "Ich kann nicht mehr" zu verschwenden...

Nun, ich finde deinen Ansatz wirklich interessant, jedoch möchte ich keine Kritik bezüglich des Inhalts beantworten - es ist ein literarisches Werk aus meiner Vergangenheit - hätte ich das Ding im Philosophie Bereich veröffentlicht, hätten wir gerne diskutieren können... Aber in diesem Text wird ein verbitterter und gepeinigter Mann dargestellt... Ich danke trotzdem dafür, dass du dir die Mühe gemacht hast... Bis dann!

I.N.
"...aber als Daumenregel gilt: je kleiner, desto kleiner."
*o-XD* *o-haha* *o-kihihi*
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum